Donnerstag, 13. Dezember 2012

Die Unternehmensberater- und Wirtschaftsprüfungsfirma Deloitte soll für einen anonymen Auftraggeber einen Bauplatz suchen, auf dem eine Produktionsstätte für Prozessoren entstehen soll. Medienberichten nach soll es sich bei dem anonymen Auftragsgeber um Apple handeln. Das unter dem Arbeitstitel "Project Azalea" stehende Bauprojekt soll etwa 10 Milliarden US-Dollar kosten.

Apple soll derzeitig zwei mögliche Bauplätze im Bundesstaat New York prüfen und verhandelt derzeitig mit den Wirtschaftsentwicklungsbeauftragten von New York. Unklar ist, welche Prozessoren Apple in dieser Fabrik fertigen will.

Derzeitig werden alle Prozessoren für Apples iOS-Geräte von Samsung hergestellt. Da Samsung aber ein starker Konkurrent von Apple im umkämpften Smartphone-Markt ist und sich die Unternehmen schon seit einiger Zeit Patentstreitigkeiten vor Gericht liefern ist das Verhältnis der beiden Unternehmen nicht das Beste. Daher sucht Apple derzeitig einen anderen Lieferanten für die A5- und A6-Prozessoren für die iOS-Geräte und steht Gerüchten nach bereits in fortgeschrittenen Verhandlungen mit Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC). Erst kürzlich kamen Gerüchte auf, dass TSMC schon im zweiten Quartal 2013 die Produktion übernehmen soll.
0
0
9

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,0%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,2%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,7%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,3%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,9%
821 Stimmen19.03.15 - 27.03.15
0