Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Apples Pressemitteilung zu Snow Leopard

Die wichtigen Informationen wurden ohnehin schon bekannt, nun hat Apple auch die offizielle Pressemitteilung zu "Snow Leopard" veröffentlicht. Damit Sie noch einmal die komplette Beschreibung nachlesen können, veröffentlichen wir Apples Pressetext an dieser Stelle:
SAN FRANCISCO, Kalifornien - 9. Juni 2008 - Apple hat heute einen Ausblick auf Mac OS X Snow Leopard gegeben, welches auf dem großen Erfolg von OS X Leopard aufbaut und die nächste bedeutende Version des am weitest entwickelten Betriebssystems der Welt sein wird. Anstatt vorwiegend auf neue Funktionen zu fokussieren, wird Snow Leopard die Leistungsfähigkeit von OS X verbessern, einen neuen Standard für Qualität setzen und die Basis für zukünftige OS X Innovationen bilden. Snow Leopard ist für Mehrkern-Prozessoren optimiert, zapft die große Rechenleistung von Computern mit Graphic Processing Units (GPUs) an, ermöglicht den Einsatz bisher nie dagewesener Mengen an RAM-Speicher und beinhaltet eine neue, moderne Mediaplattform mit QuickTime X. Snow Leopard unterstützt serienmäßig Microsoft Exchange 2007 und soll planmäßig in circa einem Jahr ausgeliefert werden.

"Wir haben in nur sieben Jahren mehr als 1.000 neue Funktionen in OS X integriert und Snow Leopard liefert jetzt die Basis für 1.000 weitere neue Funktionen", sagt Bertrand Serlet, Senior Vice President Software Engineering von Apple. "In unserem andauernden Bestreben die beste Nutzer-Erfahrung zu liefern, haben wir den 'Pause-Knopf' für neue Funktionen gedrückt, um uns ganz auf die Perfektionierung des am weitest entwickelten Betriebssystems zu konzentrieren."

Snow Leopard bietet eine unvergleichbare Unterstützung für Mehrkern-Prozessoren mit einer neuen Technologie die den Codenamen "Grand Central" trägt. Diese Technologie macht es Entwicklern einfacher Programme zu entwickeln, die das Leistungspotential der Multi-Core Macs voll ausschöpfen. Snow Leopard erweitert die Unterstützung moderner Hardware mit Open Computing Language (OpenCL), die es jeder Applikation ermöglicht die große Leistung der Gigaflops anzuzapfen, die bisher nur Grafikapplikationen zur Verfügung stand. OpenCL basiert auf der Programmiersprache C und ist als offener Standard beabsichtigt. Den Vorsprung von OS X im Bereich der 64-Bit Technologie ausbauend, hebt Snow Leopard das theoretische Systemspeicher-Limit für Software auf 16 TB RAM.

Erstmals in OS X iPhone vorgestellt kommt in Snow Leopard QuickTime X zum Einsatz, das moderne Audio- und Video-Formate unterstützt und eine extrem effektive Wiedergabe der Medien gewährleistet. Snow Leopard beinhaltet auch Safari mit der schnellsten Implementierung von JavaScript, die es bisher gab. Sie erhöht die Geschwindigkeit um bis zu 53 Prozent und lässt damit Web 2.0 Anwendungen schneller reagieren.

Zum ersten Mal verfügt OS X über native Unterstützung von Microsoft Exchange 2007 in den OS X Applikationen Mail, iCal sowie dem Adressbuch und macht die Integration von Macs in Unternehmen jeglicher Größe noch einfacher.

Kommentare

WaLn
WaLn10.06.08 01:02
Gibts da auch schon Bilder zu? Wird wahrscheinlich genauso wie Leopard aussehen, von daher ist ja egal
0
hakken
hakken10.06.08 01:02
also doch!

und pünktlich zu Windows 7 wird dann schon 10.7 für alle PC´s fertig.
es kommt zum eklat
0
dannyinabox
dannyinabox10.06.08 01:08
kann es sein das steve jobs abgenommen hat? er sieht ziemlich ungesund aus. irgendwie abgemagert..
0
FoundInTheFlood
FoundInTheFlood10.06.08 01:11
ach auf dem iPhone läuft das schon? Deswegen kann der schlappe Prozessor so viel leisten?
0
MacGay
MacGay10.06.08 01:12
also , ich glaube nun auch das es irgendwann eine PC Version gibt ... das wendet sich doch alles vom MAC ab ...

Warum auch nicht!
0
de ivo
de ivo10.06.08 01:15
Bugfixes, Bugfixes, danke Steve! will rule again!
0
Mr Midnight
Mr Midnight10.06.08 01:22
Warum wurde Snow Leopard eigentlich erst nach der Keynote in einer nicht-öffentlichen Präsentation den Developern vorgestellt, und nicht zumindest ein paar Minuten in der Keynote selbst präsentiert?

