VoiceOver: Blinde fordern bessere Unterstützung in iOS-Apps

Seit dem ersten iPhone stellt Apple mit VoiceOver und anderen Technologien verschiedene Hilfsmittel bereit, um auch blinden Nutzern die Bedienung eines Smartphones zu erleichtern. Im Fall fremder Apps aus dem App Store sind bislang die jeweiligen Entwickler gefordert, entsprechende Anpassung zur Unterstützung der sprachgestützten Nutzerführung vorzunehmen. Dies geschieht aber nur in den seltensten Fällen, sodass nun die US-amerikanische NFB-Organisation (National Federation of the Blind) neue Maßnahmen fordert, um die Situation zu verbessern.

Laut dem Bericht ist beispielsweise die LinkedIn-App nur unzureichend für VoiceOver vorbereitet, sodass Blinde von der Arbeitssuche ausgeschlossen werden. LinkedIn hat zwar diesbezüglich bereits Verbesserung angekündigt, aber dies verbessert nur eine unter tausenden kritischen Apps. Die NFB fordert daher von Apple, für die Aufnahme in den App Store die VoiceOver-Unterstützung zu einer zwingenden Voraussetzung zu erklären. Sollte es hier keine zufriedenstellende Lösung geben, droht möglicherweise eine Klage.

Zuletzt wurde Apple vor sechs Jahren verklagt, weil iTunes nur unzureichend blinde Nutzer berücksichtigt hat. Nach einer außergerichtlichen Einigung hatte Apple nicht nur iTunes verbessert, sondern auch alle anderen Produkte umfassend mit VoiceOver-Technologie ausgestattet. Für Apps aber gibt es zwar Richtlinien zur Unterstützung, daran halten müssen sich Entwickler aber bislang nicht. Mit iOS 8 hat Apple eine Bildschirm-Vorlesefunktion angekündigt, die aber Betroffenen nicht weit genug geht. Sie wünschen sich eine uneingeschränkte VoiceOver-Unterstützung, die Nutzer auch durch die jeweilige App führt.

Weiterführende Links:

Kommentare

Luzifer
Luzifer09.07.14 16:06
Die Unterstützung für Blinde wurde doch mit dem Touchscreen ohnehin aufgegeben, oder?

Ich bin immer für Unterstützung von Menschen mit Behinderung, aber Apple tut in der Hinsicht in den letzten Jahren konsequent Schritt für Schritt rückwärts, statt vorwärts.

Man denke nur an die vielen Stellen in Mac OS wo etliche ehemals unterstützende Dinge sang- und klanglos rausgeflogen sind, wie etwa Tooltipps in Programmen (siehe Apple Maps, kein einziger Button in der Toolbar hat einen Tooltipp), iOS wo man Buttons nicht von Text unterscheiden kann, abgeschnittene Texte um Pop-up-Abmessungen einheitlich zu halten (iTunes usw.), immer mehr Wischgesten, die man als Sehbehinderter (nicht Blinder!) nicht gleich versteht, unsichtbare Scrollbalken inklusive der Unmöglichkeit sofort zu erfassen, ob ein Fenster nicht sichtbare (also zu erscrollende) Elemente hat, usw. …

All das und vieles mehr ist eine schleichende Zerstörung der Usability und macht die Barrierefreiheit immer mehr zunichte.
Cogito ergo bumm!
iPatrick09.07.14 16:20
Nein, Luzifer, da liegst Du daneben: Apple bietet hervorragende Möglichkeiten an, Apps barrierefrei zu gestalten. Das Problem ist nur, das die Entwickler sie nicht ausreichend nutzen.

Und das liegt wohl einfach daran, dass damit Aufwand verbunden ist. Diese Ressourcen steck man dann wohl lieber in andere Funktionen, die (so fies es klingen mag) eine größere Zielgruppe ansprechen.

Wenn Du mal nach Erfahrungsberichten von blinden oder sehbehinderten iPhone-Nutzern suchst, dann wirst Du feststellen wie beliebt VoiceOver ist.
g-kar09.07.14 16:20
Luzifer
Die Unterstützung für Blinde wurde doch mit dem Touchscreen ohnehin aufgegeben, oder?

Nein. Nach dem, was man so hört bzw. liest, ist iOS sogar die von Blinden mit Abstand bevorzugte Plattform wegen VoiceOver-Unterstützung. Hier geht's nur darum, dass 3rd-Party-Apphersteller da nicht in gleichem Maße mitziehen. Wundert mich nicht.
Ich bin immer für Unterstützung von Menschen mit Behinderung, aber Apple tut in der Hinsicht in den letzten Jahren konsequent Schritt für Schritt rückwärts, statt vorwärts.
Das kann ich so nicht erkennen. Im Gegenteil.
iOS wo man Buttons nicht von Text unterscheiden kann
Hmm, ich kann die gut unterscheiden. Nach derselben Logik müsste man auch sagen, dass Links in Webseiten nicht vom Text zu unterscheiden seien. Für Blinde ist das Aussehen der Buttons ohnehin unerheblich, für Sehbehinderte gibt es eine Hervorhebung von Buttons in den Bedienungshilfen.
immer mehr Wischgesten, die man als Sehbehinderter (nicht Blinder!) nicht gleich versteht,
Das verstehe ich wiederum nicht: Gesten kann man doch ohnehin nicht sehen.
unsichtbare Scrollbalken inklusive der Unmöglichkeit sofort zu erfassen, ob ein Fenster nicht sichtbare (also zu erscrollende) Elemente hat, usw. …

Man kann es sofort sehen, wenn man eine Scrollgeste beginnt. Das war auch nichts wirklich Neues, sondern man hat einfach die von iOS bekannten Scrollbalken auf den Mac übernommen. Wenn man jederzeit auch ohne „Anfassen“ sehen können will, ob es scrollbare Inhalte gibt, schaltet man eben wieder die dauerhafte Anzeige der Scrollbalken ein.
dan@mac09.07.14 16:29
Dazu gabs doch mal ein Journal hier:

und
sb09.07.14 16:44
dan@mac
Dazu gabs doch mal ein Journal hier:

und

Stimmt, danke! Ich hab es unter die News gesetzt.
Glückskeks-Live-Ticker: Beste Aussichten! Hören Sie auf einen Rat.
Apfelbutz
Apfelbutz09.07.14 19:18
Würde die Forderung unterstützen. Die Appentwickler wird der Mehraufwand nicht freuen.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
Cyco
Cyco09.07.14 20:46
Ich kenne auch Blinde die auf OS-X und iOS setzen, weil die Unterstützung besser ist, als der Kram den man für ein Schweinegeld bei Microsoft bekommt.
john
john09.07.14 23:33
ich kenne blinde die JAWS nutzen. die anschaffung wird sogar von der krankenkasse übernommen bzw zumindest bezuschusst.
ich kenne aber auch blinde, die auf ihr iphone schwören wegen voiceover.
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
o.wunder
o.wunder10.07.14 06:32
Warum muss das ein Mehraufwand für Entwickler sein? Das müsste einfach vom System her unterstützt werden ohne das Entwickler extra etwas dafür einbauen müssen. Das ist doch der Fehler denn Apple macht.
o.wunder
o.wunder10.07.14 06:32
Warum muss das ein Mehraufwand für Entwickler sein? Das müsste einfach vom System her unterstützt werden ohne das Entwickler extra etwas dafür einbauen müssen. Das ist doch der Fehler denn Apple macht.
Metty10.07.14 07:43
@o.wunder
Man kann viele Funktionen vom System her barrierefrei machen, aber nicht alles. Stell Dir vor ein Programmierer stellt eine Information in Form einer Grafik dar. Das System kann nicht erahnen was sich auf der Grafik befindet. Der Programmierer muss schon eine zusätzliche Textbeschreibung liefern. Apple ermöglicht es, dass der Programmierer so eine Beschreibung eingeben kann. Diese Beschreibung wird dann einem Blinden vorgelesen. Wenn er es jedoch nicht tut, dann steht der Blinde aussen vor.
Apfelbutz
Apfelbutz10.07.14 08:24
Soweit ich weis sind die Apps für Blinde nicht gesondert gekennzeichnet.
Apple könnte eine Kennzeichnung und einen Filter einfügen. So wären zumindestens die App für Blinde leichter zu finden.

Weiters wäre es ein Anreiz für App Entwickler wenn man nur mit einer App mit vollständiger Voice-Over Unterstützung für Blinde in die empfohlenen Apps und in die Besteliste kommen kann.
Das wären dann spitze Steine aber kein absoluter Zwang.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
jogoto
jogoto10.07.14 08:48
Apfelbutz
Würde die Forderung unterstützen. Die Appentwickler wird der Mehraufwand nicht freuen.
Bei vielen Apps wäre es auch schlicht sinnlos, da die App an sich nicht für Blinde geeignet ist. Doch wer soll das dann in Zukunft entscheiden.
Genaue Angaben zum Problem sind unnötig. Funzt net reicht völlig.
*web*wusel*10.07.14 09:23
Bei vielen Apps wäre es auch schlicht sinnlos, da die App an sich nicht für Blinde geeignet ist. Doch wer soll das dann in Zukunft entscheiden.
Aha und welche App soll bitte für blinde nicht geeignet sein?
Das ist nämlich genau der Denkfehler. Egal ob Fotografie, Spiele oder Jogging. Alles ist auch für blinde Menschen interessant und umsetzbar. Apple weiß dies zum Glück und hat die Kamera App ganz VoiceOver tauglich gemacht.VoiceOver gibt Rückmeldung über vorhandene Gesichter im Fokus, gibt Rückmeldung über schärfe und Datum des Bildes. Als blinder Mensch kann man das Bild natürlich nicht sehen, aber, endlich mit der Kamera mal ein Gruppenfoto machen und sich am Datum orientieren zu welchem Ereignis das Foto gemacht wurde und schließlich Fotos besser teilen, wenn man weiß das Sie scharf und gut beleuchtet sind.
Apfelbutz
Apfelbutz10.07.14 09:26
Ich denke ein 3D Shooter wird wohl nicht für Blinde geeignet sein.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
jogoto
jogoto11.07.14 01:32
*web*wusel*
Das ist nämlich genau der Denkfehler.
Nennt sich auch "Meinung".
Genaue Angaben zum Problem sind unnötig. Funzt net reicht völlig.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen