Forum>Netzwerke>Wordpress local auf OSX oder NAS synology installieren um Webseite testen?

Wordpress local auf OSX oder NAS synology installieren um Webseite testen?

barbagianni
barbagianni27.11.1811:52
Hallo Zusammen,

ich habe einen Wordpress theme gekauft um meine Webseite etwas zu modernisieren.
Vor ca. 5 Jahren hatte ich meine Webseite auch in WP direkt online über meine Hostingserver bearbeitet und angepasst.
Ich möchte diese Mal eine Clean Installation machen und erst local die Seite fertig stellen und mit Content füllen.

Verfügbar: Mac mit osx 10.12.
Alternativ: einen NAS Server Synology mit PHP, WordPress, Maria-DB usw.

Dazu muss ich sagen dass ich zur Zeit mein NAS ausschliesslich local oder Webzugang benutze.

Welche ist die einfachste Lösung damit wenn die neue Seite online gehen kann, ich sie schnell die Webserver kopieren kann?
0

Kommentare

Jörg H.27.11.1811:59
Einfachste Lösung: MAMP

Bessere Lösung hier: https://mallinson.ca/posts/5/the-perfect-web-development-env ironment-for-your-new-mac
+4
Lemuria27.11.1812:02
Ich benutze dazu Mamp auf mein mac.
+3
Sascha77
Sascha7727.11.1812:12
Einfache Lösung für den anschließenden Umzug: All-In-One WP Migration (WP-Plugin)
+4
barbagianni
barbagianni27.11.1812:16
Ich habe in Netzt eben folgende Tipps auch gefunden:



Was spricht gegen XAMPP ?

0
kay127.11.1812:18
Schau mal hier:

Das sind komplette Installationen, falls du irgendeine Virtualisierung bei dir betreibst, findest du dort auch die entsprechenden Files (.ova) oder auch Container für Docker.
+1
barbagianni
barbagianni27.11.1815:27
Ich habe nun Xanpp installiert und aktiviert.
Alles in Grünem Bereich.

Habe mit der Installation von Wordpress-Modul (für Linux) wie hier beschrieben ( ) angefangen und in Terminal komme ich an einem Punkt wo ich nicht mehr weiter weiss.

Installationsverzeichnis

Bitte Ordner angeben, der bereits eine Installation von Bitnami or XAMPP
enth?lt.
W?hle einen Ordner [/opt/lampp]:

Leider versteh ich nicht wie ich den Ordner angeben sollte.

Kann jemand helfen?


0
haio27.11.1815:40
Ich richte mir für so etwas auf meinem Webserver eine Wordpress-Installation in einem Unterordner (z. B. "wordpress_test") an.
Die erreiche ich wie gewohnt über den Webbrowser:
https://www.meinedomain.de/wordpress_test/wordpress/wp-login .php
Damit kann man die Webseite unter realen Bedingungen testen und auch Dritten den Link schicken, um sich Kritiken abzuholen.
Der Umzug erfolgt dann später über das Plugin All-In-One WP Migration,
+2
barbagianni
barbagianni27.11.1815:44
haio
Ich richte mir für so etwas auf meinem Webserver eine Wordpress-Installation in einem Unterordner (z. B. "wordpress_test") an.
Die erreiche ich wie gewohnt über den Webbrowser:
https://www.meinedomain.de/wordpress_test/wordpress/wp-login .php
Damit kann man die Webseite unter realen Bedingungen testen und auch Dritten den Link schicken, um sich Kritiken abzuholen.
Der Umzug erfolgt dann später über das Plugin All-In-One WP Migration,


Ich habe früher auch so wie du beschreibst gemacht, aber damit dauert die Bearbeitung sehr lange.
Daher dachte ich, zuerst erstelle ich komplette Webseite local und dann lade ich sie hoch.
-2
barbagianni
barbagianni27.11.1816:22
Gerade habe ich gemerkt dass ich das falsche Modul installieren wollte.

ich brauche keine installation für eine Virtuelle maschine.
0
kay127.11.1819:37
Hi, hast du denn mal das Paket für den Mac geladen? Das läuft normalerweise „out of the box“.
0
john
john27.11.1821:08
barbagianni
haio
Ich richte mir für so etwas auf meinem Webserver eine Wordpress-Installation in einem Unterordner (z. B. "wordpress_test") an.
Die erreiche ich wie gewohnt über den Webbrowser:

Damit kann man die Webseite unter realen Bedingungen testen und auch Dritten den Link schicken, um sich Kritiken abzuholen.
Der Umzug erfolgt dann später über das Plugin All-In-One WP Migration,


Ich habe früher auch so wie du beschreibst gemacht, aber damit dauert die Bearbeitung sehr lange.
Daher dachte ich, zuerst erstelle ich komplette Webseite local und dann lade ich sie hoch.

was soll daran lange dauern? ne wordpress installation ist in 5 minuten vorgenommen.
und danach arbeitet es sich im backend, etc auf einem (echten) webserver genauso wie lokal
auf einem lamp-stack.

verstehe das problem nicht
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+2
barbagianni
barbagianni27.11.1823:24
Danke für die Mühe.

Ich wollte local arbeiten, aber ich habe dann doch wie in der Vergangenheit direkt auf den Webserver WP installiert und eingerichtet.
0
rmayergfx
rmayergfx27.11.1823:26
@barbagianni
wüsste auch nicht was da lange dauern sollte. Auf dem Webspace installiert man sinnvollerweise WP nicht ins root sondern in ein eigenes Verzeichnis und passt dann nur in der DB die Pfade an, dazu gibt es sogar Automatismen die das für einen erledigen, damit alles funktionier wie es soll.
einfach
define('WP_HOME','http://example.com');
define('WP_SITEURL','http://example.com');
in die wp-config am Schluss eintragen und nach dem Umzug auf die neue URL/Verzeichnis wieder löschen!
Wenn du die Seiten schon umbaust, dann bitte auch gleich auf die aktuellste PHP Version 7.x aktualisieren und sich von nicht mehr gepflegten Plugins verabschieden.

Mit dem Test auf dem localen NAS funktioniert vielleicht alles und beim Upload auf dem Webspace kommt es dann zu Problemen weil verschiedene Einstellungen/Plugins/Versionen nicht passen.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
barbagianni
barbagianni27.11.1823:34
@ rmayergfx

danke sehr für die Hinweise.

Leider mit PHP 7.x wird etwas kompliziert.
Warum?
Ich habe ein Paket bei Strato. Und in meinem Paket sind diverse Domains bzw. WP Webseiten und sie laufen unter 5.6..

Leider kann ich nicht meine neue Webseite unter 7. und die anderen und 5.6 . laufen lassen. Ich denke es geht nicht bzw. ich bin mir ziemlich sicher dass es nicht möglich ist.

Und eine Katastrophe möchte ich nicht dadurch verursachen. Das wäre nicht gut;-)

Wenn ich testen könnte ob alle Seiten unter php 7. laufen dann würde ich es tun. Aber nach der Umstellung auf PHP 7.6... gibt es kein Zurück mehr... Strato Hotline.


Jetzt ... buona notte
0
john
john28.11.1804:21
Leider kann ich nicht meine neue Webseite unter 7. und die anderen und 5.6 . laufen lassen. Ich denke es geht nicht bzw. ich bin mir ziemlich sicher dass es nicht möglich ist.
selbstverständlich kannst du verschiedene installationen unter verschiedenen php versionen laufen lassen.
solltest du auch dringend. php 5.6 wird ende jahres (also in weniger als 5 wochen!) durch das offizielle php-projekt eingestellt, was den support für security patches angeht.
bei den meisten hostern wird daher also (zu recht) der vorhang fallen in sachen 5.6
einige hoster haben 5.6 bereits abgeschaltet.
gilt übrigens auch für 7.0, die version wird sogar bereits jetzt anfang dez eingestellt.

entwickle also auf den unterstützten versionen 7.1 und 7.2

(und deine alten seiten/projekte, die aktuell noch unter 5.6 laufen, solltest du SCHLEUNIGST fit machen für 7.1)

setze dazu einfach einen addhandler in deine installation mit der anweisung welche php version verwendet werden soll.

edit:
5 sekunden gegooglet wie man bei strato manuell die verwendete php version festlegt:
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+3
barbagianni
barbagianni28.11.1809:45
L John.

viele Dank.
jetzt weiss ich dass auf mich eine menge Arbeit wartet.
Selbstbewusst bin ich schon aber ich bin sehr gespannt ....
0
barbagianni
barbagianni28.11.1810:53
Update :
ich habe erneut mit der Strato-Hotline telefoniert.
PHP 5.6 wird erst ab dem 5.3.2019 abgestellt. Bzw. man kann es aber gegen Zahlung noch aktiv halten.
"Der kostenlose Service für die PHP Versionen 7.0 und 5.6 endet Anfang Februar (PHP 7.0) beziehungsweise Anfang März (PHP 5.6). Nach diesem Zeitraum stellen wir Ihnen den PHP Extended Support mit 5,33 EUR monatlich in Rechnung."

Diese Info ist schon eine Erleichterung, aber ich muss mich jetzt eine Strategie überlegen wie ich vorgehe.
Auch wenn mir gesagt wurde, dass ich mit htaccess nicht "einzelne" Domains kurz auf die Kompatibilität mit PHP7.2 überprüfen kann, werde ich es trotzdem probieren.
0
john
john28.11.1815:43
die (ungepatchte) lauffähigkeit von php 5.6 zu erkaufen ist vielleicht kurzfristig eine lösung (wenn auch eine freche wie ich finde).
das läuft allerdings alleine aus sicherheitskritischer betrachtungsweise definitiv unter fahrlässig.*
für eine kleine private blogseite mag das weniger das problem sein, sollte deine seite ein ernsthaftes gewerbliches webprojekt sein oder eine auftragsarbeit für kunden, solltest du da wirklich ernsthaft drüber nachdenken. das zieht einiges nach sich. thema regress etc.

mittel- bis langfristig solltest du dir daher dringend überlegen deine seiten schnellstmöglich auf php 7.1 oder php 7.2 zu updaten.
allein schon deswegen, weil viele (im grunde fast alle seriösen) hoster dich in sachen 5.6 nicht mehr unterstützen werden. auch nicht gegen geld (wie strato).

*communitypatches mal ausgeklammert
Auch wenn mir gesagt wurde, dass ich mit htaccess nicht "einzelne" Domains kurz auf die Kompatibilität mit PHP7.2 überprüfen kann.

mit welcher begründung?
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
0
barbagianni
barbagianni28.11.1815:50
ja natürlich habe ich vor alles zu aktualisiere, aber es muss nicht sofort passieren ... sondern bald .

Mit ist heute gesagt worden dass ich die Umstellung von PHP auf 7.1 oder .2 nur für das gesamte Paket einrichten kann. Ich glaube aber auch nicht Alles was mir die Service-Hotline erzählt.


Ich frage mich aber Warum Strato 5,33 Euro in Rechnung stellt wenn man die PHP Extended support aktiviert.
Dabei meine ich warum die 33 ? was ist das für ein Preis? Ganz seltsamer Laden.
0
rmayergfx
rmayergfx28.11.1817:22
barbagianni
... Ganz seltsamer Laden.
ja, siehe auch:
Und warum ziehst du dann nicht einfach um zu einem anderen Anbieter ? Es gibt wesentlich bessere bei denen du selber bestimmen und einstellen kannst mit welcher PHP Version du arbeiten möchtest. Das ist ein Klick und es wird sofort umgesetzt und damit kannst du jederzeit vernünftig testen. Den restlichen Ausführungen von John kann ich nur zustimmen. Schau dir im WP mal an welche Version da überhaupt installiert wurde, wenn da noch was altes ungepatchtes läuft bist du sowieso im Zug Zwang. Einige der alten Plugins die noch mit PHP5.x laufen werden in der aktuellsten Version von WP automatisch deaktiviert oder lassen sich erst gar nicht mehr installieren.
Also alle Plugins die im "alten" WP laufen kontrollieren ob es dazu Updates gibt, oder auch dafür eine andere Lösung suchen. Plugins die seit längerer Zeit nicht mehr aktualisiert werden und oder geringe Anzahl von Installationen haben gleich austauschen, da wird dann auch in Zukunft nichts mehr kommen.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
ela29.11.1809:46
WordPress selbst meckert im Dashboard wenn es noch auf PHP 5.x trifft und empfiehlt dringend 7.1 oder 7.2 wenn ich das recht erinnere.

all-inkl.com hat mich vor wenigen Wochen informiert, dass sie 5.6 abschalten (aus oben schon genannten Gründen) und ich sollte daher zeitig prüfen und umstellen.
Umstellen wiederum kann ich da als Kunde selbst. Pro Domain / Subdomain kann ich einstellen, welche PHP-Version laufen soll. Das kostet auch nichts extra

...nur mal so als Gegenbeispiel. Ich arbeite da nicht und bekomme nichts dafür - ich bin nur seit zig Jahren sehr zufrieden dort.
0
barbagianni
barbagianni29.11.1810:51
was mich bei all-ink stört sind die Kosten für SSL zertifikate.
validierte Zertifikate = 99,- Euro in Monat.
Natürlich kann man auch die "zur Zeit" kostenlose Let's encrypt Zertifikate anbinden.
Und was ist dann wenn Let's encrypt nicht mehr kostenlos ist?

Dann arbeite ich nur um all-Inkl SSL-Zertifikate zu zahlen ...
0
Jörg H.29.11.1811:22
Und was ist dann wenn Let's encrypt nicht mehr kostenlos ist?

Machst du dir immer soviele Gedanken über ungelegte Eier?
0
barbagianni
barbagianni29.11.1811:32
Jörg H.
Und was ist dann wenn Let's encrypt nicht mehr kostenlos ist?

Machst du dir immer soviele Gedanken über ungelegte Eier?

Ja
0
rmayergfx
rmayergfx29.11.1811:56
Da hilft dir dann nur der Wechsel zu einem anderen Anbieter, z.b. Hetzner o.ä. Dort gibt es Zertifikate kostenlos und auch die Einbindung von Zertifikaten von anderen Anbietern ist wesentlich einfacher und kostenlos. all-ink bietet Let’s Encrypt-Zertifikate erst Kostenlos ab PrivatPlus-Tarif an. Wenn du schon neu aufbaust, dann mach es gleich richtig. HTTPS, Zertifikate, PHP 7.2 und schneide die alten Zöpfe ab. Alles andere ist nur Bastelstube und bringt dir auf die Dauer nur zusätzlichen Ärger. Und wenn dir die Zertifikate von all-ink zu teuer sind binde halt eines von einem anderen Anbieter ein. Du hast die Wahl bei wem du kaufst. all-ink bietet das als Service an.
Du musst dich halt auch mal richtig damit auseinandersetzen, dann siehst du die Ganzen vor und Nachteile.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+1
barbagianni
barbagianni29.11.1812:17
@rmayergfx

vielen dank für dein Feedback.
0
tomtom00700
tomtom0070029.11.1812:28
barbagianni
@rmayergfx

vielen dank für dein Feedback.
Dann solltest du das auch umsetzen

Ich habe mir das angesehen und wenn ich das so lese, dann hast du mehrere Webseiten die du auf einen Shared Hoster der "schlechten" Klasse günstig laufen lässt und dann dafür noch Geld nimmst.

Ich habe ca. 15 Wordpress Installationen - alle Aktuell mit 2 verschiedenen kostenlosen Zertifikaten - dazu noch ein gekauftes SSL für die Cloud.
Das kostet Geld aber es ist sicher. Passwörter sind alle auf 30-50 stellen ausgeweitet.

Es kommt gerade bei diesen Shared Hoster auch immer das Speicherproblem hinzu... ich gebe grundsätzlich erst einmal mind. 256MB Speicher pro WP Installation... das läuft dann alles schon deutlich perfomanter. Die Cloud hat sogar 4GB....

Vielleicht bemerkst du jetzt... Man kann alles haben für kleines Geld - Man muss sich lediglich gut informieren.

Ich empfehle dir für eine einfache Verwaltung Hetzner ... all-inkl. ist auch gut, aber ich finde das etwas komplizierter.
+1
NGA
NGA29.11.1814:56
Noch eine Möglichkeit WordPress lokal zu betreiben bzw. zu testen: Local by Flywheel →
0
john
john29.11.1819:40
Natürlich kann man auch die "zur Zeit" kostenlose Let's encrypt Zertifikate anbinden.
Und was ist dann wenn Let's encrypt nicht mehr kostenlos ist?
die gemeinnützige zertifizierungsstelle (CA) der lets encrypt initiative ist genau dafür da um kostenlos zu sein.
sobald sie kostenpflichtig wird, hat sie ihren sinn selbst entstellt.
du machst dir ja komische gedanken...

und was ist ein "validiertes" zertifikat? du meinst evtl "INHABERvalidierte" zertifikate? die sind tatsächlich etwas teurer (weil aufwändiger als standard DOMAINvalidierte), aber sicher keine 99 euro pro MONAT. meinst du evtl pro jahr?

alles in allem machst du dir gedanken und siehst probleme, wo gar keine sind.

um deine ausgangsfrage zu beantworten, bleibt die antwort nach wie vor die gleiche: klar, kann man auch auf einem lamp-stack lokal entwicklen. einen tieferen sinn, bzw eine notwendigkeit besteht allerdings null. im gegenteil, du machst es dir damit nur unnötig kompliziert.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
0
barbagianni
barbagianni30.11.1810:28
ich war bereit von Strato zu gehen. Leider kann ich erst ab 23.08.2019 raus.
Ich frage bei hezner ob sie mir als Neukunden eine Angebt machen.
0
barbagianni
barbagianni30.11.1810:51
@john

richtig 99,- im Jahr nicht im Monat.

Was die PHP betrifft, ich kann doch für einzelnen Domain per htaccess aktivieren oder deaktivieren.

Die htaccess mit folgendem Text erstellten oder erweitern.

AddType application/x-httpd-php72 .php


Zum testen ob es dann funktioniert hat, wird eine php Datei erstellt mit folgender Inhalte:

<?php
echo phpversion();
?>

Die erste Wordpress Seite funktioniert bei mir auch mit PHP 7.2
+1
john
john30.11.1821:21
na geht doch 👍
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen