Forum>Netzwerke>Ein seltsames Internet-Problem

Ein seltsames Internet-Problem

macaudifan
macaudifan16.04.1913:13
Hallo, zusammen,
Hardware: iMac late 2015, osMojave aktuell, alles über WLan, Fritzbox 7490
Seit heute vormittag stellte ich fest, dass iTunes und auch der AppStore nicht anwählbar sind, sprich weißes Fenster, sonst nichts. Desweiteren fiel mein Browser Opera aus, d.h. er rödelt nur aund sucht nach den Servern, die lt. Meldung nicht erreichbar sind. Das gleiche ist bei Safari das Phänomen.
Ich kann online nix und niemend erreichen, also Neustart = Browser, iTiunes, AppStore getestet = nix.
Den Firefox habe ich ebenfalls noch drauf, also den probiert = da läuft alles wie geschmiert. Sonst könnte ich das hier nicht schreiben

Zusatz: ein weiter iMac (24er Modell), sowie iPad Air, iPhone X haben ebenfalls keinerlei Probleme, alles läuft dort.

Hat da jemand eine Idee?

Entschuldigt den Titel, mir fiel da nichts zu ein...
+1

Kommentare

Deichkind16.04.1913:35
Benutzt nicht Firefox einen speziellen DNS-Server, sucht also den DNS-Server an einer externen Adresse, die durch Mozilla angegeben ist?

Safari und iTunes nutzen sicherlich jenen DNS-Server, der in den MacOS-Netzwerkeinstellungen angegeben ist (Schaltfläche "Weitere Optionen", Registerkarte DNS).
In meinem Fall sind das interne Adressen des lokalen Netzwerks:
für IPv4: 192.168.2.1,
für IPv6: fe80::1.
Der Router übersetzt sie in externe Adressen des Netzwerks der Telekom.

Vorschlag: Mal den Router neu starten. Vielleicht läuft die Übersetzung der Adressen dort ins Leere.
0
ssb
ssb16.04.1913:52
Vielleicht hat auch der DNS deines Internet-Anbieters grad Probleme. Das hatte ich auch mal, da ging nix (außer bei Seiten, bei der die IP noch gecached war). Da habe ich dann im Router eingetragen, dass er einen Fallback auf andere DNS benutzen soll - und auch bei ein paar der Rechner.

Probiere mal in der Konsole "nslookup www.apple.com" oder das Netzwerkdienstprogramm hat auch eine Lookup-Funktion. Für www.apple.com liefert das Netzwerkdienstprogramm zum Beispiel "www.apple.com - > 2a02:26f0:11c:183::1aca, 2a02:26f0:11c:19f::1aca, 104.92.70.187"

Du kannst du (wenn du keine Angst hast) den von Google nehmen (8.8.8.8) oder aber andere. 1.1.1.1 soll OK sein, und der CCC betreibt auch einen, bei dem die Privatsphäre am ehesten gewährleistet ist.
0
Deichkind16.04.1914:01
Nachtrag:
Das was ich über Firefox geschrieben habe, gilt wohl nur, wenn "DNS over HTTPS (DoH)" in Firefox eingerichtet ist. Ohne Zutun des Benutzers ist die Funktion deaktiviert.
0
Deichkind16.04.1914:17
Mit anderen Geräten funktioniert der Zugang ja - wie ich gerade sehe. Dann liegt es wohl nicht am Router oder an einem von dort nicht erreichbaren DNS-Server.
0
macaudifan
macaudifan16.04.1914:25
Deichkind
Mit anderen Geräten funktioniert der Zugang ja - wie ich gerade sehe. Dann liegt es wohl nicht am Router oder an einem von dort nicht erreichbaren DNS-Server.
Tja, stimmt leider, fritzbox neustarten hat nichts gebracht

ssb
Vielleicht hat auch der DNS deines Internet-Anbieters grad Probleme. Das hatte ich auch mal, da ging nix (außer bei Seiten, bei der die IP noch gecached war). Da habe ich dann im Router eingetragen, dass er einen Fallback auf andere DNS benutzen soll - und auch bei ein paar der Rechner.

Probiere mal in der Konsole "nslookup www.apple.com" oder das Netzwerkdienstprogramm hat auch eine Lookup-Funktion. Für www.apple.com liefert das Netzwerkdienstprogramm zum Beispiel "www.apple.com - > 2a02:26f0:11c:183::1aca, 2a02:26f0:11c:19f::1aca, 104.92.70.187"

Du kannst du (wenn du keine Angst hast) den von Google nehmen (8.8.8.8) oder aber andere. 1.1.1.1 soll OK sein, und der CCC betreibt auch einen, bei dem die Privatsphäre am ehesten gewährleistet ist.
Hallo, ssb, da ist mein Know-how doch etwas begrenzt. Ich taste mich da mal Schritt für Schritt rein.
0
Deichkind16.04.1914:34
Bei jenen seltenen Fällen, die ich beobachtet habe, half ein Neustart des Rechners.
0
macaudifan
macaudifan16.04.1914:42
Deichkind
Bei jenen seltenen Fällen, die ich beobachtet habe, half ein Neustart des Rechners.

Hatte ich natürlich schon längst vorher gemacht, sorry.

Als DNS-Server steht bei mir nur die IP der fritzbox. Die schmeisst er aber raus, wenn ich IPv4 und IPv6 mit "+" hinzufügen würde. Mache ich da was kaputt?
0
Stresstest16.04.1917:01
Datum und Uhrzeit stimmt am Rechner?
Mal überprüfen, bzw. über die Systemeinstellungen mal abgleichen lassen.

Proxy hast du keinen zufällig eingetragen in Systemeinstellungen > Netzwerk > WLAN oder Ethernet > Weitere Optionen > Proxy
+2
macling
macling16.04.1917:16
Bei mir war in den Systemeinstellungen > Netzwerk > WLAN > weitere Optionen > Proxies der SOCKS-Proxy aktiviert.
Verhinderte jedwede Internetkommunikation über Apple Software nach ein paar Minuten. Firefox ging einwandfrei.

Wenn ich den SOCKS-Proxy entfernte ging alles. Nach einem Neustart war er wieder angehakt.

Lösung: Lag an einem Adware LaunchDaemon in der Library. Hab ich über die Software "Etrecheck" aus dem Appstore herausgefunden. LaunchDaemon löschen und neustarten. Danach war alles gut.
+2
Megaseppl16.04.1918:28
macaudifan
Hatte ich natürlich schon längst vorher gemacht, sorry.

Als DNS-Server steht bei mir nur die IP der fritzbox. Die schmeisst er aber raus, wenn ich IPv4 und IPv6 mit "+" hinzufügen würde. Mache ich da was kaputt?
Trag an dem Mac an dem Du das Problem hast einfach statt der IP der Fritz!Box mal testweise 8.8.8.8 (Google DNS) ein und teste ob es damit funktioniert.
Du kannst dies jederzeit rückgängig machen.
0
caMpi
caMpi16.04.1921:20
Klingt für mich auch nach Proxy, wie von macling beschrieben.
Opera, iTunes, Appstore nutzen alle die Systemeinstellungen, Firefox hat seine eigene Einstellung.
DNS ist erstmal generell systemweit.
0
macaudifan
macaudifan17.04.1909:46
Guten Morgen, allerseits,
vorab vielen Dank an alle für die vielen Tipps und Hinweise!

Die Proxy-Sache von macling habe ich soweit ausgeführt und anscheinend sind die Probleme jetzt nicht mehr vorhanden, denn alles funktioniert wieder. Man kann mich ja so einfach glücklich machen
+2
MikeMuc17.04.1910:18
Dann solltest du nun dringends herausfinden, wer dir den Proxy untergejubelt hat.
Was hast du zuletzt installiert? Vermutlich hattest du ab diesem Zeitpunkt dein Problem. Und falls ja, sowas darf gerne in der Ausgangsfrage mit in die Problembeschreibung
0
macaudifan
macaudifan17.04.1910:44
MikeMuc
Dann solltest du nun dringends herausfinden, wer dir den Proxy untergejubelt hat.
Was hast du zuletzt installiert? Vermutlich hattest du ab diesem Zeitpunkt dein Problem. Und falls ja, sowas darf gerne in der Ausgangsfrage mit in die Problembeschreibung
Hi, ich habe definitiv nichts bewußt installiert oder irgendwelche Updates gemacht. Es war am Vortag noch alles in Ordnung
0
macling
macling17.04.1919:41
War bei mir genauso. Von jetzt auf gleich war das Teil drin und hat mir den Proxy nach jedem Neustart wieder untergejubelt. Schön das es wieder geht
0
MikeMuc18.04.1900:04
Von allein kommt für gewöhnlich keine Adware auf deinen Rechner. Wie hieß denn der Dämon?
0
sierkb18.04.1900:27
macling
LaunchDaemon löschen und neustarten. Danach war alles gut.

Das ist die Frage, ob das Löschen nur dieser einen LaunchDaemon-Datei tatsächlich ausreicht und nicht nur augenscheinlich und somit ein gesunder Zustand wiederhergestellt ist, oder ob nicht evtl. darüberhinaus auch noch weitere Dateien abgelegt bzw. umkonfiguriert worden sind, wie das bei sog. DNS-Hijackern, die genau sowas tun wie vorliegend, durchaus vorkommt.
MikeMuc
Von allein kommt für gewöhnlich keine Adware auf deinen Rechner.

Wikipedia (de): Drive-by-Download ?!
MikeMuc
Wie hieß denn der Dämon?

+1
0
MikeMuc18.04.1915:05
sierkb
naja, dazu hat man sich aber vorher auf die Seite begeben oder hat sich weiterleiten lassen
Und es könnten auch noch Spuren im Downloadordner sein.
0
sierkb18.04.1915:32
MikeMuc
sierkb
naja, dazu hat man sich aber vorher auf die Seite begeben oder hat sich weiterleiten lassen

Aufrufen/Anschauen reicht. Theoretisch auch hier bzgl. MTN als Infektionsherd möglich. Soll schon bei den unverdächtigsten und seriösesten Seiten passiert sein bzw. ist, die kompromittiert worden sind (z.B. durch eingeschlepptem/untergejubeltem präpariertem Werbebanner, eingebundener remote-seitig geladener komprommitierter Skript-Bibliothek oder anderweitig manipulierten Inhalten ohne Wissen des Betreibers) – in den letzten Jahren gerade und vermehrt und überwiegend dort und den größten Anteil ausmachend – eben weil so schön seriös, für den Nutzer vermeintlich unverdächtig und hochfrequentiert (und dadurch bestens und perfekt geeignet als optimaler Verbreitungs- und Multiplikationsherd für solches Zeugs).
Und es könnten auch noch Spuren im Downloadordner sein.

Nicht nur dort, es kommen mehrere Orte und Dateien infrage (inkl. Caches, Preferences, host-Einstellungen, Library, etc. pp.) und können betroffen sein, es hängt ganz von dem Zeugs ab, was man sich eingefangen hat. Mit Glück war's nur diese eine Datei, und ihre Entfernung reicht dann. Wissen und Vergewisserung ist da besser als raten, Kontrolle und Erfolgskontrolle. beim Entfernen besser als blindes Vertrauen.
Deswegen: Wie hieß es exakt und genau (Etrecheck, das obig in dem einen Fall offenbar eingesetzt wurde, erkennt z.B. dies alles hier , , , , )? Was war es? Spurensuche und Analyse/Recherche. Vollständige und rückstandslose Beseitigung nebst Erfolgskontrolle und Wiederherstellen des Ursprungszustands.
+1
macling
macling18.04.1916:32
Also ich habe meine Lösung hier gefunden:

https://discussions.apple.com/thread/8618855

Nachdem ich gefühlt eine Woche gesucht hatte. Wenn ich mich recht entsinne hatte ich auch den PegasusSearchDaemon aus dem Apple Forum.

Wie der allerdings auf meinen Rechner kam....keine Ahnung. Vielleicht kennt ja hier jemand den Grund.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen