Forum>Hardware>Suche Dual USB-C Steckernetzteil

Suche Dual USB-C Steckernetzteil

Termi
Termi20.10.1813:55
Ich habe bisher für Reisen ein kleines USB-A Dual Steckernetzteil ungefähr in der Größe des kleinen Apple Steckernetzteils mit einer Buchse.

Da mittlerweile mehrere Geräte mit USB-C Anschluss im Haushalt sind, würde ich gerne auf ein kleines USB-C Dual Steckernetzteil umsteigen. Aufgrund der geringeren Bauform der USB-C Buchsen müsste es je eigentlich einfacher sein, dies kompakt zu bauen. Leider habe ich nichts Entsprechendes gefunden, außer dem LG MCS-N04ER mit einer Buchse.


Kennt jemand eine kompakte Variante mit zwei Buchsen? Muss kein MBP laden, sondern nur iPads, iPhones, usw.
0

Kommentare

Macim20.10.1814:46
Termi

hab ich auch schon lange nach gesucht. Aber noch nicht fündig geworden.
Wenn also jemand was weiss, immer her damit.
0
cps20.10.1814:46
Das hier

müsste zwei Ports haben, auch wenn die Bilder widersprüchlich sind.
+2
Termi
Termi21.10.1822:04
Danke für den Tipp. Habe ich mir gerade mal bestellt. Nicht gerade billig, aber zur Not kann ich damit auch (langsam) mein MBP aufladen
0
Termi
Termi24.10.1800:52
Habe das Teil bekommen. Sind in der Tat zwei USB-C Anschlüsse dran und das Steckernetzteil entspricht meiner Erwartung. Interessant ist, dass ich es nirgendwo im Internet sonst finden konnte. Anbei mal aus der eingescannten Bedienungsanleitung die Daten:
+3
nova.b24.10.1802:42
Termi
lädt es denn auch das MBP?
Bei 9V 2A bin ich mir nicht sicher, ob das geht.
0
Termi
Termi24.10.1810:13
Wird vermutlich 100 Jahre dauern, aber mein MBP zeigt zumindest an, dass es lädt. War aber nicht mein primärer Einsatzzweck. Ich wollte meine iOS Geräte zeitgemäß laden.
0
Termi
Termi27.10.1814:13
Muss mich korrigieren. Das MBP zeigte kurz an, dass es lädt, hat dann aber in "Netzbetrieb" gewechselt. Das Netzteil ist einfach nicht hierfür gedacht und war von mir auch nicht so gesucht worden.

Heute habe ich noch die Ankündigung für das Anker PowerPort Atom PD2 gesehen mit 2x USB-C PD und 60W. Dürfte bei Erscheinen ähnlich groß sein, wie das Aukey, aber mehr leisten. Schaue ich mir bei Verfügbarkeit dann mal an. Cool wäre sicherlich ein kleines Netzteil mit 1x 60W und 2x 30W. Damit könnte ich auf Reisen Mac & iPhone laden.

Alternativ hat Anker das sehr kleine PowerPort Atom PD1 mit 1x USB-C PD und 27W angekündigt.
+3
Bigflitzer27.10.1814:40
Das aktuelle MBP hat ja schon werkseitig ein 61W Netzteil und das von Dir gezeigte nur 36W.
0
spheric
spheric27.10.1815:12
Termi
Heute habe ich noch die Ankündigung für das Anker PowerPort Atom PD2 gesehen mit 2x USB-C PD und 60W.
Hey, danke für den Link! Endlich kommt mal ein USB-C Netzteil mit mehreren Anschlüssen, das auch das große Pro unterstützt: PowerPort Atom PD4 hat 100W, 2x USB-C & 2x USB-A — perfekt!

Da warte ich schon zwei Jahre drauf...
„Früher war auch schon früher alles besser!“
+1
Termi
Termi27.10.1816:39
Wichtig ist bei den Mehrfachnetzteilen immer, wie viel sie pro Port an Leistung bereitstellen. Bei den 36W des Aukey bin ich auch von 1x36W und 2x18W ausgegangen. Aber Pustekuchen. 1x18W oder 2x18W (siehe technische Daten).

@Bigflitzer Das Aukey war für meine iOS Geräte gedacht und reicht dicke aus. Das Apple 60W Netzteil ist recht groß und unterwegs habe ich lieber ein Netzteil mit mehreren Ports. Wenn das Anker PD2 an einem Port 60W bereitstellt und bei Laden an beiden Ports die Leistung verteilt, wäre es für mich das ideale Reisenetzteil.
+3
Bigflitzer27.10.1818:19
Ich glaube aber nicht das das PD4 100W auf einem Port liefert. Denke eher 2x50W.
0
spheric
spheric27.10.1821:03
Bigflitzer
Ich glaube aber nicht das das PD4 100W auf einem Port liefert. Denke eher 2x50W.
Mal sehen. Wäre witzlos, wenn das so ist.

Es wurde gemunkelt, man könne die Verteilung per App regeln. Was wiederum teuer klingt.
„Früher war auch schon früher alles besser!“
0
frodo200711.01.1917:52
Gibt es das Modell schon irgendwo zu kaufen?
spheric
Termi
Heute habe ich noch die Ankündigung für das Anker PowerPort Atom PD2 gesehen mit 2x USB-C PD und 60W.
Hey, danke für den Link! Endlich kommt mal ein USB-C Netzteil mit mehreren Anschlüssen, das auch das große Pro unterstützt: PowerPort Atom PD4 hat 100W, 2x USB-C & 2x USB-A — perfekt!

Da warte ich schon zwei Jahre drauf...
0
Termi
Termi11.01.1919:40
frodo2007
Gibt es das Modell schon irgendwo zu kaufen?

Bisher weder das PD1 noch das PD2. Soll aber wohl bald losgehen. Habe ich in irgendeinem CES Artikel gelesen, den ich gerade nicht finde.
0
nova.b11.01.1923:03
Bei der Größe des Anker sollte nicht von mehr als 100W insgesamt ausgegangen werden. das ist absolut unrealistisch.
Ich betreibe hier ein MBP 15" mit einem Inateck mit 45 Watt insgesamt, 29W USB-C PD und 15W für die beiden USB-A Ausgänge zusammen.
Reicht für iPad Pro, iPhone und MBP. Hab Kabel mit wahlweise USB-C und -A.


Das funktioniert nicht ganz so elegant wie mit dem Apple-Ladegerät, das immer eine stabile Verbindung mit dem Rechner hat.
Das Inateck muss gelegentlich durch Abstecken neu initialisiert werden. Damit kann ich aber leben. Deutlich kleiner und leichter als das 87W Apple und mit 3 Ausgängen und für 22€ gekauft.
Und nur das iPad Pro profitiert signifikant von USB PD, und auch nur mit dem original Apple Kabel. Es lädt dann mit 29W. Sonst halt mit max 12W.
0
frodo200712.01.1911:32
Hier im Video ist von der Steuerung per App die Rede

Leider ist das Video schon 1 Jahr alt und die Dinger sind immer noch nicht auf dem Markt...
spheric
Bigflitzer
Ich glaube aber nicht das das PD4 100W auf einem Port liefert. Denke eher 2x50W.
Mal sehen. Wäre witzlos, wenn das so ist.

Es wurde gemunkelt, man könne die Verteilung per App regeln. Was wiederum teuer klingt.
0
Termi
Termi30.03.1914:29
Ich habe mir das Anker PowerPort Atom PD 1 jetzt bei Amazon gekauft. Es ist in etwas so groß, wie das Steckernetzteil, das dem iPad beiliegt, bietet aber das Laden per USB-C PD mit 30W.

Ich habe über Nacht mein MacBook Pro 13" aufgeladen. Hatte am Morgen 100%. Mein älteres iPad Pro 9,7" profitiert nicht spürbar von der höheren Ladeleistung, da es keinen USB-C Port hat und somit auch kein Power Delivery.

Ich denke, das Netzteil ist seht gut geeignet, wenn man auf Reisen ist und mit wenig Platz und Gewicht alle Geräte aufladen will.
0
gorgont
gorgont30.03.1915:01
Etwas passendes gibts bereits von Satechi mit 2 x USB-C und 2 x USB 3, das PD-4 von Anker wird sicherlich auch im April verfügbar sein. Damit kannst du quasi alle deine Geräte ohne Probleme aufladen.
„touch eyeballs to screen for cheap laser surgery“
+1
Termi
Termi30.03.1921:35
Der Vorteil des Atom PD 1 ist die geringe Größe. Große Netzteile gibt es viele.
0
Ely
Ely30.03.1922:25
Ist das Ding bei einer bestimmten Leistung sehr klein, wird es die maximale Leistung nicht lange durchhalten und runterregeln. Das kann schon mal auf die Hälfte zusammensacken.

Es hat schon seinen Grund, warum dauerhaft starke Netzteile eine gewisse Größe haben (müssen).
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
+1
Thehassle31.03.1900:30
Nur mal am Rande. Hat zwar nur einen USB-C aber ist PD fähig. Mein Netzteil für die Nintendo Switch lädt mein iPad pro und das MBP13" 2017 in wirklihc sehr kurzer Zeit auf. Und es wird dabei noch nicht einmal mehr als warm. Wer eine Switch hat sollte es mal probieren.
0
Termi
Termi05.04.1921:50
Ely
Ist das Ding bei einer bestimmten Leistung sehr klein, wird es die maximale Leistung nicht lange durchhalten und runterregeln. Das kann schon mal auf die Hälfte zusammensacken. Es hat schon seinen Grund, warum dauerhaft starke Netzteile eine gewisse Größe haben (müssen).

Anker hat eine neue Technologie entwickelt, mit der das Netzteil kleiner gebaut werden kann. Ich habe damit mein MacBook Pro auf Arbeit im Betrieb geladen und es ist nicht leerer geworden. Auch ist das Netzteil nicht übermäßig warm geworden. Woher nimmst Du also Deine Gewissheit, wenn Du es nicht selbst probiert hast?
0
nova.b05.04.1922:21
Termi
Das ist bei Amazon als nicht lieferbar gelistet. Das bedeutet meistens, dass es technische Probleme gibt, irgendwas nicht richtig funktioniert. Im Prinzip ist das Netzteil ein Schritt in die richtige Richtung, sofern maximale Kompatibilität gewährleistet ist.
Die originalen Apple-Netzteilen haben bisher jede diesbezügliche Prüfung gemeistert.
Ich benutze unterwegs Netzteile von Inateck mit 2x USB-A und einmal 30W-USB-C-PD. Mein MBP lädt auf alle Fälle auch, wenn es bei diesem Netzteil an USB-A angeschlossen ist, gibt aber seltsame Meldungen zum Ladestatus aus.
Über Nacht läßt sich das Laptop aber laden. Vermutlich mit 12 Watt/h. Das reicht natürlich nicht für die Stromversorgung im laufenden Betrieb. Mit USB-C reicht das aber alle mal.
0
Termi
Termi05.04.1922:40
Das PD1 war kurz nach Erscheinen bereits ausverkauft. Ich habe durch Zufall gesehen, dass es wieder lieferbar ist und sofort bei Amazon zugeschlagen. Ich glaube, mit dem Teil hat Anker einen Volltreffer gelandet. Somit gehe ich ganz fest davon aus, dass technische Probleme nicht Grund für die Nichtverfügbarkeit sind, sondern Produktionsengpässe. Wer würde nicht gerne ein kleines Netzteil haben? Ich bin oft auf Dienstreisen und habe es in der letzten Woche genossen, weniger Ballast mitzuschleppen.

Auch ich habe andere Netzteile mit 2x USB-C und USB-C + USB-A. Diese sind aber ca. 3x so groß.
0
nova.b06.04.1910:02
Termi
Wegen der vielen Rumreiserei (lustiges Wort) bin ich auch immer auf der Suche nach kleinen und leichten Accessoires. Dafür finde ich dieses Netzteil von Anker auch sehr interessant. Und schön.
Wenn die Qualität stimmt sowieso. Da gibt es schon so ein paar seltsame Rezensionen bei Amazon, die man nicht richtig einordnen kann. V

Was in einigen Beiträgen oben unklar bleibt, welche Kabel benutzt wurden. Denn iPhones und vor allem die iPads profitieren nur, wenn das originale Apple USB-C auf Lightning Kabel verwendet wird, das für lumpige 25 € von Apple verkauft wird. Gestern habe ich aber auch ein MFI-zertifiziertes von Anker gesehen, das etwas günstiger ist.

Dafür kann ich jetzt das kleine PD1 bei Amazon überhaupt nicht mehr finden, gestern war es noch da.
0
Termi
Termi07.04.1901:11
Scheint schon wieder ausverkauft zu sein. Hatte es hier bei Amazon gefunden. Finde nur einen merkwürdigen Kommentar, bei dem ich nicht weiß, wie der Schreiberling gemessen hat, dass mit 9V statt 15V geladen wurde.

Ich habe mit original Apple USB-C > Lightning (iPhone X) sowie USB-C > USB-C Kabel (MacBook Pro 13") geladen.
0
Trampa07.04.1909:30
hmmm-- durch den kauf ein mbp hatte ich ähnliches problem.... ich hab mir einfach nen starkes USB3 ladegerät gekauft.. und fürn paar euro ein usb-c auf usb kabel.. fand ich die sinnvollste lösung.. auch um's iphone laden zu können...
0
nova.b07.04.1911:18
Termi
Danke für den Link. Die Rezension bezüglich der Ladespannung von 9V am iPhone 8 muss nicht falsch sein (und wäre damit kein Argument für eine negative Rezension). Ich glaube nicht, dass das iPhone mit mehr als 18 W geladen werden kann und das geht auch mit 9 V und 2 A. Anders sieht das bei den iPads aus.
iStatMenu zeigt übrigens brav Infos zu Ladegerät, Ladespannung und -Leistung.
Und da kommen immer wieder unterschiedliche Ladespannungen am Rechner an, offensichtlich ist das Aushandeln nicht immer identisch.

Und klar ist auch, dass es mit den Apple-Originalen selten Fehlladungen gibt, insbesondere nach Schlafphasen der Rechner, da gibt es mit Fremdherstellernetzteilen immer mal wieder Kontaktschwierigkeiten und man muss das Kabel ziehen und neu bverbinden

Falls es das PD1 wieder mal gibt, werde ich mal eins bestellen und messen..

Trampa
verstehe nicht ganz, was Du sagen willst. Die aktuellen Laptops mit USB-C sollten sich alle auch mit 5 V laden lassen. Da geht dann vermutlich maximal 12 W, weil Apple die xtausend Quickodersonstwiecharge-Standards nicht unterstützt. Da kann das Ladegerät 213,4 Watt bringen, es gehen nur 12 W in den Rechner oder ins iPhone. Was aber durchaus für Laden reichen kann, wenn man den Rechner nicht den ganzen Tag nutzt.
+1
Trampa07.04.1911:50
@nova.b ich wollte damit nur sagen das es manchmal überlegenswert ist einfach bei usb(3) als ladeoption zu bleiben,.. denn auf usb-C umzusatteln... ich habe unterwegs aktuell sowohl usb-c (mbp), usb (lightning/phone/ipad) als auch mikro-usb(powerbank) geräte zu laden, für mich war es dann die beste option mir einfach neue kabel auf USB anzuschaffen als für jeden anschlußtyp ein spezielles ladegerät zu haben.-
0
Termi
Termi07.04.1922:20
Trampa
ich wollte damit nur sagen das es manchmal überlegenswert ist einfach bei usb(3) als ladeoption zu bleiben
Zum effektiven Laden ist Power Delivery notwendig. Bisher dachte ich, dass hierfür USB-C notwendig ist, kann mich aber täuschen.

Das Anker PwoerPort Atom PD1 bietet die Modi

5V = 3A
9V = 3A
15V= 2A
20V = 15A

und damit alles, was man braucht.
0
cps20.04.1920:17
Termi
Scheint schon wieder ausverkauft zu sein. Hatte es hier bei Amazon gefunden.

Ist wieder verfügbar.
+1
dw9521.04.1914:51
Ich hab mir für mein iPad Pro 11" und diverse USB-A Geräte jetzt dieses von Blitzwolf (mit einmal USB-C 18 W und einmal USB-A 12 W) zugelegt, was zum einen relativ günstig und zum anderen relativ klein ist:
(aufpassen, die schwarze Version hat zweimal USB-A)
Für MacBooks wird die Leistung wohl nicht ausreichen!
Hab es immer im Rucksack und kann damit alle meine mobilen Geräte laden 😊
0
nova.b22.04.1901:17
dw95
Hat anscheinend kein PD, lädt also mit 5 V und max. 3 A = 15 Watt.
Das geht wahrscheinlich, wer sein MBP allerdings etwas stärker lädt, wird Entladung beobachten.
Wahrscheinlich wird auch das MBP melden, dass es nicht lädt. Das stimmt in der Regel nicht, aber das muss man beobachten. Über Nacht sollte das MBP geladen sein.

USB-C ist erstmal nur eine neuere Form von Steckern und Buchsen ohne weitere Aussagen zu Spezifikationen.

Mit dem Anker PD 1 kann man mit 20 V und 1,5 A laden. Dann kann man auch sein Telefon ans MB koppeln (falls Buchse vorhanden), dann werden auch beide Geräte geladen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen