Journals>Cornelius Fischer // Fotografie>Foto Tutorial -> Rauchwölkchen

Foto Tutorial -> Rauchwölkchen

Wer schon einmal den aufsteigenden Rauch eines Räucherstäbchen betrachtet hat, dem sind sicher schon die spannenden Strukturen und Verwirbelungen aufgefallen. Wie man diese fotografisch festhalten kann, soll hier kurz erklärt werden.

Um den Nebel möglichst gut für die Kamera "sichtbar" zu machen, sollte man ihn im 90° Winkel zur Kamera vor einem schwarzen Hintergrund beleuchten. Als Hintergrund eignet sich z.B. schwarzer Fotokarton oder Bühnenmolton.
Als Lichtquelle kann man z.B. Baustrahler, Systemblitze oder wie in meinem Beispiel eine Studioblitzanlage benutzen.

Folgendes Setup hab ich für meine Bilder benutzt:



Praktisch sag das ganze wie folgt aus (auf dem Foto ist ein Kollege zu sehen mit dem ich heute die Fotos gemacht habe):



Folgende Punkte sind wichtig, damit die Fotos gelingen:
mit dem Autofokus auf die Ebene des Rauches fokussieren und anschliessend die Kamera auf manuellen Fokus stellen
Belichtungszeit sollte kurz gehalten werden um die Bewegung des Rauches einzufrieren *
Kleine Blende wählen um genügend Schärfentiefe zu erhalten (f8-13)

* Die Belichtungszeit ist je nach Lichtquelle anders.
Die kurze Abbrennzeit eines Blitzlichtes sorgt dafür, dass jede Bewegung eingefroren wird.
Nutzt man eine Dauerlichtquelle wie Baustrahler sollte die Belichtungszeit min. 1/200s oder kürzer sein um die Bewegung des Rauches einzufrieren. Um genügend Licht zu bekommen sollten min. 2-3 Baustrahler aufgestellt werden.


Ich hab das ganze bis jetzt mit einem Systemblitz und der Studioblitzanlage ausprobiert. Beides funktioniert bestens.
Für etwas mehr Vielfalt habe ich bei der zweiten Serie im Studio eine der beiden Lichtquellen mit einer Farbfolie versehen und so einen Farbverlauf im Bild erzeugt.

Hier ein paar Beispielbilder





Jetzt Wünsche ich noch viel Spass beim ausprobieren !

Kommentare

Fritze20.06.09 21:10
Jetzt fehlen nurnoch die Elinchrom Blitzgeräte Danke für's Journal, werd's auch mal probieren.
Benjamin-Do20.06.09 21:58
Schicke Bilder
T0mm1
T0mm120.06.09 22:00
Noch ein Tipp den ich mal in nem Tutorial gelesen habe: Mittels Kochlöffel oder ähnlichen Küchenutensilien aus Metall lässt sich der Rauch kühlen, dadurch wird der Rauch verlangsamt. Wenn wärmerer Rauch dazukommt, gibts dann auch schöne Wirbel.
GeWoldi20.06.09 22:17
Wichtig ist auch ne Streulichtblende auf dem Objektiv. Ansonsten hat man bei dem steilen Winkel der Lichtquellen (90 Grad) Einstrahlungen ins Objektiv, was die Sache dann matschig macht.
Cornelius Fischer
Cornelius Fischer20.06.09 22:22
GeWoldi
Ja und nein.. es kommt sehr auf die Lichtquelle drauf an.. in meinem Fall hatte ich im Studio Abschirmklappen am Blitz..

Grundsätzlich hast du aber recht, Aufgrund des Winkels der Lichtquellen sollte man ne Streulichtblende am Objektiv montieren.. hab daran nicht gedacht, da ich die eh immer drauf hab..
WALL*E
WALL*E20.06.09 22:39
T0mm1

Gute Idee, vielleicht einfach solche Kühl-Pads aus dem Kühlschrank daneben legen

Schattenmantel

Tolles Journal, sehr gut erklärt und dargestellt, werde ich definitiv ausprobieren, spätestens in ein zwei Wochen
Cornelius Fischer
Cornelius Fischer20.06.09 22:42
Gern geschehen..

Was ich mir noch gut vorstellen könnte, Kühlpacks oberhalb des Räucherstäbchens irgendwie festklemmen (Stativ?). So entsteht ein kühler Abwind gegenüber dem warmen Rauch.. je nachdem wo man das Kühlpack platziert könnte man eventuell gezielt Verwirbelungen erzeugen..

Hm mal schauen, bin morgen eh wieder im Studio. Eventuell probier ich das mal noch fix aus.
WALL*E
WALL*E21.06.09 00:55
Schattenmantel

Oberhalb vielleicht ein Kühlpad und dann neben dem Räucherstäbchen zwei dieser (vor einigen Jahren total modischen) Wärme-Kissen, in denen man ein Metallplättchen knickt und dadurch dann eine Reaktion auslöst, die das Kissen erwärmt.
Dazu dann noch eine Druckluftflasche mit einem Schläuchen, um den Rauch gezielt "zerschießen" zu können.

Ich sehe schon, es gibt viel herum zu experimentieren.
Hätte ich doch nur auch eine Linse, wie das 24-105L da wäre die Schärfe schonmal kein Problem mehr.

Achja, gab es einen bestimmten Grund, warum du bei dem Foto auf 105mm gegangen bist?
Cornelius Fischer
Cornelius Fischer21.06.09 01:01
WALL*E
hehe, ja da kann man viel experimentieren..

Bei der Brennweite bin ich noch am testen was gut funktioniert.. durch das Vollformat der 5D hab ich zwei Möglichkeiten.. näher ran oder mehr Brennweite für Detailaufnahmen.. was ich mal probieren möchte wäre ein Makro.. im Labor haben wir ein 150er Makro. Muss mir das mal für ein Weekend ausborgen. Würde gerne mal näher ran und versuchen Details bei den Verwirbelungen zu fotografieren.
WALL*E
WALL*E21.06.09 02:13
Ich dachte nur, du wärst auf 105 gegangen um den rauch optisch "gerader" fotografieren zu können.

Makro wäre bestimmt auch interessant aber Maßstab 1:1 würde sicherlich schwierig.
cheesus1
cheesus123.06.09 08:42
Mein erster Gedanke war: was hat denn dieser Quatsch auf MTN zu suchen?

Nachdem ich aber die Bilder gesehen habe muss ich sagen: WOW! Richtig schöne Bilder mit einer umwerfenden Ästhetik. Kompliment und Danke hierfür!
Cornelius Fischer
Cornelius Fischer23.06.09 10:00
cheesus1
Danke erstmal fürs Kompliment.

Klar hat das nichts direkt mit Mac zu tun. Aber hier gibt es doch viele die sich intensiv mit Fotografie beschäftigen. Und nachdem die Bilder in der Galerie gut ankamen und gefragt wurde, wie ich das gemacht habe, dachte ich mir ein Journal wäre ne gute Möglichkeit das zu erklären.
DerTom31.08.09 00:43
toller bericht!

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion nutzen zu können.