Forum>Software>Devonthink: Welcher Cloud-Anbieter

Devonthink: Welcher Cloud-Anbieter

fliegerpaddy11.02.1809:16
Aktuell hatte ich Probleme mit dem Sync von Devonthink über die MagentaCloud. Auf dem iPad kamen immer wieder Fehlermeldungen, dass Dateien mit vielen Zahlen und einem .manifest fehlen würden. Nach dem grundlegenden Aufräumen scheint es jetzt zu laufen, danke an den Support von Devonthink. Allerdings meinte der Support auch, dass die Magentacloud zwar schnell, aber nicht zuverlässig sei.

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Magentacloud gemacht? Drei Datenbanken laufen problemlos, die größte mit 10 GB macht allerdings besagte Probleme. Ist Cloudme, empfohlen vom Support und Server in Europa, besser? Oder kann man sich angesichts der Verschlüsselung eventuell auch auf Dropbox einlassen (mehr Speicherplatz fürs Geld)?
0

Kommentare

Schneewolf
Schneewolf11.02.1814:28
ich würde es mal mit Jottacloud versuchen,wenn Du Freunde einlädst schreibt man Dir sogar noch Speicherplatz gut,so war das bei mir damals
0
fliegerpaddy12.02.1808:34
Jottacloud wird von DevonThink halt nicht offiziell unterstützt (ja, okay, WebDAV geht immer, ist aber nach meiner Erfahrung mit meinem Webspace-Anbieter eine wacklige Angelegenheit). Empfohlen hat der Support Cloudme, da habe ich jetzt auch einen Monat zur Probe bezahlt, nachdem das Demo-Paket auf 3 GB beschränkt ist. Mich stört allerdings, dass es nicht mal eine Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer gibt, wenn man kein Firmenpaket bucht. Ich nutze die Cloud für mein Geschäft als Freiberufler und hätte gerne eine normale Rechnung für das, was ich bezahlt habe. Gibt es aber offenbar nicht. Also: Paket kündigen, weitersuchen oder eben doch bei der Telekom bleiben…
0
Timeo Danaos12.02.1810:44
Dropbox stellt übrigens auch keine ordentlichen Rechnungen mit MWSt., nur in den Business-Tarifen. Das nervt ungemein.
Bleib' doch bei MagentaCloud, wenn das jetzt funktioniert. Ich nutze die auch mit meiner 7GB DT-Datenbank, habe eigentlich keine Probleme.
Hat der DT-Support irgendwie genauer spezifiziert, was sie unter "nicht zuverlässig" verstehen?
0
fliegerpaddy12.02.1810:50
Nö, das spezifizieren sie leider nicht. Ich gebe der MagentaCloud wohl noch eine Chance. Sie erfüllt alles, was ich erwarte: Ordentliche Rechnung, Server in Deutschland bzw. Europa und vernünftige Preise. Ich glaube, ich nehme vorübergehend das iPhone aus der Kette raus und synce nur Mac und iPad. Vielleicht sind drei Geräte ein bisschen viel des Guten?
0
oschi12.02.1814:54
Ich nutze Devonthing nur auf dem Mac aber es ja Interessant es auch auf dem iPad zu nutzen.
Reicht hier die iCloud nicht aus?

Danke
0
fliegerpaddy12.02.1816:51
Ich glaube, über die iCloud funktioniert der Sync nicht. Bitte berichtigt mich, wenn ich falsch liege. Irgendein Problem war da…
0
Timeo Danaos12.02.1817:23
iCloud sollte eigentlich auch gehen. Nur sind deren Server weder sicher, noch schnell, noch in Deutschland. Kosten tun sie ab 5GB auch, erfüllen mithin also auch keine der Vorgaben. Ob Apple eine ordentliche Rechnung dafür auszustellen in der Lage ist weiß ich nicht.
0
Shift13.02.1812:49
Wenn ich mich nicht irre, funktioniert Devonthink mit iCloud nur via OS X bzw. macOs, nicht aber über iOS.
0
Zikade
Zikade13.02.1813:08
Ohne jetzt eine Lanze für Telekom brechen zu wollen, aber ich hab hier drei Macs und zwei iPhones mit insgesamt sechs Datenbanken bei MagentaCloud und bislang einmal ein Problem gehabt. Da musste ich einen neuen Syncstore erstellen und dann alle Geräte wieder daran neu anmelden nachdem ein altes MacBook die Grätsche gemacht hatte. War aber schnell erledigt, alleine die Datenübertragung dauert halt ein wenig.
+1
tomtom00700
tomtom0070013.02.1819:46
will es jemand mal mit einer Owncloud oder Nextcloud versuchen? Ich stelle gern ein Account mit genug GB zur Verfügung für einen Test. (Server in D und gesichert 1GB Anbindung).
0
fliegerpaddy18.02.1809:15
So, also MagentaCloud funktioniert nicht. Es fehlen wieder Manifest-Dateien, diesmal in einer anderen Datenbank. Owncloud sehe ich mangels Speicherplatz jetzt auch nicht als Alternative. Cloudme läuft bisher, stellt aber keine Rechnung aus und wirkt stellenweise unfertig. Es gibt keine Anzeige, wie lange das Abo noch läuft und einen Kontakt zum Support finde ich auch nicht. Und nun? Amerikanische Server würde ich gerne vermeiden, zumal Dropbox ja offenbar auch keine Rechnungen ausstellt.
0
Timeo Danaos18.02.1810:30
Naja, andere Cloud-Anbieter in D kann man doch einfach googeln. Mir fällt spontan noch Strato HiDrive ein, YourSecureCloud etc. pp.
Ob die jetzt mit Devon besser funktionieren weiß ich nicht.
0
fliegerpaddy18.02.1812:39
Yoursecurecloud schaut doch ganz okay aus. Fürs Erste koste ich jetzt mal meinen Monat mit Cloudme aus und beobachte, ob damit weitere Fehler auftreten. Falls nein, weiß ich zumindest, dass es an der MagentaCloud liegt, bevor ich noch einen Vertrag abschließe.
0
AbuServer18.02.1812:51
Ich nutze derzeit 50GB iCloud Speicher für 99 ct/Monat. Dafür bekomme ich monatlich eine Mail von Apple MIT MwSt.
Ich nutze auch DEVONthink Pro Office, bislang aber nur auf meinem MBP. Vor 1 Monat hab ich mir einen iMac gekauft und möchte nun die DB ebenfalls auf beide Macs syncen. Wie geht das am einfachsten und schnellsten?
Ich würde am besten gar keinen externen Speicher nutzen (MEINE Daten sollen bei MIR bleiben). Die DTO-DB soll auf dem iMac liegen und am Besten automatisch auf das MBP synchronisiert werden, damit ich, bei Bedarf, das MBP einfach einpacken und mitnehmen kann.
„Wir haben die Erde nur von unseren Kindern geborgt und nicht von unseren Eltern geerbt. Verhalten wir uns endlich auch so.“
0
fliegerpaddy18.02.1813:15
Geht das nicht über Bonjour? Das wäre in der Tat noch eine Lösung abseits der Cloud. Dann synchronisieren die Geräte ja, sobald sie sich sehen. Hat das schon jemand getestet?

iCloud funktioniert nicht mit iOS-Geräten, sonst wäre mir das ganz recht. Mehr Speicher für die Backups etc. habe ich eh gebucht.
0
ein.Leguan
ein.Leguan18.02.1817:24
Ich nutze die lokale Synchronisation mit Macbook Pro, iPad Pro und iPhone.
Die Referenzdatenbank von Devonthink Pro Office liegt auf dem Macbook (könnte technisch aber genauso auf einem der Mobilgeräte liegen).

Der Abgleich wird manuell angestoßen, aber wenn das auch automatisch funktionieren kann und ich einfach nur die falschen Einstellungen benutze, würde ich selbstverständlich umstellen.

Mindestens muss allerdings die App geöffnet sein, da ansonsten aus Gründen der Sicherheit die Synchronisation abgebrochen wird.
+1
fliegerpaddy18.02.1817:56
Ich richte mir das auch mal so ein. Klingt vernünftig und spart ein weiteres Abo, das wieder im Bereich von 10 Euro im Monat liegt.
0
addicted to mac
addicted to mac18.02.1819:49
Ich nutze den Sync über Bonjour über 3 Geräte. Klappt phänomenal gut.
fliegerpaddy
Geht das nicht über Bonjour? Das wäre in der Tat noch eine Lösung abseits der Cloud. Dann synchronisieren die Geräte ja, sobald sie sich sehen. Hat das schon jemand getestet?

iCloud funktioniert nicht mit iOS-Geräten, sonst wäre mir das ganz recht. Mehr Speicher für die Backups etc. habe ich eh gebucht.
„life´s too short to smoke bad cigars“
0
Hot Mac
Hot Mac18.02.1821:33
Ich synchronisiere ausschließlich übers lokale Netzwerk.

Seit den letzten Updates für macOS und iOS funktioniert der Abgleich automatisch. Lässt sich natürlich auf manuell umschalten.

Ansonsten kann ich nur Dropbox empfehlen.
Der »Rest« funktioniert nicht reibungslos.
+1
Gernot
Gernot18.02.1823:58
Bei mir läuft eine Synology Diskstation zu Hause mit einem WebDAV-Server, über den ich Devonthink auf MBP und iPhone synce. Bisher keine Probleme.
0
fliegerpaddy19.02.1809:49
So ein NAS würde mich auch interessieren. Ich allerdings Bedenken bezüglich der Datensicherheit, wenn alles im eigenen Haus lagert und permanent an den Strom angeschlossen ist. Im letzten Sommer hat es bei uns die Steuerung der Heizung, die Fritzbox und den DSL-Anschluss bei einem Gewitter gehimmelt. Einbruch ist ja auch noch ein Thema. Was ist da die Lösung? Noch ein Backup auf eine externe USB-Platte? Okay, wir schweifen vom Thema ab… Für DevonThink und als Fotospeicher wäre das jedenfalls super.
0
Hot Mac
Hot Mac19.02.1810:01
Ich erstelle nachts zwei Backups (SuperDuper und Backblaze).
Tagsüber rödelt Time Machine im Hintergrund.
Drei Backups sollten für den Hausgebrauch reichen.
Mein »Tagwerk« ist stets gesichert. 😉
0
fliegerpaddy19.02.1810:13
Klaro reicht das Es sollte halb abseits vom NAS geschehen, finde ich, falls dieses kaputt geht oder gestohlen wird. Da werde ich aber nichts überstürzen, 1000 Euro sind für so eine Lösung schnell weg (Gehäuse, 2 x 8 TB intern, 1 x 8 TB für zusätzliche Sicherung). Eigentlich such(t)e ich ja nur eine Lösung für Devonthink.
0
ein.Leguan
ein.Leguan23.02.1816:57
Der dienstägliche Tip von Devontechnologies zum Thema:
Tuesday Tip: Find a file service or make OneDrive work with sync
0
fliegerpaddy23.02.1817:03
Ich nutze ja gerade noch meinen Monat bei Cloudme. Zumindest gab es seitdem keine Störungsmeldungen mehr und der Sync läuft viel schneller und zuverlässiger als mit der MagentaCloud. Ich glaube – Rechnung hin oder her – ich bleibe dabei und zahle es halt auf private Kappe. Mal schauen, was Version 3 von DevonThink Pro Office in dieser Richtung noch bieten wird.

OneDrive wäre verlockend, das habe ich auch. Aber funktioniert das auch?
0
ThorsProvoni
ThorsProvoni26.02.1816:51
Ich synce problemlos über meine Owncloud mit iMac/MacBook/iPad und iPhone.
Läuft bei mir zu hause auf einem alten Mac Mini, der gleichzeitig auf noch als lokaler Server dient.

