Forum>Apple Watch>Erfahrungen mit der Apple Watch als Seniorennotruf

Erfahrungen mit der Apple Watch als Seniorennotruf

MacMichael30.10.2016:43
Hallo zusammen,

meine Mutter (89 Jahre) nutzt schon seit langem ein iPhone und kommt mit den (wenigen) Dingen, die Sie braucht damit zurecht. Sie hat es aber nicht immer bei sich.

Die Frage ist jetzt, ob eine AppleWatch für sie Sinn macht. Sie könnte dann einen Notruf auslösen oder ggf. kann die Watch das bei einem Sturz auch alleine.

Ist so etwas "seniorentauglich", kommt man gut damit zurecht? Kann man ggf. auch schalten wer ggf. sogar in welcher Reihenfolge angerufen wird. Z.B. erst ich, dann meine Schwester, die Nachbarn und wenn keiner dran geht halt den Rettungsdienst?

Wer kennt sich da aus und kann Tipps geben?

Es geht vornehmlich um die Nutzung im Haus und Garten.

Der Hauptgrund für die Watch ist, dass meine Mutter gewohnt ist, immer eine Armbanduhr zu tragen und die Watch daher auch dabei haben wird, wenn sie mal fällt. Das iPhone immer mitzunehmen kann man ihr nicht zuverlässig genug beibringen.

Bin für jeden Tipp dankbar.

MacMichael
+3

Kommentare

Oxymoron30.10.2017:17
Solange deine Mutter geistig fit und Technik affin genug ist, um die Watch zu nutzen, ist sie eine gute Lösung - insbesondere wegen der automatischen Sturzerkennung und der medizinischen Funktionen. Es muss allerdings eine mit Mobilfunk sein.

Mein Vater hat sich dem leider verweigert - für ihn war das nur technischer Krimskrams. Und den großen roten Knopf im „schicken“ Plastikgehäuse wollte er auch nicht - das hätte ja jedem gezeigt, das er vielleicht mal Hilfe brauchen könnte. Leider hat er dann nach seinem 2. Schlaganfall Stunden da gelegen, bis er zufällig gefunden wurde.

Egal welche Lösung: sie muss praktikabel sein und akzeptiert werden.
+2
Mr. Weisenheimer30.10.2018:27
Die Krankenkasse zahlt's nicht
-6
MacMichael30.10.2020:01
Danke schon mal für die erste Einschätzung. Dass die Krankenkasse das nicht zahlt, ist schon klar, aber auch nicht schlimm. So teuer ist eine Apple Watch auch nicht und ein enstprechendes Mietgerät von den Johanietern kostet auch jeden Monat Geld.

Ich will jetzt nicht sagen, dass Geld keine Rolle spielt, aber wenn es da eine gute Lösung gibt, darf die auch gerne einiges kosten.

Die Vorstellung, dass meine Mutter da stundenlang hilflos liegt, ist gruselig genug. Einer ihrer Freundinnen ist das passiert, die lag da 14 oder 15 Stunden und war dann schon massiv unterkühlt.

Da würde ich meiner Mutter auch den Kauf von 10 Apple Watch empfehlen, wenn ich das damit verhindern oder zumindest die Wahrscheinlichkeit einer solchen Situation verringern könnte.

MacMichael
+7
marm30.10.2020:07
MacMichael
... von den Johanietern ...
Ist das wertend gemeint, dass Du die so nennst?
Hier die Apple-Hilfe zum Auslösen des Notrufs: Du kannst vermutlich am besten selbst einschätzen, ob das praktikabel ist.
Besser wäre, die Notfallfunktion würde erst einen Kontakt anrufen und nicht den Notarzt. Ich sehe gerade, dass das nicht geht.
+1
rocket30.10.2021:00
Ich finde die Watch ist ein ganz gutes Produkt... allerdings will ich hier nochmal in die Runde die Akkulaufzeit werfen... ich lad sie jeden abend, andere alle 2 Tage...aber meine Eltern zB. vergessen regelmäßig ihr iPhone zu laden und sie juckts dann auch nicht, wenn unterwegs mal kein Telefon zur Verfügung ist... was ich damit sagen will man sollte auch ein praktikablen Laderythmus in den Tagesablauf einbauen...
Vielleicht spielt das auch keine große Rolle bei dir aber man sollte zumindest mal drüber geredet haben.
+6
MacMichael30.10.2021:29
Sorry, das war ein Tippfehler.
Aus dem Link geht für mich nicht 100% klar hervor, ob wenn ich die Funktion aktiviere nur die Rettungsdienste nicht angerufen werden, aber die persönlichen Kontakte schon.

Ggf. muss man das einfach mal ausprobieren.
marm
MacMichael
... von den Johanietern ...
Ist das wertend gemeint, dass Du die so nennst?
Hier die Apple-Hilfe zum Auslösen des Notrufs: Du kannst vermutlich am besten selbst einschätzen, ob das praktikabel ist.
Besser wäre, die Notfallfunktion würde erst einen Kontakt anrufen und nicht den Notarzt. Ich sehe gerade, dass das nicht geht.
+2
MacMichael30.10.2021:30
Berechtigter Hinweis, aber meine Mutter schafft es, Ihr iPhone immer regelmäßig zu laden, das war noch nie ein Problem. Wenn Sie schläft zieht sie Ihre Armbanduhr auch immer aus, und könnte die ja dann am Nachttisch laden.

rocket
Ich finde die Watch ist ein ganz gutes Produkt... allerdings will ich hier nochmal in die Runde die Akkulaufzeit werfen... ich lad sie jeden abend, andere alle 2 Tage...aber meine Eltern zB. vergessen regelmäßig ihr iPhone zu laden und sie juckts dann auch nicht, wenn unterwegs mal kein Telefon zur Verfügung ist... was ich damit sagen will man sollte auch ein praktikablen Laderythmus in den Tagesablauf einbauen...
Vielleicht spielt das auch keine große Rolle bei dir aber man sollte zumindest mal drüber geredet haben.
+2
MacMichael30.10.2021:43
Irgendwie kann man nicht so richtig ausprobieren, ob immer die Notdienste angerufen werden oder nur die Kontakte informiert werden können. Man kann ja nicht checken, ob der Notdienst angerufen wird, ohne einen Fehlalarm auszulösen.
+1
Schens
Schens31.10.2007:51
Der Knackpunkt ist tatsächlich, ob die Oma das mit der Ladung gebacken kriegt. Wenn, dann dringend AW6, deren Akkulaufzeit ist dramatisch besser als bei der 5 (jaaaaaa, ich habe beide).

Meine Eltern kriegen das NICHT erledigt.
+2
Hepschbua31.10.2010:47
Also da will ich aus meiner Erfahrung auch etwas zu diesem Thema beitragen. Ich bin 76 Jahre alt und habe mir vor knapp zwei Jahren eben nur aus gesundheitlichen Gründen mir diese Apple Watch zugelegt und ich muß feststellen war goldrichtig. Ja sie passt auf mein Herz auf und auch auf meinen Schlaf, mein Diabetes ist auch mit erfasst und die Sturzerkennung sowie der Notruf klappt besten (leider aus eigener Erfahrung) und die Ärzte die mich betreuen sind voll des Lobes über den „Notfallpass“ und meine „Mitwirkung“ bei der Anamnese und einer genauen Befunderhebung. Klar ist auch das die Akkulaufzeit kein Pluspunkt ist und eben zur Schlafüberwachung denkbar ungeeignet sein kann denn da muß dieses Stück oftmals tagsüber - wenn sie nicht benötigt wird - für kurze Zeit an das Ladegerät. Klar braucht der Benutzer auch ein iPhone zusätzlich da sonst eine präzise Auswertung der angefallenen Daten nicht gewährleistet ist. So das ist meine Meinung.
Heinz
+12
MacMichael31.10.2018:13
Hallo Heinz,

vielen Dank, super, dass es einen echten Erfahrungsbericht gibt. Wie ist das mit den Notruf einzurichten?

Geht das so, dass nicht direkt der Notarzt gerufen wird, sondern erst meine Schwester, die Nachbarn und ich?

Ich habe den Eindruck, dass das eher nur so ist, dass ein Notruf an die 112 abgesetzt wird und die Notfallkontakte dann nur informiert werden.

Viele Grüße

MacMichael
0
Sindbad31.10.2020:37
So lese ich das auch:
Es wird demnach immer zuerst der offizielle Rettungsdienst (hier 112) angerufen.
Danach gibt es optional eine Textmassage mit Ortsangabe an die privaten Notfallkontakte (max. 3).

Das ist auf sichere Funktion im Panikfall ausgelegt. Da ist wohl keine Modifikation vorgesehen.
0
AppleUser2013
AppleUser201301.11.2009:49
Wiegsagt wenn deine Mutter es schafft die Watch immer an Laufen zu halten, kann sie wirklich sehr hilfreich sein.
Nutzlos ist sie aber wahrlich, wenn ein Notfall vorliegt und die Watch nicht aktiv ist oder sie es eben gar nicht mitbekommt...
Es ist von Fall zu Fall unterschiedlich... Ein Bekannter konnte z.b nur deswegen gerettet werden, weil er eins von diesen spezifischen Geräten hatte, da diese eben fast eine ganze Woche Tag und Nacht halten. Kein Wunder, diese erfüllen ja nur einen Zweck...Bei körperlicher Gefahr den Notruf wählen oder per Knopf diesen auszulösen...
Eine Apple Watch hatt diese Funktion, aber ist dafür nicht ausgelegt sozusagen...
Letztlich ist es von Fall zu Fall verschieden... Es hängt tatsächlich auch vom Gesundheitszustand des Einzelnen ab...welche Strategie am besten ist, um bei Gefahr die sofortige Hilfe zu rufen...sprich Watch oder ein Notfallgerät...
Man kann das nicht verallgemeinern...Und manchmal hilft beides nicht im schlimmsten Fall...
0
MacMichael01.11.2012:07
Ich fasse mal zusammen:

einen 100% Schutz bietet die Watch nicht (das ist mir auch klar).
Wichtig ist, dass die immer geladen ist (das schafft meine Mutter)
Von daher wäre eine Watch eine Hilfe.

Wahrscheinlich werden wir einfach mal eine kaufen. Wenn meine Mutter gar nicht damit zurecht kommt, gibt es ja Enkelkinder für einen second use, die da sicher gerne einspringen....

Meine einzige Sorge ist, dass ständig "versehentlich" der Notdienst angerufen wird.
Wie sind dazu die Meinungen?

MacMichael
+2
Termi
Termi01.11.2012:49
Ich habe keine eigenen Erfahrungen, aber eine Mutter >80, sodass ich schonmal geschaut hatte.
Es hatte eine Uhr gefunden, die darauf ausgerichtet ist . Auch die Stiftung Warentest hatte mal einen Test dazu, allerdings 2018

Da die Kosten für einen unberechtigt ausgelösten Notruf teuer sind, würde ich eher eine Lösung nutzen, bei der zunächst ICH angerufen werde und entscheiden kann, ob ich die 112 wähle. Wenn ich nicht rangehe, kann ja der tatsächliche Notruf angewählt werden. Die Apple Watch ist hierfür nicht primär ausgelegt.
+3
Noname081501.11.2014:16
Die Laufzeit der Uhr ist zu kurz. Wenn der alte Mensch vergißt die Uhr aufzuladen ist es nicht gut. Es gibt bessere Alternativen. Meine Mutter hat die notwendigen Geräte von den Johannitern. Dort gibt es die Möglichkeit des Sprachkontakts zur Überprüfung ob die Mutter noch ansprechbar ist. Schnellruf gibt es in Form von Armband oder Anhänger.
Zur Uhr. Ältere Menschen haben oft eine Abneigung gegen solche technischen Spielereien.

Schau dich mal auf dieser Seite um.

+2
Hepschbua01.11.2014:40
Sindbad
So lese ich das auch:
Es wird demnach immer zuerst der offizielle Rettungsdienst (hier 112) angerufen.
Danach gibt es optional eine Textmassage mit Ortsangabe an die privaten Notfallkontakte (max. 3).

Das ist auf sichere Funktion im Panikfall ausgelegt. Da ist wohl keine Modifikation vorgesehen.

...korrekt - das läuft zuerst über 112 dann wahlweise an deine in den Notrufkontakten vorgesehen und eingetragenen Vertrauenspersonen. Noch etwas möchte ich dazu bemerken - ich habe zu dem Notrufsystem alle meine derzeitig einzunehmenden Medikamente angegeben so daß bei einem Notarzteinsatz der behandelnde Ersthelfer sofort über meine derzeitige Verfassung informiert ist und es dabei zusätzlich zu keinen allergischen Medikamentenreaktionen kommt.
+3
radium01.11.2017:22
Aus meiner langährigen Erfahrung im ambulaten Pflegedienst kann ich Dir sagen, dass die meisten Stürze Nachts passieren vom Weg ausm Bett auf die Toilette. Da kommt zur allgemeinen Dotzeligkeit noch das Schlaftrunkende dazu. Wenn die Watch in der Auflade steckt nützt sie also nichts. Leider haben die Alten auch die Angewohnheit die Notrufarmbänder Nachts abzulegen. Am besten jeden morgen einen Kontrollanruf machen.....
+6
MacMichael04.11.2019:21
Inzwischen habe ich eine ältere Dame befragt, die die Watch selber dafür nutzt und die meine Mutter auch noch gut kennt.

Wichtigste Info für mich: Man kann den Notruf so einstellen, dass bei einem Sturz die Uhr erst mal fragt, ob der Notruf gestartet werden soll. Nur wenn dann keine Antwort erfolgt und auch keine Bewegung registriert wird, wird der Notruf aktiviert.

Ergebnis: Wir kaufen so ein Ding.
Damit das überall funktioniert wäre natürlich gut, wenn die auch eine E-Sim hat, damit alle Kontaktmöglichkeiten genutzt werden können, auch wenn das iPhone nicht mit dabei ist.
Zudem sollte die Uhr möglichst klein sein, da meine Mutter sehr zierlich ist und einen sehr dünnen Arm hat.

Gibt es da eine Empfehlung, welches Modell man nehmen sollte?
+1
Steph@n
Steph@n04.11.2019:37
Wenn du, bzw. deine Mutter auf das always on Display und EKG verzichten kannst, würde sich die 40mm SE empfehlen.
Allerdings ist die EKG Geschichte vielleicht ganz sinnvoll für deine Ma.
+1
Schens
Schens04.11.2022:08
AW6 44mm. Nicht sparen.
-5
ww
ww05.11.2010:42
Hier muss ich auch noch meinen 'Senf' dazugeben.

Meine Mutter (91) hat diese Uhr/Service: https://www.limmex.com/de/products/notrufuhr

Ich weiss nicht, ob es diesen Service auch in Deutschland gibt. Für mich das ideale Produkt. Sieht aus wie eine normale Uhr. Hat lange Laufzeit. Notrufreihenfolge kann individuel angegeben werden. Meldet mir sogar wenn die Uhr aufgeladen werden muss.

Ich rufe aber trotzdem jeden Morgen und jeden Abend meine Mutter an! Besonders am Morgen sehr wichtig!

Die Uhr ist einfach ein Hilfsmittel, mehr nicht!
+6
Termi
Termi07.11.2012:55
Ich finde es krass, was hier in Deutschland/Schweiz für so eine Uhr verlangt wird.
Die [url=https://skyynet.de/db/Limmex/Notrufuhr_[2018]] Limmex Notfalluhr kostet immerhin €400, ist aber in der Tat rech unauffällig. In China gibt es z.B. bei Wonlex zwei Modelle ab €40. Dass die Anbieter ein sicher funktionierendes Notrufsystem anbieten, ist klar, aber das muss man ja auch bei den heimischen Anbietern monatlich bezahlen. Die baugleichen Modelle kosten bei Cares das vierfache.
Letztendlich muss man sich selbst klarmachen, was für einen Notfallservice man benötigt und insbesondere, womit die eigenen Eltern klarkommen. Genau das ist entscheidend für Akzeptanz und Funktion.
0
Bozol
Bozol07.11.2017:03
Bitte meinen Post nicht persönlich nehmen, aber, was mir in diesem Thread auffällt: warum sind Manche so erpicht darauf dass zuerst die Notfallkontakte angerufen werden?
Da die Kosten für einen unberechtigt ausgelösten Notruf teuer sind, würde ich eher eine Lösung nutzen, bei der zunächst ICH angerufen werde und entscheiden kann, ob ich die 112 wähle.

Leider ist nicht jeder von uns medizinisch ausgebildet.

Ich möchte nicht in der Haut Derjenigen stecken die vom Notfalldevice als Erster kontaktiert werden und im Hintergrund nur noch ein Röcheln oder Stöhnen hören. Man kann vielleicht mit dieser Person nicht mehr kommunizieren weil diese von starken Schmerzen dominiert wird oder bewusstlos ist.

Meine Frage: wie dirigiert man zeitnah einen RTW an den bis jetzt unbekannten Unfallort? Woher hat man die Koordinaten? Das Notfalldevice ist vielleicht wieder, nachdem es die Verbindung zu Dir aufgebaut hat, auf Standby gegangen. Wie kann man es (re)aktivieren damit es den nun autorisierten Notruf mit den lebenswichtigen Informationen absetzt?

Was mich mehr bewegt: wieviel Zeit ist seit dem Verbindungsaufbau mit der Kontaktperson und derer Anamnese vergangen? 10 Minuten? Länger?

“Och, Mutti, der Arm tut Dir nur so dolle weh weil Du direkt drauf gefallen bist. Da bekommst Du nun einen schönen großen Blauen Fleck, leg’ Dir einen Eisbeutel drauf und in ein paar Tagen ist der wieder weg. Heut’ Abend komme ich bei Dir vorbei.”

Dass der Arm aber angeknackst war und nicht mehr richtig heilte wird Mutti wegen dem Nicht-Röntgen nie erfahren. Nur seit dem Sturz damals kann sie ihn nicht mehr so gut bewegen. Aber da steckt bestimmt das Älterwerden dahinter…

Und jetzt das Ganze noch mal mit einem Schlaganfall, bei dem es auf jede Minute ankommt, durchspielen.

Mutti, geh doch ans Fenster, die frische Luft tut Dir gut, wirst sehen...

Wie schon Eingangs erwähnt ist der Post teilweise übertrieben geschrieben.

Ich, für meine Person, finde es gut dass die Devices zuerst den RTW alarmieren. Als Letztes kann man dann die Notfallkontakte aktivieren, die können ja ausser Kenntnisnahme sowieso nichts tun.

Ich habe mir seinerzeit, als ich noch Motorrad fuhr, u. A. die AW gekauft um zu verhindern unbemerkt in der Botanik zu spicken, ich wollte nicht zu Denen gehören die für Andere unbemerkt unter einer Leitplanke durchgerutscht sind oder in einem Gebüsch oder auf einem Feld ihr Leben aushauchten.. Da ich mittlerweile an M.P. erkrankt bin habe ich das Mopped heuer schweren Herzens verkauft, kann aber die AW bedingt durch M.P. gut brauchen.
Das ich wie Hepschbua alle Medikamente und Befunde im Notfallpass drin habe versteht sich von selbst.

Natürlich habe ich während des Schreibens gegoogelt, konnte aber bis auf die Berichte aus 2016/2017 mit den 1600 Fehlalarmen in den USA, ausgelöst durch Apple Reparaturzentren, nicht wirklich was finden.
Auch über ohne eigenes Zutun von der AW Sturz-Funktion zu zahlende Fehlalarme war die Ausbeute gering.

Das Argument mit der kurzen Akkulaufzeit ist natürlich richtig, aber, auch die damit besser ausgestatteten Devices können zum Notfallzeitpunkt stromlos sein und es ist in meinen Augen relativ unerheblich ob das Device alle zwei Tage oder alle 5 Tage aufgeladen werden muss, wichtig ist nur das “regelmässig” dass der Senior einhalten muss und da ist ein kurzer Zyklus vielleicht gegen das “Vergessen” besser.

just my 2 cents und, wie Eingangs gesagt, bitte nicht persönlich nehmen.
+3
Schens
Schens08.11.2007:04
Das ist der Punkt. Bozol hat es erfasst. Im Notfall gehen 2 Minuten verloren. Bei Herzinfarkt und Co kriegsentscheidend.
0
Hot Mac
Hot Mac08.11.2009:03
Bozol

Das Motorradfahren aufzugeben ist eine harte Nummer.
Ich hatte das meiner Mutter und den Müttern meiner Kinder mal versprochen ...

All
Es versteht sich eigentlich von selbst, dass zuallererst der Notruf gewählt wird ...
0
Bozol
Bozol08.11.2011:57
Hot Mac

OT
Danke.

Im Mai ging das Bike weg, im Juni hätte ich 40-jähriges Biker-Jubiliäum gehabt. :’(

Und alles unfallfrei, obwohl ich sehr wohl oft mit RRR Marschgeschwindigkeit unterwegs war und keine Reifen kantig fuhr.

/OT
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.