Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Hardware>Die alte Frage 8GB oder 16GB

Die alte Frage 8GB oder 16GB

tjost
tjost20.08.2107:53
Ich stehe vor der Entscheidung ob 8GB oder 16GB im MacBook Pro M1
Aktuell habe ich ein MacBook Pro 13 2013 mit 8GB und komme damit gut aus.
Allerdings mache ich mit den gutem Stück nicht so viel weil er dann doch ein wenig langsam *ironie* ist und der Lüfter bringt mich um.
Ich habe noch einen Hackintosh mit i5 3570k und R9270X auf dem wird dann schon mal das eine oder andere Video in 1080p gebastelt, Mit Photoshop hantiert (Bilder so bis 1GB) und Logic.
Ich habe gerne mal 10-20 Tabs auf, lasse nebenbei ein Video laufen über mein Heimnetz und wühle in meiner 80GB Fotolibrary herum.

Ich würde ja behaupten das der Unterschied in meinem Worlflow weniger gering ausfällt. Und die SDD sollte doch wohl auch ihre 5 Jahre schaffen oder?

Ist viel Geld für mich und da will man nichts falsch machen.
-1
Umfrage

8 oder 16 unfassbare GB?

  • 8 reich für Dich locker aus.
    21,4 %
  • 16 Musst Du schon haben.
    78,6 %

Kommentare

Foster
Foster20.08.2108:46
Viele sagen, dass 8 GB reichen. Allerdings wurde auch festgestellt, dass bei hohem Speicherdruck auf die "SSD" ausgelagert wird, also viele Schreib- und Lesevorgänge auf die "SSD" passieren. Manche meinen, dass dies die Lebensdauer der "SSD" einschränkt und empfehlen deswegen 16 GB.
Als ich meinem M1 MBA kaufte, habe ich gleich die 16 GB Variante gewählt. Da gab es obige Überlegungen noch nicht, aber ich bin eher so ein Mensch, der sich denkt, viel RAM ist gut.
+10
Morpheus71
Morpheus7120.08.2108:54
Die Frage stellt sich eigentlich nicht: man kann nie genug Speicher haben! Ja, beim M1 Mac ist der RAM Bedarf offenbar nicht so groß, aber die Vergangenheit hat mich gelehrt, dass man immer irgendwann an die Granzen kommt, egal ob HDD oder RAM. Da der Mac nicht erweiterbar ist, was RAM angeht, heißt das für mich: immer die maximale Größe, die der Geldbeutel hergibt!
Du kannst mir in 5 Jahren danken...
+20
adiga
adiga20.08.2109:00
Nimm 16GB, habe ich auch. Der Speicherdruck kommt schneller als Du denkst. Bei 8Gb noch viel eher. Natürlich kann man auch mit dem Speicherdruck arbeiten, aber es gibt immer wieder eine Stelle, wo sich das System meldet, dass man doch das eine oder andere Programm schliessen solle, weil die Ressourcen nicht mehr ausreichen.
+2
Perdiste puesto primero20.08.2109:00
Wenn sich Dir die Frage schon stellt, ist die Antwort einfach: 16GB. Schon aufgrund der Zukunftssicherheit (mahnende Beispiele: iPad 1, iPhone 1, Watch 1, die alle von Apple in irgendeiner Hinsicht zu knapp bestückt waren).
+2
Ely
Ely20.08.2109:08
16 GB. Weil die Kiste viele Jahre genutzt wird.

Aus dem Grund habe ich mein MBP M1 mit Vollausstattung gekauft (16GB/2TB), dann hat man Ruhe und muß nicht irgendwann anfangen, nach einem neuen Gerät zu gucken oder mit externen Festplatten zu hantieren.

Ich habe nur eine externe 2TB SSD (Samsung T7) dazu, das Ding wird mit CCC als Backupplatte genutzt, wo ich regelmäßig eben Backups mache. Fertig. Kein Gedöns auf dem Tisch, nicht mal Kabel fliegen da herum.
+7
Apple@Wien
Apple@Wien20.08.2109:13
tjost

Mach es abhängig von deinen Bedürfnissen.
Wir zum Beispiel nutzen unseren M1 iMac, für Safari, Pages, Numbers, Keynote, Fotos, Final Cut, iMovie.

Da kommt er nicht über die 8 GB hinaus.

Beim iPad Pro waren mir die 16 GB wichtiger, da dies inzwischen mehr Arbeit leistet als der iMac.
-1
Statler_RGBG
Statler_RGBG20.08.2109:18
16 GB! Ich hatte bis vor kurzem ein MacBook Pro mit 16 GB als Hauptgerät in Betrieb und hab nun im Zuge einer turnus-mäßigen Erneuerung der Hardware auf einen Mac mini 8 GB gewechselt weil es überall heißt, 8 GB reichen.

Fazit: Tun sie. Aber: Hin und wieder merke ich den Unterschied, auch wenn er nicht gravierend ist. Aber in zwei Jahren könnte das anders aussehen und dann könnte der Unterschied nervig sein.
+5
Murkel201220.08.2109:51
tjost
Ich stehe vor der Entscheidung ob 8GB oder 16GB im MacBook Pro M1
Aktuell habe ich ein MacBook Pro 13 2013 mit 8GB und komme damit gut aus.
Allerdings mache ich mit den gutem Stück nicht so viel weil er dann doch ein wenig langsam *ironie* ist und der Lüfter bringt mich um.
Ich habe noch einen Hackintosh mit i5 3570k und R9270X auf dem wird dann schon mal das eine oder andere Video in 1080p gebastelt, Mit Photoshop hantiert (Bilder so bis 1GB) und Logic.
Ich habe gerne mal 10-20 Tabs auf, lasse nebenbei ein Video laufen über mein Heimnetz und wühle in meiner 80GB Fotolibrary herum.

Ich würde ja behaupten das der Unterschied in meinem Worlflow weniger gering ausfällt. Und die SDD sollte doch wohl auch ihre 5 Jahre schaffen oder?

Ist viel Geld für mich und da will man nichts falsch machen.
Ja, gerade weil das viel Geld ist, würde ich keine Kompromisse eingehen und die maximale Ausstattung nehmen. Die nimmt Apple auch für die Geschwindigkeitsvergleiche mit den Vorgängern, um möglichst gute Werte zu erreichen.
Es besteht aber die Möglichkeit, das in absehbarer Zeit neue MacBook Pro's kommen, die dann auch eine bessere Grafikleistung bieten. Ich stand mal kurz davor mir das MacBook Air zu kaufen, als die Gerüchte umhergingen, das Apple auf ARM umsteigen wird. Das hat mich etwas verunsichert und daher entschied ich mich übergangsweise ein gebrauchtes MacBook Pro zu kaufen. Darauf schreibe ich gerade und das ist ein 15" Mitte 2015 mit 16GB RAM, 512GB SSD und der Akku hat gerade mal 26 Ladezyklen hinter sich. Dafür habe ich gerade mal 400€ gezahlt. Das kann aber auch gegen meinen Staubsauger anbrüllen, wenn "Handbrake" am werken ist
Als dann die neuen M1 Macs vorgestellt wurden, und der Unterschied zum letzen "Intel Air" deutlich wurde, da wusste ich, das die wenigen Monate einen teueren Fehlkauf verhindert haben. Das MacBook Pro wird mir immer noch etwas Geld einbringen und nimmt den Druck, da alle aktuellen Programme laufen, was bei meinem 2011er iMac leider nicht der Fall ist...
+5
Keepo
Keepo20.08.2109:52
Mit Blick auf die Zukunft und angesichts der Tatsache dass du schreibst es ist für dich eine große Investition, würde ich dir auf jeden Fall zu 16GB raten!
„Er kam, sah und ging wieder.“
+4
tjost
tjost20.08.2110:35
Die Tendenz scheint schon mal klar in eine Richtung zu gehen.
Mein Hackintosh hat 10 GB und noch nie gemeckert.
Mein MBP mit 8 da habe ich das 2 mal gehabt, nach Aufrüsten der SSD (was zwar geht aber vom System echt schlecht implementiert denn seit der neusten Beta bekomme ich immer Hash-Fehler angezeigt) kam die Meldung nicht mehr. Vorher war eine 128GB drin.
Irgendwie verunsichert mich das Auslagern auf die SSD. Wenn man davon ausgehen kann das die Geräte das eigentlich gut abkönnen sollten und ich kein 8K Videoschnitt machen will sollten die 8 eigentlich reichen.
0
pünktchen
pünktchen20.08.2110:45
Wenn 8GB dir bis jetzt reichen werden sie das auch in absehbarer Zukunft tun. Und wenn sie doch irgendwann zu wenig werden wäre es eh sinnvoller sich einen neues MBP zu kaufen, dann vielleicht mit M2 oder M3, und das alte zu verkaufen. Auf Vorrat zu kaufen weil man es irgendwann vielleicht brauchen könnte ist immer Geldverschwendung.

Und das Auslagern auf SSD ist normal, das muss so sein. Das stört bei 3 GB/s auch viel weniger als bei den vielleicht 500 MB/s deines alten MBP oder den 80 MB/s einer ollen Festplatte.
+4
Bozol
Bozol20.08.2111:55
Nimm 16GB.

Ich habe hier 12GB und 6 Kerne für Parallels reserviert und doch steigt das PC-Programm (Astra Image) wenn ich eine schärfere Gangart wähle mittendrin aus. Reproduzierbar.

Da bräuchte ich mit 8 GB gar nicht anfangen, oder nur noch Bilder in Briefmarkenauflösung bearbeiten.

Und: wer weiss was die Zukunft für Anprüche an RAM hat? Auch wenn Du jetzt keinen Bedarf z. B. an einer VM hast und es jetzt für Dich eine grosse Investition ist, willst Du später ein langes Gesicht ziehen weil sich die Anforderungen verändert haben und Du permanent gehandicapt bist?
+2
verstaerker
verstaerker20.08.2112:11
Nimm 16.
1. so viel teuerer ist das nicht
2. wenn du 1 GB große files in PS bearbeitest, kannst du kaum zuviel RAM haben
+4
slmnbey
slmnbey20.08.2112:15
M.E. wird die Pro-Line unabhängig vom Leistungsabfall und neuen Entwicklungen über eine längere Zeitspanne unterstützt.
Als Beispiel (rein subjektiv, weil jeder hat ein anderes Anwendungsfeld) seien MBP aus 2008, iPad Air1 (Pro gabs noch nicht) genannt. Daher macht es wie oben beschrieben, aus Gründen der Schreibintervalle schon Sinn und lohnt sich evtl. sogar monetär beim Wiederverkauf. Mein MBP M1 hat daher auch gleich die 16 erhalten 😉
„Gefundene Rechtschreibfehler dürfen behalten werden!“
+1
Huba20.08.2112:48
Es hängt wirklich von deinem persönlichen Einsatz ab.
Es gibt eine goldene Regel für den Computerkauf (zumindestens gilt diese Regel für mich...): Kaufe den Computer für jetzt, nicht für in zwei Jahren.
Der Preisverfall ist so heftig, neuere Generationen von Geräten können so viel mehr, dass es sich heute nicht lohnt, Leistungsreserven einzukaufen.

Ich muss zugeben, dass diese Regel etwas aufgeweicht wurde: »Damals«, als man den RAM und die HDD/SSD noch selbst wechseln konnte, brauchte man nur Grafikkarte, Prozessor und mehr bzw. viel mehr GHz beim Kauf berücksichtigen -- und es hat sich nicht gelohnt, zwei Jahre rückblickend sagen zu können: Zum Glück habe ich damals 200Mhz mehr Leistung gekauft. Das ist, betrachtet auf die Weiterentwicklung, ein Fliegenklecks.

Andererseits: Wenn Du eh nicht so oft deine Hardware wechselst und Du auf Langlebigkeit des Macs setzt, würde ich auf 16GB empfehlen. Alleine schon aus dem Grund, weil der RAM nicht erweiterbar ist.
+5
feel_x20.08.2113:36
Habe ebenfalls vom MacBook Pro 13 2013 auf das M1 gewechselt und mich hier für 16 GB entschieden.
Ich hätte auch 32 GB genommen, wenn Apple das angeboten hätte.

Tipp: Den alten Rechner hast Du 8 Jahre verwendet. Wenn wir davon ausgehen, dass der neue auch 8 Jahre hält, wirst Du über die Entscheidung zu 16 GB froh sein.
+5
spheric
spheric20.08.2115:23
Du hast "Logic" gesagt.

16 GB.
„Früher war auch schon früher alles besser!“
+3
Kaji20.08.2115:48
In diesem Video wird das ganze sehr schön am Beispiel MBP M1 diskutiert:
+5
verstaerker
verstaerker20.08.2116:05
spheric
Du hast "Logic" gesagt.

16 GB.

naja , kommt auch drauf an... wenn man nicht gerade mit großer Anzahl an Spuren und vielleicht großen Samplelibraries arbeitet, kommt man mit den 8GB auch sehr weit
-1
marm
marm20.08.2116:07
Kaji
In diesem Video wird das ganze sehr schön am Beispiel MBP M1 diskutiert:
Hier wird wiedermal mit "Speicherdruck" argumentiert.
8 GB reicht. Schau einfach nicht bei "Speicherdruck" nach. Wenn der Rechner flott läuft, ist doch alles gut.
Und wenn doch - unwahrscheinlicherweise - nicht, steigst Du in einem Jahr auf das MBA M2 um.
-4
Kaji20.08.2116:48
marm
Kaji
In diesem Video wird das ganze sehr schön am Beispiel MBP M1 diskutiert:
Hier wird wiedermal mit "Speicherdruck" argumentiert.
8 GB reicht. Schau einfach nicht bei "Speicherdruck" nach. Wenn der Rechner flott läuft, ist doch alles gut.
Und wenn doch - unwahrscheinlicherweise - nicht, steigst Du in einem Jahr auf das MBA M2 um.
Naja, so ganz unsinnig ist der Begriff ja nicht. Kommt es zum Auslagern (Swap), dann wird einerseits die SSD mit Schreibzyklen belastet und andererseits wird das System evtl. langsamer (nicht immer spürbar). Heutige SSDs sind zwar sehr schnell, wodurch das nicht mehr so stark ins Gewicht fällt, aber sie sind dennoch nicht ansatzweise so schnell wie RAM. Je nach Anwendungsfall kann einem das egal sein oder eben doch störend sein. Dennoch ist es erstaunlich wie gut auch der M1 mit 8 GB RAM "große" Aufgaben meistert. Wenn man aber schon darüber nachdenkt ob das wohl reicht und es keine Möglichkeit gibt später aufzurüsten würde ich bei einer geplanten langen Nutzungsdauer und der Nutzung von Programmen wie Logic zu 16 GB raten. Es geht aber auch mit 8 GB, wie man auch in dem Video sieht.
+4
marm
marm20.08.2117:02
Kaji
Wenn man aber schon darüber nachdenkt ob das wohl reicht und es keine Möglichkeit gibt später aufzurüsten würde ich ...
Nach der Logik würde ich immer die große Pizza bestellen
-3
verstaerker
verstaerker20.08.2117:04
marm
Kaji
Wenn man aber schon darüber nachdenkt ob das wohl reicht und es keine Möglichkeit gibt später aufzurüsten würde ich ...
Nach der Logik würde ich immer die große Pizza bestellen

Pizza kann man leicht nachkaufen ...
+3
tjost
tjost20.08.2117:52

Ich hab mal alles sinnvolle auf meinem Mac aufgemacht.
Monterey Beta.
es wurden die Sounds für Garageband heruntergeladen und es waren 17 Tabs auf. Cup Auslastung 90% das ist mein load. ich bin so verwirrt.
0
marm
marm20.08.2118:24
Pro 8 GB:
Du hast ein MBP von 2013 mit 8 GB und kommst "gut damit aus". Warum dann mehr?
Das sei viel Geld für Dich.
Speicherdruck ist grün und der obige Swap ist recht gering.
Ein MBP lässt sich hervorragend verkaufen, wenn es nicht das richtige war.

Pro 16 GB:
Du benutzt immerhin Logic und Photoshop. 16 GB sind somit nicht rausgeschmissenes Geld.
Leistung für 8 Jahre auf Vorrat.
+6
ttwm20.08.2118:41
Wenn ICH einen Rechner kaufe, dann wird der produktiv langfristig eingesetzt (der letzte 13 Jahre). Will heißen - wo heute 8 GB reichen, könnte ein Programm in Zukunft (Zeitpunkt X) 16 GB fordern, um z. B. einzelne Funktionen auszuführen. Ergo bin ich beim macMini auf 16 GB gegangen.

Aber: es ist meiner Meinung nach fraglich, ob der Rechner den Zeitpunkt X auch erlebt – früher konnte man wenigstens im gewissen Rahmen bei den Geräten RAM und SSD austauschen bzw. bei HD/SSD-Ausfall eine externe anstöpseln), Heutzutage bedeutet das bei den neuen Rechnern leider mehr oder weniger "wegschmeißen" (bzw. ich bekomme in den nächsten 5 Jahren einen neuen wegen "Garantie").
-2
cps20.08.2120:17
tjost

Ich hab mal alles sinnvolle auf meinem Mac aufgemacht.

Und wie sieht das nach längerem Betrieb aus?
Es ist ja nicht so, dass man mit 8GB nicht flüssig arbeiten könnte, auch wenn man dann vielleicht irgendwann mal in die Situation kommt, ein unbenutztes Programm schließen zu müssen, um Speicher freizugeben. Das wäre dann der Preis für den jetzt gesparten Aufpreis von 230 €.
In aktuellen Tests gibt es kaum einen spürbaren Unterschied zwischen beiden Ausstattungsvarianten.
0
Bozol
Bozol20.08.2121:11
tjost
Ich hab mal alles sinnvolle auf meinem Mac aufgemacht.
Monterey Beta.
Hier zum Vergleich mein Mini mit 16GB, Laufzeit ca. 6 Stunden. Die Programme dürften ja weitgehend bekannt .,sein
Natürlich habe ich zwischendrin auch noch andere Programme geöffnet wie Parallels, DarkTable usw.
Da bleibt trotz 16GB nicht mehr so viel übrig…

0
Murkel201220.08.2123:34
verstaerker
spheric
Du hast "Logic" gesagt.

16 GB.

naja , kommt auch drauf an... wenn man nicht gerade mit großer Anzahl an Spuren und vielleicht großen Samplelibraries arbeitet, kommt man mit den 8GB auch sehr weit
Haben ist besser als brauchen. Da man den Arbeitsspeicher nicht aufrüsten kann, würde ich lieber etwas mehr nehmen, als ich vielleicht im Augenblick brauche. Überflüssigen RAM gibt es ohnehin nicht, da jedes gute OS den zu nutzen weis. Soll das MacBook später mal verkauft werden, dann versetze dich mal in die Lage des Käufers. Ich schaue immer nach der besten Ausstattung fürs Geld 😁
+4
cps21.08.2100:06
Murkel2012
Haben ist besser als brauchen.

Ja klar, RAM und SSD aufrüsten und schon steht eine 2 als erste Ziffer auf dem Preisschild.
+4
becreart
becreart21.08.2100:30
16.
0
rmayergfx
rmayergfx21.08.2100:53
Wie die Intel-Chips mit integrierter Grafik enthält der M1-Chip einen Grafikprozessor, und der Systemspeicher wird sowohl von den Prozessorkernen als auch von den Grafikkernen gemeinsam genutzt. Und im Fall des M1-Chips auch von den Kernen, aus denen die Neural Engine besteht. Mit der Verschiebung der Terminologie zur Beschreibung einer einheitlichen Speicherarchitektur versucht Apple jedoch darauf hinzuweisen, dass der Ansatz des M1-Chips etwas anders ist.
Quelle:
Da der Speicher auch nicht aufgerüstet werden kann, auf jeden Fall 16GB, mehr kann der M1 sowieso nicht verwalten.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+1
seahood
seahood21.08.2117:42
Kann sein das man mit LÖTEN auch 32 rein bekäme, das hat bloß noch niemand probiert. Nichts genaues weiß man nicht.
rmayergfx
Wie die Intel-Chips mit integrierter Grafik enthält der M1-Chip einen Grafikprozessor, und der Systemspeicher wird sowohl von den Prozessorkernen als auch von den Grafikkernen gemeinsam genutzt. Und im Fall des M1-Chips auch von den Kernen, aus denen die Neural Engine besteht. Mit der Verschiebung der Terminologie zur Beschreibung einer einheitlichen Speicherarchitektur versucht Apple jedoch darauf hinzuweisen, dass der Ansatz des M1-Chips etwas anders ist.
Quelle:
Da der Speicher auch nicht aufgerüstet werden kann, auf jeden Fall 16GB, mehr kann der M1 sowieso nicht verwalten.
„Think different! “
-4
marm
marm21.08.2118:29
Also ich habe das so verstanden, das unixoide Betriebssysteme stets das RAM voll ausnutzen, egal wieviel gerade da ist. Motto: Freier RAM ist Verschwendung und kann für Cache genutzt werden. Swap ist nicht schlimm und eigentlich ist es auch egal, welche Zahl da steht.
Gibt es denn hier tatsächlich Mitstreiter, die 8 GB haben und sich grämen, dass das knapp ist? Bei denen der neue Rechner ruckelt? Das diejenigen, die 16 GB RAM haben, zufrieden sind, halte ich für selbstverständlich.
Ich schaue ganz selten bei YouTube rein. Aber als der M1 rauskam, wurde Szenarien aufgebaut, bei denen Videos bearbeitet wurden, Safari sehr viele Tabs offen hatte, Musik gehört wurde etc. und das alles gleichzeitig.
0
Der echte Zerwi21.08.2118:36
Habe eben ein Video über das Game Baldurs Gate 3 gesehen, welches auf M1 portiert wurde.
Mit 8 GB war es unspielbar. Mit 16 GB total flüssig.
+6
spheric
spheric21.08.2119:22
verstaerker
spheric
Du hast "Logic" gesagt.

16 GB.

naja , kommt auch drauf an... wenn man nicht gerade mit großer Anzahl an Spuren und vielleicht großen Samplelibraries arbeitet, kommt man mit den 8GB auch sehr weit
Da keiner so recht voraussagen kann, was künftige Versionen von Logic so mitbringen und dieser Kauf nicht für heute, sondern die nächsten Jahre ist, würde ich es nicht drauf ankommen lassen.
„Früher war auch schon früher alles besser!“
+2
seahood
seahood21.08.2120:45
Mein MacBook Pro von 2014 gab es NUR mit 16 GB Ram...
„Think different! “
+1
Kaji21.08.2121:05
Der echte Zerwi
Habe eben ein Video über das Game Baldurs Gate 3 gesehen, welches auf M1 portiert wurde.
Mit 8 GB war es unspielbar. Mit 16 GB total flüssig.
Ich hätte auch nicht gedacht, dass das so stark ins Gewicht fällt, aber die Grafikleistung des M1 in grafisch anspruchsvolleren Spielen, welche viele GB Videospeicher nutzen, hängt wohl maßgeblich davon ab ob man 8 oder 16 GB unified memory hat. Baldurs Gate 3 ist mit 8 GB quasi unspielbar und benötigt mindestens 10 GB unified memory - also die 16 GB Variante. In wie weit aber überhaupt noch AAA Titel auf den Mac kommen ist sehr fraglich. Diablo 2 resurrected erscheint sogar für Nintendo Switch, aber eben nicht mehr für den Mac, obwohl ich D2 früher sehr gerne auf dem Mac gespielt habe. Ich würde also sagen, dass es für AAA Spiele 16 GB RAM sein sollten, es davon aber kaum noch welche auf den Mac schaffen werden.
+1
seahood
seahood21.08.2121:28
Welche Spiele laufen den bitte nativ auf Apple Silicon????
„Think different! “
-5
Schens
Schens21.08.2122:38
Apple@Wien
tjost

Mach es abhängig von deinen Bedürfnissen.
Wir zum Beispiel nutzen unseren M1 iMac, für Safari, Pages, Numbers, Keynote, Fotos, Final Cut, iMovie.

Da kommt er nicht über die 8 GB hinaus.
.

Lötzinn. FCP grätscht mir regelmäßig wegen Speicherplatzproblemen weg.
+1
Huba21.08.2123:20
Wenn alle Stricke reissen 😎

+10
spheric
spheric22.08.2100:24
seahood
Welche Spiele laufen den bitte nativ auf Apple Silicon????
Nicht viel, tatsächlich. Aber in Rosetta, eine ganze Menge.

Liste von MacGamerHQ:
„Früher war auch schon früher alles besser!“
+1
becreart
becreart22.08.2100:54
Huba
Wenn alle Stricke reissen 😎


früher war einfach alles einfacher…



(nope)
+3
tjost
tjost22.08.2103:36
Der echte Zerwi
Habe eben ein Video über das Game Baldurs Gate 3 gesehen, welches auf M1 portiert wurde.
Mit 8 GB war es unspielbar. Mit 16 GB total flüssig.

https://www.youtube.com/watch?v=Bzfj7UkG86k ????
0
Bozol
Bozol22.08.2108:16
spheric
Nicht viel, tatsächlich. Aber in Rosetta, eine ganze Menge.

Liste von MacGamerHQ:
Schade das Klassiker wie Quake nicht aufgeführt sind und das es noch keine Lösung für UT2k gibt.
0
tjost
tjost23.08.2111:11
Preisvergleiche noch und nöcher,
das mit 16GB ist mir einfach zu teuer, das kann ich mir nicht leisten.
Das mit 8GB bekommt ja schon ab 1250€ das ist drin. Ich muss ja auch noch ein USB auf alles mögliche Adapter mir einplanen.
+1
athlonet23.08.2111:34
Mal eine blöde Frage: Warum muss es unbedingt das MacBook Pro sein (wenn das Budget schon so knapp ist)?
Das MacBook Air hat den gleichen M1 Chip drin. Und für das gesparte Geld bekommst du die 16GB RAM.

Weiterer Vorteil: Das MacBook Air hat gar keinen Lüfter. Und das temperaturbedingte Drosseln bei Dauervollast ist beim M1 kaum nennenswert.
+3
tjost
tjost23.08.2112:51
athlonet
Mal eine blöde Frage: Warum muss es unbedingt das MacBook Pro sein (wenn das Budget schon so knapp ist)?
Das MacBook Air hat den gleichen M1 Chip drin. Und für das gesparte Geld bekommst du die 16GB RAM.

Weiterer Vorteil: Das MacBook Air hat gar keinen Lüfter. Und das temperaturbedingte Drosseln bei Dauervollast ist beim M1 kaum nennenswert.

Hellerer Bildschirm (brauche ich für meine Augen)
Touchbar
Akku Laufzeit.
Kein Drosseln.
0
mschue
mschue23.08.2113:06
Also in Anbetracht der voraussichtlichen Nutzungsdauer ist die Diskussion doch müßig. Ich schreibe diesen Kommentar auf einem i7-Mini "Late 2012", auch mit 16GB RAM.
Die habe ich mit DxO PhotoLab 4 zwar noch nie wirklich gebraucht, aber über 9 Jahre Nutzungszeitraum betrachtet sind 250 Euro doch völlig irrelevant. Schon 2022 wirst Du keinen Gedanken mehr an die Euronen verschwenden.

Außerdem sind die Zinsen immer noch superniedrig... Wenn Du Dich mit dem Rechner mehrere Stunden am Tag über Jahre hinweg beschäftigst, dann ist jeder Euro gut investiertes Geld - IMHO.

Gruß - Matthias
+6
ww
ww23.08.2113:43
mschue
Die habe ich mit DxO PhotoLab 4 zwar noch nie wirklich gebraucht, aber über 9 Jahre Nutzungszeitraum betrachtet sind 250 Euro doch völlig irrelevant. Schon 2022 wirst Du keinen Gedanken mehr an die Euronen verschwenden.

Wenn das Geld einfach nicht vorhanden ist, dann ist es nicht vorhanden! Punkt!

Ich würde mir evt überlegen ein gebrauchtes zu kaufen (evt. musst Du noch etwas warten). Refurbish? Wenn es irgendwie klappt würde ich auch versuchen eines mit 16GB zu kaufen. Aber wenn es nicht geht, dann reicht Dir bis jetzt auch die 8GB, dh heisst sie reichen vorerst auch noch. Was in 2 Jahren ist, weiss eh niemand.
+1

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.