Test B&W P9 Signature Bügelkopfhörer: Glanz und Gloria für die Ohren

Kompakt
Marke B&W
Bezeichnung P9 Signature
Art Bügelkopfhörer, geschlossen
Empf. Preis (€) 899
Verfügbarkeit sofort
Seit ca. 6 Jahren ist die britische HiFi-Marke Bowers und Wilkins, kurz B&W, mit Kopfhörer-Lösungen im mittleren Preisbereich (unter 500 Euro) am Markt und hat sich damit einen ausgezeichneten Ruf erworben. Modelle wie der On-Ear-Hörer P5 Wireless (Testbericht) oder der Over-Ear P7 (Testbericht) gehören zweifellos zu den Besten ihrer jeweiligen Kategorie und Preisklasse. Darüber hinaus ist es den Briten gelungen, ihren Kopfhörern einen ganz eigenen, sehr nobel wirkenden Look zu verleihen, der sie aus der Masse hervorstechen lässt.


Mit dem kürzlich vorgestellten Modell P9 Signature wollen die Sound-Gentlemen von der Insel jetzt einen weiteren Glanzpunkt setzen und die Erfolgsgeschichte fortschreiben. Kein leichtes Unterfangen, denn die Konkurrenz in der Klasse der geschlossenen Bügelkopfhörer bis ca. 1.000 ist inzwischen sehr groß und stark. Modelle wie der Sonus faber PRYMA (ca. 500 Euro; Testbericht) oder der Audeze EL-8 Titanium (945 Euro; Testbericht) zeigen in ihrer jeweiligen Preisklasse, was geschlossen konstruierte Kopfhörer zu leisten vermögen, sind vielseitig nutzbar und sehen dabei auch noch sehr edel aus. Der letztgenannte Punkt ist dabei keineswegs unerheblich, denn guter Klang allein reicht längst nicht mehr aus, um ein anständiges Stück vom Kuchen abgreifen zu können.

Ein kurzer Blick auf den neuen B&W P9 Signature (im weiteren der Einfachheit halber nur P9 genannt) reicht aus, um jegliche Bedenken in dieser Hinsicht beiseite zu schieben. Was allerdings auch nicht verwundert, hat B&W doch schon mit seinen bisherigen Kopfhörermodellen ein feines Gespür für Ästhetik bewiesen. Das Tolle dabei: Obwohl der P9 konstruktiv ganz andere Wege geht, ist er doch sofort als Familienmitglied zu erkennen. Die Markenidentität bleibt gewahrt.


Aber Papier und Bilder sind geduldig. Ob es sich beim P9 nur um eine geschickte neue Verpackung von altem Wein handelt, oder ob hier ein echter Mehrwert geboten wird – immerhin ist der P9 mehr als doppelt so teuer, wie der (kabelgebundene) P7, den ich hier getestet habe – konnte ich als einer der ersten Tester im deutschsprachigen Raum untersuchen. Die Exklusivität einer so frühen Berichterstattung hat allerdings den Preis, dass der P9 nur wenige Tage zum Test bleiben konnte. Die wenigen verfügbaren Testgeräte sind heiß begehrt. Also ran an den Speck!


Kommentare

bogge10129.10.16 09:14
Hab seit 1 Monat den P5 wireless und bin sehr zufrieden mit dem Tragekomfort und vor allem der Klangqualität
0
barabas29.10.16 09:18
Wenn ich ehrlich bin stört mich beim P9 optisch etwas dieses Braun. Gut, ich kennen ihn bislang nur von Bilder hier und im Netz, aber Braun wirkt generell für mich immer etwas "altbacken", andere mögen dies wiederum als "gediegen" empfinden.
0
teorema67
teorema6729.10.16 10:04
barabas
Wenn ich ehrlich bin stört mich beim P9 optisch etwas dieses Braun ...
Nach sonormans Rezension möchte ich diesen Hörer bei nächster Gelegenheit unbedingt probieren.

Mich interessiert auch die Qualität des Lightning-Kabelverstärkers, obwohl ich mir sicher kein iP7 kaufen werde (und interessanterweise haben die neuen MBPs wieder die Klinke, Apple zieht das Konzept also nicht durch - ein USB-C auf Klinke Adapter mit DAC/AMP im Stecker wäre für Apples Antiklinkenstrategie konsequent gewesen).

Nur mit der Farbe des P9 kann ich mich ebenfalls nicht anfreunden, vielleicht kommt das noch eine schwarze Version. Oder rosa
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0
nacho
nacho29.10.16 10:37
Zum Thema Kopfhörer, welchen könnt Ihr fürs schauen von Filmen am TV empfehlen, am besten Kabellos.
0
cuco29.10.16 10:53
Schöner Test. Jetzt fehlt noch der Vergleich zum AKG N90Q. Dann könnte ich mich entscheiden...
0
nova.b29.10.16 11:03
Wie schließt man eigentlich generell die neuen reinen Lightningkopfhörer in Zukunft an das MB an? Gibt es dann noch einen USB zu Lightning-Adapter?
0
Mister Rednose
Mister Rednose29.10.16 12:29
Test
Ich kenne Kopfhörer im mittleren fünfstelligen Preisbereich, die nicht annähernd so edel gemacht sind
Die wären? (Ne Sennheiser Orpheus oder welche meinst du?)
Was gibt es denn sonst noch für 50000€ Kopfhörer?
Test
der leicht ernüchternde Teil: B&W kocht auch nur mit Wasser
wer hätte das gedacht!
0
Tron201229.10.16 14:31
Super Test und wohl ein super Kopfhörer !
Interessant wäre noch der Vergleich zum preislich ähnlich gelagerten Beyerdynamic T5P 2G!
Welcher hat den hier die "Nase", oder besser das "Ohr" vorne?
0
teorema67
teorema6729.10.16 14:53
Tron2012
Super Test und wohl ein super Kopfhörer !
Interessant wäre noch der Vergleich zum preislich ähnlich gelagerten Beyerdynamic T5P 2G!
Welcher hat den hier die "Nase", oder besser das "Ohr" vorne?
Ich meine, aus sonormans Rezension herauszuhören, dass der P9 bassbetonter sein dürfte. Übrigens hat mein 1st generation T5p auch schon schräg eingebaute Wandler, und das bringt tatsächlich einen gut hörbaren Vorteil!
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0
sonorman
sonorman29.10.16 15:12
Mister Rednose
Die wären? (Ne Sennheiser Orpheus oder welche meinst du?)
Was gibt es denn sonst noch für 50000€ Kopfhörer?
Es sollte natürlich vierstellig heißen. Wurde korrigiert.
0
sonorman
sonorman29.10.16 15:16
Tron2012
Super Test und wohl ein super Kopfhörer !
Interessant wäre noch der Vergleich zum preislich ähnlich gelagerten Beyerdynamic T5P 2G!
Welcher hat den hier die "Nase", oder besser das "Ohr" vorne?
Danke!
Leider habe ich nicht ständig alle Kopfhörer da, um "jeden gegen jeden" vergleichen zu können.
0
cps29.10.16 15:21
Tron2012
Super Test und wohl ein super Kopfhörer !
Interessant wäre noch der Vergleich zum preislich ähnlich gelagerten Beyerdynamic T5P 2G!
Welcher hat den hier die "Nase", oder besser das "Ohr" vorne?
Da melde ich doch auch mal Interesse an.
0
Tron201229.10.16 16:16
sonorman
Tron2012
Super Test und wohl ein super Kopfhörer !
Interessant wäre noch der Vergleich zum preislich ähnlich gelagerten Beyerdynamic T5P 2G!
Welcher hat den hier die "Nase", oder besser das "Ohr" vorne?
Danke!
Leider habe ich nicht ständig alle Kopfhörer da, um "jeden gegen jeden" vergleichen zu können.

Ok, aber hast Du vielleicht noch ne Tendenz aus dem Gedächtnis ? Habe mir gerade nochmals das damalige Fazit zum T5P durchgelesen, und, wie soll ich sagen, es klang ein wenig "euphorischer" was den Klang angeht, da extrem dicht dran an deiner Referenz T1!
0
barabas29.10.16 16:16
Tron2012
Super Test und wohl ein super Kopfhörer !
Interessant wäre noch der Vergleich zum preislich ähnlich gelagerten Beyerdynamic T5P 2G!
Welcher hat den hier die "Nase", oder besser das "Ohr" vorne?

In denke in etwa kann man diesen mit dem T1 2.Gen. vergleichen. Diesen hat Sonorman ja im Test mit einbezogen.

Ich hatte eine Zeitlang sowohl den P7, sowie den T5P 2.Gen. Letzerer ist präziser, hat eine höhere Feinauflösung, der P7 hingegen verschwieg schon mal das eine oder andere Detail, hatte aber wiederum der Vorteil das er besser mit meinen iPhone 6 harmonisierte da er gnädiger mit dessen klanglichen Unzulänglichkeiten umging. Der Bass war beim P7 präsenter ohne aber den Mittel-, Hochtonbereich zu überdecken, jener beim T5P 2.Gen. ehrlicher.
0
sonorman
sonorman29.10.16 16:46
barabas
Ich hatte eine Zeitlang sowohl den P7, sowie den T5P 2.Gen. Letzerer ist präziser, hat eine höhere Feinauflösung, der P7 hingegen verschwieg schon mal das eine oder andere Detail, hatte aber wiederum der Vorteil das er besser mit meinen iPhone 6 harmonisierte da er gnädiger mit dessen klanglichen Unzulänglichkeiten umging. Der Bass war beim P7 präsenter ohne aber den Mittel-, Hochtonbereich zu überdecken, jener beim T5P 2.Gen. ehrlicher.
Gut zusammengefasst. Und das trifft letztlich auch auf den P9 vs. T5p II zu, nur dass der P9 gegenüber dem P7 deutlich ausgewogener und "feiner abgestimmt" klingt, und damit der Abstand zum T5p zusammenschmilzt.

Man muss dabei aber den Familienklang des B&W und des beyerdynamic berücksichtigen. Der Grundcharakter ist einfach verschieden. Welcher davon besser gefällt, muss jeder selbst ausprobieren. Mir persönlich gefiel schon immer der beyerdynamic-Klang sehr gut, aber den P9 würde ich auch nicht verschmähen.
0
Borbarad29.10.16 19:07
Danke für den Test. Der P7 ist für mich noch immer die Referenz im unteren bezahlbaren Bereich. Der P9 wird bestimmt toll sein. Aber ab der 1000,- EUR Klasse begibt sich B&W in einen Kampf mit ganz anderen Kalibern. Hier ist für mich vor allem Audeze zu nennen und mit Focal ist dort nun ein Highender anzutreffen der richtig Fett in den Markt einegestiegen ist - die bisherigen Review sind alle erste Sahne.

Und daher denke ich das B&W hier zwar es gut gemeint hat aber bei der Preisklasse einfach mit so einem Design nicht mithalten kann. Vielleicht wenn sie mit Diamant und Tubes einsteigen sieht das dann schon wieder anders aus.


B
0
barabas29.10.16 20:00
Borbarad
Und daher denke ich das B&W hier zwar es gut gemeint hat aber bei der Preisklasse einfach mit so einem Design nicht mithalten kann. Vielleicht wenn sie mit Diamant und Tubes einsteigen sieht das dann schon wieder anders aus.


B

Hmm, das sehe ich nicht so. Design ist schon immer Geschmacksache und wenn ich zb. diverse STAX Hörer vom Design, dem verwendeten Material und auch von der Verarbeitung ansehe dann ist der hier vorgestellte P9 um Meilen voraus.
Anderes Beispiel, - ich hatte zu Beginn des Jahres einen Hihfiman HE 1000, einen Hörer für schlappe 3500 EUR zuhause zum testen. Klanglich gehört er sicherlich zum besten was man auf dem Markt derzeit finden kann. Die Verarbeitung des Nobelhörer entsprach aber bei weitem nicht dem was man für diesen Preis eigentlich erwarten kann und dies war einer der Hauptgründe warum er nicht bleiben konnte.
Ich finde wenn die Bilder des P9 welche mir bislang untergekommen sind der Verarbeitung entsprechen dann wäre er neben seinen klanglichen Eigenschaften, - und hätte ich nicht schon einen T5p 2Gen. neben noch einem Audeze LCD 3 zuhause, ein ganz heißer Kandidat.
0
Borbarad30.10.16 08:17
barabas

Hmm, das sehe ich nicht so. Design ist schon immer Geschmacksache und wenn ich zb. diverse STAX Hörer vom Design, dem verwendeten Material und auch von der Verarbeitung ansehe dann ist der hier vorgestellte P9 um Meilen voraus.
Anderes Beispiel, - ich hatte zu Beginn des Jahres einen Hihfiman HE 1000, einen Hörer für schlappe 3500 EUR zuhause zum testen. Klanglich gehört er sicherlich zum besten was man auf dem Markt derzeit finden kann. Die Verarbeitung des Nobelhörer entsprach aber bei weitem nicht dem was man für diesen Preis eigentlich erwarten kann und dies war einer der Hauptgründe warum er nicht bleiben konnte.

Design der Treiber, nicht die Optik und Verarbeitung. Deswegen ja auch Diamant und Tubes ( Nautilus) genannt.

B
0
Neuro6831.10.16 09:27
Ich habe den P9 jetzt auch seit ca. 1 Woche bei mir zuhause. Damit gesellt er sich zu meinem P5 und P7. Ich kann also sagen, dass ich einigermaßen vertraut bin mit dem B&W Kopfhörersound und ihn im Allgemeinen als sehr entspannt und langzeittauglich erlebe. Betrieben wird der P9 vorwiegend an meinem Macbook Pro sowie dem Meridian Explorer 2. Ich kann sonorman nur bestätigen, dass die Mitten/Höhen und die „Bühne“ des P9 einen wirklich wahrnehmbaren „step-up“ gegenüber den Vorgängern bieten. Auch ist der Tragekomfort, zumindest für meinen Kopf, wirklich sehr gut. Was aber aus meiner bisherigen Sicht überhaupt nicht geht, ist der Bassbuckel des P9. Ist er bei einigen Rock- und Jazzstücken noch tolerabel, so wirkt er bei den meisten großorchestralen Musikstücken (Mahler, Bach) für mich hoffnungslos überbläht, „topfig“ und undifferenziert. Ein wirklicher Rückschritt gegenüber dem P7. Schaut man sich die Foreneinträge im entsprechenden Thread bei Head-fi an, so bin ich da wohl nicht völlig alleine mit meiner Meinung. Dieser Bass ist einem 900 Euro-Hörer meiner Meinung nach völlig unwürdig. Ich kann jedem ernsthaft Interessierten nur sehr deutlich warnen, den P9 ohne Rückgaberecht oder ungehört zu bestellen. Ich habe meinen bei Bowers direkt bestellt und somit ein 60-Tage-Rückgaberecht. Sollte mein Exemplar sich nicht in den nächsten Tagen noch deutlich ändern, geht er auf jeden Fall zurück.
0
teorema67
teorema6731.10.16 11:39
teorema67
Ich meine, aus sonormans Rezension herauszuhören, dass der P9 bassbetonter sein dürfte ...
barabas
Ich hatte eine Zeitlang sowohl den P7, sowie den T5P 2.Gen. Letzerer ist präziser, hat eine höhere Feinauflösung, der P7 hingegen verschwieg schon mal das eine oder andere Detail ...
Neuro68
... Was aber aus meiner bisherigen Sicht überhaupt nicht geht, ist der Bassbuckel des P9. Ist er bei einigen Rock- und Jazzstücken noch tolerabel, so wirkt er bei den meisten großorchestralen Musikstücken (Mahler, Bach) für mich hoffnungslos überbläht, „topfig“ und undifferenziert ...

Das ergibt doch schon mal ein Bild. Ich kann nur aus meiner Erfahrung mit dem T5p 1. Generation berichten, dass ich desse präzise, von vielen aber als "fehlend" angesehene Bässe überaus schätze.
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0
mpeterle31.10.16 12:10
kann mir jemand einen kabellosen Kopfhörer mit Surround Sound fürs Netflixen empfehlen?
0
strellson31.10.16 13:14
Ich versteh ja nicht so ganz was diese regelmäßigen Hi-Fi-Tests hier zu suchen haben. Außer dass es das Hobby von dem Author ist …
0
teorema67
teorema6731.10.16 15:47
strellson: iPods und iPhones sind Musicplayer (iP7 ausgenommen ).

Dafür benötigt man Lautsprecher oder Hörer
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen