Forum>Software>APP Kauf für Familienmitglieder

APP Kauf für Familienmitglieder

pogo3
pogo313.07.1914:33
Ich habe ein Familienmitglied angelegt, alles gut soweit. Kalender werden geteilt etc. - funktioniert fein. In den Systemeinstellungen ist alles entsprechend angelegt, aber wie kann man den jetzt als Familienmitglied von den Apps partizipieren? Ich wollte jetzt z.Bsp. Weather Pro gerne "teilen", dass soll laut App Store auch unterstützt werden, aber ich kapier nicht wie es funktioniert. Irgendwie muss das Mitglied jetzt die App ja laden können, und der App Store wissen: das ist das freigegebene Familienmitglied. Ja, man steht da oft bei den leichtesten Dingen davor, wie der Esel vorm Berg.
„Wann hört es endlich auf zu dauern.“
0

Kommentare

Caliguvara
Caliguvara13.07.1914:59
Einfach direkt Downloaden. Dann sollte eine Meldung kommen "ein Mitglied Deiner Familie hat diese App schon gekauft. Du kannst sie gratis Laden" (oder so).
Andere Möglichkeit, gehe in Deine Einkäufe, da solltest Du auch die anderen Familienmitglieder sehen und deren gekauften Artikel gratis laden können.

Achtung, Abos und In-App Einkäufe können nicht geteilt werden (wohl ein Grund weswegen es immer mehr davon gibt 😑)
„Don't Panic.“
+3
Papierlos
Papierlos13.07.1915:31
Caliguvara
Achtung, Abos und In-App Einkäufe können nicht geteilt werden (wohl ein Grund weswegen es immer mehr davon gibt 😑)

Nun, da gibt es durchaus einen Weg: die Familienmitglieder nutzen den gleich Account für die Apple-ID und nun stehen alle Abos und In-App-Käufe für jeden bereit.
Die Inhalte der Cloud, Mails etc. können dennoch getrennt werden, da jeder seine eigene Apple-iCloud anlegen kann. iCloud und Apple-ID können unterschiedliche Accounts sein.
Nachteilig ist bei der Vorgehensweise, dass einem alles gehört. Blöd für die anderen, wenn sich die Interessengemeinschaft auflöst.
+2
chicken13.07.1917:17
Da in der Familienfreigabe sowieso immer nur einer bezahlt für alle wäre das Szenario jetzt auch nicht sooo schlimm
+1
M@rtin13.07.1918:58
Caliguvara
Einfach direkt Downloaden. ....
Ganz so einfach ist das nicht, oder besser gesagt, es ist verwirrend: man sucht sich im AppStore die App. Dort findet man aber nicht den Button "Laden", sondern immer noch "Kaufen". Erst wenn man auf "Kaufen" tippt, kommt der Hinweis, dass die App schon von einem anderen Mitglied gekauft wurde, wird die App kostenlos geladen. Es ist also gar nicht möglich, eine App zu kaufen, die schon ein Mitglied bereits früher gekauft hat. Aber man muss den Mut aufbringen, auf "Kaufen" zu klicken.
+2
Kovu
Kovu13.07.1919:28
Was für ein Schwachsinn. Man sollte NIEMALS eine Apple-ID mit anderen teilen.
Papierlos
Caliguvara
Achtung, Abos und In-App Einkäufe können nicht geteilt werden (wohl ein Grund weswegen es immer mehr davon gibt 😑)

Nun, da gibt es durchaus einen Weg: die Familienmitglieder nutzen den gleich Account für die Apple-ID und nun stehen alle Abos und In-App-Käufe für jeden bereit.
Die Inhalte der Cloud, Mails etc. können dennoch getrennt werden, da jeder seine eigene Apple-iCloud anlegen kann. iCloud und Apple-ID können unterschiedliche Accounts sein.
Nachteilig ist bei der Vorgehensweise, dass einem alles gehört. Blöd für die anderen, wenn sich die Interessengemeinschaft auflöst.
-3
Papierlos
Papierlos13.07.1919:41
Kovu
Was für ein Schwachsinn. Man sollte NIEMALS eine Apple-ID mit anderen teilen.
WARUM?
Als Apple-ID-Inhaber gebe ich das Passwort nicht raus. Ich kann keine Inhalte jedweder Art (Passwörter, Mails etc.) von demjenigen sehen, der meine App-Einkäufe nutzt, denn dieser hat ja eine eigene ID, die er für die Cloud nutzt.
Für den Fall, dass ohnehin einer für alle einkauft, ist dies die bessere Lösung, insbesondere wenn Abos geteilt werden.
Wenn hingegen mehrere Personen alle ihre unterschiedlichen Einkäufe in einen Topf schmeißen wollen, dann ist die Familienfreigabe das Mittel der Wahl.
Also wo ist das Problem, Kovu? Oder hast Du nur meinen ersten Satz gelesen?
+1
M@rtin13.07.1919:57
Kovu
Was für ein Schwachsinn. Man sollte NIEMALS eine Apple-ID mit anderen teilen.

Ich würde das auch nie machen. Eine Apple-ID ist und sollte als persönlichen ID gelten. Dafür gibt es halt die Familienfreigabe. Und Apps mit in-App-Käufen und Abos sind mir sowieso suspekt. Gucke ich eher dreimal oder viermal hin, ob ich das brauche. Im Zweifel lieber nein als ja.
+3
tbaer
tbaer13.07.1920:28
Bei uns führte der geteilte Account dazu, dass auch Anrufe auf das iPhone meiner Frau bei mir in der Anruferliste standen und auch die Mitteilung über einen erfolglosen Anrufversuch von... kam auch auf meinem iPhone. "Auf alle Geräte" war zwar ausgeschaltet, wir konnten das aber trotzdem nicht sinnvoll trennen, weswegen wir den Account inzwischen nicht mehr teilen, auch wenn das hinsichtlich der Kontakte schade ist. Im Gegensatz zu geteilten Kalendern erlaubt Apple nicht, auch eine geteilte Kontaktgruppe zu erstellen, die auf allen iPhones in der Familie identisch ist. Wenn Tante Gerda umzieht, müssen alle Adressen innerhalb der Familienfreigabe auf jedem iPhone manuell geändert werden.
0
M@rtin13.07.1921:47
tbaer
...Wenn Tante Gerda umzieht, müssen alle Adressen innerhalb der Familienfreigabe auf jedem iPhone manuell geändert werden.
Man könnte aber auch den geändert Kontakt den Familienmitgliedern freundlicherweise zuschicken (iMessage oder Mail).
+1
tomtom00700
tomtom0070014.07.1909:04
Tbaer, bitte nicht falsch verstehen....

iCloud Acccount, da hat jeder seinen eigenen, aber im Store gibt es einen Kaufaccount.... sonst klingelt natürliches jedes 📱
+1
pogo3
pogo316.07.1915:56
Hallo, erst mal vielen Dank. Drückt man auf "Kaufen" wenn man weiß dass die App dann eigentlich sofort gekauft und geladen wird? Man kann es ja nicht ahnen. So simpel dass es kompliziert wird.

Ich/Wir haben Jahrzehnte lang einen, dann zwei Account gegeneinander verwendet. Dass hat noch unter 10.2 oder so und > push extrem gut funktioniert. Der Sinn darin: Zwei teilen sich, da die Welten die Gleichen sind, Adressen, Termine, Kontakte, u./o. Mails. Zwischenzeitlich haben wir dann ab der Apple ID Zeit, weiß nicht mehr genau wann es anfing, gegeneinander jeweils unter iCloud u. Internet-Accounts die jeweilige ID eingetragen, unter die jeweiligen Funktionen aktiviert: Kontakte, Adressen. In Mail war dass nie ein Problem, weil wohl hier die Server jeweils unabhängig empfangen und liefern, und nicht synchronisieren. Account zu Account. Aber über die Kontakte kam dann schon einiges durcheinander, z.Bsp. war das iPhone meiner Partnerin dann plötzlich meines, und es tauchten Menschen in iMessage auf wo es nicht sein sollte, und noch vieles mehr. Über die letzten Jahre wurde es gefühlt immer komplizierter zu verstehen, wer jetzt wo und wie, was und wer alles kann und wer nicht. Wer welche Fotos von wem wo sieht, oder nicht, u.s.w.u.s.f.. Ich hab dazu ja hier etliche Threat abgesetzt. Jetzt aber geht alles genial: 2 getrennte ID, Familie anlegen, Kalender u. Termine unter Freigabe freigeben, Kontakte tauschen wir über vcf, und auf dem iPad oder iMac sind zwei Account in Mail kein Problem. Und heute Abend versuche ich dann mal den Einkauf im AppStore wie von euch beschrieben. Danke für die Unterstützung.

Und by-the-way: Den Wust an Einstellungen am iPhone kann man auch kaum mehr überblicken. Und es wird immer mehr.
„Wann hört es endlich auf zu dauern.“
+2
Kovu
Kovu16.07.1916:06
Genau so soll es sein. Sehr gut. Deswegen teilt man sich nicht die Apple ID, sondern jeder hat eine eigene.

Jeder, der was anderes sagt, hat die iCloud nicht verstanden!
pogo3
Hallo, erst mal vielen Dank. Drückt man auf "Kaufen" wenn man weiß dass die App dann eigentlich sofort gekauft und geladen wird? Man kann es ja nicht ahnen. So simpel dass es kompliziert wird.

Ich/Wir haben Jahrzehnte lang einen, dann zwei Account gegeneinander verwendet. Dass hat noch unter 10.2 oder so und > push extrem gut funktioniert. Der Sinn darin: Zwei teilen sich, da die Welten die Gleichen sind, Adressen, Termine, Kontakte, u./o. Mails. Zwischenzeitlich haben wir dann ab der Apple ID Zeit, weiß nicht mehr genau wann es anfing, gegeneinander jeweils unter iCloud u. Internet-Accounts die jeweilige ID eingetragen, unter die jeweiligen Funktionen aktiviert: Kontakte, Adressen. In Mail war dass nie ein Problem, weil wohl hier die Server jeweils unabhängig empfangen und liefern, und nicht synchronisieren. Account zu Account. Aber über die Kontakte kam dann schon einiges durcheinander, z.Bsp. war das iPhone meiner Partnerin dann plötzlich meines, und es tauchten Menschen in iMessage auf wo es nicht sein sollte, und noch vieles mehr. Über die letzten Jahre wurde es gefühlt immer komplizierter zu verstehen, wer jetzt wo und wie, was und wer alles kann und wer nicht. Wer welche Fotos von wem wo sieht, oder nicht, u.s.w.u.s.f.. Ich hab dazu ja hier etliche Threat abgesetzt. Jetzt aber geht alles genial: 2 getrennte ID, Familie anlegen, Kalender u. Termine unter Freigabe freigeben, Kontakte tauschen wir über vcf, und auf dem iPad oder iMac sind zwei Account in Mail kein Problem. Und heute Abend versuche ich dann mal den Einkauf im AppStore wie von euch beschrieben. Danke für die Unterstützung.

Und by-the-way: Den Wust an Einstellungen am iPhone kann man auch kaum mehr überblicken. Und es wird immer mehr.
0
beanchen16.07.1916:37
Kovu
Was für ein Schwachsinn. Man sollte NIEMALS eine Apple-ID mit anderen teilen.
Es gab mal eine Zeit vor der Familienfreigabe, da war es gar nicht anders möglich Apps zu teilen. Und wo ist das Problem? iTunes- und App-Store sind unabhängig von iCloud und haben getrennte Einstellungen zur Apple ID. Wenn du also im Zusammenhang mit App-Store schreibst, man hätte die iCloud nicht kapiert, muss ich mich echt fragen, ob du es verstanden hast.
Ich teile seit der Familienfreigabe zwar meine Apps nicht mehr durch Weitergabe meiner Apple-ID, habe aber im App-Store trotzdem zwei Apple-IDs; privat und geschäftlich. Außer dass ich bei beiden das Passwort kenne gibt es keinen Unterschied zur Situation, wenn ich im App-Store meine und die eines Partners verwenden würde.
+2
Caliguvara
Caliguvara16.07.1917:11
Das ist was anderes. Die oben beschrieben Situation, auf die sich Kovu bezog, war die Idee, die gleiche "Main-ID" zu netzen - so als würde einer Person zwei Geräte gehören.
Zwei IDs im Store gehen zwar, sind aber mit der Familienfreigabe auch überholt.
„Don't Panic.“
0
beanchen16.07.1917:19
Caliguvara
Das ist was anderes.
Ich sehe da keinen Unterschied zu dem wie ich es beschrieben hab, vielleicht ein bisschen verwirrend ausgedrückt:
Papierlos
Nun, da gibt es durchaus einen Weg: die Familienmitglieder nutzen den gleich Account für die Apple-ID (Anmerkung: Apple ID des Käufers für App-Store) und nun stehen alle Abos und In-App-Käufe für jeden bereit.
Die Inhalte der Cloud, Mails etc. können dennoch getrennt werden, da jeder seine eigene Apple-iCloud (Anmerkung: eigene Apple ID für iCloud) anlegen kann. iCloud und Apple-ID können unterschiedliche Accounts sein.
+2
M@rtin16.07.1917:40
Das Problem mit den geteilten IDs, auch wenn Store und der Rest getrennt eingetragen werden kann, führt nur zur Verwirrung. So geht es mir mit einer befreundeten Familie: Vater, Mutter und Tochter. Alle habe ein iPhone und alle haben auch eine eigene ID, aber beim Store wurde nur eine ID verwendet. Komisch ist nur, man schickt eine iMessage an die Mutter, und nach dem Abschicken änder sich der Empfängername samt Bild, als hätte ich der Tochter geschrieben. Erst nachdem sich alle mit ihren IDs bei iCloud und Store angemeldet hatten, landeten die Nachrichten bei der richtigen Person. Ich hab‘s bis heute nicht verstanden, wieso das alle so schief lief. Und das war in der Vergangenheit bei einigen meiner Kontakte so. Nicht derjenige, der munter unterschiedliche IDs mischt, hat Probleme, sondern sein Umfeld.
+1
Papierlos
Papierlos16.07.1919:18
Für die meisten ist Familienfreigabe das Mittel der Wahl, schon klar.
beanchen hat eine Szenario genannt, da ist die Trennung sinnvoll: iCloud-ID für privat und für Beruf getrennt.
Ein anderes Szenario: Ich hatte ein iPad mini übrig, dass ich für die Familie bereitstellen wollte. Dort möchte ich dann aber nicht meine Kontakte, Nachrichten etc. haben. Alle können nun über die Store-ID meine Apps und Abos nutzen, aber das iPad hat eine eigene iCloud-ID. Für diese iCloud-ID habe ich ein extra-Fotoalbum auf dem iPad mini freigegeben.
Die iMessage-Probleme hatte ich bislang nicht.
0
tbaer
tbaer16.07.1920:27
tomtom00700
Tbaer, bitte nicht falsch verstehen....
📱

Kein Problem, tomtom00700. Wir haben die iPhones so eingerichtet, da gab es noch keine Familienfreigabe. Und als Apple dann damit kam, war für uns klar, dass es wohl ganz gut ist, wenn die Kinder größer sind und eigene iPhones haben, aber wir haben es nicht benötigt. Die Anrufe wurden ja anfangs nicht über verschiedene Geräte synchronisiert. Erst später gab es dann Verwirrungen, weswegen wir einen Account pro Gerät angelegt haben.
0
JoMac
JoMac17.07.1911:33
Nicht ohne Grund kann man für den App Store (& iTunes) explizit eine eigene / separate Apple-ID angeben.

Beim iPhone meiner Frau habe ich für den App Store meine ID eingetragen. Sie hat somit Zugriff auf alle meine (/unsere) iTunes & App Store Einkäufe. Nicht mehr. Nicht weniger. Perfekt

P.S.:
Auf dem Mac kann man für den App Store genauso eine eigene / separate Apple ID angeben.
+2
ttwm17.07.1911:50
JoMac
Beim iPhone meiner Frau habe ich für den App Store meine ID eingetragen. Sie hat somit Zugriff auf alle meine (/unsere) iTunes & App Store Einkäufe. Nicht mehr. Nicht weniger. Perfekt
Bezogen auf dieses Szenario: dann kann "die zweite Person" – in dem Fall Deine Frau – aber keine eigenen Käufe durchführen, ohne dass sie Dein Kennwort kennen müsste?
0
M@rtin17.07.1912:37
ttwm
Käufe durchführen, ohne dass sie Dein Kennwort kennen müsste?
Noch besser: sie muss den gleichen Fingerabdruck (oder gleiche Gesicht bei Face-ID) haben...
0
JoMac
JoMac17.07.1914:37
ttwm
Bezogen auf dieses Szenario: dann kann "die zweite Person" – in dem Fall Deine Frau – aber keine eigenen Käufe durchführen, ohne dass sie Dein Kennwort kennen müsste?
Da hast Du recht - das könnte für viele tatsächlich das KO-Kriterium sein.
0
beanchen17.07.1915:06
ttwm
dann kann "die zweite Person" – in dem Fall Deine Frau – aber keine eigenen Käufe durchführen, ohne dass sie Dein Kennwort kennen müsste?
M@rtin
Noch besser: sie muss den gleichen Fingerabdruck (oder gleiche Gesicht bei Face-ID) haben...

Für eigene Käufe kann man doch einfach die Apple ID in den Store-Einstellungen wechseln. Wie geschrieben, ich wechsle ständig zwischen meinem Geschäfts- und meinem Privat-Account hin und her.
0
Papierlos
Papierlos17.07.1915:42
Das Kennwort der Apple-ID für den App Store weiterzugeben, halte ich für weniger riskant als den Haustürschlüssel zu teilen.
+2
pogo3
pogo317.07.1916:09
By-the-way: Nicht sofort erklärlich ist, wie gerade festgestellt, dass man wohl auch auf selbigen feinen Weg der Familienfreigabe auch Erinnerungen teilen kann (war ohne mein zutun schon angelegt > iCloud > Familie teilen mit .... ), aber nicht ! in Notizen. Dort wird wieder verlangt einen Account in Systemeinstellungen Internet-Accounts anzulegen. Dazu soll dann wieder der ID Account eines anderen eingetragen werden, was man nicht mehr wollte. Also zumindest unter 10.14.5.
„Wann hört es endlich auf zu dauern.“
0
Caliguvara
Caliguvara17.07.1916:38
M@rtin
ttwm
Käufe durchführen, ohne dass sie Dein Kennwort kennen müsste?
Noch besser: sie muss den gleichen Fingerabdruck (oder gleiche Gesicht bei Face-ID) haben...
Nein, die biometrischen Daten sind zum Glück nicht mit dem iCloud Passwort verlinkt...
„Don't Panic.“
+1
JoMac
JoMac17.07.1916:48
Papierlos
Das Kennwort der Apple-ID für den App Store weiterzugeben, halte ich für weniger riskant als den Haustürschlüssel zu teilen.
Klasse !
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen