Vorbereitungsfragen zu geplantem Mac-Upgrade (MBP Mid 2009)

Hallo zusammen,

ein Bekannter von mir hat recht günstig einen gebrauchten Mac bekommen, ein MacBook Pro 13", Mid 2009, Modell A1278 mit einem 2,26 GHz Intel Core 2 Duo Prozessor, 2 GB RAM und eine 160 GB Festplatte.
Zu meinem Erstaunen läuft auch Mountain Lion dort noch erstaunlich flüssig und flott, heute installiert.

Da demnächst auf diesem Rechner "Bildbearbeitung, Video-Bearbeitung und Musikmachen" laufen sollen, muss der nun aufgerüstet werden. Sehr viel mehr Details waren nicht rauszubekommen, ob's z.B. in Richtung HD-Videos geht oder wie oder was – "wenn das dann ein wenig länger dauert, macht nichts."
Im Rahmen dessen, was mir halbwegs vernünftig erschien und angesichts des Alters des Rechners habe ich folgende Ersatz-Komponenten rausgesucht und hätte gerne Eure Meinung, ob das ausreicht. Das Budget ist leider auch knapp, eine 256 GB SSD von Samsung wurde aus Kostengründen und weil grade Video viel Platz braucht, abgelehnt.

Folgende Ersatzkomponenten habe ich mir rausgepickt, und die sind auch "genehmigt":

Neuer RAM 8 GB statt vorher 2:

Neue Festplatte 750 GB statt vorher 160:

Dann noch eine Frage zur Datenübernahme auf die neue Platte. Da die alte Platte ja noch einwandfrei funktioniert, würde ich sie in ein externes Gehäuse umbauen wollen:

Was ist der schnellste Weg – die Daten auf die neue Platte zu klonen, die zuerst ins ext. Gehäuse verbaut wird? Ich würde SuperDuper dafür verwenden wollen. Dann via alt-Boot testen, ob alles von der neuen Platte läuft, und dann RAM und Platte tauschen?

Umbauen würde ich wollen nach der iFixIT Anleitung hier, RAM und Platte in einem Arbeitsgang. RAM-Tausch: und Platte: Dabei macht mir Step 3 (Akku-Board-Verbndung mit dem Spudger lösen) am meisten Sorge, ist es nun gefährlich den Stecker dranzulassen, oder gefährlicher, am Logic-Board rumzuknurpsen? Ich habe bisher noch nie einen Mac selbst auseinandergenommen.

Tja, ich bin gespannt auf eure Meinungen. Habe ich sinnvolle und vor allem für das Modell passende Komponenten erwischt? Preis-/Leistungsmäßig denke ich sollte es einiges an Leistungsverbesserung bringen.

VLG, dot.slash

Kommentare

Nachtrag:

Der Link zum Gehäuse funktioniert irgendwie nicht. Hier ist er nochmal:
http://www.amazon.de/LC-Power-Festplattengehäuse-Zoll-SATA-USB2/dp/B001KN0ARY /ref=pd_bxgy_computers_img_y
Hallo dot.slash,

da hast du eine schöne Anleitung für dich selbst geschrieben. Der RAM passt auf jeden Fall rein. Bei der Festplatte würde ich mir evtl. eine Kombi aus SSD und normaler Platte überlegen und dann ein manuell ein Fusion Drive draus machen. (Oder ist das das Modell, bei welchem es nicht funktioniert?). Der Festplattenwechsel und die RAM-Erweiterung sind einfach durchzuführen. Zur Sicherheit würde ich den Stecker des Akkus auf jeden Fall abziehen, ist auch nicht so schwierig.
Anleitung zum Fusion Drive:
Einbaurahmen für 2te Festplatte:
Soweit ich das sehen kann, ist die Auswahl in Ordnung und sollte den nötigen Schub für die neuen Aufgaben geben.
Den Klon-Vorgang kannst du mit SuperDuper oder Carbon Copy Cloner vornehmen, die Reihenfolge (klonen, testen, Platte einbauen) ist auch prima.

Die Batterie würde ich beim Umbau zur Sicherheit schon entfernen, um einen eventuellen Schaden durch unachtsame Kurzschlüsse (fallengelassene Schraube etc.) auszuschließen. Ich war selbst noch nicht an einem MBP 2009 aber üblicherweise lassen sich solche Stecker einfach entfernen, wenn man die Anleitung bei iFixIt befolgt. Der Spudger ist hier nur ein einfacher Plastikhebel mit dünner Spitze. Wenn du keinen solchen hast, kannst du auch jedes andere stabile und flache Kunststoff-Teil nehmen.

Wichtig scheint mir noch, auf ein sauberes Backup hinzuweisen. Wenn noch etwas Geld übrig ist, würde ich in das externe Gehäuse eine größere Platte zur Datensicherung (TimeMachine) einbauen, alternativ eine große externe 3,5" Platte.
bwspeakers
Wenn es bei einer Festplatte bleiben soll und eine SSD nicht infage kommt, würde ich auf jeden Fall die Momentus XT vorziehen.
„Falsch: "Geht nicht" - Richtig: "Geht SO nicht"!“
Bei der Videbearbeitung mit aktuellen Codecs wäre ich skeptisch, aber sonst klingt das doch alles ordentlich. Vielleicht lohnt es sich doch noch über die 256er SSD nachzudenken und zusätzlich für die Datenauslagerung eine FW Platte dranzuhängen?

Ich hoffe der Bekannte hat einen höher auflösenden externen Monitor, denn mit der MBP 13" Auflösung wird es sehr sehr eng auf dem Bildschirm.
tjost
Also, ich denke das ein Hybrid Drive nur bedingt einen Vorteil gibt. Eine reine SSD wäre schon ein Vorteil aber nicht zwingend notwendig.
8 GB Arbeitsspeicher ist ein Muss. 2GB und das Gerät muss nur auslagern. Das geht gar nicht.
Das Clonen der Daten mit Carbon Copy Cloner ist die leichteste Übung und geht auch nach dem Umbau da man ja auch von der externen Platte starten kann.
Also, tausche die Teile, starte von der altern nun externen Platte und starte CCC.
Dann kannst Du auch sehen ob Speicher und neue HDD gut funktionieren. Wenn keinerlei Fehler kommen und die Kopiergeschwindigkeit normal erscheint. Alles gut.

Danach ein Neustart von der neuen internen HDD und viel Spaß.
Einfach geht es nun wirklich nicht.

Beim tauschen der HDD bitte auf das HDD Kabel achten. Es ist sehr Dünn und kann einreissen.
Versuche auch ESD Sicher zu arbeiten dann gibt es später keinen ärger.

Ich benutze einen ähnliches Gerät auf meiner Arbeit und bin sehr zufrieden.
„Wer meinen Humor nicht versteht darf ihn scheiße finden. Aber nicht kritisieren.“
macbeutling
Die SSD wäre bei mir ausser Diskussion.
Ich habe letztens ein Macbook mit CoreDuo-CPU und einem Gig RAM mittels Verdoppelung des RAMS und Einbau einer SSD zu einem netten und flotten Einsteiger-Mac umfunktioniert.
Es läuft leider nur SnowLeopard darauf, aber egal.

Meiner Erfahrung nach macht einen Mac nichts schneller als eine SSD.
Da würde ich die anderen Daten lieber auf eine externe HD auslagern.
„Planung ist der Ersatz des Zufalls durch den Irrtum“
Kann ich bestätigen.
Macbook pro 1.1 mit maximalem ram und ssd und sl ist für alle normalen Anforderungen tauglich und macht Spaß.
Danke erstmal für alle bisherigen Kommentare.

Um nochmal die SSD (man ist ja noch in der Planungsphase und gibt nur theoretisch Geld aus) nochmal in die Runde zu werfen, unter 250 GB sollte sie wenn dann nicht haben.

Was ist von der Samsung 830er Series zu halten:

Im Vergleich zur nur geringfügig günstigeren 840er (obwohl neuer) scheint mir das nicht die optimale Wahl zu sein:

Welche SATA-Datenraten schafft ein MBP Mid 2009 überhaupt, ich hab mir den Systembericht rausschreiben lassen, vieleicht hilft das nochmal beim Einschätzen:

Modell-Identifizierung:    MacBookPro5,5
Prozessortyp:    Intel Core 2 Duo
Prozessorgeschwindigkeit:    2,26 GHz
Anzahl der Prozessoren:    1
Gesamtzahl der Kerne:    2
L2-Cache:    3 MB
Speicher:    2 GB
Busgeschwindigkeit:    1,07 GHz
Boot-ROM-Version:    MBP55.00AC.B03
SMC-Version (System):    1.47f2

Serial-ATA:

NVidia MCP79 AHCI:

Hersteller:    NVidia
Produkt:    MCP79 AHCI
Verbindungsgeschwindigkeit:    3 Gigabit
Aufgebaute Verbindungsgeschwindigkeit:    1,5 Gigabit
Beschreibung:    AHCI Version 1.20 Supported

WENN SSD nochmal ein ernsthaftes Thema wird, zu welcher SSD würdet Ihr raten? Bitte immer im Auge behalten, das das System von 2009 ist. Oder ne ganz andere Marke? Die Samsung's sind nur so als Beispiel hier genannt und zum Großteil hervorragend bewertet.

@cubecube
Das klingt sehr interessant, aber eher für mein eigenes Mac Book Pro (Mid 2012), wenn die Garantie abgelaufen ist und ich nochmal nen Turbo haben möchte. Das optische Laufwerk habe ich so selten in Benutzung... Sehr interessant in jedem Fall, danke für den Tipp!
Und ich schrieb ja auch schon das wird mein erster "Einsatz" einen Mac auseinanderzunehmen. Ich würde die Anzahl der auseinanderzunehmenden Teile für den Anfang gerne erstmal sehr überschaubar halten

@Krypton
Für eine Datensicherung wird noch gesorgt werden. Wie genau die aussieht hängt sicher auch davon ab, für was man sich hier entscheidet und was dann so "überbleibt". Man kann ja sicher das externe Gehäuse weiterverwenden.

@bwspeakers
Liest sich prinzipiell auch sehr interessant.
Verwendest Du die selbst auch? Wie sieht es mit der Stromaufnahme auf und dem Geräuschpegel?
Der Akku in dem MBP ist noch erstaunlich gut beisammen oder wurde ggf. schonmal getauscht, jedenfalls hatte er gestern erst 144 Ladezyklen auf dem Zähler.
Und wie muss ich mir das Hybrid-Drive im Mac-Alltag vorstellen, das ist doch lediglich eine mit Flash-Speicher aufgemotzte Platte, die dann "lernt", was der User immer so am häufigsten braucht und den Zugriff darauf beschleunigt. Richtig?

@zwobot
Ich habe diese Bedenken in gleichem Masse und sie auch nochmal so weitergereicht. Heute wird sicher nochmal neu aufgerollt, diskutiert und die einen oder anderen Komponenten werden wieder interessanter bzw. uninteressant.

@tjost
Danke für den Tipp mit dem dünnen Kabel. ESD hat was mit Elektrostatischen Aufladungen zu tun nehme ich an. Ich geb mein Bestes, ihn nicht auf diesem Wege zu frittieren
Und erst tauschen und dann klonen ist auch gut, hat man gleich schon den Test beim Klonen, gute Idee, danke!

@macbeutling
Sicher ist ne SSD das Netteste. Aber das Budget ist nunmal schnell erschöpft und man muss auch keine Perlen vor die Säue werfen bzw. Ersatz-Hardware einbauen, die dann nur mit angezogener Handbremse läuft.
Wie gesagt, ich bin offen für SSD. Wenn Preis/Leistung passt, und stabil laufend, schnellstmöglich und langlebig wär halt auch nicht verkehrt. Gerne Vorschläge posten.

@Stefan-s
Guter Anstupser, wollte ich auch noch gefragt haben. Wo liegt eigentlich das "Maximal-RAM"-Limit bei dem MacBookPro5,5?
8 GB, oder packt der auch 16 GB? Wobei mir das schon wieder ein wenig übertrieben vorkommt.

Nochmals danke für alles bisherige Feedback.

VLG
dot.slash
Ich habe vor 3 Wochen eine crucial m4 in mein MBP 13" mid 2009 eingebaut.

Diese Platte kann ich dir auch empfehlen, da du bei der samsung soweit ich weiß keine Firmware Updates am Mac machen kannst. D. h. wenn du mal Probleme hast, musst du die Platte erst ausbauen und an einen Windows Rechner hängen um die Firmware zu aktualisieren.

Manche sagen, dass die samsung etwas schneller ist als die Crucial ist, dass bringt am 2009er aber eh nichts, da das MacBook nicht die volle Geschwindigkeit erreicht, wegen SATA2.
„Ne Ne, seit Steve Jobs nicht mehr da ist.... “
Zum Thema Samsung 830 oder 840 Basic

Gerade, weil nur SATA 2 vorhanden ist, sind die höheren IOPS der 840 interessant.
Schens
macbeutling
Die SSD wäre bei mir ausser Diskussion.

Dito. Ich habe auf meinem Buchhaltungs-iMac 3x das FDP laufen lassen, um die miese Performance auszumerzen. Irgendetwas bremste den Rechner immens. Lösung: normale Platte drin.
Also SSD muss sein.
Ich muss sagen, ich habe nochmal mit meinem Bekannten gesprochen, mein Gefühl sagt mir, es wird wohl in Richtung SSD 256 GB gehen.

Noch eine Newbie-Frage zu Firmware-Updates bei SSD's. Bei der Erst-Installation sehe ich ein, sollte unbedingt die aktuelle FW drauf. Gibt's bei Samsung keine Möglichkeit, das über einen Mac zu regeln?

Weil dann würde ich auch sehr zur Crucial M4 tendieren.

Sorry, wenn die Frage jetzt total doof ist: Ein Firmware-Update erhält aber die gespeicherten Daten auf einer SSD, oder? Die ist danach nicht wieder leer?
Nachtrag: hab mir grade mal den FW-Update-Guide für die Crucial M4 durchgelesen. Ich weiß jetzt also, das die Daten erhalten bleiben, man aber immer ein Backup der Daten parat haben sollte, was ja nix Neues ist.

Aber bei Samsung finde ich gar nüscht zu dem Thema.
Die 840er Basic scheint noch kjeine neue Firmware zu haben. Bei der älteren 830er Serein waren welche da. Ok, aber nur Windows. Schade.
Noch eine Frage in die Runde: Welche maximale Bauhöhe einer SSD bekomme ich ohne Pfusch und Murks in das MBP Mid 2009 eingebaut. Es gibt anscheinend verschiedene Bauhöhen bei den Herstellern. Sind 9,5 mm ok?
In die MBP ab late 2008 passen sogar Laufwerke mit 12mm Bauhöhe rein, die von Apple verbauten sind jedoch alle 9,5mm hoch.
Kleines Update:

Mittlerweile ist der oben verlinkte Kingston-RAM in dem Mac schon getauscht und allein das bringt schonmal ne Menge mehr Speed.

Ob die neue Platte nun eine Seagate Momentus XT oder eine SSD (wenn SSD dann wohl auch die Crucial, weil über Mac updatefähig) wird ist noch immer nicht ganz raus, aber ich fühle mich gut genug vorbereitet, das das alles problemlos klappen wird.

Gruß, dot.slash
Erneutes Update.

Die Würfel sind gefallen und es ist eine SSD 256 GB (Crucial M4) geworden, das gute Stück ist bestellt und auf dem Weg.

Mein Plan ist nun wie folgt:

Mac aufmachen, alte Platte raus und in externes Gehäuse einbauen. SSD in den Mac einbauen. Habe mir in zig Videos mittlerweile angeschaut und zur Probe auch schon mal losgeschraubt, alles kein Problem. Mac wieder zuschrauben (die Akku-Manöver dazwischen erwähne ich nicht gesondert).

Von der nun externen alten Platte mit booten und die Recover-Partition auswählen. Schnelle Internetanbindung ist vorhanden.

Mit dem Festplatten-Dienstprogramm die SSD Standard formatieren und partitionieren (GUID) und über die Apple ID von meinem Bekannten das bereits gekaufte Mountain Lion nochmal neu laden lassen und auf die SSD installieren.

Bei der Datenübernahme bin ich jetzt noch ein klein wenig unschlüssig, was das geschickteste ist. Daten-Migration während des Setups von der alten externen Platte? Es ist ein frisch installiertes Mountain Lion. Eine TimeMachine Sicherung gibt es nicht und wollte ich eigentlich auch nicht extra anlegen, halte ich eigentlich in der Situation für unnütze Arbeit.

Welche SSD-Optimierungen sollte ich machen, Google wirft ja sehr sehr viel aus.
Ich finde den hier recht informativ. Spotlight und das "noatime" wollte ich unangetastet lassen, jedoch die lokalen TimeMachine Backups abschalten:

Und natürlich den TRIM-Enabler draufpacken.

Nach einem erfolgreichen System-Test über ein paar Tage soll dann die alte Platte plattgemacht werden und weiter als externes Time-Machine Sicherungsmedium dienen. Sooo schnell sollte das System nicht zugeräumt werden, und sollte somit eine Weile ausreichen bis dasBudget ausreicht, um eine externe 500er oder 750 in das Gehäuse einzubauen.

Habe ich damit dann alles bedacht, oder fallen Euch noch gravierende Dinge/Fehler im Ablauf auf, die ich außer acht gelassen habe?

Gruß, dot.slash
Habe mir jetzt hier nicht alle Beiträge durchgelesen, will Euch aber dennoch zur Wahl der SSD beglückwünschen!
Ich habe ein ähnliches MBP aber in 15"
Auch ich habe den Speicher und die Platte aufgerüstet.
Der Speicher hat schon einiges gebracht, aber die SSD ist der eigentliche Hammer gewesen!
Das werdet ihr sicher nicht bereuen (höchstens die 256 GB) aber gut - wenn der Geldbeutel nicht mehr hergibt, werdet ihr schon Lösungen finden (Videodateien Extern oder in die Cloud ...) da gibts ja heutzutage genügend Möglichkeiten!
Die SSD hat weiters noch den Vorteil, dass der Akku nicht so belastet wird! Bei einem 3 Jahre alten Gerät wird auch der Akku noch original sein und nicht mehr soo viel Leistung haben - Duch die SSD werdet ihr also so ganz nebenbei einen doppelten Nutzen haben!

Zur Installation kann ich euch nur sagen: macht euch nicht allzuviele Gedanken zur Datenübertragung! So wie ich das sehe, werdet ihr ja Euer ML neu installieren (alte HD ins externe Gehäuse, damit starten und die Installation auf die neue SSD starten - der Rest geht echt von alleine) ihr werdet gefragt, ob und was ihr von der alten Platte übertragen wollt!
Das geht vollautomatisch und verlässlich gut!
Letztes Update.

Am letzten Wochenende ist der Umbau vollzogen worden, alles ist problemlos gelaufen und das System startet nun vom Einschalt-Knopf-Drücken bis zum Passwort-Eingeben in 15 Sekunden. Auch die Programme starten um ein Vielfaches schneller.

Einzige Ausnahme ist das Firmware-Upgrade der Crucial M4 gewesen 000F 040H.
Ohne optisches Laufwerk und gebrannte CD hat man dort nicht wirklich gute Karten mit einem Mac. Aber es hat auch alles innerhalb weniger Minuten geklappt.

Vielen Dank an alle, die mit vielen Hinweisen und Ideen zu einem erfolgreichen Umbauprojekt beigesteuert haben, auch im Namen meines Bekannten.

Ich selbst werde mein Mid 2012 Mac Book Pro ggf. auch in ein, zwei Jahren auf SSD umstellen, auch reizt mich die Optibay-Austauch-Geschichte in Hinsicht auf ein FusionDrive. Nur ist das noch nicht wirklich vonnöten bei der Benutzung meines Mac's und die SSD's sind mir immer noch ein wenig zu teuer, auch wenn sie sicher schon sehr viel günstiger sind als noch vor ein, zwei Jahren.

Wie ich den Mac ohne Probleme auseinander- und wieder zusammenbekomme, weiss ich ja nun mittlerweile.

Nochmal danke allen, die sich beteiligt haben.

Gruß, dot.slash

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

Ihre ersten Erfahrungen mit OS X Yosemite?

  • Hervorragend, ein perfektes und zuverlässiges Update29,3%
  • Ein gutes und weitgehend zuverlässiges Update, bin zufrieden40,2%
  • Tendenziell zufrieden13,7%
  • Bin mir noch unschlüssig8,1%
  • Tendenziell unzufrieden4,2%
  • Ein schlechtes und weitgehend unzuverlässiges Update, bin unzufrieden1,5%
  • Bin entsetzt, Yosemite ist totaler Murks2,9%
753 Stimmen20.10.14 - 23.10.14
0