Viel zu viel iPhone in der Keynote, viel zu wenig Mac. Selbst .Mac verschwindet und wird zu HandyMe ("Mobile" = "Handy" auf Englisch!). Und Steve scheint nur noch am iPhone interessiert zu sein.

Naja, davon abgesehen zumindest für iPhone-User prima Keynote!
0
Nutriaschädel
Nutriaschädel10.06.08 01:29
Das is doch echt nich zu fassen!
Also Leute, was zuviel ist, ist zuviel:
Da erdreisten die sich, ein halb fertiges/fehlerhaftes OS auf den Markt zu werfen, quasi ne Beta für 120 € ...
Um dann das eigentliche Produkt unter neuem Namen neu zu vermarkten? Wie krank is das denn?

0
Torben10.06.08 01:31
Leute, Leute. Schaut Euch einfach die letzten Quartalszahlen an, dann wisst Ihr, womit Apple sein Geld verdient: Macs. Natürlich ist der Mac wichtig für Apple. Heute. Aber es geht hier um morgen und übermorgen.

Denn so sehr ich Macs mag: In einer absehbaren Zukunft, werden Desktops und Laptops nur noch eine untergeordnete Rolle spielen und ich denke, dass sie wie Schreibmaschinen als Ausstellungsstück im Museum landen.

Apple kämpft derzeit um einen Markt der Zukunft und damit ums eigene Überleben. Anstatt darüber dauernd und immer wieder zu meckern, sollte man dieser Weitsicht vielleicht auch mal kurz Respekt zollen. Handliche, jederzeit mit dem Internet verbundene Geräte werden in einigen Jahren unseren Alltag bestimmen. Heute werden die Claims dafür abgesteckt. Apple ist ganz vorn mit dabei. Und natürlich machen sie alles, um sich selbst in diesem kommenden Markt voranzubringen.

Gewöhnt Euch doch nach anderthalb Jahren langsam mal daran, dass das iPhone ein Schlüsselprodukt für Apples Zukunft ist. Was ist denn daran eigentlich so schlimm?

Manchmal tut Ihr so, als würde kein neuer Mac rauskommen, weil ja jetzt über das iPhone gesprochen wird. Total albern. Apple ist ein Wirtschaftsunternehmen. Sie machen, was Geld bringt. Es wird neue MacBooks geben, neue MacBook Pros, neue Mac Pros, neue iMac und und und. Nur eben nicht heute.
0
Tiger
Tiger10.06.08 01:31
Wird auch Zeit das Apple sich endlich mal ordentlich um Bugfixes kümmert!
Gerade mit 10.5 hat Apple in vielen belangen ins Klo gegriffen.

Apple wird 10000000000000000% keine PC-Version bringen. Apple ist HARDWAREHERSTELLER. Apple verdient an den Verkäufen von OS X und weiterer Software kaum, die Umsätze macht Apple mit der HARDWARE. Apple wird sicherlich nicht sein Hauptgeschäft aufgeben.

"Mobile" steht aber nicht nur für "Mobile Phone" sondern auch für "Mobile" - also mobil. Das passt in das Konzept von Apple: Apple setzt auf das Mobile Internet, auf mobile Geräte.
Seht auch die Zuwachsraten im Bereich mobile Computer an. Standrechner nehmen immer mehr ab.
Hinzu kommt noch dass in immer mehr Haushalten nicht nur ein Computer steht sondern mehrere. Mit MobileMe fällt es deutlich leichter die einzelnen Rechner untereinander kommunizieren zu lassen und alles aktuell zu halten. MobileMe ist auch sehr gut für kleine Unternehmen mit zwei bis drei Mitarbeitern geeignet.

Mobile steht also nicht für Handy sondern für "MOBIL".
0
Tiger
Tiger10.06.08 01:36
Torben

Volle Zustimmung!

Aber man kanns ja niemandem recht machen:
Gehts zu häufig um Apple TV wir genörgelt, gehts zu lange um neue iMacs nörgeln die Pro User die endlich einen neuen Mac Pro wollen und es wir wieder vermutet Apple ziehe sich aus dem Pro Markt zurück, gibts länger mal keinen iMac heisst es gleich Apple interessiere sich nicht für die Heimanwender. Ist doch immer das selbe mit den Nörglern

0
hope13
hope1310.06.08 02:18
Nun ja, das war heute mit Sicherheit der Tag des iPhone und man hat uns einen Ausblick in die Zukunft gegeben. Ich muss einer meiner Vorschreiber recht geben, es muss alles immer mehr mobile werden und das wird es auch, weil das die Zukunft sein wird. Wenn ich aber so an die Zukunft denke, dann sehe ich OS X für den PC kommen und das unter anderem weil sich Apple auf Dauer von einen Geschäft sich verabschieden muss um weiter konkurrenzfähig bleiben zu können und das ist für mich der Rechnerbau an sich. Sie haben das beste OS was es auf den Markt gibt und kleine app´s wie iPod und iPhone die damit am besten umgehen können und auf das bauen Sie immer mehr wenn man sich das große und ganze mal genauer betrachtet, denn Apple hat immer ein Problem, sie können den PC-Markt nicht mithalten wenn es immer wieder neue CPU´s, GPU´s und so weiter, daher wird Apple auf Dauer sich entscheiden muss und ich glaube sie haben schon längst den Masterplan im Fach und führen diesen nach und nach schon aus, man muss sich nur die Entwicklung der letzten 2 Jahre sich genauer anschauen und die rosa Brille abnehmen die ihr als MacUser immer so gerne auf habt.
0
SK8T10.06.08 02:39
wenn stimmt was in der Pressemitteilung steht wirds geil
0
TiBooX
TiBooX10.06.08 02:43
"Grand Central" ist mein Baby. Ich hab die erste Version gemacht!
das ist respektlos
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
0
cudisu10.06.08 02:56
Immer diese Leute die andere fertig machen das sie traurig sind das es keine neuen MACs etc gab. Warum postet ihr eigentlich hier rum nichts zutun den ganzen Tag oder was? Jeder redet von Mobiler etc aber bei den Spritpreisen da bleibt man doch lieber daheim an seinem Power Mac etc. . Nach drei Jahren nur Notebook Benutzung ging es mir so auf den Sack das ich mir einen alten Quicksilver geholt habe. Batterie immer leer, und Gesundheitlich ist die Batterie ja auch sehr schwach auf der Brust. Da ist nichts mit Videos für IPod etc konvertieren. Vom Speicherplatz mal abgesehen. Die Daten Mengen werden immer größer und dann soll alles vom Dektop weg gehen. Langsam braucht man einen Homeserver( Das hat Microsoft erkannt(hasse sie aber trotzdem)) für die ganze Datenflut ist doch heut zutage alles nur noch Digital. Also ich persönlich hab mal wieder letzten hautnah mitbekommen wie so eine Ich hab so eine Dose rumstehen wo dei Soft und wardware nicht vom gleichen Hersteller ist keine Treiber den xp hat ja nicht für alles Treiber drin etc. Das ist doch genau das Problem von Windows das es Billionen von Konfigurationen gibt auf dem das System läuft und die können sie ja nicht alle testen oder? Das ist ja das Geheimnis der ganzen Sache. Das größte Problem sind die Tarife so einfach ist das für ein paar mal im Netz Surfen wenn man Unterwegs ist einen 50 los zu sein das muss man sich schon überlegen. Udn immer erreichbar zu sien scheint ja schön und gut zu sein aber iregdn wann geht es einem auch auf die Eier. Und wenn es andere nicht haben Bringen ja bestimmte Service es mal gar nicht. Es gibt Leute dei Checken ihre Mails vielleicht einmal am Tag oder in ein paar Tagen sind ja nicht alle so Nerds wie wir. da kann ich mich ja nicht drauf Verlassen das der anderes es auch ließt. Sms schon eher. Auch dei Frage ob es immer Nötig ist immer alle sSort hier und jetzt haben zu müssen und zu können, das merkt man das man in einer Konsum und Kommunikatons gestörten Gesellschaft lebt. etc................
0
feux10.06.08 03:07
wasn jetzt mit dem gerücht dass es nur für intel macs is? kommt schon auch für PPC oder?
0
crissi
crissi10.06.08 06:49
Wenn das Ding nun tatsächlich mit den Optimierungen des iPhone daherkommt und mein PowerPC noch unterstützt wird, wäre das echt gut. Dann dürfte sich die Lebenserwartung meines iMac G5 erhöhen.

Schön, wenn tatsächlich etwas von den Entwicklungen die in das iPhone investiert wurden zurück wandert in die Macs.

Mein iPod Touch läuft auf glaub ich 400MHz, stellenweise flüssiger als der iMac G5 mit 2GHz ... da wird der "Bugfixrelease" doch gleich richtig interessant.
Erst heulen, dann Fragen stellen.
0
yan.kun10.06.08 06:57
Hm. 10.5 schlecht? Also zumindest ab 10.5.3 habe ich absolut keine Probleme mehr. Aber war bis jetzt bei jedem neuen Release so
0
noah68
noah6810.06.08 07:13
apple geht in die richtige richtung. was nützen multicores, wenn die prozzis nicht gefordert werden? wenn die software dies endlich nützen könnte, sind da schnell
"speedbumps" von mehreren hundert prozent drin! wow!
wieviele von euch wollen endlich nen neuen finder? was nützen gimmicks, wenn die basis rottet? apple mach dich dran! lieber heute als morgen
0
Tic10.06.08 07:20
Ich bin auf Snow Leopard gespannt, denn mit dem iPhone OSX wird wohl auch Cocoa Touch kommen und somit ist 10.6 vollkommen Multitouchfähig! Und wenn es soweit ist, ist der Touch-MiniPC nicht mehr weit, genauso wie das Tablet-Macbook
0
RA/pdx
RA/pdx10.06.08 07:56
Ich freue mich schon sehr auf Snow Leopard (viel mehr als auf Leopard). Für mich soll ein Betriebssystem nicht tausend Funktionen unterstützen wie Timemachine oder ähnlichem (das überlässt man lieber Drittanbietern) sondern sich auf die Kernfunktionen eines Betriebssystems konzentrieren und das vorallem sicher und schnell!
0
shinejunkie10.06.08 08:00
100% der richtige Move. Wenn die es schaffen den Balast loszuwerden und die Speedbumps zu eliminieren, wird der Umstieg von Leopard aus Snow Leo absolute Pflicht..... da ist 50%+ Performance Increase drin..... und neue Funktionen brauch ich echt nicht.

Viel lieber wäre mir wenn OSX Windows 7 um den Faktor 4 abhängt!
0
cab10.06.08 08:04
Das hat den Beigeschmack dieser MS Aktion, als es darum ging die Entwicklung von WIndows zu stoppen um erst mal gründlich nach Sicherheitslücken zu suchen und diese zu beseitigen. Wahrscheinlich hat das nun auch Apple nötig.

Anders kann man diese Aussage ja schon gar nicht mehr verstehen... zzz
0
herrmueller
herrmueller10.06.08 08:06
Werden nun noch PPC unterstützt oder nicht mehr?
Kann dazu keine Info finden.
0
starknights10.06.08 08:17
cab: na und? hat bei windows doch extrem gut geklappt, oder wieviele viren/wurmepidemien sind dir unter vista bekannt?

mein gott, alle wollen immer neue funktionen, gleichzeitig schneller, billiger und die eine hälfte bunter, die andere wieder monochromer ^^

lasst sie bei apple doch erstmal ordentlich die struktur überarbeiten, ich wünschte mir bei adobe würde mal sowas passieren, da kommt mitlerweile immer nur einen version mit bugfixes der alten und fehlern in den neuen funktionen raus, ne danke, das wäre nix für mein betriebssystem.

oder vergleicht es mit intel, eine generation mhzboost (neue funktionen im os), dann eine mit strukturoptimierungen (kernel/basisfunktionen überholen).

grüße,
micha
0
starknights10.06.08 08:17
cab: na und? hat bei windows doch extrem gut geklappt, oder wieviele viren/wurmepidemien sind dir unter vista bekannt?

mein gott, alle wollen immer neue funktionen, gleichzeitig schneller, billiger und die eine hälfte bunter, die andere wieder monochromer ^^

lasst sie bei apple doch erstmal ordentlich die struktur überarbeiten, ich wünschte mir bei adobe würde mal sowas passieren, da kommt mitlerweile immer nur einen version mit bugfixes der alten und fehlern in den neuen funktionen raus, ne danke, das wäre nix für mein betriebssystem.

oder vergleicht es mit intel, eine generation mhzboost (neue funktionen im os), dann eine mit strukturoptimierungen (kernel/basisfunktionen überholen).

grüße,
micha
0
starknights10.06.08 08:17
huch, sry. kann bitte jemand meinen doppelpost und diesen hier löschen?
0
LoCal
LoCal10.06.08 08:46
Das mit 64-Bit finde ich was die unterstützen CPUs angeht interessanter. Wenn nämlich nun auch der Kernel 64-Bit wird (ist er bei Leopard noch nicht), dann können auch die CoreDuos eingemottet werden. Die G5s könnten zumindest theoretisch noch unterstützt werden.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
Albert 2Stein10.06.08 08:50
Wozu PPC Unterstützung, dafür gibt es doch 10.5 - Es handelt sich bei Snow Leopard ganz klar um ein OS, das seine Leistung und Speed-Features primär aus den Intel (64-bit) CPU's zieht
0
vadderabraham10.06.08 09:04
Ich schätze mal mit "zapft die Rechenleistung von Computern mit GPU an" meint Apple, dass sie erfolgreich mit nvidia Gespräche über CUDA getroffen haben. Dann gibt es wohl tolle neuen Systemfunktionen in 10.6, die mathematische, physikalische und ich weiß nicht was sonst noch für Operationen auf der GPu ausführen. Wunderbar...

http://www.nvidia.com/object/cuda_home.html
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.