Montag, 11. Februar 2013

Erste Meldungen kamen bereits im Dezember auf, wonach Apple nach dem Ausstieg von Texas Instruments aus dem Smartphone-Markt einen Teil der weltweit insgesamt 1.700 entlassen Mitarbeiter für ein Forschungszentrum in Israel gewinnen will. Seit gut einem Jahr sucht Apple in Israel zur Entwicklung von Elektronik-Chips für Mobilgeräte entsprechend ausgebildete Ingenieure. Unter anderem hat Apple in Haifa im vergangenen Jahr ein Forschungszentrum gegründet und mit der Übernahme des Flash-Speicher-Entwicklers Anobit in Herzliya ein zweites Forschungszentrum übernommen. Für Apple kam der Strategiewechsel bei Texas Instruments gelegen und ermöglichte nun offenbar die Gewinnung von 100 bis 150 der insgesamt 250 in Israel entlassenen Ingenieure.

Interessant ist dabei der Spezialisierung der israelischen Ingenieure von Texas Instruments. Sie hatten in Ra'anana vor allem an Funktechniken wie WiFi, Bluetooth und Near Field Communication (NFC) gearbeitet. Apples Forschungszentren können damit zukünftig eine vielseitigere Entwicklung betreiben, die über Prozessoren und Flash-Speicher hinaus geht. Apples drittes Forschungszentrum wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte die Arbeit aufnehmen und Bob Mansfield, Apples Senior Vice President for Technolgies unterstellt sein.
0
0
7

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,3%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,4%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,8%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,1%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,4%
873 Stimmen19.03.15 - 31.03.15
11486