Forum>Hardware>iPad Pro 12.9“ als Übergang

iPad Pro 12.9“ als Übergang

Davek
Davek07.09.2015:40
So ich mache mir Gedanken ein iPad Pro 12.9“ als Übergang zu nutzen. Habe noch ein MacBook Air aus dem Jahre 2012 im Einsatz. Geht zwar, aber ich muss was neues haben.

Im Moment habe ich aber noch kein MacBook Pro, welches ich mir zulegen möchte. Möchte mal schauen was da geht in nächster Zeit. Wird ja wohl einiges passieren.

Die Idee ist es, dass ich mit einem iPad Pro die nächste Zeit bestreite. Ich mache viel mit Video und würde wohl auf Luma Touch setzen. Habe darüber schon viel gutes gehört. Und auch wenn es ein bisschen umfangreicher sein sollte, klappt es anscheinend gut.

Auch später kann ich das Pro dann gut nutzen. Da ich viel komponiere und auch Sheets erstelle wäre das dann der Einsatz für später. Oder auch von der Grösse Ideal für gewisse Musik Projekte. Und Staff Pad ist eben auch sehr cool

Nun, daher würde es mich interessieren, ob es hier Leute gibt, die vor allem mit einem iPad Pro arbeiten?
0

Kommentare

Davek
Davek07.09.2016:28
Und ja ich weiss ein aktuelles MacBook Air könnte man sich auch überlegen preislich ja fast gleich.

Wenn man beim iPad Pro noch das Magic Keyboard dazunimmt, was ich machen würde, ist man preislich beim Air, wenn man die Konfiguration mit einem i7 Prozessor, 16GB RAM, 1 TB SSD Speicher, nimmt.

Aber ich könnte eben das Pro Pad sehr gut später, wie oben bereits erwähnt nutzen.
0
Apple@Wien
Apple@Wien07.09.2016:45
Also ich nutze Hauptsächlich mein iPad Pro 2018, 12.9, 1 TB. Wir haben zwar bei uns im haus noch ein iMac, der läuft aber sehr selten. Ich bin zwischendurch mal für ganze 2 Tage mit einem MS Surface Pro 7 fremdgegangen.
Die zusammenarbeit mit dem Apple Universum ist aber mehr als dürftig und für die meistn Aufgaben war das Surface deutlich langsamer als mein iPad. Die Akkulaufzeit mehr schlecht als recht und das Gerät war unter Arbeit einfach viel zu heiß und zu laut.

Welche Aufgaben muss das iPad für mich erledigen?

- Pages, Numbers, Keynote
- Affinity Suite
- Mail, Safari, Notizen, Social Media
- PDF's bearbeiten und verwalten (mit Bordmittel)
- Dateiverwaltung
- Musik, Video abspielen und bearbeiten
- zocken

Beim iPad fehlt mir im Moment nur noch Logic Pro und Final Cut Pro, dann ist alles perfekt.
+4
Krypton07.09.2016:50
Ich arbeite zwar viel mit dem iPad Pro - auch beruflich, aber in einer anderen Branche und ich hab’ noch einen Mac hier. Alles würde ich selbst nicht auf dem Pro machen wollen, da ist mir der Bildschirm (im Vergleich zum iMac) zu klein. Auch Dinge wie Datenverwaltung, Sicherung, Archivierung, 4K Video eben in voller Auflösung sehen zu können (auf dem 5K Screen), etc würde mir auf dem iPad schwer fallen.

Hast du denn schon mit einem iPad (Pro) gearbeitet oder müsstest du dich komplett umstellen? Einige Dinge werden mit dem iOS 14 ja wieder angenehmer, es wird immer mehr zum vollständig nutzbaren Computer.

Wenn du schon ein iPad hast, würde ich das vorher mal testen oder bei einem Bekannten zumindest mit den Apps mal spielen.

Eine Alternative könnte auch sein, dass du jetzt nochmal ein Air oder ein gebrauchtes Pro holst und das in 2 Jahren wieder verkaufst und vom Geld dann eben ein iPad Pro (ggf. auch gebraucht, das wäre dann wohl fast wie ein Tausch) und ein MacBook Pro (oder wie der Nachfolger dann heißen mag).

Arbeitest du nur mit dem MacBook oder auch mit externem Screen/Boxen? Sind deine Projekte nur privater Natur oder hängt dein Einkommen dran?
+2
macmarc07.09.2016:50
Ich arbeite seit gut einem halben Jahr mit dem iPad Pro 12.9 und bin absolut begeistert. Vorher habe ich mit einem MBP late 2015 gearbeitet. Das bearbeiten von Videos kommt bei mir nicht all zu oft vor, klappt aber hervoragend!

Ich nutze das iPad hauptsächlich um Bilder zu bearbeiten (LR und PS). In Verbindung mit dem Pencil klappt dies bestens. Läuft alles schön smooth und es jault kein Lüfter.

Was ich auch ideal finde: Das Format ist perfekt zum Lesen (onleihe, Zeit usw.).

Teuer aber sehr lohnenswert: Das Magic Keyboard.

Nachteil: In Kombination mit dem Keyboard schon recht schwer.
+3
Davek
Davek07.09.2017:01
Danke Euch schon mal
Krypton
Arbeitest du nur mit dem MacBook oder auch mit externem Screen/Boxen? Sind deine Projekte nur privater Natur oder hängt dein Einkommen dran?

Also bin Berufsmusiker und das iPad Pro kenne ich soweit von anderen Leuten. Mache auch schon jetzt sehr viel auf meinem iPad Air. Aber damit kommt man trotzdem mal an seine Grenzen. Habe zwar auch eine externe Tastatur, jene von Apple, aber der Bildschirm ist dann doch zu klein.

Grosse Projekte entstehen im Studio. Da ist alles gut.

Für mich privat müsste ich jetzt einfach etwas als Übergang haben. Auch Videos die ich erstelle, sind sehr einfach, meistens nur für Instagram oder Youtube. Alles andere bzw. die grossen Projekte mache ich jeweils mit Partnern.

Für mich wäre der Workflow auch kein Problem. Mir fällt das nicht schwer, auf einem iPad oder einem Mac die Arbeiten zu erledigen. Da muss man einfach gewisse Dinge halt anders angehen. Ich mache auch ab und zu, wenn es schnell gehen muss, Video Zeugs auf dem iPhone 11 Pro Max.
0
Davek
Davek07.09.2017:02
Apple@Wien
Beim iPad fehlt mir im Moment nur noch Logic Pro und Final Cut Pro, dann ist alles perfekt.

Ja das wäre top und würde das Ganze dann noch abrunden.
+1
Hot Mac
Hot Mac07.09.2017:28
Ich besitze zwar ein aktuelles MBP, wollte das iPad Pro aber nicht mehr missen.

Ein MBP kannst Du Dir noch immer zulegen, wenn’s mit ARM daherkommt.
+2
Davek
Davek07.09.2017:39
Hot Mac
Ich besitze zwar ein aktuelles MBP, wollte das iPad Pro aber nicht mehr missen.

Ein MBP kannst Du Dir noch immer zulegen, wenn’s mit ARM daherkommt.

Genau das ist meine Überlegung. Da ich mit dem iPad Pro im Moment mehr abdecken kann und mal die ARM Macs abwarten möchte.
0
becreart
becreart07.09.2019:08
Als Zusatz zum iMac, als Ersatz für MBP hier im Einsatz.

Einfach mal ausprobieren!
+2
eyeofthestorm07.09.2020:30
Ich habe jetzt ein 12,9 2020 und möchte es nicht mehr missen. Aber ohne Magic Keyboard mit Touch, das ging zurück. Alternative: Ein Alu Ständer und ein normales Apple Keyboard, dazu Apple Mouse. Grund: Beim durch die Gegend schleppen ist eine normale Hülle angenehmer und praktischer, weil man da auch mit dem Pencil und /oder den Fingern arbeiten kann. Tippen geht auch so auf dem screen. Nur im Büro kommt es auf den Ständer und wird dann mit dem normalen Keyboard oder der Mouse bedient.

Man muss sich erst mal dran gewöhnen, aber ein MacBook kommt mir seit dem unpraktisch vor. iPad Pro und iMac sind für mich die perfekte Kombi.
+2
Davek
Davek07.09.2021:47
eyeofthestorm
Ich habe jetzt ein 12,9 2020 und möchte es nicht mehr missen. Aber ohne Magic Keyboard mit Touch, das ging zurück. Alternative: Ein Alu Ständer und ein normales Apple Keyboard, dazu Apple Mouse. Grund: Beim durch die Gegend schleppen ist eine normale Hülle angenehmer und praktischer, weil man da auch mit dem Pencil und /oder den Fingern arbeiten kann. Tippen geht auch so auf dem screen. Nur im Büro kommt es auf den Ständer und wird dann mit dem normalen Keyboard oder der Mouse bedient.

Man muss sich erst mal dran gewöhnen, aber ein MacBook kommt mir seit dem unpraktisch vor. iPad Pro und iMac sind für mich die perfekte Kombi.

Danke dir! Ja ich denke für mich wäre das iPad Pro die perfekte Übergangslösung.
0
Raziel107.09.2022:45
Davek

Hier ebenfalls ein iPad Pro in Kombi mit einem Keyboard folio. Maßgabe ich bisher noch keine probiert dafür den Pen immer dabei. Die Tastatur ist quasi Pflicht. Sie wertet das iPad nochmal deutlich auf und es fühlt sich dadurch mehr wie ein Laptop an. Vor allem gehen auch viele der Tastenkürzel wie Alt-Tab, oder Suche per CMD-Space. Damit kann man in Windeseile Apps öffnen etc ohne überhaupt den Bildschirm zu berühren.

Im Alltag arbeite ich viel vor dem Rechner, privat erledige ich mittlerweile alles am iPad. Darüber hinaus ist es auch mein Hauptwerkzeug für die Bildbearbeitung geworden und davor ne Zeit lang auch für Videoschnitt.

Mittlerweile fällt es mir privat oft schwer am Laptop zu arbeiten weil es sich umständlich anfühlt gegenüber dem oft effizienten App System. Aber das kann natürlich je nach Tätigkeit stark abweichen
+1
Davek
Davek08.09.2006:35
Raziel1
Hier ebenfalls ein iPad Pro in Kombi mit einem Keyboard folio. Maßgabe ich bisher noch keine probiert dafür den Pen immer dabei. Die Tastatur ist quasi Pflicht. Sie wertet das iPad nochmal deutlich auf und es fühlt sich dadurch mehr wie ein Laptop an. Vor allem gehen auch viele der Tastenkürzel wie Alt-Tab, oder Suche per CMD-Space. Damit kann man in Windeseile Apps öffnen etc ohne überhaupt den Bildschirm zu berühren.

Im Alltag arbeite ich viel vor dem Rechner, privat erledige ich mittlerweile alles am iPad. Darüber hinaus ist es auch mein Hauptwerkzeug für die Bildbearbeitung geworden und davor ne Zeit lang auch für Videoschnitt.

Mittlerweile fällt es mir privat oft schwer am Laptop zu arbeiten weil es sich umständlich anfühlt gegenüber dem oft effizienten App System. Aber das kann natürlich je nach Tätigkeit stark abweichen

Danke, ja Tastatur ist für mich auch ein Muss. Das habe ich auch bei meinem iPad Air hier. Geht einfach alles flüssiger und auch den Apple Pencil nutze ich um eben mit Sheets (Musiknoten) zu arbeiten und zu schreiben.

Im Moment möchte ich einfach noch in kein Apple Book investieren. Erstmal abwarten was da so passiert.
0
Apple@Wien
Apple@Wien08.09.2007:09
Davek

Speziell das Magic Keyboard ist genial. Bei 400€ bin auch ich ins grübeln gekommen.

Aber ich habe es Online bestellt, mit dem Gedanken, wenn Preis/Leistung nicht stimm gehts zurück. Was soll ich sagen, habe nun eine zweite gekauft für das iPad meines Partners.

Das Trackpad, die Gesten, die Tastaturbeleuchtung, hier hat Apple alles richtig gemacht.
+2
fliegerpaddy08.09.2007:39
Wenn es für Dich passt, ist doch alles gut - die Geräte sind top, aber in manchen Bereichen noch eingeschränkt. Bei mir ist das iPad Pro (2017) eher ein Staubfänger. Ich komme damit nicht klar und bevorzuge das MacBook Pro in allen Belangen. Das größte Manko ist das Fehlen von Capture One auf dem iPad. Einen Rück-Umstieg auf Adobe möchte ich tunlichst vermeiden. So unterschiedlich sind eben die Anforderungen.
+2
Davek
Davek08.09.2008:18
Apple@Wien
Speziell das Magic Keyboard ist genial. Bei 400€ bin auch ich ins grübeln gekommen.

Aber ich habe es Online bestellt, mit dem Gedanken, wenn Preis/Leistung nicht stimm gehts zurück. Was soll ich sagen, habe nun eine zweite gekauft für das iPad meines Partners.

Das Trackpad, die Gesten, die Tastaturbeleuchtung, hier hat Apple alles richtig gemacht.

Ja das Teil ist top, dass was ich bis jetzt gesehen habe. Wäre auch für mich wichtig, damit es einfach bequemer ist.


fliegerpaddy
Wenn es für Dich passt, ist doch alles gut - die Geräte sind top, aber in manchen Bereichen noch eingeschränkt. Bei mir ist das iPad Pro (2017) eher ein Staubfänger. Ich komme damit nicht klar und bevorzuge das MacBook Pro in allen Belangen. Das größte Manko ist das Fehlen von Capture One auf dem iPad. Einen Rück-Umstieg auf Adobe möchte ich tunlichst vermeiden. So unterschiedlich sind eben die Anforderungen.

Natürlich, ich selbst würde jetzt auch am liebsten ein Book kaufen. Aber im Moment warte ich da lieber ab und das iPad Pro wäre eine gute Lösung solange. Mein 2012 MacBook Air wäre ja immer noch da für gewisse Sachen, wenn das nötig wäre.

Musikproduktionen würde ich jetzt auch nicht mit dem iPad Pro machen wollen. Aber das mache ich alles im Studio und dort ist alles da.
0
matze4dot008.09.2008:45
Lustig, hab hier auch noch ein MacBook Air aus 2012 und bin vor einem Jahr auf iPad Pro 2018 (allerdings 11) gerade WEGEN Videoschnitt umgestiegen (das Air hat einfach zuuuuuu lange zum Rendern gebraucht und für ein MacBook Pro fehlte das Budget). Luma Touch ist wirklich sehr gut und das iPad Pro hängt das Air2012 beim Rendern um Faktor 8 oder so ab. Beispiel: 15-Minuten-Video Full-HD: Das iPad macht das jetzt in ein paar Minuten. Das Air hat dafür eine(!) Stunde gebraucht.

ABER: Man muss sich in Klaren sein, dass einige Bearbeitungsschritte mit Luma Touch einfach länger dauern können. Allein wegen der Touch-Bedienung. Ich hab’s bisher allerdings noch ohne Maus/Trackpad benutzt. Kann sein, dass das jetzt mit der vollen Maus-Unterstützung in iPadOS noch mal besser läuft.

Und Musik: Meine letzten Hobby-Projekte hab ich eh nur mit dem iPad gemacht. Mir reicht allerdings GarageBand aus und das lässt sich auf dem Notenpult des Keyboards/E-Pianos sehr komfortabel bedienen.
+1
fliegerpaddy08.09.2008:46
Genau, dann ist doch alles gut. Notfalls kannst Du das iPad noch zum verträglichen Preis verkaufen, wenn neue ARM-Books auf dem Markt sind. Mein MacBook habe ich rückblickend 2018 zum guten Zeitpunkt gekauft. Das tut‘s noch zwei, drei Jahre (außer, dass die 512er SSD zu klein ist).
+1
Davek
Davek08.09.2009:00
fliegerpaddy
Genau, dann ist doch alles gut. Notfalls kannst Du das iPad noch zum verträglichen Preis verkaufen, wenn neue ARM-Books auf dem Markt sind. Mein MacBook habe ich rückblickend 2018 zum guten Zeitpunkt gekauft. Das tut‘s noch zwei, drei Jahre (außer, dass die 512er SSD zu klein ist).

Ja das wäre dann eine Option. Wobei ich das iPad Pro dann nutzen würde bei den Konzerten. Manchmal braucht es dort was grösseres für die Sheets. Oder auch um das Digitale Mischpult zu bedienen.


matze4dot0
Lustig, hab hier auch noch ein MacBook Air aus 2012 und bin vor einem Jahr auf iPad Pro 2018 (allerdings 11) gerade WEGEN Videoschnitt umgestiegen (das Air hat einfach zuuuuuu lange zum Rendern gebraucht und für ein MacBook Pro fehlte das Budget). Luma Touch ist wirklich sehr gut und das iPad Pro hängt das Air2012 beim Rendern um Faktor 8 oder so ab. Beispiel: 15-Minuten-Video Full-HD: Das iPad macht das jetzt in ein paar Minuten. Das Air hat dafür eine(!) Stunde gebraucht.

ABER: Man muss sich in Klaren sein, dass einige Bearbeitungsschritte mit Luma Touch einfach länger dauern können. Allein wegen der Touch-Bedienung. Ich hab’s bisher allerdings noch ohne Maus/Trackpad benutzt. Kann sein, dass das jetzt mit der vollen Maus-Unterstützung in iPadOS noch mal besser läuft.

Und Musik: Meine letzten Hobby-Projekte hab ich eh nur mit dem iPad gemacht. Mir reicht allerdings GarageBand aus und das lässt sich auf dem Notenpult des Keyboards/E-Pianos sehr komfortabel bedienen.

Ja Videoschnitt ist halt immer unterschiedlich, je nach Anforderung usw. Wobei ich denke das es für meine Sachen die ich hier mache reichen würde. Auch da geht sonst alles extern, wenn es was grosses ist.

Luma Touch sieht interessant aus, wie ich hier gesehen habe. Denke mit Tastatur und Pencil läuft da einiges ziemlich rund und schnell.

Mit meinem Air aus dem Jahre 2012 ist das erstellen von Videos nicht mehr so cool. Lüfter nahezu immer voll am laufen. Das aber auch schon mit Safari, zum Teil das Gerät ist halt einfach in die Jahre gekommen.
+2
Davek
Davek15.09.2021:42
Also da es jetzt noch ein neues Air gegeben hat, mit einem A14 Bionic Chip mit Neural Engine und das iPad Pro hat einen A12Z Bionic Chip mit Neural Engine

Ist der A14 demnach eine bessere bzw. neuere Generation und somit effektiver als jener jetzt im iPad Pro?

Die Ganzen Unterschiede habe ich ansonsten gefunden.
0
Apple@Wien
Apple@Wien15.09.2022:22
Davek

Also ich habe mir das auch gerade eben mal durchgelesen und ich finde das Air ist kein so guter Deal:

256 GB Air 10,9 256 GB iPad Pro 11

819€ 989€

Pro Motion Nein Ja
Kamerablitz Nein Ja
Lidar Nein Ja
Ultraweitwinkel Nein Ja
Graphic 4-Core 8-Core
Anmeldung Touch ID FaceID
Speaker 2 4
Display 500 Nits 600 nits

CPU dürfte beim iPad Pro immer noch leicht schneller sein und ich vermute RAM beim Air 4 GB beim Pro 6 GB.

Also ich würde weiter beim Pro bleiben. Ich denke selbst mein "altes" Pro 2018 dürfte in allen Punkten immer noch besser sein.
+1
Davek
Davek15.09.2022:25
Apple@Wien

CPU dürfte beim iPad Pro immer noch leicht schneller sein und ich vermute RAM beim Air 4 GB beim Pro 6 GB.

Also ich würde weiter beim Pro bleiben. Ich denke selbst mein "altes" Pro 2018 dürfte in allen Punkten immer noch schneller sein.

Danke dir Ja schon alleine das grössere Display ist für mich zwingend, wenn ich es im Moment dann als MacBook Air Ersatz nutzen möchte.
0
Krypton15.09.2022:41
Das iPad Pro ist vermutlich noch einen Tick schneller, da es mehr Rechenkerne und mehr GPU Kerne enthält. Wenn man die Zahlen grob übernimmt, hat ein A12 (ohne Z) im Multicore etwa 2870 Punkte, mit +40% wären das ca. 4050 Punkte. Der A12Z kommt da (dank mehr Kernen) auf 4650, ist also noch etwas fixer. Auch bei der Grafik dürfte er noch ca. 20-30% vorne liegen (dank mehrerer Grafikkerne).
Bei Single-Core Prozessen und bei Dingen, welche die Neural-Engine verwenden, dürfte das Air aber tatsächlich schneller als das Pro sein. Es sei denn, der Chip wird deutlich niedriger getaktet, wovon ich aber nicht ausgehe.

Unterm Strich sollte der Chip bei der Auswahl keine Rolle spielen, es sind beide recht gut. Den Fokus würde ich da eher auf die Kamera, ProMotion Display oder FaceID legen.

Wenn ich nicht auch auf das nächste große 12,9" warten würde, hätte ich beim Air jetzt aber zugegriffen. FaceID und die Kamera jucken mich am iPad nicht wirklich.
0
Davek
Davek15.09.2022:48
Krypton
Wenn ich nicht auch auf das nächste große 12,9" warten würde, hätte ich beim Air jetzt aber zugegriffen. FaceID und die Kamera jucken mich am iPad nicht wirklich.

Nun ja bin noch unschlüssig. Möchte dann auch auf ei MacBook setzen. Was da auch kommen mag.

Im Moment reizt mich das aber nicht. Würde da eher gerne abwarten. Daher mit einem iPad Pro überbrücken. Weiss nicht wie das aktuelle Air so mit Videoschnitt zurechtkommt. Lüfter usw. ich weiss meins ist aus dem Jahre 2012 und das kann man nicht vergleichen.

Denke das Air ist doch mehr so für normalen Gebrauch, Mail, surfen, Office und ab und zu Video Sachen. Vielleicht liege ich da aber auch falsch
0
Davek
Davek18.09.2008:11
Ich finde ja beim iPad Pro interessant das es auch 6GB RAM hat. Also könnte ich mir gut vorstellen, dass das iPad Pro nicht vom neuen iPad Air geschlagen wird.

Ich würde es auf alle Fälle nicht ganz verstehen. 2020 bringt Apple ein Update beim iPad Pro heraus, welches für den professionellen Einsatz gedacht ist. Das iPad Air ist ja schon auch wegen der Grösse nicht gerade geeignet um damit lange zu arbeiten. Bevorzuge einfach im Moment ein 12.9“ Display vor allem dann, wenn man es im Moment als einziges Hauptgerät nutzen möchte.
0
Apple@Wien
Apple@Wien18.09.2009:21
Also das neue iPad Air 4 ist langsamer als eine iPad Pro 2018 und erst recht ein iPad Pro 2020.
Im Single Core, da geringer getaktet und im Multi Core, da weniger Kerne. Im GPU unterliegt es dem 2018 und 2020 Pro deutlich.
Als RAM verbaut Apple beim neuen 3 GB statt 6 GB.

Also das Air ist ok, aber ich finde wenn man die Differenz zum 11 iPad Pro nimmt, 180€ beim normal VK. Fehlt dem Air schon einiges an Leistung und dazu kommt, kein LiDAR, schlechtere Kameras, kein FaceID, 2 statt 4 Speaker etc.
+1
Krypton18.09.2009:53
Davek
Ich finde ja beim iPad Pro interessant das es auch 6GB RAM hat. Also könnte ich mir gut vorstellen, dass das iPad Pro nicht vom neuen iPad Air geschlagen wird.

Das ist auch super für ein Pro Gerät. Gerade bei Bild- oder Videobearbeitung hilft mehr RAM immer deutlich.
Davek
Bevorzuge einfach im Moment ein 12.9“ Display vor allem dann, wenn man es im Moment als einziges Hauptgerät nutzen möchte.
Dann ist die Entscheidung ja klar gefallen. Das 12.9" gibt es nur als Pro. Um das Air musst du dir keine Gedanken mehr machen.
Ich hab’ pivat noch ein altes 9,7" Air 2 für gelegentliches surfen und eBook lesen und nutze beruflich das 12.9" Pro 2nd Generation mit dem Pencil 1. Fürs arbeiten kann ich das große nur empfehlen. Der größere Screen ist hier deutlich angenehmer und hilft zu mehr produktivität.

Das 9,7er ist fürs lesen im Bett oder auf der Couch angenehmer, da es besser mit einer Hand gehalten werden kann und leichter ist. Für die Arbeit ist der größere Screen aber Gold wert.
+1
Davek
Davek18.09.2009:54
Apple@Wien
Also das neue iPad Air 4 ist langsamer als eine iPad Pro 2018 und erst recht ein iPad Pro 2020.
Im Single Core, da geringer getaktet und im Multi Core, da weniger Kerne. Im GPU unterliegt es dem 2018 und 2020 Pro deutlich.
Als RAM verbaut Apple beim neuen 3 GB statt 6 GB.

Also das Air ist ok, aber ich finde wenn man die Differenz zum 11 iPad Pro nimmt, 180€ beim normal VK. Fehlt dem Air schon einiges an Leistung und dazu kommt, kein LiDAR, schlechtere Kameras, kein FaceID, 2 statt 4 Speaker etc.

Ja ich sehe es auch so gegenüber dem iPad Pro. Ich nutze ja jetzt noch das vorgänger iPad Air. Man kann damit arbeiten, wenn man auch noch die Tastatur dazu hat und mit Maus.

Aber eben, dass iPad Pro wäre für mich nützlicher. Bin auf alle gespannt, was Apple beim iPad Pro machen wird nächstes Jahr oder wann auch immer.
0
Krypton18.09.2009:55
Apple@Wien
Also das neue iPad Air 4 ist langsamer als eine iPad Pro 2018 und erst recht ein iPad Pro 2020.
Im Single Core, da geringer getaktet und im Multi Core, da weniger Kerne. Im GPU unterliegt es dem 2018 und 2020 Pro deutlich.
Als RAM verbaut Apple beim neuen 3 GB statt 6 GB.
Das sind doch sehr gewagte Aussagen. Aktuell ist weder der Takt des A14 noch die RAM-Ausstattung bekannt. Woher hast du diese Informationen?

Bisher hatte eine A-Reihe (A11, A12, A13…) immer den selben Takt in allen Geräten. Nur die Anzahl der Kerne (oder die Mischung High-Performance, Energy-Saving) sowie die Anzahl der CPU-Kerne war unterschiedlich. Ich wüsste nicht, warum Apple das beim A14 anders handhaben sollte.
Wie oben beschrieben, sollte das iPad Pro schon aufgrund der höheren Kernzahl (CPU und GPU) noch vor dem iPad Air liegen, was MultiCore und Grafik angeht. Im SingleCore dürfte es aber nicht gewinnen - was bis jetzt natürlich nur eine Vermutung ist. Es sei denn, du hast belastbare Informationen.
0
Apple@Wien
Apple@Wien18.09.2012:57
Krypton

Das sind Aussagen die auf erste benchmark basieren von User die das iPad bereits in den Händen halten.

0
Krypton18.09.2013:08
Apple@Wien
Krypton

Das sind Aussagen die auf erste Geekbench basieren von User die das iPad bereits in den Händen halten.
Hast du dazu eine Quelle? Im Netz kann ich nichts dazu finden, auch de Geekbench-Browser gibt noch nichts zum A14 bzw iPad Air 4 aus. Ein Review kann ich ebenfalls nicht finden und Apple liefert die Geräte ja erst im Oktober überhaupt aus.

Dass ein A14 im SingleCore unterhalb des A12 liegen wird, scheint mir immer noch unwahrscheinlich. Warum sollten sie dann überhaupt den neuen Prozessor in das iPad bauen?
Der A12 hat in allen Geräten (iPhone XS, XR, iPad mini 5, iPad Air3, iPad Pro) einen Geekbench Wert von ca. 1100 Punkten (siehe Geekbench Browser . Dass Apple jetzt in 2020 ein Gerät mit der neusten CPU rausbringt und dieses langsamer laufen lässt, als Devices aus 2018 und damit selbst langsamer als das alte iPad Air 3. Das kann ich mir nun wirklcih garnicht vorstellen.

Vor allem nicht, da Apple ja selbst schreibt, dass das neue 40% schneller als der Vorgänger sein soll. Wenn die Kern-Anzahl gleich bleibt, kann es nur durch eine höhren SingleCore geschehen.

Bin aber wie gesagt gespannt auf tatsächliche Tests. Wenn du einen Link hast, gerne her damit.
0
Davek
Davek18.09.2014:38
Krypton

Das ist auch super für ein Pro Gerät. Gerade bei Bild- oder Videobearbeitung hilft mehr RAM immer deutlich.

Dann ist die Entscheidung ja klar gefallen. Das 12.9" gibt es nur als Pro. Um das Air musst du dir keine Gedanken mehr machen.
Ich hab’ pivat noch ein altes 9,7" Air 2 für gelegentliches surfen und eBook lesen und nutze beruflich das 12.9" Pro 2nd Generation mit dem Pencil 1. Fürs arbeiten kann ich das große nur empfehlen. Der größere Screen ist hier deutlich angenehmer und hilft zu mehr produktivität.

Das 9,7er ist fürs lesen im Bett oder auf der Couch angenehmer, da es besser mit einer Hand gehalten werden kann und leichter ist. Für die Arbeit ist der größere Screen aber Gold wert.


Ja das auf alle Fälle mit der Grösse. Ich muss eine Fläch haben. Für die Video Sachen und für kleinere Musikproduktionen. Mehr die Frage, was kommt da wohl noch beim iPad Pro?
0
Apple@Wien
Apple@Wien18.09.2015:27
Ich schätze das nächste iPad Pro kommt im Frühjahr 2021. Vielleicht sogar mit demselben Chip, welcher für die MacBook Pros gedacht ist.
+1
Krypton18.09.2016:14
Apple@Wien
Krypton
Das sind Aussagen die auf erste benchmark basieren von User die das iPad bereits in den Händen halten.
Danke für den Link. Wenn die Info dort stimmt, taktet der A14 mit 3,1 GHz, was deutlich schneller als die 2,5GHz des A12 oder 2,7 GHz des A13 wären. Im SingleCore Benchmark dürfte es daher schon schneller als das Pro sein. Der dort getestete AnTuTu Benchmark führt aber das Pro 2020 als insgesamt schneller aus. Hier der Vergleich (etwas runterscrollen):
https://www.kimovil.com/en/compare-tablets/apple-ipad-air-4,apple-ipad-air-3-eu-256gb-4g,apple-ipad-pro-11-2020

Mit dem neuen Pro rechne ich auch im Frühjahr 2021.
0
Apple@Wien
Apple@Wien19.09.2007:57
Krypton

Ja und nein, das scheint aber nur der Turbo zu sein. Also das was Intel mit ihren CPU‘s auch macht. Der reguläre Takt sind die 1,8 GHz.

Es sind auch angebliche Geekbench 5 raus vom A14X, welche sich bei 7500 einpendeln. Es bleibt echt spannend. Was Apple noch aus den A-SoC raus holt.
0
kesslerpiano
kesslerpiano19.09.2008:33
Wie ist das eigentlich mit Logic pro? Allein dieses Programm verhindert für mich als Musiker die Anschaffung eines iPads. Meine Macs laufen mit patch gerade so auf Mojave, nächstes Jahr muss was neues her. Glaubt ihr, dass Logic Pro den Sprung schafft?
0
Davek
Davek19.09.2008:58
kesslerpiano
Wie ist das eigentlich mit Logic pro? Allein dieses Programm verhindert für mich als Musiker die Anschaffung eines iPads. Meine Macs laufen mit patch gerade so auf Mojave, nächstes Jahr muss was neues her. Glaubt ihr, dass Logic Pro den Sprung schafft?

Ja das ist in der Tat eine gute Frage. Ich hoffe mal das Apple auch Logic oder auch Final Cut auf die iPads bringen wird.
0
Apple@Wien
Apple@Wien19.09.2019:17
Wäre eigentlich langsam Zeit dafür. Das iPad Pro zumindest wäre hierfür sicher Leistungsfähiger also die meisten aktuellen Macs.

Die ML Bearbeitungsmöglichkeiten bei Pixelmator Foto sind echt genial und absolut flüssig.
Das würde so manche MacBooks zu glühen bringen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.