Montag, 29. April 2013

Wie aus einem neuen Bericht von KGI Securities hervorgeht, gibt es offenbar Fertigungsprobleme beim hochauflösenden Retina-Display der kommenden Generation des iPad mini, die frühestens im Oktober eine Serienfertigung erlauben. KGI Securities hält es daher für möglich, dass Apple in der Übergangszeit ein günstigeres iPad mini mit einem Preis zwischen 199 und 249 US-Dollar vorstellt, um die Nachfrage nach dem 7,9-Zoll-Tablet aufrechtzuerhalten. Das günstigere iPad mini könnte nur über 8 GB Flash-Speicher verfügen und auf eine Kamera auf der Rückseite verzichten. Parallel dazu wird Apple voraussichtlich im Herbst ein aktualisiertes 9,7-Zoll-Tablet vorstellen. Die fünfte Generation des iPad wird sich beim Design am iPad mini mit schmaleren Rändern orientieren. Zu den technischen Neuerungen äußert sich KGI Securities hingegen nicht. Allerdings rechnet man nicht damit, dass die Verkaufszahlen des klassischen iPad nach der Aktualisierung signifikant steigen werden, da sich die Nutzererfahrung nicht vom iPad mini unterscheiden wird. Dennoch zeigen sich die Analysten zuversichtlich, dass Apple im Tablet-Markt wettbewerbsfähig bleiben wird, auch wenn der Absatz voraussichtlich erst im vierten Quartal 2013 wieder steigt.
0
0
12

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,4%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,3%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,7%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,1%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,5%
880 Stimmen19.03.15 - 01.04.15
11499