Freitag, 9. November 2012

Nachdem Apple mit den neuen iOS-Geräten auch einen neuen Anschluss eingeführt hat, sind nun Details zum "Made for iDevices"-Programm des Lightning-Anschlusses bekannt. Nur lizenzierte Zubehörhersteller erhalten demnach Zugriff auf Dokumentationen zum Lightning-Anschluss und können die "Made for"-Siegel verwenden. Interessant dürfte auch sein, dass Apple den Lightning-Stecker wasserfest gestaltet hat. Zudem müssen sich Hersteller verpflichten, bei der Produktion von Zubehör für iPad, iPhone und iPod auch den Verhaltenskodex für Apple-Zulieferer einzuhalten, der beispielsweise faire Einstellungsverfahren und sichere Arbeitsbedingungen vorschreibt. Noch ist unklar, welche Strafe lizenzierte Hersteller erwartet, die sich nicht an den Verhaltenskodex halten. Mit diesen Vorgaben wird aber deutlich, dass Apple die Arbeitsbedingungen nicht nur bei der Herstellung eigener Produkte verbessern will, sondern dies auch auf die entstandenen Zubehörmärkte ausweiten möchte. Für Kunden könnte das "Made for"-Siegel dadurch eine größere Bedeutung erlangen, die über die bloße Kompatibilitätsgarantie hinausgeht.
0
0
10

Halten Sie ein Apple-Auto für denkbar?

  • Ja, das ist der nächste logische Schritt15,6%
  • Ja, obwohl ich die Idee seltsam finde34,0%
  • Nein, das passt nicht zu Apple11,9%
  • Nein, es gibt schon genügend Autohersteller6,6%
  • Nein, Apple erforscht bestimmt nur Software, aber nicht Fahrzeugbau27,0%
  • Nein, sonstiger Grund4,8%
889 Stimmen16.02.15 - 05.03.15
11267