Montag, 13. Mai 2013

Bild zur News "iPad und iPhone nun für den Einsatz im Pentagon-Netzwerk freigegeben"Nachdem das US-Verteidigungsministerium in einem Testprogramm aktuelle Smartphones mit Android, BlackBerry und iOS auf ihre Sicherheit im Behördennetzwerk hin untersucht hat, sind nun alle Geräte mit gewissen Auflagen für den Einsatz in sensiblen Bereichen freigegeben. Während vor einigen Wochen bereits Geräte mit BlackBerry 10 und später dann Samsung Galaxy S4 mit Android die notwendigen Zertifikate erhielten, ist dies nun mit Beginn dieser Woche auch bei iPad, iPhone und iPod touch der Fall. Damit werden nun voraussichtlich als Nächstes die geplanten Bestellungen aufgegeben. Im Fall von Geräten mit iOS, will das Ministerium zunächst 120.000 iPads, 100.000 iPad mini, 210.000 iPhone und 200.000 iPod touch anschaffen. Um welche Modelle es sich im Einzelnen handelt, ist nicht bekannt. So könnte es sich beim iPhone durchaus um ältere Modelle handeln. Mehr als die Hälfte der Geräte soll in Einsatzgebieten, bei der Marine sowie in Stützpunkten Verwendung finden. Die restlichen Geräte werden im Pentagon-Gebäudekomplex in Washington verbleiben. Im vergangenen Jahr hatte das Verteidigungsministerium insgesamt 80 Milliarden US-Dollar für die IT-Ausstattung ausgegeben, umgerechnet rund 62 Milliarden Euro.
0
0
13

Kommentare

Android im Pentagon??? Das verwundert mich stark. Android hat seine Stärken, aber die Sicherheit wohl weniger...
Thaddäus
Android hat seine Stärken, aber die Sicherheit wohl weniger...

Bei Android ist die Schwäche bzgl. der Sicherheit dem Benutzer geschuldet, der auf Gr. des offeneren Systems Drittsoftware installieren kann. Das macht es aber nicht gleich unsicherer im Vgl. zu iOS.
Waldi
Verschwörung: wir alle bekommen dann, vom Pentagon verwanzte, iOS-Geräte.
Hannes Gnad
Die Freigabe gilt für das S4, weil es einerseits das aktuelle Android 4.2.2 und andererseits Samsungs KNOX mitbringt:

http://www.samsung.com/global/business/mobile/solution/security/samsung-knox

Unter iOS sieht das Thema so aus:

http://www.apple.com/iphone/business/it-center/security.html
http://images.apple.com/iphone/business/docs/iOS_Security_Oct12.pdf
Im Gegensatz zu 9/11, in der der Senat mal eben > $ 600.000.000.000 Rüstungsetat durchgewunken hat, ein verhältnismäßig überschaubarer Betrag.

Das ganze darf als Gradmesser für die Angst die dahinter steht, gewertet werden.
Apfelbutz
zesniert
Thaddäus
Android hat seine Stärken, aber die Sicherheit wohl weniger...

Bei Android ist die Schwäche bzgl. der Sicherheit dem Benutzer geschuldet, der auf Gr. des offeneren Systems Drittsoftware installieren kann. Das macht es aber nicht gleich unsicherer im Vgl. zu iOS.

Das Pentagon verwendet eine spezielle Androidversion. Die wird sicher sein.
Ob es auch eine eigene Version von iOS für das Pentagon gibt
„Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...“
Hannes Gnad
Apfelbutz
Das Pentagon verwendet eine spezielle Androidversion. Die wird sicher sein.
Das kann auch sein, ich tippe allerdings eher auf KNOX:

http://threatpost.com/samsungs-secure-version-of-android-gets-dod-blessing/
Apfelbutz
Ob es auch eine eigene Version von iOS für das Pentagon gibt
Daran glaube ich nicht, traditionell gibt es keine Sonderversionen von iOS oder OS X, nicht mal für amerikanische Bundesbehörden.
Apfelbutz
Ob es auch eine eigene Version von iOS für das Pentagon gibt

Glaub ich nicht, sonst wäre ja die jetzige Ausgabe nicht zertifiziert werden. Viel sicherer als iOS mit MDM usw. geht es fast nicht.
fluppy
Weshalb nun gerade das Pentagon iPads und iphones braucht, bleibt mir ein Rätsel. Die USA sind extrem verschuldet, von sparen oder optimieren keine Spur.

Wieder einmal ein Beweis, wie weit einseitiger Lobbyismus selbst in sensible staatsbereiche eingedrungen ist.
fluppy
Weshalb nun gerade das Pentagon iPads und iphones braucht, bleibt mir ein Rätsel. Die USA sind extrem verschuldet, von sparen oder optimieren keine Spur.

Wieder einmal ein Beweis, wie weit einseitiger Lobbyismus selbst in sensible staatsbereiche eingedrungen ist.

Schon mal drüber nachgedacht, dass vielleicht jemand genau das untersucht hat und iPhones und iPads dann eben billiger waren? Der Anschaffungspreis hat relativ wenig mit der total cost of ownership zu tun.

In Aachen laufen alle Politessen mit iPhones statt ihrer gigantischen alten Schrottgeräte rum, weil es billiger und komfortabler ist.
teorema67
Ältere Geräte? Wohl kaum, ganz blöd sind die Pentagons ja nicht
fluppy: Du machst den Fehler, dass Du nur die Anschaffungskosten betrachtest. Man muss aber immer alle(!) Kosten betrachten, also auch die Folgekosten. Doch das machen die meisten Menschen nicht. Würden sie es z.B. beim Auto machen, wären unsere Straßen ziemlich leer.

Würdest Du ein Auto, was einen 20 % geringeren Kaufpreis hat, aber doppelt so viel verbraucht, kaufen? Wohl kaum. Doch es müssen nicht nur der Verbrauch und der Kaufpreis betrachtet werden, sondern z.B. auch, die Ausfallwahrscheinlichkeit, die daraus folgenden Kosten für Ersatzfahrzeuge, Werkstatt, Notdienste, entgangene Geschäfte, Hotelübernachtungen usw. usw. usw. Das sind ziemlich umfangreiche Betrachtungen. Und die werden deswegen auch so gemacht, da kannst Du sicher sein. Das Pentagon hat sich so entschieden, eben weil es die billigste Lösung ist und die Sicherheit ausreichend.
Ties-Malte
DoubleU
Das ganze darf als Gradmesser für die Angst die dahinter steht, gewertet werden.

Oder die 600Mrd für die bis dahin vernachlässigten Investitionen, mit denen (hätte man alle Erkenntnisse schon früher gehabt) 9/11 vielleicht hätte verhindert werden können? Nur mal kurz als Denkanstoß zu (d)einem Thema, das hier eigentlich nicht hingehört; denn eigentlich ging es doch um iOS-Geräte, oder?
„The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.“

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Sind Sie mit iTunes für OS X zufrieden?

  • Ja, iTunes ist ein spitzenmäßiges Programm8,9%
  • Ja, iTunes ist ein gutes Programm27,5%
  • Ja, tendenziell zufrieden20,7%
  • Eher mittelmäßig10,8%
  • Nein, bin tendenziell unzufrieden7,7%
  • Nein, iTunes ist kein gutes Programm (mehr)18,8%
  • Nein, iTunes ist ein ganz fürchterliches Programm5,6%
426 Stimmen24.11.14 - 24.11.14
9261