Forum>Software>Synology NAS Geschwindigkeit SMB/AFP und iSCSI

Synology NAS Geschwindigkeit SMB/AFP und iSCSI

Tago16.12.1800:08
Hallo,

ich habe folgende Situation 2 iMac's und ein MacBook Air.
Als Server läuft noch ein Mac Mini mit einer MySQL Datenbank und ein paar keinen Sachen.

Als NAS habe ich eine Synology DS414slim.
Auf ein DS216j läuft Nachts ein Backup per HyperBackup, zusätzlich noch ein externes C2.
Die beiden iMacs greifen per LAN drauf zu. der MacBook Air via WLAN.
Mir geht es um die Geschwindigkeit zu den beiden iMacs.

Egal ob AFP oder SMB (signing ist off) komme ich auf knapp 40/20 MB/s (r/w). Das ist wahrlich nicht schnell.
Gerade bei größeren Daten, Ordner mit Bilder, dauert es teilweise Ewigkeiten. Suche ist totale Katastrophe.
AFP oder SMB zugriff macht fast keinen Unterschied.

Als Test habe ich auf dem Mac Mini per iSCSI Initiator (Ich hatte noch eine Lizenz) ein LUN eingebunden und freigeben. Das Ganze ist schon etwas schneller, gute 50/30 MB/s, Suche ist auch deutlich besser.

Was mich am LUN stört, ist dass ein LUN-Backup per HyperBackup erst komplett wieder hergestellt werden, bevor es wieder eingebunden werden kann. Auf ein normales Backup kann man per Explorer zugreifen.
Und ich muss immer die Freigabe über den MacMini laufen lassen.

Das LAN funktioniert hier super, kopiere ich direkt auf die Macs komme ich auf 110-120MB/s.
Alle Mac's haben SSDs.

Übersehe ich etwas um auf den NAS schneller zuzugreifen?
Wie würdet ihr es machen?
Ich überlege mir einen Synology 918+ zu holen, wie sieht es hier erfahrungsgemäß mit der Geschwindigkeit aus?


Danke schon mal im Voraus !!
-1

Kommentare

rmayergfx
rmayergfx16.12.1800:57
Schon mal probiert auf allen internen Geräten (NAS, iMac, Router) IPV6 zu deaktivieren ? Welche Platten sind im NAS verbaut ? Die alte DS414slim ist zudem nicht gerade eine Powermachine :
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
Tago16.12.1801:20
Hi,

ja gerade probiert, macht keinen Unterschied. Verbaut sind WB Red 1TB 5400.
Wenn ich es mir den Link so anschaue, scheint es wirklich die Leistung zu sein, die hier begrenzt ist.

Komisch ist nur, dass ich mit iSCSI fast den doppelten Wert aufrufe. Ist das so viel performanter als direkt per AFP / SMB?

Im Vergleich zu SMB / AFP erkenne ich keine Unterschiede, egal ob am NAS oder über den MacMini mit iSCSI, gefühlt ist AFP sogar ein wenig schneller. Kann es sein, dass AFP immer noch schneller ist als SMB?
0
tomtom00700
tomtom0070016.12.1808:52
Es hilft jetzt natürlich nicht, aber ich denke das liegt an unserem 10.13 und auch an 10.14 Installationen .

Bis 10.12. hatte ich zu meinem QNAPTS-453 mit SSD als Bootlaufwerk & VM ein Raid5 mit 16 TB immer 100 MB/s in der Übertragung. Seit dem ich 10.13. bekommen habe war das vorbei.. Jetzt liege ich zwischen 20 und 60 MB/s. im schnitt hängt er bei 25mb/s. Ich habe alles schon probiert. SMB/AFP/NFS .... alles das gleiche. Mal etwas mehr...

Ich greife per WLAN (FB hängt 2 meter neben meinem MacBook) über GB Netzwerk darauf zu. (Das NAS hatte immer Kanalbündelung...das habe ich schon deaktiviert, hat aber nicht geholfen).

Per Kabel ist das auch nicht schneller...

Gibt es hier Leidensgenossen ? Oder einen guten Tipp ?
+1
maculi
maculi16.12.1809:20
SMB ist nicht gleich SMB, da gibts Versionen von 1 bis 3 (mit zum Teil deutlichen Leistungsunterschieden). Wie man im Detail dafür sorgt, welche zum Einsatz kommt kann ich zwar nicht sagen, aber das ist etwas, wo ihr mal ansetzen könnt. Auch ein gleich eingestellter MTU (auf Mac und NAS) ist hilfreich.
0
Chuby16.12.1809:33
Hatte hier (Synology DS916+ mit 2 iMac´s und 1 MacBookPro) ähnliche Probleme mit den Übertragungsgeschwindigkeiten...
Dr.Google (Weiß nicht mehr genau wo...) hat mir dann folgende Lösungsansatz präsentiert:
--------------
SMB-Paketprüfung in einem sicheren Netzwerk abschalten/einschalten
Bei Verwendung des SMB Protokolls werden die ausgetauschten Datenpakete jeweils einer Prüfung unterzogen um eine
Manipulation der Datenpakete durch z.B. einen Man-in-the Middle Angriff auszuschliessen.
Diese Prüfung reduziert die Übertragungsgeschwindigkeit erheblich. Befindet man sich in einem sicheren Netzwerk, kanndiese Prüfung wie folgt ab- oder aber wieder angeschaltet werden:

sudo defaults write /Library/Preferences/SystemConfiguration/com.apple.smb.serve r SigningRequired -bool False
sudo defaults write /Library/Preferences/SystemConfiguration/com.apple.smb.serve r SigningRequired -bool True
----------------

Bei mir hat es geholfen. Versuchs mal.
Gruß Chuby
0
Chuby16.12.1809:36
...vielleicht doch noch mal zur Ergänzung und Klarstellung:
ABSCHALTEN DER PRÜFUNG im Terminal mit:
sudo defaults write /Library/Preferences/SystemConfiguration/com.apple.smb.serve r SigningRequired -bool False

EINSCHALTEN DER PRÜFUNG im Terminal mit:
sudo defaults write /Library/Preferences/SystemConfiguration/com.apple.smb.serve r SigningRequired -bool True

Gruß Chuby
0
AidanTale16.12.1809:44
@Chuby er hat ja geschrieben, dass bei Ihm signing aus ist.

Ich habe derlei Probleme auch und meine Kiste ist recht aktuell. Ich habe noch das hier gefunden:
0
stargator16.12.1813:01
@Chuby, das sind die Befehle um beim SMB server des Macs das signing auszuschalten für den Client geht das anders. Dies hat also keinen Einfluss auf die Synology. sagt, dass
in der nsmb.conf diese beiden Zeilen enthalten sein müssen.
[Standardwert]
signing_required=no
Was mich nur wundert ist dass die AFP Geschwindigkeit genauso niedrig sein soll, dann stimmt irgendwas nicht.
Vergleichen würde ich nur Ethernet zu Ethernet, dann erst mit WLan.
Übrigens kann man das auch auf der Synology abschalten:
Systemsteuerung:Dateidienste:SMB Erweiterte Einstellungen. Verschlüsselungsmodus deaktivieren. Opportunistic Locking aktivieren und SMB2 Lease aktivieren, dann klappts auch mit Time Machine.
0
Papierlos
Papierlos16.12.1813:12
Ich habe eine DS216+II und kam kürzlich trotz SMB3, signing off auch nur auf 30 MB/s. Ich habe dann einen Switch (Netgear GS105E) entfernt, so dass Mac und Diskstation direkt per LAN mit dem Synology Router rt2600ac verbunden sind, und war dann bei rund 80 MB/s. Die Gründe sind mir noch schleierhaft.
+2
Calibrator16.12.1813:35
Schneller, als das Netzwerk (1 GBit/s) wird es wohl kaum klappen.
0
tomtom00700
tomtom0070016.12.1813:35
ich glaube den gleich habe ich auch... Gleich mal nachsehen. Danke Papierlos
0
rmayergfx
rmayergfx16.12.1814:19
stargator
@Chuby, das sind die Befehle um beim SMB server des Macs das signing auszuschalten für den Client geht das anders. Dies hat also keinen Einfluss auf die Synology. sagt, dass
in der nsmb.conf diese beiden Zeilen enthalten sein müssen.
[Standardwert]
signing_required=no
Was mich nur wundert ist dass die AFP Geschwindigkeit genauso niedrig sein soll, dann stimmt irgendwas nicht.
Vergleichen würde ich nur Ethernet zu Ethernet, dann erst mit WLan.
Übrigens kann man das auch auf der Synology abschalten:
Systemsteuerung:Dateidienste:SMB Erweiterte Einstellungen. Verschlüsselungsmodus deaktivieren. Opportunistic Locking aktivieren und SMB2 Lease aktivieren, dann klappts auch mit Time Machine.
Also bei Synology DSM 6.2.1-23824 Update 2 steht bei SMB Erweiterte Einstellungen Automatisch und das ist grau hinterlegt, also nicht änderbar...

Gibt hier auch noch infos von Syno zum fix :
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
Papierlos
Papierlos16.12.1815:02
stargator
Systemsteuerung:Dateidienste:SMB Erweiterte Einstellungen. Verschlüsselungsmodus deaktivieren.

Ich bin nun echt kein Netzwerkexperte, aber ich dachte, wenn ich die Verschlüsselung deaktiviere, gibt es kein SMB3?! Ich habe daher auf "automatisch" geschaltet. Bei mir lässt sich das auch verstellen trotz DSM 6.2.1-23824 Update 2.
Ich habe gerade aus aktuellem Anlass meinen Hinweis auf den Switch getestet. Es lag nicht an diesem Switch, sondern an mir und der Verkabelung an einem weiteren Switch.
Diskstation und Mac sind über den Switch Netgear GS105E verbunden. Vor dem Mac war noch ein GS305 zwischengeschaltet. Hier hatte ich das Eingangs-LAN nicht an Port 1 anliegen, sondern an einem anderen Port (ich dachte, das sei egal).
Jetzt erreiche ich Write 101,0 MB/s und Read 99,7 MB/s (Blackmagic Disk Speed). Mehr ist, glaube ich, kaum möglich.
0
Tago16.12.1817:06
So ich habe jetzt noch mal alles ausprobiert und alles on off gestellt. Das Ergebnis war immer so um die 20/40 MB/s (w/r).

Es scheint aber wohl wirklich an der Leistung der DS414slim. Schaue ich dort in den Ressourcen-Monitor, sehe ich dass bei Zugriffen die Auslastung von CPU und Datenträger sehr hoch ist /teils 99%.
Bei ISCSI ist es etwas weniger, daher vermutlich die besser Leistung.
Warum das System hier an seine Leistungsgrenzen kommt ist mir nicht so ganz klar.

Als Test habe ich meine Backup DS216j einmal getestet, und siehe da, Werte um die 90-100 MB/s.

Also werde ich mir wohl eine 918+ als Hauptsystem zulegen.
-1
rmayergfx
rmayergfx16.12.1818:44
Habe das Problem mit der Umstellung gefunden. Erst wenn auf der Synology mit DSM 6.2.1-23824 Update 2 in den erweiterten Einstellungen als Maximales SMB-Protokoll SMB3 aktiviert wurde lässt sich der Verschlüsselungsübertragungsmodus deaktivieren....
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
Tago26.12.1823:09
Ich habe jetzt ein Synology 918+, und bekomme gute 100 MB/s, teilweise mehr (r/w). Egal ob AFP oder SMB. Da ich beide LAN Eingänge nutze (LA) komme ich selbst mit zweit Rechner auf je gute 100MB/s. Festplatten sind 5400 WD red im raid 5.

Es lag also wirklich am Speed (CPU) vom 414 SLIM. Wie gesagt macht er im ISCIS mehr Durchsatz, da hier vermutlich weniger CPU für das Protokoll und Verschlüsselung gebraucht wird, das übermittelt da ja der Mac mini. Schon ein starkes Stück, dass das System so unperformant ist. Egal, wird jetzt als Backup genutzt.
-1
Technobilder
Technobilder27.12.1801:11
Alle Geräte teilensich die maximal möglichen 100+MB/s die Dir das 1GBit erlaubt.
Greifen 2 Geräte zeitlich aufs NAS zu ist die Geschwindigkeit direkt geringer denn.
Plus das NAS muss ja alle Threads bearbeiten, bei 3 externen Geräten plus der NAS Verwaltung ist das die CPU schon gut beschäftigt.

Was passiert, wenn Du nur 1 Mac verbindest, ohne den Switch, also die beiden anderen erstmal abklemmst und dann Dateien kopierst. Dann solltest Du bei grossen Dateien auf 100MB+ kommen.
Im nächsten Schritt pack den Switch dazwischen - immer noch nur der 1 Mac ! - und teste wieder.
Geschwindigkeit ok - dann ist diese Strecke sauber.

Jetzt nimm den 2 Mac hinzu und teste wieder. Geht der Speed runter dann klemm Mac 1 mal ab und schau was passiert. Ist langwierig, aber nur so kannst Du das Problem eingrenzen !

Zu den nächtlichen Backups - Laufen die eventuell alle gleichzeitig ?
Dann ist es kein Wunder wenn pro Mac eben nur knapp 30MB zur Verfügung stehen UND das NAS auf 100% läuft - mach mal die Backups hintereinander, dann wird es auch performanter.
0
Tago27.12.1811:48
@Technobilder

Alles probiert, auch ohne Switch, alle Dienste abgeschaltet auch Backups etc, nur AFP, nur SMB, immer das selbe - max 20/30MB/s (w/r).
Ich sehe dann auch allerdings mit Ressourcen Monitor, dass die CPU schnell bei 98-99% Leistung ist.
Alle weitern Auslastung sind bei 20-30-40%, Arbeitsspeicher, Datenträger, Volume ...

Wenn ich alle Daten auf den neues NAS habe, werde ich das System mal komplett neu einrichten, ich sehe auch, dass die als Hybrid Raid (SHR) laufen. Das System sollte auch Raid 5 können, Platten sind gleich.
Das Volume ist verschlüsselt, aber das sollte eigentlich kein Problem sein.
Dann schauen wir mal.
+1
PythagorasTraining
PythagorasTraining27.12.1812:37
Welches Dateisystem ist auf der Synology installiert?
BTRFS oder EXT4?
Habe mal irgendwo gelesen, dass EXT4 mehr Performance liefern soll.
0
ronny332
ronny33227.12.1813:49
Auf meinem DS1817+ (16GB RAM) ist BTRFS auch deutlich langsamer als EXT4, besonders bei kleinen Files (Zahlenwerte habe ich keine im Kopf, aber allein ein Directory Aufbau mittels SMB war schon eine Zumutung, sobald viele Files in einem Folder waren).
Verbaut sind 4x1TB SSD (WD) als RAID10, sowie 4x10TB HDD (auch WD) als RAID5. Auf beiden Volumes fand ich keinen einzigen Grund, BTRFS zu halten. Es flogt daher nach ein paar Tagen ersatzweise runter, seitdem läuft wieder EXT4.
Die ganzen "Features" braucht man aus meiner Sicht auf einem NAS ohnehin nicht, auf welchem, wie in meinem Fall, nur ein Büro mit 3 Leuten arbeitet.
+1
Tago27.12.1819:47
Ist auf ext4.
btrfs macht keinen Sinn, da wie gesagt, es bei kleinen vielen Daten extrem langsam wird. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass es z.B. bei Datenbanken fast unbrauchbar ist.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen