Donnerstag, 20. Dezember 2012

In einer E-Mail über iTunes Connect hat Apple die europäischen Verlage darüber informiert, dass bis zum 18. Dezember 2017 von Apple nun mehr keine Preisvorgaben für E-Books gemacht werden. Bisher waren Verlage verpflichtet, die E-Books im iBookstore und konkurrierenden Stores zum gleichen Preis anzubieten, selbst wenn Apple im iBookstore einen Umsatzanteil von immerhin 30 Prozent einbehält. Die entsprechende Klausel in den Vertriebsvereinbarungen über E-Books ist daher bis zum Stichtag in fünf Jahren aufgehoben. Damit wurden Berichte bestätigt, wonach Apple und die fünf führenden US-Verlage sich mit der Europäischen Kommission geeinigt haben, vorerst auf Preisvorgaben zu verzichten. Diese wurden laut Apple dazu eingeführt, die dominierende Stellung von Amazon zu schwächen, welches vor Apples Markteintritt auf der Kindle-Plattform regelmäßig E-Books zu Sonderpreisen verkauft hat, die deutlich unter dem Preis klassischer Bücher lagen.
0
0
0

Halten Sie ein Apple-Auto für denkbar?

  • Ja, das ist der nächste logische Schritt15,9%
  • Ja, obwohl ich die Idee seltsam finde33,8%
  • Nein, das passt nicht zu Apple11,8%
  • Nein, es gibt schon genügend Autohersteller6,7%
  • Nein, Apple erforscht bestimmt nur Software, aber nicht Fahrzeugbau27,0%
  • Nein, sonstiger Grund5,0%
868 Stimmen16.02.15 - 04.03.15
11251