iPhone 8: Hinweis auf entferntes kabelloses Laden

Wenn man an kabelloses Aufladen von Elektronikgeräten denkt, hat man in der Regel eine Induktionsplatte, ein Podest oder einen magnetischen Anschluss wie bei der Apple Watch vor Augen. Ihnen gemeinsam ist, dass sie sehr nahen oder direkten physischen Kontakt zwischen Ladevorrichtung und Gerät voraussetzen. Deutlich bequemer für den Nutzer wäre aber die Möglichkeit, einen Sender frei zu platzieren, der per Funkfrequenzen (RF Charging) alle kompatiblen Geräte im gleichen Raum auflädt.


Genau dies ist das Ziel des Start-Up-Unternehmens Energous, welches seit drei Jahren ein entsprechendes System zur Marktreife führen will. Vor knapp einem Monat wurde bekannt, dass die Firma mit einem Apple-Zulieferer kooperiert. Künftige Produkte mit dem Apfel könnten also von der Technologie profitieren. Jetzt kündigte Energous-CEO Steve Rizzone gegenüber The Verge an, dass noch in diesem Jahr erste Transmitter in den Verkauf gehen. Somit wäre es durchaus möglich, dass entferntes kabelloses Laden schon beim iPhone 8 an den Start geht. Die Gerüchteküche prophezeite für das diesjährige High-End-iPhone seit Langem »Wireless Charging«, allerdings rechneten die meisten bisher mit klassischer Induktion.

Natürlich ist der Termin nicht der einzige Hinweis aus Rizzones Mund, der auf das iPhone 8 hindeutet. Bei der Frage nach dem Partnerunternehmen sagte er: „Eines der größten »Consumer Electronic«-Unternehmen der Welt. Ich kann nicht verraten, wer es ist, aber ich garantiere Ihnen, dass sie Produkte von diesem Unternehmen bei sich haben, auf Ihrem Arbeitsschreibtisch oder zu Hause.“


Die WattUp-Technologie basiert auf Funkfrequenzen, über die Energie kabellos übertragen wird. Diese Frequenzen können von verschiedenen Geräten wie Lampe, TV oder Möbeln bereitgestellt werden, woraufhin in den Empfängern mithilfe vieler Antennen die Energie aufgefangen und wieder in Strom umgewandelt wird. Herzstück bildet dabei ein kleiner Chip (ASIC), der sich selbst durch diese eintreffende Energie speist und für das Gerät bündelt.

Die ersten Produkte mit WattUp-Empfängern stellt Energous schon zur heute beginnenden CES vor. Ohne zugehörige Transmitter bleiben sie allerdings auf klassisches kabelloses Laden per physischem Kontakt beschränkt, bis die Sender im weiteren Verlauf von 2017 - womöglich mit dem iPhone 8 - auf den Markt kommen.

Weiterführende Links:

Kommentare

elBohu
elBohu05.01.17 11:17
Dann sollte man gleich eine Studie beauftragen, die die Unbedenklichkeit bestätigt (wie schon bei Mobilfunk und ähnlichen) damit alle glücklich in einer Strahlenglocke leben können und wissen: Laut Studie bin ich nicht gefährdet!
Die Idee finde ich gut.
0
DefiLover05.01.17 11:22
Per Funkwellen substantiell Energie übertragen, da freuen sich zum Beispiel Leute mit Intimpiercing sicher super drauf ...
0
athlonet05.01.17 11:38
Der Wirkungsgrad dürfte grottenschlecht sein (nochmal deutlich schlechter als bei der herkömmlichen induktiven Ladung, z.B. qi). Pure Energieverschwendung.
0
tranquillity
tranquillity05.01.17 11:39
Willkommen im Elektrosmog!
0
Black Mac
Black Mac05.01.17 11:59
Ich habe von dieser Technik keine Ahnung und weiss auch nicht, ob sie eine Auswirkung auf den menschlichen Körper hat. Deshalb enthalte ich mich eines Kommentars.

Aber zum Glück haben wir hier einige chronische Besserwisser mit vollem Durchblick, wie es scheint.
P.S.: Apple kann keine Dienste.
0
apfelnaut05.01.17 12:06
Black Mac
Aber zum Glück haben wir hier einige chronische Besserwisser mit vollem Durchblick, wie es scheint.
Also das mit dem Wirkungsgrad finde ich jetzt nicht so weit hergeholt. Um es mal milde auszudrücken.

Und wie will man sich vor Missbrauch durch den Nachbarn schützen?
0
Black Mac
Black Mac05.01.17 12:11
apfelnaut
Also das mit dem Wirkungsgrad finde ich jetzt nicht so weit hergeholt. Um es mal milde auszudrücken.

Vielleicht kann man einen Einfluss auf den Körper messen. Aber dein Körper verändert sich auch, wenn du von einem Haartrockner angepustet wirst.
apfelnaut
Und wie will man sich vor Missbrauch durch den Nachbarn schützen?

1. Solange die Technik legal ist, kann man wohl kaum von “Missbrauch” sprechen.
2. Um auf die Frage zurück zu kommen: gar nicht.
P.S.: Apple kann keine Dienste.
0
tranquillity
tranquillity05.01.17 12:12
Falls du mich mit "Besserwisser" meinst, kein Problem, etwas Schulbildung reicht hier aus
0
nopeecee
nopeecee05.01.17 12:13
Was ist nur so schlimm daran einen Stecker in eine Buchse zu stecken?
Auch in Foren kann man höflich miteinander umgehen
0
tranquillity
tranquillity05.01.17 12:15
Black Mac
apfelnaut
Und wie will man sich vor Missbrauch durch den Nachbarn schützen?

1. Solange die Technik legal ist, kann man wohl kaum von “Missbrauch” sprechen.
2. Um auf die Frage zurück zu kommen: gar nicht.

Natürlich kann man von Missbrauch sprechen, auch wenn es legal ist. Dein Nachbar kann auch den ganzen Tag seinen Diesel auf seinem Grundstück laufen lassen (legal, da hier die StVO nicht gilt). Viel Spaß beim Einatmen.

Er kann auch 20 WiFis installieren und alle Antennen auf dich ausrichten. Vermutlich auch legal, da die Grenzwerte nur auf 1 Gerät bezogen sind.
0
tranquillity
tranquillity05.01.17 12:16
nopeecee
Was ist nur so schlimm daran einen Stecker in eine Buchse zu stecken?

Gar nichts natürlich. Aber Apple muss anscheinend auf Teufel komm raus "innovieren". Der Blick für's Sinnvolle ist leider schon länger getrübt
0
apfelnaut05.01.17 12:17
Mit Missbrauch meine ich er zapft deine Energie ab.
0
someone05.01.17 12:29
Kann man nur hoffen dass sich so ein Unsinn nie durchsetzen wird.
0
tranquillity
tranquillity05.01.17 12:29
apfelnaut
Mit Missbrauch meine ich er zapft deine Energie ab.

Stimmt, auch das wäre möglich. Aber vielleicht ist Apple so innovativ und verschlüsselt die Energie
0
dogdoc05.01.17 12:31
Seit wann ist Elektrosmog ein wissenschaftlicher Begriff, von erwiesenen Wirkungen auf den Menschen ganz zu Schweigen? Soviel zu Schulbildung....
Aber alle hier können nur spekulieren, keiner weiß wirklich etwas.
0
iGod
iGod05.01.17 12:48
Das wäre wieder ein schöner und typischer Apple Move. Diese blöden Induktionsplatten überspringen, die beim Smartphone meiner Meinung nach sowieso keine nennenswerten Vorteile bieten, und direkt den nächsten Schritt gehen, der ziemlich viele Vorteile bringt.
Ob der Nachbar das ausnutzen kann? Nun ja, kommt darauf an, wie weit die Reichweite sein wird oder ob das Gerät vielleicht irgendwie mit dem Ladegerät verbunden werden muss.

Aber auch hier sieht man wieder. Apple plant vermeintlich(!) einen großen Schritt in die Zukunft (irgendwann wird das auch alles so kommen) und schon haben einige wieder Angst und malen den Teufel an die Wand. Dabei will man doch immer Revolutionen von Apple.
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
0
Chriz_L
Chriz_L05.01.17 13:03
Hab mich mit der Technologie bisher noch nicht viel auseinandergesetzt aber es liegt ja schon in der Natur der Sache, dass man da halbwegs Leistung übertragen muss. Sonst schreit gleich der erste wieder, dass das alles Mist ist weil ja um 5 Minuten länger braucht als das normale Kabel. Auch wenn Ladestation und iPhone sich gegenseitig orten können und die Energie gerichtet übertragen wird, scheint mir das trotzdem "interessant". Was passiert wenn ich da grad zufällig dazwischen sitze? Dann kann ich mir womöglich im Winter den Pullover sparen
Mobilfunk lebt ja davon, dass man möglichst wenig Leistung überträgt und wann immer möglich die Leistung absenkt. Beim Laden will man aber genau das Gegenteil und damit wird die Strahlenbelastung doch erheblich steigen. Evtl. hat man aber Frequenzen gewählt auf die der Körper nicht besonders empfindlich ist. Find es auf jeden Fall spannend.
0
M4C 05X05.01.17 13:04
Hinweis auf entferntes kabelloses Laden
Um es zu entfernen, muss man es doch aber erst einmal hinzufügen?!
0
iMäck
iMäck05.01.17 13:29
Mal eine Frage:

Früher wurde hier versucht Induktion schlecht zu reden bzw die negativen Aspekte hervorzuheben.

1. man muss ja trotzdem ein Kabel anstecken,
(Anstatt zum iPhone zur induktionsplatte.)

2. schlechter Wirkungsgrad

Bei der neuen Lösung:
Ich wette der Wirkungsgrad wird noch schlechter sein als bei Induktion.

man wird auch ein Kabel anstecken müssen

und die Preise werden für die Ladefunkgeräte sehr hoch sein

kein Standard der auch bei Android kommen wird und somit nochmal Apple Preis Bonus
🙈
0
tranquillity
tranquillity05.01.17 13:59
dogdoc Wir sind ja hier in einem Forum, wo man durchaus Umgangssprache benutzen darf. Ersetze von mir aus "Elektrosmog" durch "elektromagnetische Strahlenbelastung".
0
Siam05.01.17 14:03
Man muss ja nicht während der Nacht aufladen, sodass der Schlaf gestört werden könnte. Evtl. wird man Zeiten festlegen können.

Aber bequem ist das schon.
0
Deichkind05.01.17 14:09
Es handelt sich um elektromagnetische Wellen, die sich kugelförmig ausbreiten, das heißt die Leistungsdichte verdünnt sich umgekehrt proportional zum Quadrat der Entfernung. Daran ändert auch eine Bündelung nichts. Die Bündelung unterbindet allenfalls, dass Energie unnütz in solche Raumwinkel ausgestrahlt wird, in denen sich keine aufzuladenden Geräte befinden. Wenn die Geräte so wie in dem abgebildeten Raum verteilt sind, muss praktisch überallhin gestrahlt werden. Man benötigt ausgedehnte Antennensysteme, um elektromagnetische Wellen hinreichend zu bündeln, und auch die Antennenflächen in den zu versorgenden Geräten können nicht beliebig klein sein, wenn man voraussetzt, dass die Feldstärke der Wellen auf ein verträgliches Maß begrenzt wird. Ich glaube, die Technik ist praktikabel bei Geräten, die wenig Energie verbrauchen und sich ständig im Bereich des Ladesenders aufhalten - Tastatur, Maus, Fernbedienung zum Beispiel.
0
Black Mac
Black Mac05.01.17 14:40
apfelnaut
Mit Missbrauch meine ich er zapft deine Energie ab.

Gut. So kann man das natürlich auch sehen. Bei uns zuhause sind allerdings so viele Geräte in Betrieb, dass da ein weiteres iPhone höchstens die dritte Stelle hinter dem Komma der Gasrechnung tangiert. Es sei meinem Nachbarn gegönnt!
P.S.: Apple kann keine Dienste.
0
Eventus
Eventus05.01.17 15:30
M4C 05X
Hinweis auf entferntes kabelloses Laden
Um es zu entfernen, muss man es doch aber erst einmal hinzufügen?!
🤡😂
Live long and prosper! 🖖
0
marcel15105.01.17 15:56
In bestimmten Situationen macht das durchaus Sinn, an öffentlichen Plätzen oder im Auto z.B.. Für zuhause finde ich das ganze nicht sinnvoll.
0
TiBooX
TiBooX05.01.17 16:27
Ich habe gehört am Sender kann man eine Leuchtstoffröhre in die Luft halten und die leuchtet dann ohne Kabel.
Ob es allerdings wünchenswert ist im direkten Feld eines Kurzwellensenders zu wohnen weiss ich nicht
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
0
EThie05.01.17 19:42
TiBooX

In den 30er Jahren haben Gartenlaubenbesitzer unterm Berliner Funkturm die Sendeenergie über Antennen angezapft und Lampen in ihren Gartenlauben betrieben.
0
aMacUser
aMacUser05.01.17 20:49
MTN
Vor knapp einem Monat wurde bekannt, dass die Firma mit einem Apple-Zulieferer kooperiert.
Achso, und weil mein Vater bei einem Zulieferer für VW arbeitet, schreibe ich Software für die.

Das ist kein Argument. Ein Zulieferer liefert in der Regel für verschiedene Kunden. Allerdings haben die trotzdem nichts miteinander zu tun.
Ich sage nicht, dass das iPhone 8 nicht vielleicht doch diese Technologie bekommt. Aber dieses Argument sagt gar nichts aus.
0
Cupertimo05.01.17 23:02
nopeecee
Was ist nur so schlimm daran einen Stecker in eine Buchse zu stecken?

Was war damals nur so schlimm daran, ohne Fernbedienung den Fernseher zu bedienen?
0
dan@mac
dan@mac07.01.17 10:07
Achja, die Zeit der konstruktiven Kommentare bei Mactechnews sind wohl endgültig vorbei.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen