Mittwoch, 28. August 2013

In den Jahren 2002 und 2003 lief eine vielbeachtete Werbekampagne, die einen Begriff prägte: Den Switcher. Gemeint sind damit ehemalige Windows-Anwender, die sich zum Umstieg auf den Mac entscheiden. Mit dem iPod-Boom gelang es Apple tatsächlich, viele neue Mac-Nutzer zu gewinnen, das iPhone trug seit 2007 ebenfalls viel zu dieser Entwicklung bei. Seit 2005 konnte Apple rund 40 Millionen Windows-Anwender zum Umstieg bewegen und verdreifachte damit die Nutzerschaft.

Einer neuen Studie von Needham & Co schwächt sich aber die Wechselbereitschaft ab. Für alltägliche Anwendungsbereiche sei der PC ausreichend, der - weiterhin vorhandene - Qualitätsunterschied zwischen Mac und Windows-PC werde als weniger ausgeprägt wahrgenommen. Außerdem übe die Mac-Plattform nicht mehr den ganz großen Reiz aus, so wie es vor einigen Jahren noch der Fall war. Apples Herausforderung sei, weiterhin überzeugende und wirklich neue Versionen von iMac und MacBook-Linien auf den Markt zu bringen.

 

Nicht leugnen könne man aber auch das generell schwindende Interesse an klassischen Computern. Sieht man das iPad ebenfalls als Computer an, so macht der Mac nur noch einen Anteil von 20 Prozent der Verkaufszahlen aus. Apple ist aber dennoch erheblich besser aufgestellt, als es auf den ersten Blick aussieht: Apple erwirtschaftet mit den Mac-Baureihen höhere Gewinne, als die größten 5 PC-Hersteller zusammen. Das Segment der hochwertigen kompakten Notebooks dominiert Apple mit einem Marktanteil von 56 Prozent, der iMac ist Marktführer im Bereich vollintegrierter Computer. Selbst wenn die Mac-Sparte schrumpft und weniger Kunden anzieht, so arbeitet Apple dennoch profitabel und ist in den Nachfolgemärkten des klassischen Computers sehr erfolgreich positioniert.
0
0
89

Kommentare

Ikso
Ikso28.08.13 10:11
Ich bereue meinen Wechsel keinen Tag
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
muenchnerdanny28.08.13 10:17
Ich auch nicht
AndreasDV28.08.13 10:21
Ich musste damals wohl oder übel wechseln. Leider ist Commodore Pleite gegangen und die Nachfolge Firmen haben keinen neuen Amiga mehr heraus gebracht.
Mia
Mia28.08.13 10:38
Vor ein paar Jahren war der Wechsel wirklich nötig.
Aber ob es heute immer noch so relevant ist sei dahingestellt. Windows 7 ist Ok, die neuen Ultrabook's sind auch Sauschnell und Spitze und die Hardware absolut bezahlbar.

Mac Computer sind nunmal sauteuer. Auch wenn sie viel schicker und stabiler sind. Der wertverlust ist auch sehr gering!

Es kommt auch hinzu das bei vielen auch ein Tablet/iPad vollkommen ausreicht.

Ich werde mir als Rechner, für die Zukunft nichts großes mehr gönnen weil die Rechner im Büro öfters unbenutzt da stehen.

Mehr als wie Office Programme, iTunes und Bilder verwalten tu ich am Mac eh nicht. Emails, surfen, Online Shopping, Nachrichten, Facetime'n und den ganzen Kram erledige ich eh am iPad!

Daran hätte ich vor ein paar Jahren selbst nicht geglaubt!
zwirn
zwirn28.08.13 10:44
Ein iLife-Update tut Not.
http://www.youtube.com/watch?v=HGmjr4p34Y8
dan@mac28.08.13 10:51
Ich bin von kleinauf dabei. 1995 mit einem Performa 405
Mr BeOS
Mr BeOS28.08.13 10:53
Mia
+1
Das würde ich voll unterschreiben.

Ich glaube für die Masse der Nutzer reicht Leistung und Funktionsumfang von Soft und Hardware, egal ob Mac oder Windows, völlig aus.
Ein Wechsel von Software oder aber auch von aktueller Hardware ist weit weniger notwendig als noch vor 10 Jahren.
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... Sagte der Vietkong: „Je suis Charlie."
nicy8628.08.13 10:55
Vorallem Dank der Zeit von Windows Vista sind etliche Windowsuser auf Apple umgestiegen
Ikso
Ikso28.08.13 10:57
Das erste mal in Berührung mit einem mac, kam während meiner Schulzeit, ein Classic II.
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
DonQ
DonQ28.08.13 10:59
Naja,

es hatte sich auch ein Wechsel vom klassischen Computer mit all seinen Möglichkeiten…eben zum Mutlifunktionalen Telefon/Fernbedienungstablett/"Gameboy" abgezeichnet…wäre interessant zu sehen, wieviele statt zum computer zum wegwerfhandy/tablet gewechselt sind
an apple a day, keeps the rats away…
Walter Plinge
Walter Plinge28.08.13 11:02
Ich bin 2007 (Ende Tiger - Anfang Leopard) von Linux auf den Mac umgestiegen. Ich hatte die Linux-Frickelei satt (seit 1996 nach meinem Amiga), aber wollte trotzdem den UNIX-Unterbau behalten. Da war der Mac die logische Wahl. Seitdem reizt mich kein anderes OS mehr sonderlich.

Und ich muss auch sagen, so sehr ich meine iOS Geräte liebe (2 iPads, 2 iPhones), auf den Mac werde ich mittelfristig nicht verzichten. Als nächstes steht auf meinem Einkaufszettel ganz klar ein MacBook Air.
Hipster28.08.13 11:04
nicy86
Vorallem Dank der Zeit von Windows Vista sind etliche Windowsuser auf Apple umgestiegen

Nachdem es Apple gefiel, den Support für die PowerPC-Architektur einzustellen, bin ich nach annähernd 11 Jahren wieder zu Windows geswitcht.

Mein Sony Vaio läuft seit Jahren tadellos unter Vista und ich weine MacOS nicht eine Träne nach. Warum auch?
BudSpencer28.08.13 11:04
Walter Plinge
Ich bin 2007 (Ende Tiger - Anfang Leopard) von Linux auf den Mac umgestiegen. Ich hatte die Linux-Frickelei satt (seit 1996 nach meinem Amiga), aber wollte trotzdem den UNIX-Unterbau behalten. Da war der Mac die logische Wahl. Seitdem reizt mich kein anderes OS mehr sonderlich.

Dito. (nur 2006)
MiiCha
MiiCha28.08.13 11:07
Warum sollte man auch zu Antikhardware wechseln? Das letzte Update (mit Ausnahme der Airs) war in Herbst... wenn wechseln, dann lohnt sich das nur auf aktuelle (Up To Date) Hardware
Bin zwar kein Wechselkandidat (hatte nur n kurzen Exkurs zu Windows 98 unternommen) aber der Mangel an aktueller Hardware ist echt traurig...
theFlash28.08.13 11:09
Für mich gibt es zu OSX keine Alternative. Windows ist mittlerweile sehr stabil und zuverlässig, aber wenn es um die das Handling (angefangen beim UI Design von Programmen bis zur der Art wie ich auf einen Rechner umziehe) geht dann wirkt es noch immer chaotisch und unausgereift. Allerdings hat Apple bei den Mac Preisen mittlerweile den Bogen überspannt und schränkt die Geräte dazu immer weiter ein (Optisches Laufwerk, HD/SSD EInbau).
Mr BeOS
Mr BeOS28.08.13 11:13
I bin zu Abble 2000 mit dem Titanium Notebook, nachdem jemand von Dell meinte nicht zurückrufen zu müssen.
Ich fand OS9 nicht wirklich besser als Windows, das Gesamtpaket hat mich dann durch OSX ab 10.3.9 und meinem G4 MDD überzeugt.
Zumal man sich in Rellingen ja entschieden hat von Apple kaufen zu lassen (weise Entscheidung von Emagic!), ist meinerseits auf jeden Fall immer ein Rechner ein Mac.
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... Sagte der Vietkong: „Je suis Charlie."
Hannes Gnad
Hannes Gnad28.08.13 11:20
Hipster
Mein Sony Vaio läuft seit Jahren tadellos unter Vista und ich weine MacOS nicht eine Träne nach.
Vista tadellos zu finden ist selbst nach Windows-Maßstäben - ungewöhnlich.
Hannes Gnad
Hannes Gnad28.08.13 11:23
Was mich an der Grafik von Needham & Co verwirrt - die "Mac Installed Base" soll seit 2006 bis heute konstant ungefähr bei ca. 15, 17 Mio. Geräte liegen. Das entspricht relativ genau des jährlichen Verkaufs von Apple. Demnach halten alle Macs nur genau ein Jahr, oder wie?
MiiCha
MiiCha28.08.13 11:23
Walter Plinge
... Als nächstes steht auf meinem Einkaufszettel ganz klar ein MacBook Air.

Wieso ein MacBook Air bei Vorhandensein von iPads und eines Macs? Welcher Verwendungszweck ist angedacht?
Versuche schon seit Jahren mir den Bedarf eines MacBook Airs einzureden, finde aber mit Ausnahme der Optik keinen Grund... (erinnert mich an die iBook 12" und PowerBook 12" Aera, hab damals beide gern eingesetzt nur seit dem iPad (Mai 2010) fehlt mir der Verwendungszweck)
Flaming_Moe
Flaming_Moe28.08.13 11:24
Vollständiger Switch zu Panther-Zeiten - mittlerweile privat und beruflich wieder beides in Verwendung. Ein vollständiger Backswitch kann vielleicht auch sein, mal schauen...
You stay classy San Diego!
MacRaul28.08.13 11:25
Steve Jobs hat es seinerzeit mit dem Vergleich der geschichtlichen Entwicklung von Autos und LKWs sehr gut getroffen. Am Anfang waren alle Autos LKWs, aber heute stellen LKWs mengenmäßig nur noch einen hochspezialisierten Bruchteil in der Automobilen Welt dar, wenngleich sie niemals ganz verschwinden werden und ihr Preis pro Einheit wesentlich höher liegt.

Ebenso werden in Zukunft 80% aller Computer User mit einem Tablet oder Smartphone das Auslangen finden während sich der zukünftige Computermarkt vor allem auf leistungsfähige HighEnd Maschinen konzentrieren wird.

Apple hat diesen Trend frühzeitig erkannt und ist gerade dabei, den modernen Sattelschlepper zu entwickeln. Eine kompakte leistungsfähige Zugmaschine (MacPro), die via Sattelkupplung (Thunderbolt 2) beliebige Aufleger (SpeicherRaids) ziehen kann.

Der neue Systemansatz plus ein kompletter Workflow für 4k Videobearbeitung werden dem Mac im HighEnd Markt einen neuen Höhenflug bescheren, während der klassische BilligPC zunehmend von immer leistungsfähigeren Tablets abgelöst wird.

Die meisten Windows Nutzer wechseln daher direkt aufs iPad, während sich der klassische Computer schon bald zu einem Nischenmarkt entwickeln wird, wo nur noch hochspezialisierte Hersteller die fallenden Stückzahlen durch ein höheres Preisniveau abfangen können.
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg28.08.13 11:25
Für mich ist es der Workflow von OS X, das Design der Geräte, die Art wie Geräte von Apple untereinander agieren und ich würde Lügen wenn ich sage es ist kein Statussymbol.
LoCal
LoCal28.08.13 11:29
Mia
Mac Computer sind nunmal sauteuer.

Das ist eine immer wieder aufgestellte Behauptung, die leider schlicht falsch ist!

Eine Mac mit einem Medion o.ä. zu vergleichen ist ein Fehler.

MacBooks sollten z.B. eher mit Sony Vaio oder Dells verglichen werden und da sind die Macs dann ganicht mehr so teuer.. wenn sie überhaupt vergleichbar sind.. welches "PC"-Notebook hat z.B. PCIe-SSDs?

Mia
Der wertverlust ist auch sehr gering!

Und da sind wir wieder dabei, dass im Endeffekt Macs eben nicht teuer sind.
DonQ
DonQ28.08.13 11:30
Hannes Gnad
Hipster
Mein Sony Vaio läuft seit Jahren tadellos unter Vista und ich weine MacOS nicht eine Träne nach.
Vista tadellos zu finden ist selbst nach Windows-Maßstäben - ungewöhnlich.

Na dann frag mal den Admin vom Sony…wie er das am laufen hält

Tatsache ist aber auch, Qualtitätshardware verursacht seltener extrem fiese Fehler auch unter Windows…You Name it
an apple a day, keeps the rats away…
nane
nane28.08.13 11:32
Es ist wie Mia schon geschrieben hat, für die meisten Menschen vollkommen ausreichend, mit einem Tablett zu surfen, zu mailen, eBanking zu machen, online einzukaufen, Musik und Bilder zu verwalten. Und die paar Briefchen die man noch schreibt, die kann man mühelos mit Pages verfassen. Ein "richtiger" Laptop oder Computer ist deshalb für viele Menschen nur noch ein Staubfänger.

Klar werden die Switcher weniger. Denn viele fangen ja erst gar nicht mehr mit einem System (Win, Linux oder Mac OS X) an und bemerken die Vor- und Nachteile, sondern setzen gleich auf Android oder iOS Tabletts bzw. sind schon mit einem Smartphone zufrieden.

Gespielt wird heute meist im Browser, via Steam an der Konsole oder eben auf iOS und Android. PCs und Macs werden damit immer überflüssiger für die Mehrheit der Benutzer.
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
LoCal
LoCal28.08.13 11:33
Hipster
Nachdem es Apple gefiel, den Support für die PowerPC-Architektur einzustellen, bin ich nach annähernd 11 Jahren wieder zu Windows geswitcht.

Du hast gewechselt, weil Apple PPC zugunsten x86 aufgegeben hat, und hast dich dann für ein OS für x86-Architektur entschieden?

Klingt logisch.
Ikso
Ikso28.08.13 11:38
Ich überlege mir in Zukunft anstatt eines MacBook's einen iMac oder MacPro zu kaufen, für alle mobilien Sachen kann ich ja das iPad verwenden.

So hätte ich zuhause eine Leistungsstarke Maschine und unterwegs ein bequemes iPad.

Was denkt ihr dazu?
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
dan@mac28.08.13 11:41
LoCal
Du hast gewechselt, weil Apple PPC zugunsten x86 aufgegeben hat, und hast dich dann für ein OS für x86-Architektur entschieden?

Klingt logisch.
Wollte ich auch gerade schreiben
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg28.08.13 11:45
Hipster ist ja auch ein Basher in Reinform, welcher seit seiner Anmeldung im Forum nicht ein was postives über Apple zu sagen hatte. Immer wieder peinlich das die Anti Apple Missionare sich immer wieder in Apple Foren einklinken müssen um deren Hass auszusprechen.

Ach halt er hatte scheinbar mal ein PM G5 mit dem ach so scheiß Tiger und Leopard. Warum er sich den dann wohl gekauft hat
DonQ
DonQ28.08.13 11:50
Ikso
Ich überlege mir in Zukunft anstatt eines MacBook's einen iMac oder MacPro zu kaufen, für alle mobilien Sachen kann ich ja das iPad verwenden.

So hätte ich zuhause eine Leistungsstarke Maschine und unterwegs ein bequemes iPad.

Was denkt ihr dazu?

Wenn dir das Geld nicht reut und damit besser zurecht kommst…warum nicht, machen…must aber daran denken, 1. Revision…mit allen seinen vor und nachteilen…von early adaptor, über kinderkrankheite bis bananaware, Produkt reift beim Kunden.

Und ob die "aktuellere" Monstermaschine, in 10 Jahren noch halbwegs zum surfen taugt…sagen wir mal so, kann ich mir schon vorstellen.

aber, das neueste und aktuellste war von je her am teuersten in der "Elektronik"…natürlich, habe ich aber auch noch nichts zuverlässigeres vom Preis gehört, 2,5 bis 4 plus Zusatzgeräte…sind so aktuellere Infos, eher 3,5 als >"Einstieg" und dann noch minimal CPU

Ich werde wohl bei 500 bis 1000 Einsteigen, wenn ich kann und Bock darauf habe
an apple a day, keeps the rats away…
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,6%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,8%
  • Klassischer Macintosh (68k)23,6%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,8%
  • iPod14,5%
  • iPhone4,4%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa4,9%
  • Sonstiges1,1%
1258 Stimmen17.08.15 - 04.09.15
13686