Freitag, 15. März 2013

In einem Gespräch auf der Retail Week Live Konferenz hat sich Apples kurzzeitiger Retail-Chef John Browett zu seinen sechs Monaten beim Mac-Hersteller geäußert. So fand er positive Worte für das Unternehmen und Mitarbeiter und nennt als Grund für das schnelle Ende die Unternehmenskultur bei Apple, in die er nicht hineingepasst habe. Die Zeit bei Apple hat ihm nach eigenen Angaben aber zu mehr Bescheidenheit und Freundlichkeit verholfen. Zudem hat ihm die Zeit bei Apple klar gemacht, wie er gerne arbeiten möchte, so Browett weiter, weswegen er sehr froh über die Erfahrung bei Apple sei.

John Browett trat im April 2012 seine Aufgabe als Retail-Chef bei Apple an. Die Ernennung von Browett durch Tim Cook sorgte für Verwunderung, da Browett zuvor bei Dixons Retail gearbeitet hatte, einer britischen Handelskette mit zweifelhaftem Ruf. Bei Apple war Browett unter anderem für Werbespots zur Geniusbar verantwortlich, welche aber schnell wieder abgesetzt wurden, da Apple-Kunden in dem Spot in keinem guten Licht erschienen. Parallel dazu folgten ungewöhnlich viele Entlassungen bei den Retail-Mitarbeitern, was Apple aber eine Woche später zu einem Systemfehler erklärt und rückgängig gemacht hatte. Nach weiterer Kritik entließ Apple aber schließlich Browett Ende Oktober und ist seitdem wieder auf der Suche nach einem Nachfolger für Apple-Retail-Mitbegründer Ron Johnson.
0
0
5

Kommentare

Apfelbutz
Apfelbutz15.03.13 17:38
Freundlichkeit und Bescheidenheit.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
Tuco15.03.13 17:52
Die Kritik an den Werbespots konzentriert sich vor allem auf die Darstellung der Apple-Kunden als unwissende Anwender, die nicht von den Möglichkeiten der Apple-Produkte wissen.



Wie konnten die auch in einem Werbespot die Wahrheit zeigen! Das geht ja gar nicht.

Thank god it´s friday.
Waldi
Waldi15.03.13 18:50
Mit den ungewöhnlich vielen Entlassungen hatte er wohl auch sich selbst entlassen.
Wie bescheiden!
Cupertimo16.03.13 17:13
Der Typ hat versagt, ganz einfach. Da kann man jetzt im Nachhinein noch so um den heißen Brei herumreden.
SeaBee17.03.13 16:33
Cupertimo
Der Typ hat versagt, ganz einfach. Da kann man jetzt im Nachhinein noch so um den heißen Brei herumreden.

klar, er ist wahrscheinlich Millionär und du redest von "versagt". bist du auch millionär (oder gar millardär)?

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,4%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,4%
  • Klassischer Macintosh (68k)24,2%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,7%
  • iPod14,4%
  • iPhone4,3%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,1%
  • Sonstiges1,2%
1206 Stimmen17.08.15 - 01.09.15
1724