Kann ich nur empfehlen, wenn man anfangs den Konfigurationsaufwand nicht scheut.
0
fliegerpaddy15.03.1818:09
Nur so zur Info: Ich bin jetzt im zweiten Monat mit CloudMe und habe seitdem keine Probleme mehr mit dem Sync. Irgendetwas läuft da unter Haube besser als mit der MagentaCloud. Es bleibt das Manko, dass es keine Rechnung gibt.
+2
Mehmedi08.05.1809:00
Hallo,

ich habe mal dein Thema gesehen und wollte meine Antwort abgeben! Persönlich kenne ich "Magentacloud" nicht, aber somit eine andere Cloudlösung. Vor kurzem habe ich Gebrauchte Software online auf Soft&Cloud gekauft und sie bieten auch Cloudlösungen an. Sie haben eine große Auswahl an Software und Betriebssystemen, somit kann ich sicher sein, dass ihre Cloudlösung auch gut ist. Mehr Infos kannst du gerne auf ihrer Homepage bekommen.

Hier ist auch ein Zitat der Seite - "Cloud-Services bieten vor allem ein hohes Maß an Flexibilität und Sparpotentialen. Gerade als kleines oder mittelständiges Unternehmen sparen Sie sich umfangreiche Anfangsinvestitionen bzw. regelmäßige Hard- und Softwareupgrades. Lösungen dieser Art sorgen zudem für stärkere IT-Sicherheit durch georedundante Rechenzentren."

Mit freundlichen Grüßen!
0
fliegerpaddy09.05.1809:41
Vermutlich hat der Sync jetzt dank DSGVO ohnehin ein Ende. Bei CloudMe finde ich nicht mal einen Kontak-Link, geschweige denn einen Hinweis auf einen Auftragsdatenverarbeitungsvertrag. Business Accounts, etwa bei Dropbox, sind für mich als Freiberufler völlig unwirtschaftlich. Ich werde wohl nur noch im lokalen Netz syncen und hoffen, dass unterwegs alle erforderlichen Unterlagen vorhanden sind.
0
fliegerpaddy09.05.1819:59
Ich nehme alles zurück. CloudMe hat mir einen entsprechenden Vertrag geschickt. Der Support ist fix ... man muss nur die Mail-Adresse auf der Seite finden.
0
Icongraf
Icongraf09.05.1821:03
… und wie heißt die E-Mail-Adresse?
0
fliegerpaddy09.05.1821:04
support (ätt) cloudme.com
0
Papierlos10.05.1823:12
Im Blog von Devontechnologies gibt es einen Geschwindigkeitsvergleich mit diversen Cloud-Anbietern
Der beste Wert wird demnach von DT nach eigenen Angaben mit MagentaCloud erreicht. Warum rät DT also von MagentaCloud ab und nutzt es als Referenz?
Andererseits lässt sich die Tabelle auch anders interpretieren. Demnach ist die direkte Synchronisation über DT schneller als mit allen Clouds und das sogar mit MagentaCloud (und es wäre z.B. mit Dropbox und Box.com noch schneller?!).
Mich würde wirklich interessieren, welche Cloud-Anbieter am schnellsten sind. Ich finde hierzu im Web keinen Vergleich außer diesem. Für Hinweise wäre ich dankbar. Vergleiche ja, aber nur anhand von Features nicht aber zur Geschwindigkeit.
Ich selbst synchronisiere meine Datenbanken vom iMac (.dtbase2) mit der Datenbank auf der Synology (.dtCloud), rund 50 GB. Weitere 1 GB synchronisiere ich über MagentaCloud ohne Probleme. Über MagentaCloud synchronisiere ich die Daten, die ich auch auf iPhone und iPad haben möchte (DTTG2).
Weil die Frage aufkam: iCloud funktioniert übrigens nicht, weil iCloud nicht zuverlässig alles auf iPhone herunterlädt, sondern Speichermanagement betreibt.
0
Hot Mac
Hot Mac24.05.1818:06
DEVONthink adds iCloud sync
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen