Donnerstag, 6. Oktober 2011

Steve Jobs über sich selbst

Im Laufe seines Lebens hatte Steve Jobs viele Interviews gegeben, in der er sowohl über seine Vergangenheit als auch Zukunft sprach. Wir haben hier eine kleine Auswahl samt Übersetzung zusammengestellt. Für eine vollständige Zusammenfassung ist der CNET-Artikel "Steve Jobs in his own words" zu empfehlen.

Jobs zum Thema "Aufwachsen in Silicon Valley, ca. 1960

"Ich wuchs in Silicon Valley auf. Meine Eltern zogen von San Francisco nach Montain View, als ich fünf Jahre alt war. Mein Vater wurde genau in das Herz von Silicon Valley versetzt und wohin man schaute waren Ingenieure. Silicon Valley bestand zur damaligen Zeit noch aus vielen Obstplanatagen - hauptsächlich Aprikosen und Pflaumen - es war ein Paradies. Ich erinnere mich dass die Luft kristallklar war und man konnte von einem Tal ins nächste sehen...es war der wundervollste Ort auf der Welt um aufzuwachsen."

- Interview des Smithsoniam Institute

Erster Computer (ca. 1967)

Playboy: "Wo haben Sie zum ersten Mal einen Computer gesehen?"

Jobs: "Den ersten Computer habe ich bei Hewlett-Packard gesehen. Das unternehmen hat jeden Dienstag Abend 10 Personen eingeladen um uns mit dem Umgang mit Computern vertraut zu machen. Ich war bei der ersten Einladung wohl 12 Jahre alt. Ich erinnere mich genau an diesen Abend. Sie haben uns einen ihrer neusten Computer gezeigt und uns an diesem herumspielen lassen. Danach wollte ich unbedingt ein solches Gerät besitzen."

Playboy: "Was hat Sie am meisten daran interessiert? Haben Sie das Potential dieses Gerätes erkannt?"

Jobs: "So habe ich das nicht wahrgenommen. Ich fand Computer einfach cool. Ich wollte einfach an einem herumspielen."

- Aus einem Interview mit dem Playboy, Februar 1985

Zu Apples frühem Glück auf dem Computermarkt (Mitte der 70er)

"Von fast Anbeginn an hatten wir bei Apple das Glück, immer am richtigen Ort zur richtigen Zeit zu sein. Unser Beitrag hat sich nicht nur durch technische Perfektion und Innovation ausgezeichnet - auch hier haben wir unseren Beitrag geleistet - sondern Innovationen auf menschlicherer Ebene."

Mehr zu Apples frühen Jahren (Mitte der 70er)

"Weil Woz (Steve Wozniak, Mitgründer von Apple) und ich das Unternehmen mit der Prämisse gegründet haben, fast alles selbst zu machen, waren wir nicht so gut, Partnerschaften mit anderen Personen oder Unternehmen einzugehen. Ich denke wenn Apples Erbanlagen mehr in diese Richtung gegangen wären, hätte das dem Unternehmen sehr gut getan. Apple hat dies erst einige Jahrzehnte später gelernt."

- Auftritt auf der D5 Konferenz 2005

Umstieg auf den Mac (1981)

"Wen kümmert der Apple II? Der Macintosh ist die Zukunft von Apple, und du wirst sie in diesem Moment einläuten"

- Kommentar zu Andy Hertzfeld, einem jungen Entwickler bei Apple. Dieser wurde von dem Apple II-Team zu den Mac-Entwicklern versetzt.

John Sculley wird zum Wechsel von Pepsi zu Apple bewegt (ca. 1983)

"Willst du für den Rest deines Lebens weiter Zuckerwasser verkaufen oder mit mir zusammen die Welt verändern?"

- Jobs zu Sculley, um diesen als CEO von Apple zu gewinnen.

Vorstellung des ersten Mac (1984)

Jobs: "Sie haben nun einige Bilder des Macintosh gesehen. Ich möchte Ihnen jetzt den Macintosh persönlich vorstellen"
Mac: "Es ist mir eine besondere Ehre einen Mann vorzustellen, der wie ein Vater für mich war...STEVE JOBS."

- Auf der Präsentation des ersten Macs im Jahr 1984

Visionen der Computerbranche (1985)

"Der Computer ist das überwältigendste Werkzeug das ich je gesehen haben. Es kann ein Werkzeug zum Schreiben sein, ein Kommunikationszentrum, ein Super-Taschenrechner, ein Terminkalender, ein Aktenablagesystem oder ein Werkzeug für Künstler, einfach in dem man dem Computer neue Befehle, oder Software, zum Arbeiten gibt. Es gibt keine anderen Werkzeuge die so mächtig und vielseitig sind wie ein Computer. Wir können uns heute noch nicht vorstellen wie weit diese Entwicklung noch gehen wird. In diesem Moment machen Computer unser Leben einfacher. Sie erledigen die Arbeit, die uns sonst Stunden kosten würde, innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde. Sie verbessern die Qualität unseres Lebens, manchmal in dem sie uns mühsame Plagerei abnehmen, manchmal in dem sie unsere Fähigkeiten erweitern. Über die Zeit werden Computer immer mehr für uns übernehmen..."

"Die Einwahl in ein landesweites Kommunikationsnetzwerk wird der Hauptgrund sein, warum Kunden Computer für zu Hause kaufen werden. Wir sind heute erst am Anfang von dem was der nächste wirkliche Durchbruch für viele Personen sein wird - genau so weltbewegend wie das Telefon."

-- Playboy Interview aus dem Jahr 1985

Nach dem Quasi-Rauswurf bei Apple (1985)

"Ich wurde praktisch von Apple gefeuert als ich 30 war, 12 Jahre später wurde ich eingeladen zurückzukommen. Es war schwierig als es passierte, aber im Nachhinein vielleicht das Beste was mir je passiert ist."

- Aus einem "60 Minutes" Interview in 2003

Geschmack und Technologie (1996)

"Im Endeffekt dreht sich alles um Geschmack. Man sollte sich auf die besten Dinge konzentrieren die die Menschheit geschaffen haben und diese auf das Notwendigste reduzieren. Picasso hat gesagt, dass gute Künstler kopieren, die besten stehlen. Wir waren schamlos beim Stehlen von großen Ideen und der Grund, warum der Macintosh so großartig war ist der Fakt, dass Musiker, Dichter, Künstler, Zoologen und Historiker, die gleichzeitig die weltweit besten Computeringenieure waren den Mac entwickelt haben."

"Das einzige Problem an Microsoft ist, dass sie keinen Geschmack haben. Ich meine nicht im Kleinen, sondern im Großen. Sie denken nicht an originelle Ideen und haben keine Liebe zum Detail...dies macht mich traurig, nicht wegen des Erfolgs - ich gönne ihnen den Erfolg; Sie haben sich diesen größtenteils wirklich verdient. Ich habe ein Problem mit dem Fakt, dass Microsoft drittklassige Produkte herstellt."

-- Aus "Triumph of the Nerds"

Rückkehr zu Apple (1997)

"Ich wäre nicht ehrlich, wenn ich sagen würde, dass ich nicht an manchen Tagen darüber nachdenke, ob es tatsächlich die richtige Entscheidung war zurückzukehren...Aber das Leben trifft manchmal schlaue Entscheidungen - nichts passiert aus Zufall."

- Aus Time Magazine August 1997 "Steve Jobs: Restart Apple"

Aus der Zeit, als Microsoft 1997 bekannt gab 150 Millionen US$ in Apple zu investieren sowie Office und Internet Explorer für den Mac zu entwickelt. Die beiden langjährigen Feinde einigten sich darauf, den Streit endgültig beizulegen, ob Microsoft mit Windows einige Apple-Patente verletzt habe.

Times: "Wir haben verstanden. Die Rückkehr von Steve Jobs zu Apple ist zu vergleichen mit der Rückkehr von Luke Skywalker, der bis vor letzter Woche Kultisten des bösen Empires bekämpft hat. Bill Gates auf der anderen Seite wurde wahrgenommen als Darth Vader, der Milliardär, welcher die Idee des Macintoshs geklaut hat und nun mit Windows den Markt dominiert."

Koexistenz mit Microsoft (1997)

"Wir müssen hier von einigen Ideen loslassen. Unter anderem müssen wir von der Idee loslassen, dass Microsoft verlieren muss, damit Apple gewinnen kann."

Bei der Macworld Expo Boston Keynote im August 1997

Einführung des iMac (1998)

"Der iMac entspringt der Kreuzung aus der Faszination des Internet mit der Einfachheit des Macintosh."

Bei der Vorstellung des iMac 1998

Führung von Pixar und Apple (2000)

"Ich hoffe, ich habe den Aktionären von Pixar und den Aktionären von Apple zeigen können, dass ich es beherrsche, beide Aufgaben angemessen zu erfüllen, mit den großartigen Teams bei beiden Firmen...also dachte ich, dies würde es widerspiegeln [die Tatsache dass das "interim", also "vorläufig" aus seinem Title bei Apple verschwand]...Ich denke, ich werde noch eine Weile da sein, und ich denke wir haben gezeigt, dass das gut funktionieren kann...es fühlte sich richtig an"

Aus einem Interview mit CNET im Januar 2000 als er dauerhaft CEO bei Apple wurde

Eröffnung der ersten Apple Stores (Mai 2001)

"Warum diese zwei? Es waren die ersten, die fertig waren."

Auf die Frage, warum die ersten Apple Stores die in McLean, Virginia und Glendale, Kalifornien waren

Einführung des iPod (Oktober 2001)

"Was der iPod ist? Na, ich habe hier gerade einen in meiner Tasche. Da ist er, da."

Bei der Einführung des iPod im Oktober 2001

Designen des iMac G4 (ca. 2001)

"Er sollte aussehen wie eine Sonnenblume."

Zu Jonathan Ive während der Entwicklung des Geräts, das der iMac G4 wurde

"Bestenfalls empfanden die Menschen ihn [den iMac] als merkwürdig," sagte Ive damals CNET. "Ich empfand ihn weniger schockierend als den Ur-iMac".

Einführung des iTunes Music Store (April 2003)

"Wir waren in der Lage dazu, bahnbrechende Verträge mit den wichtigen Labeln auszuhandeln. Es gibt keine legale Alternative dazu, die tragfähig ist."

"Der positive Aspekt ist, dass Dienste wie Kazaa gezeigt haben dass das Netz wie geschaffen ist für die Distribution von Musik. Der negative Aspekt ist, dass das Stehlen ist und man sollte sich nicht mit dem Schicksal anlegen."

Bei der Vorstellung des iTunes Music Store im April 2003

Vorbildfunktion bei Personalführung

"Mein Vorbild fürs Geschäft sind die Beatles. Das waren vier Jungs, die zusammenhielten und die negativen Tendenzen so zurückhielten. Sie haben sich gegenseitig ausgeglichen und das Ganze war größer als die Summe der Teile. So sehe ich das Geschäft an. Große Dinge in der Wirtschaft werden nie von einer Person alleine geleistet. Sie werden von einem Team geleistet."

Aus einem Interview mit "60 Minutes" 2003

Apples Talente, Jobs' Zuversicht (Dezember 2003)

"Apple hat einen kleinen Kreis talentierter Mitarbeiter; ich denke wir machen sehr gutes Hardware-Design. Wir haben eine sehr gute Marke. Und wir schreiben sehr gute System- und Anwendungssoftware. Und wir sind sehr gut darin, dies alles in einem Produkt zu vereinen. Wir sind die einzigen in der Computer-Industrie, die das noch tun. Und wir sind wirklich die einzigen in der Elektronikindustrie, die sich um die Software gekümmert haben bei Produkten für Privatleute. Diese Talente können dazu benutzt werden, um Computer zu bauen und sie können dazu benutzt werden, um Dinge wie den iPod zu schaffen."

Aus einem Interview mit dem Rolling Stone Magazine im Dezember 2003, auf die Frage, ob er sich die Hände gewrungen hätte beim Fällen der Entscheidung, iTunes für Windows herauszubringen: "Ich weiß nicht, was Hände-wringen ist."

Einführung des iPhone (Januar 2007)

"Heute wird Apple das Telefon neu erfinden und wir nennen es iPhone."

"Das iPhone ist als ob man sein Leben in der Tasche hat."

Über Adobe Flash (April 2010)

"Unsere Motivation ist einfach -- wir wollen unseren Entwicklern die fortschrittlichste und innovativste Plattform bieten und wir wollen, dass sie direkt auf den Schultern dieser Plattform stehen und der Welt die besten Apps schaffen, die die Welt je gesehen hat."

(Aus einem Brief aus dem April 2010, der erklärt, warum Apple kein Flash zulässt auf dem iPhone, iPad und iPod Touch)

Antennen-Gate (Juli 2010)

"Die Fakten stützen den Fakt, dass das iPhone 4 das beste Smartphone der Welt ist. Es gibt kein 'Antennagate'".

"Wir lieben unsere Kunden. Wir arbeiten hart daran, sie zu überraschen und zu begeistern. Wir haben uns den Arsch aufgerissen und es macht Spaß"

(Auf einer Presseveranstaltung 2010)

Über Apples DNS und "Post-PC"-Geräte

"Es steht in Apples DNS dass Technologie alleine nicht reicht. Es ist die Kombination aus Technologie und Geisteswissenschaften, die uns diese Ergebnisse bringt. Dies ist nirgendwo wahrer als bei diesen Post-PC-Geräten."

Bei der Vorstellung des iPad im März 2011

Aus einem Interview mit dem Smithsonian im April 1995:

"Ich denke, es gibt kaum Unterschiede zwischen einem Künstler, einem Wissenschaftler oder einem Ingenieur des höchsten Kalibers... Sie waren für mich immer Menschen, die andere Wege verfolgen, aber grundsätzlich doch das gleiche Ziel haben, nämlich der Ausdruck dessen, was sie für ihre Wahrheit halten, sodass andere daraus Nutzen ziehen können."

Werbung:

0
0

Ihre ersten Erfahrungen mit OS X Yosemite?

  • Hervorragend, ein perfektes und zuverlässiges Update28,5%
  • Ein gutes und weitgehend zuverlässiges Update, bin zufrieden40,3%
  • Tendenziell zufrieden13,7%
  • Bin mir noch unschlüssig8,2%
  • Tendenziell unzufrieden4,6%
  • Ein schlechtes und weitgehend unzuverlässiges Update, bin unzufrieden1,4%
  • Bin entsetzt, Yosemite ist totaler Murks3,2%
839 Stimmen20.10.14 - 24.10.14
0