Forum>Hardware>Homekit, Zigbee, Alexa und Co. - Worauf sollte man heute Smarthome aufbauen?

Homekit, Zigbee, Alexa und Co. - Worauf sollte man heute Smarthome aufbauen?

Windwusel
Windwusel16.09.1920:03
Hallo zusammen,

in Anlehnung an meiner Suche nach einer Nachttischlampe mit HomeKit Anbindung habe ich weiter recherchiert und festgestellt, dass es eigentlich nur zwei solche Lampen mit nativer Homekit Anbindung gibt. Auch habe ich allgemein geschaut wie ich künftig mein Zuhause aufrüsten kann. Dabei habe ich mir die Frage gestellt auf welche Verbindung man bauen sollte.

- HomeKit ist zwar sicher bzgl. Datenschutz und auch vermutlich anderweitig, aber es gibt nicht alles und von dem was es gibt nur wenig.
- ZigBee gibt es einiges mehr. Aber man braucht dann wieder Bridges und was weiß ich nicht alles.
- Google Home und Alexa haben einiges zu bieten. Fast überall wo Alexa drinnen ist, ist auch GH drinnen. Natürlich wissen wir, dass es nicht unbedingt sicher und erste Wahl in Sachen Datenschutz sein sollte.

Ich war also mal in einem Möbelgeschäft, um nach neuen Lampen zu schauen. Ich wollte sehen was ich so mit einer Fassung kriegen kann in welche ich dann Hue oder Ikea Birnen rein bekomme. Bei Hue wären das E27 wofür es keine schöne Lampen gab. Bei Ikea ginge auch E14 wo die Auswahl schon etwas besser war. Aber die Verkäuferin wollte mich von etwas anderem Überzeugen. Ich erinnere mich nicht mehr an die Marke, jedoch konnte diese Birne natürlich mit Alexa umgehen...

Ich habe schon häufiger gesehen, dass bei Alexa eigentlich kaum Grenzen gesetzt sind. Da ich nun aber ein Apple affiner User bin kommt eigentlich nur HomeKit in Frage! Nun habe ich aber auch schon mehrfach gelesen, dass HomeKit quasi eine Totgeburt ist und was ich so sehe zeigt mir, dass durchaus etwas dran ist. Soll ich aber nun Datenschutz über den Haufen werfen und die naht-, bridge- und applose Integration von HomeKit vergessen? Es gibt wohl auch Bridges die quasi alles können und diese könnte ich dann via HomeKit anbinden. Damit habe ich leider keine Erfahrung. Wenn ich alles via HomeApp und Siri steuern könnte wäre das schon was feines. Mein Saugroboter kann beispielsweise aber nativ nur Alexa, Google und ITFF (hieß das so?).

Ich würde gerne nach ein paar Meinungen fragen wie man das Thema Smarthome am besten angehen sollte. Natürlich ist mir Datenschutz auch wichtig, aber vielleicht überwiegt manchmal auch der Komfort. Wie habt ihr das Thema gelöst oder plant es zu lösen?
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
+1

Kommentare

Raziel116.09.1920:30
Ganz klar HomeKit. Produkte gibt es eigentlich genug und alleine in der Kategorie Beleuchtung bist du mit Philips Hue extrem gut bedient. Warum eine komplette HomeKit Lampe wenn ein Austausch des Leuchtmittels jede Lampe zur HomeKit Lampe macht?

Von Philips bekommst du mittlerweile so viel Produkte bis hin zu Garten und Fassadenlampen, oder eben einfache Glühbirnen.

Natürlich gibt es auch andere Hersteller wie Ikea die günstiger sind. Eine Bridge wirst du irgendwo immer brauchen, aber die stört nicht.

Alexa und Co selber haben eigentlich nicht wirklich brauchbare „Hausautomation“. Die kannst du eher als einen Zugriffspunkt für ein bereits bestehendes Smart Home System sehen. Wenn es dir reicht ein paar Sprachbefehle zum ein/ausschalten etc zu geben, kommst du mit Alexa durch. Alles andere wie richtige Abläufe oder Einbindungen mit anderen Apps etc kannst du meistens vergessen.

Bei HomeKit wiederum hast du nicht nur Siri, sondern eben auch die native HomeKit App, Watch Support, Shortcuts und natürlich Zugriff auf alle Drittanbieter Apps, da eigentlich jeder für HomeKit eigene Apps schreiben kann.

Dazu kommt noch das es mittlerweile möglich ist, ganze SmartHome Systeme einzubinden, und du dadurch Zugriff auf one Fülle an Geräten und Schnittstellen hast. Beispiel „Homee“. Das ist eine Bridge die man mit Funkstandards wie Zigbee ausstatten kann und man damit alles mögliches einbindet, was sonst eigentlich keine HomeKit Gerät ist.

Und wenn das alles immer noch nichts helfen sollte und man völlig unbekanntes integrieren will, wer da noch Homebridge.
+5
Windwusel
Windwusel16.09.1920:58
Danke für deinen Input! Solch eine Universal-Bridge wie diese kann doch aber nicht mehr mittels Home App angesprochen werden oder? Ich würde zwar Geräte egal welchen Standard diese habe damit verbinden können und mit der App davon wohl alle steuern können, aber wie ein natives HomeKit Gerät ist es doch nicht?

Hue Birnen gibt es aber nur mit der alten E27 Fassung. Warum auch immer... Ich will jedenfalls nicht für jeden Kram eine eigene Bridge aufstellen. Erst Recht nicht wenn diese nur via LAN kann wie die von Ikea. Es wäre daher eigentlich schon gut wenn man auf einen einzigen Standard setzt.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
beyermann16.09.1922:26
Das, was du dir (berechtigterweise) wünscht, ist so etwas wie ein Industriestandard in der Hausautomatisierung. Davon sind wir noch Lichtjahre entfernt, und, ich trau mich jetzt mal zu unken, keines der im Moment am Markt befindlichen Systeme hat das Potential dazu. Also bleibt dir nur, mit "Krücken" zu arbeiten, was bei Weitem nicht das Schlechteste sein muss. Als Apple-affinem Benutzer empfiehlt es sich, den Horizont der Möglichkeiten vielleicht via Homebridge zu erweitern (gesetzt den Fall, du bringst etwas Bastelbegeisterung mit...) . Hier ist Smartapfel.de ein guter Anlaufpunkt. Übrigens gibt es bei Philips durchaus auch Lampen mit E14 Fassung, allerdings deutlich teurer als vergleichbare E27.
0
Windwusel
Windwusel16.09.1923:13
Danke für den Link. Es gibt tatsächlich einige mehr Geräte als ich dachte. Was nice wäre, ist ein Empfänger den man hinter einen normalen Lichtschalter verbauen könnte, um so jede herkömmliche Lampe smart zu machen. Wäre billiger als Haufen einzelne Birnen zu kaufen. Dafür sind diese Schalter aber wohl nicht gedacht.

Homebridge könnte eine Option für mich sein. So könnte ich wohl sogar meinen Sauger einbinden da dieser ja IFTTT kann. Wie habe ich mir, dass dann vorzustellen? Kann ich den Sauger dann einfach samt allen Funktionen in die Home-App einbinden und brauche die vom Hersteller nicht mehr? Kann ich mir kaum vorstellen da ich dort z.B. auch die Karten der Wohnung verwalte. Aber vielleicht die Grundfunktionen und Siri? Allerdings habe ich noch nie mit einem "Pi" zutun gehabt. Mich hat das bisher abgeschreckt. Ich habe zwar nichts gegen basteln wenn dann später alles relativ wartungsfrei läuft, aber ich hatte Bedenken wegen der Sicherheit, da mir die Ahnung fehlt das alles abzusichern. Es handelt sich ja immerhin, um einen Server. Hier im Forum wird ja auch immer von einem super AdBlocker geschwärmt wer auf so einem läuft. Scheint also durchaus ein super Gerät zu sein
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
beyermann16.09.1923:33
Im Prinzip gibt es sogar diese Lichtschalter, aber auch da eben durchaus kräftiges Eigensuppenkochen. Netatmo-Legrand-Ticino mit eigenen Systemen, Evesystems mit einem gerade neuen, und deren vieler mehr... Über IFTTT bekommst du, mit ein bisschen Suchen, ziemlich viel eingebunden, auch in die Homebridge (dafür gibt es eine entsprechende Schnittstelle - neudeutsch: plug-in), meist mangelt es allerdings dann an der Rückmeldung, was herstellereigene Apps naturbedingt einfacher lösen können. Die Anleitung auf smartapfel, wie man einen pi zum Homebridge-Server macht, ist so idiotensicher, dass sogar ich es geschafft habe Und natürlich hast du dann einen Server mehr, aber so lange du ihn nicht nach aussen ins Netz zugänglich machst (für die Homekit-Anwendung muss er nur lokal erreichbar sein), hält sich das Risiko in Grenzen.
0
Raziel117.09.1906:14
Windwusel

Genau das wäre die Idee, das du sowas wie Homee besitzt, dort Geräte einlernst und diese dann in HomeKit zu Verfügung stehen, wie jedes andere HomeKit gerät. Im Grunde macht ja die Philip Hue Bridge nicht anderes mit Zigbee. Es gibt überhaupt keinen Unterschied ob die ganze Lampe ein HomeKit Gerät ist oder eben nur die Birne von Philips

Was meinst du mir „nur die alten E27er Fassungen“ ? Es gibt die Philips doch in verschiedene Varianten, von diversen Birnen bis hin zu ganzen fertigen Lampen. Kann man jedenfalls wärmstens empfehlen. Die Bridge ist ziemlich klein und es funktioniert einfach verdammt gut. Ich hAbe tb die Bewegungsmeldern im Hue verteilt und die schalten in ner Sekunde als wären sie verkabelt und sind ebenfalls in HomeKit drin. Die magnetischen Fernbedienungen kann man sogar komplett in HomeKit belegen und so für beliebige Dinge verwenden
+1
Raziel117.09.1906:30
Windwusel

Also sowas wie Karten hättest du nicht. HomeKit ist eine klar definierte Schnittstelle mit bestimmten Funktionen. Es werden zwar immer mehr, aber Karten gehören nicht dazu (allerdings auch nicht bei Alexa etc).

Was HomeKit dir bietet ist halt eine einzige native App die du benötigst. Also selbst wenn du Produkte von x Herstellern mit X eigenen Apps kaufst, brauchst du am Ende nur noch die HomeKit App. Ich habe zb die Philips Hus App schon seit Jahren nicht mehr benötigt.

Und dadurch, dass HomeKit tief im iOS/macOS integriert ist. Bietet es natürlich Funktionen, die andere nicht bieten können.

Um bridges wirst du leider einfach nicht herum kommen. Wobei es sich Hersteller gibt die Geräte verkaufen, welche keine Bridge brauchen und zb direkt wlan integriert haben. Allerdings willst du dir vermutlich nicht dein Netzwerk mit Hunderten WLAN Geräten zumüllen.

Daher ist so ne Bridge garnicht so verkehrt. Muss ja nicht gleich für alles sein. Bei mir gibt es nur die Philips Hie Bridge, Steckdosen habe ich dann von Eve, die haben keine Bridge allerdings durch Bluetooth muss man auf den Empfang achten.
0
iWilson17.09.1907:39
Die Vorredner haben es ganz gut erklärt. HomeKit ist die Schnittstelle Smarthome-System zu Apple. (analog zu Alexa und Google)
Wie die Systeme diese Schnittstellen ansteuern, kann ganz verschieden sein. 433/866Mhz, Zigbee, WLAN, Bluetooth und was weiß ich noch alles. Natürlich benötigen alle Geräte, die nicht direkt von einem iDevice angesteuert werden können, eine Bridge. Quasi alles außer BT und WLAN.

Zigbee-Komponenten sind untereinander kompatibel. Osram und IKEA-Tradfri-Komponenten z.B. funktionieren an der Hue-Bridge. Allerdings (vermutlich nur) mit der Hue-App. Die Hue -Bridge schiebt Nicht-Hue-Komponenten wohl nicht zu HomeKit durch.

Und da kommen wir zur Bastellösung. Mit Homebridge lassen sich eben auch diese Fremdkomponenten an einer Huebridge in HomeKit ansteuern. Wenn man noch mehr Lust auf Basteln hat: FHEM+Homebridge.
An FHEM bekommt man alles dran, was sich mit einem Raspberry erreichen lässt. Bei mir sind das neben der Hue-Bridge auch 433MHz-Baumarktsteckdosen, IR-Fernbedienungen, Shelly-Komponenten in Unterputz-Schalterdosen usw.
0
Seppovicz17.09.1907:41
Windwusel
Was nice wäre, ist ein Empfänger den man hinter einen normalen Lichtschalter verbauen könnte, um so jede herkömmliche Lampe smart zu machen.

Hier gibts zum Beispiel den Fibaro Switch, das ist ein Unterputzadapter, das hinter den Schaltern installiert wird.

Es gibt massig Sachen zum ausprobieren. Aber wie oben schon steht, Smartapfel hilft dir da gut weiter.
0
Raziel117.09.1907:45
Seppovicz
Windwusel
Was nice wäre, ist ein Empfänger den man hinter einen normalen Lichtschalter verbauen könnte, um so jede herkömmliche Lampe smart zu machen.

Hier gibts zum Beispiel den Fibaro Switch, das ist ein Unterputzadapter, das hinter den Schaltern installiert wird.

Es gibt massig Sachen zum ausprobieren. Aber wie oben schon steht, Smartapfel hilft dir da gut weiter.

Genau. Unterputz oder ganze Lichtschalter um bestehende Lichter zu integrieren gibt es ebenfalls viele. Für manche der Lösungen braucht mal leider einen Neutralleiter in der Dose, was vermutlich viel nicht haben werden. Es gibt aber auch hier Lösungen. EnOcean Schalter zb brauchen gar keinen Strom, sondern genieren den Druck den Tastendruck selbst. (Ich glaube für EnOcean gibt es auch einen Homee Würfel um solche Produkte anzubinden)
0
midi17.09.1908:00
Ich habe diverse Systeme im Einsatz und bevorzuge klar die homekitfähigen Produkte. Auch die oben angesprochene Universalbridge von Homiey hatte ich schon hier. Von der Idee sicher gut, allerdings sind viele wichtige Geräte, wie zum Beispiel die Geräte von Elgato auch mit dieser Bridge noch nicht einbindbar.Ich kaufe die eigentlich nur noch um homekitfähige Produkte, insbesondere von Philips. Ich habe auch die Alexa Steuerung im Einsatz. Im Vergleich zur Siri Steuerung macht sie deutlich mehr Fehler und nervt zum Teil ziemlich.
0
midi17.09.1908:00
midi
Ich habe diverse Systeme im Einsatz und bevorzuge klar die homekitfähigen Produkte. Auch die oben angesprochene Universalbridge von Homey hatte ich schon hier. Von der Idee sicher gut, allerdings sind viele wichtige Geräte, wie zum Beispiel die Geräte von Elgato, auch mit dieser Bridge noch nicht einbindbar.Ich kaufe eigentlich nur noch homekitfähige Produkte, insbesondere von Philips. Ich habe auch die Alexa Steuerung im Einsatz. Im Vergleich zur Siri Steuerung macht sie deutlich mehr Fehler und nervt zum Teil ziemlich.
0
ssb
ssb17.09.1909:43
beyermann
Das, was du dir (berechtigterweise) wünscht, ist so etwas wie ein Industriestandard in der Hausautomatisierung. (snip)

Die EU/ETSI beschäftigt sich bereits damit: ETSI CYBER TS 103 645 . Hauptsächlich bezüglich der Sicherheitsaspekte, aber das empfinde ich auch als den wichtigsten Bereich, in den sich ETSI und ähnliche Regulierungsbehörden einmischen dürfen. Eine Technical Specification (TS) ist dabei nicht bindend, stellt aber einen Standard dar, den sehr viele Hersteller folgen werden.

(Bei diversen ETSI Conference Calls konnte ich die Entstehung des Papers mitverfolgen. Spannende Sache. Es sollten sich mehr Hersteller an solchen Papers beteiligen, dann können sie auch Einfluss nehmen.)
0
CooperCologne17.09.1910:11
Nur mal so als Anmerkung, ich habe die Busch Jaeger Zigbee Dimmer und Schalter verbaut, an der Hue Bridge angelernt und dann über Homebridge (und das Hue Plugin) in HomeKit drin. Läuft seit zwei Jahren problemlos.

Wer von einer manuellen Einrichtung von Homebridge abgeschreckt wird, der kann sich mal Hoobs anschauen, da wird quasi das fertige Image geliefert. Oder sogar der komplett fertige Pi.

hoobs.org

Was für mich nach wie vor ein Riesen Vorteil an HomeKit ist, dass Apple zumindest von zertifizierten Geräten erwartet, dass sie komplett offline laufen. Neulich war mein Internet für zwei Tage weg, trotzdem ließ sich alles lokal steuern.
+1
Windwusel
Windwusel18.09.1922:27
Danke für den Tipp mit dem "Fibaro Switch". Offenbar kann dieser zumindest aber nicht mit Doppelschaltern umgehen. Davon habe ich tatsächlich einen. Für diesen Raum könnte ich so etwas also wohl nicht einsetzen. Besagtes Dauer-N weiß ich nicht ob ich habe. Wie sieht das aus?

Hoobs sieht ganz interessant aus. Leider nur mit LAN wie es scheint. Also wie scheinbar jede andere Bridge auch. Das ist für mich leider eher schlecht da ich aktuell kein Kabel anschließen kann.

Jedenfalls gibt es offensichtlich weit mehr Optionen für HomeKit als ich dachte. Notfalls mit einer Lösung wie Hoobs. Schade bleibt aber, dass es z.B. gerade Nachttischlampen nicht viele gibt. Die Lösung mit einer Hue oder Ikea Birne ist da auch eher schlecht, weil ich die Lampe auch noch normal steuern können möchte und nicht immer via iPhone/Siri.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
CooperCologne19.09.1900:01
Keine Ahnung, ob du was gegen Bestellungen aus dem Ausland hast, ich bestelle hin und wieder bei Gearbest direkt in China. Xiaomi setzt mit seiner Marke Mijia so langsam konsequent auf HomeKit und hat da auch Bettlampen im Programm. Auch rein aus Interesse was sich so am Markt tut, kann ich diese Seite hier empfehlen:
https://homekitnews.com/
0
Raziel119.09.1906:28
Windwusel

Es gebe zb die neue Sonos Lampe von Ikea. Andererseits haben Philips und Ikda auch verschiedene Fernbedienungen. Wir haben zb die Lampen in einigen Räumen gegen Philips Hue Birnen getauscht, den Lichtschalter weg gelassen und stattdessen die Philips Hue Fernbedienung an die Stelle gehängt. Mit der kann man jetzt ein und ausschalten, dimmen, Szenen durchgehen und sie aus der magnetischen Halterung nehmen, um zb bequem vom Bett aus das Licht zu bedienen ohne Handy.

Man könnte die Fernbedienung aber auch für HomeKit freigeben und dann beliebig belegen.

Du kannst also einfache zb den Dimmer auf den Nachtisch legen von Ikea oder was anderes.

Natürlich kann man Lampen mit ner Hue Birne auch ganz normal ausschalten. Schaltet man sie wieder ein, leuchten sie sofort mit voller Lichtstärke wie eine normale Glühbirne
0
rene204
rene20419.09.1907:37
Raziel1
Natürlich kann man Lampen mit ner Hue Birne auch ganz normal ausschalten. Schaltet man sie wieder ein, leuchten sie sofort mit voller Lichtstärke wie eine normale Glühbirne
In der Hue.app kannst Du für die aktuellen Hue-Leuchtmittel (Birnen?),
einstellen welches Einschaltverhalten Du bevorzugst, entweder eine bestimmte Lichtstimmung (Helligkeit/Farbe) oder "Letzter Ein-Zustand".
Sehr praktisch.
habe meine Wohnung inzwischen, wie einige andere hier, fast komplett mit Hue-Leuchtmittel, -Dimmerschalter und -Bewegungsmelder / Elgato Rauchmelder / Fibaro CO2-Sensor und Osram-Zigbee-Steckdosen ausgestattet. Alles läuft über die Hue-Bridge ohne Probleme.

Es gibt übrigens neben den E27 auch GU10 und neuerdings auch E14 Leuchtmittel. https://www2.meethue.com/de-de/p/hue-white-and-color-ambianc e-einzelne-lampe--e14/8718696695166

Klare Empfehlung.
„Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...“
+1
trw
trw19.09.1907:52
Moin Windwusel.

Falls du es noch nicht kennen solltest ....

Neben der oben bereits verlinkten Homekitnews-Seite gibt es auch weitere, die Infos zu Homekit-Sachen haben.
Z.B. findest du auf dieser deutschsprachigen Seite auch viele Vergleiche (aktuell z.B. Lichterketten, Bewegungsmelder ) und auch Kategorien mit vielen Homekit-Produkten:
Smartapfel : bzw. deren Geräteübersicht
(auch "Automationen" und "Anleitungen" werden da ab und an präsentiert)

Aufgrund des "Vergleiches" dort, habe ich mir teils Osram-Lichterketten gekauft (wg. Preis), aber für Küche über Arbeitsfläche z.B. extra die von Eve (da sie heller leuchten können als alle anderen).
Auch auf meine GU10-Lifx-Leuchten bin ich hauptsächlich darüber gekommen.

Da hab ich auch die Tage erst zB gelesen, dass Hörmann Ende des Jahres endlich eine homekitfähige Garagentorsteuerung rausbringen will (vorher gab es glaub ich nur Lösung von "Nice"). Das ist dann z.B. wahrscheinlich was für mich "zu Weihnachten".

Es gibt zB auch noch die deutschsprachige Seite "HomeSmartNews" ( ), die befasst sich aber mit dem Thema allgemeiner, hat aber auch einen "Siri-Bereich". Ich pers. finde die Seite aber nicht sooooo dolle.
0
ibasst
ibasst19.09.1908:32
Ich nutze Homeassistant als Bridge.
Da lassen sich mehrere Hundert verschiedene Komponenten anbinden.

Die Einzelnen Konponenten erscheinen dann in Homekit und lassen sich nativ über Siri und Applewatch steuern.

Nachteil: Man muss schon Spaß an sowas haben, da die Einrichtung nicht selbsterklärend ist.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.