Freitag, 26. April 2013

Wer sich gerne das Recht ersteigern möchte, mit Apples CEO Tim Cook eine Tasse Kaffe zu trinken und eine Stunde mit ihm zu plaudern, muss inzwischen schon mehr als eine halbe Million Dollar dafür aufbringen. Die Auktion läuft allerdings noch 18 Tage, sodass auch dieser Wert mit Sicherheit noch weiter klettern wird. Schon jetzt liegt der Wert zehnmal höher als von CharityBzz prognostiziert. Über CharityBuzz ist es möglich, sich persönliche Treffen, Telefonate oder Unternehmensberatungen prominenter Persönlichkeiten, Namensrechte an Neuentdeckungen, VIP-Karten und vieles weitere mehr zu ersteigern. Wer die Auktion gewinnt, lässt den Betrag dann via CharityBuzz wohltätigen Einrichtungen zukommen. Für eine Unterhaltung mit Justin Bieber steht das Gebot bei 13.500 Dollar, für Tony Bennet bei 5.200 Dollar, Heidi Klum ist bereits für eine Spende von 1.850 Dollar zu einem persönlichen Gespräch anlässlich der NY Fashion Week im September zu bewegen. Das zweitteuerste Angebot mit einem Prominenten stellt momentan eine Stunde Tennisunterricht dar, erteilt von Rafael Nadal, erwartete Kosten rund 200.000 Dollar.
0
0
36

Kommentare

iGod
iGod26.04.13 16:42
Unverständlich. Bei Jobs hätte man das verstehen können, bei Ive wäre sicherlich auch ein guter Preis rausgekommen, aber Cook? Das ist doch die personifizierte Langeweile.
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
locoFlo
locoFlo26.04.13 16:44
Ich würde die ganze Zeit damit zubringen ihn zu überreden den Cube neu aufzulegen.
Geld würde ich allerdings dafür auch nicht bezahlen.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
sumo111
sumo11126.04.13 16:49
Rafael Nader.......alles klar. Oder etwa Foger Rederer???? Ach was soll's. Ich nehm Borussia Bayern.
ExMacRabbitPro
ExMacRabbitPro26.04.13 17:05
Da bieten nur Leute die sich das leisten können und für die diese Beträge "Spielgeld" sind. Da das Ganze für einen guten Zweck ist, kann der Betrag meinet wegen so hoch gehen wie er will.
"Every Gun That Is Made, Every Warship Launched, Every Rocket Fired, Signifies - In The Final Sense - A THEFT From Those Who Hunger And Are Not Fed, Those Who Are Cold And Are Not Clothed." - Dwight D. Eisenhower.
emotainment26.04.13 17:10
Wie das ExMacRabbitPro schon festgestellt hat, ist der Preis wirklich nur sekundär.

Die einzige Erkenntnis welche sich hier für mich gibt (oder zumindest ein guter Beweis dafür) ist, dass Prognosen nur so gut sind wie die Kenntnisse der Person(en) die die Analyse anstellt.
re:com26.04.13 17:27
Ich frag mich ja wie Clearcrate.com sich die halbe mille leisten kann. Die verkaufen ja nur ipad, iPhone & co schutzhüllen.
Dayzd26.04.13 17:42
re:com
Ich frag mich ja wie Clearcrate.com sich die halbe mille leisten kann. Die verkaufen ja nur ipad, iPhone & co schutzhüllen.

Wie in dem Kommentaren der anderen News schon mal erwähnt wurde, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass in den folgenden 18 Tagen das Gebot noch steigert. Jetzt steht clearcrate.com in der Bieterliste. Das ist auch schon einiges an PR, immer hast du jetzt diese Firma hier genannt und es wird drüber geredet. Das Risiko tatsächlich eine halbe Million zahlen zu müssen, ist noch recht gering.

Des Weiteren wird nachher weltweit über die Person/Organisation geschrieben und geredet, die die Aktion gewonnen hat. Soviel PR ist einiges wert, durchaus mehr als eine halbe Million.

Außerdem frage ich mich gerade, ob und wie weit sowas von den Steuern absetzbar ist.
fredthecat26.04.13 18:08
frag mich wer sowas braucht...ja fuern hype tut man viel,schade apple -was waere zb auch mit etlichen prog updates oder einen macpro ?
de_Kev26.04.13 18:48
N kaffee mit Cook?
Bitte?!
Da ist n Bier mit mir spannender und sicherlich lustiger. Aber keine Halbe Million wert.
Thaddäus26.04.13 18:49
Völlig bekloppt. Der stinkt beim Scheissen auch nicht anders.

Wer spenden will soll das direkt tun.
apfelputzer
apfelputzer26.04.13 18:50
Viel besser wäre es, wenn er die gleiche Summe, die für´s plaudern mit ihm bezahlt wird, selbst noch mal oben drauf legt.
roca12326.04.13 19:04
Kim Jong-Un wird als bekennender Apfel Fan das rennen machen
Oceanbeat
Oceanbeat26.04.13 19:19
Hauptsache ich bekomme meine Spendenbescheinigung....
Nierentische waren auch mal Science-Fiction...
marco m.
marco m.26.04.13 19:27
fredthecat
frag mich wer sowas braucht...ja fuern hype tut man viel,schade apple -was waere zb auch mit etlichen prog updates oder einen macpro ?

Auch mal an Andere denken wäre vielleicht gescheiter.
Chevy Chase: "Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die."
teorema67
teorema6726.04.13 19:50
Oh ein neuer Markt. Gut für die Aktie.
Nicht von der MTN-App gesendet.
JackBauer
JackBauer26.04.13 21:58
Ich würde gern mal die so vorlauten Forenaktivisten an der Spitze eines Großkonzerns sehen - dann können wir abschätzen wer hier hämisch über Andere herziehen kann. Dieser Mann mag kein Steve Jobs sein, aber er gehört zur absoluten Elite und ich würde sehr gern mit ihm einen Kaffee trinken gehen - da könnte Jeder hier sehr viel lernen.
Zen 2.126.04.13 22:27
Bis zu den 2 MIO geh ich noch mit, dann steig ich aus Der Kaffee muss schon verdammt gut sein… Oder ist das so ein 50 ct Ding aus dem Automaten ?
Hannes Gnad
Hannes Gnad26.04.13 23:56
JackBauer
Dieser Mann mag kein Steve Jobs sein, aber er gehört zur absoluten Elite und ich würde sehr gern mit ihm einen Kaffee trinken gehen - da könnte Jeder hier sehr viel lernen.
+ 1
thomas b.
thomas b.27.04.13 00:29
Vielleicht sollte sich Warren Buffet mal mit Cook unterhalten, am besten rein geschäftlich.
vb
vb27.04.13 00:40
Thaddäus
Völlig bekloppt. Der stinkt beim Scheissen auch nicht anders.

seh´ich auch so!
Man kann auch Anderes blasen als Trübsal...
neoxfactory27.04.13 00:50
Ich würde gern mal die so vorlauten Forenaktivisten an der Spitze eines Großkonzerns sehen - dann können wir abschätzen wer hier hämisch über Andere herziehen kann. Dieser Mann mag kein Steve Jobs sein, aber er gehört zur absoluten Elite und ich würde sehr gern mit ihm einen Kaffee trinken gehen - da könnte Jeder hier sehr viel lernen.

In den 60 Minuten wird man wohl kaum etwas lernen. Apples Finanzgeschäfte interessieren hier auch weniger. Dem Mann fehlt ganz einfach der "Spirit", den der "Halunke" Jobs hatte.
Natürlich kann man den Visionär Jobs nicht ersetzen aber der Cook vermittelt irgendwie überhaupt nichts. Leiert auf den Keynotes seinen Text herunter und erinnert eher an einen Bankberater als an einen, der sein Herzblut in seine "Visionen" steckt. Er führt den Konzern eher buchalterisch.

Falls es noch niemand gemerkt hat: Apples Popularität sinkt, langsam aber stetig.
Gerade beim iPhone ist der Wow-Effect kaum noch vorhanden. Früher konnte man die neuen Modelle kaum abwarten, heute ist vielen das kommende iPhone5s so ziemlich egal. Es gibt auch keine "Ansteckungsgefahr", denn die Präsentation auf den Keynotes sind einschläfernd. Der Jobs wusste wie man die Massen begeisstert und wie man einen "Kult" erzeugt. Momentan updatet Apple nur noch und die Leute wandern zu experimentierfreudigen Konkurrenz ab.

Ein Finanzgenie ist er aber einen Wirtschaftsmenschen an der Spitze des "coolsten" Unternehmen der Welt? Passt irgendwie nicht.

Supi, Tim Cook versteigert sich selbst. Jemand bezahlt eine hohe Summe und Cook spendet dann das "fremde" Geld. Wie kreativ der Gute doch ist.

Nein, wir müssen hier überhaupt nichts lernen. Onkel Tim sollte etwas lernen und nicht nur neue Märkte erobern und Dividenden an Aktionäre auszahlen.
music-anderson
music-anderson27.04.13 01:32
neoxfactory
Der Jobs wusste wie man die Massen begeisstert und wie man einen "Kult" erzeugt. Momentan updatet Apple nur noch und die Leute wandern zu experimentierfreudigen Konkurrenz ab.
Wenn man seine Produkte teilweise selbst mit entwickelt, sieht es nun mal anders aus. Tim Cook hat hier kaum Bezug zu diesen Vorgängen. Bei Ive denke ich, würde es schon anders aussehen. Ich hielt ihn für den richtigen. Auch Jobs hatte mal Lampenfieber, aber dass änderte sich im Laufe der Zeit.Schaut man sich einige Videos von Ive an, bemerkt man sofort seine Leidenschaft zu seinen Produkten. Genau dieses fehlt Herrn Cook
Wenn Du nicht weisst was man Dir will, was willst n Du 8-D
o.wunder
o.wunder27.04.13 03:32
Gute PR
fredthecat27.04.13 07:32
neoxfactory
Ich würde gern mal die so vorlauten Forenaktivisten an der Spitze eines Großkonzerns sehen - dann können wir abschätzen wer hier hämisch über Andere herziehen kann. Dieser Mann mag kein Steve Jobs sein, aber er gehört zur absoluten Elite und ich würde sehr gern mit ihm einen Kaffee trinken gehen - da könnte Jeder hier sehr viel lernen.

In den 60 Minuten wird man wohl kaum etwas lernen. Apples Finanzgeschäfte interessieren hier auch weniger. Dem Mann fehlt ganz einfach der "Spirit", den der "Halunke" Jobs hatte.
Natürlich kann man den Visionär Jobs nicht ersetzen aber der Cook vermittelt irgendwie überhaupt nichts. Leiert auf den Keynotes seinen Text herunter und erinnert eher an einen Bankberater als an einen, der sein Herzblut in seine "Visionen" steckt. Er führt den Konzern eher buchalterisch.

Falls es noch niemand gemerkt hat: Apples Popularität sinkt, langsam aber stetig.
Gerade beim iPhone ist der Wow-Effect kaum noch vorhanden. Früher konnte man die neuen Modelle kaum abwarten, heute ist vielen das kommende iPhone5s so ziemlich egal. Es gibt auch keine "Ansteckungsgefahr", denn die Präsentation auf den Keynotes sind einschläfernd. Der Jobs wusste wie man die Massen begeisstert und wie man einen "Kult" erzeugt. Momentan updatet Apple nur noch und die Leute wandern zu experimentierfreudigen Konkurrenz ab.

Ein Finanzgenie ist er aber einen Wirtschaftsmenschen an der Spitze des "coolsten" Unternehmen der Welt? Passt irgendwie nicht.

Supi, Tim Cook versteigert sich selbst. Jemand bezahlt eine hohe Summe und Cook spendet dann das "fremde" Geld. Wie kreativ der Gute doch ist.

Nein, wir müssen hier überhaupt nichts lernen. Onkel Tim sollte etwas lernen und nicht nur neue Märkte erobern und Dividenden an Aktionäre auszahlen.
sehr gut auf den punkt gebracht,die meisten hier sind apple fans und der fa seit den 90 zigern treu,aber blind und und ohne meinung sind eben nur fanatikern,denn ihnen ist der weite horizont etwas entglitten....
Schens
Schens27.04.13 07:36
Manchmal glaube ich, hier tummeln sich nur ver.di Aktivisten und Kinder:

Die Dinner mit Warren Buffett gehen regelmäßig für mehrere Mio weg.
Jemand bucht so einen Termin nicht "einfach so".

Zum einen ist da die Medialeistung. Über sowas wird berichtet, weltweit, über
Agenturen. Alleine dieser Mehrwert übersteigt das Bezahlte bei weitem.

Zum anderen ist es so, dass (im Falle Buffets) das Ergebnis des Gesprächs ist, dass
der Käufer vermutlich deutlich erfolgreicher ist, als vorher. Ob das an exklusiven Tipps
liegt, weiß keiner. Mit Tim Cook verhält es sich genauso. Auch der Kaffeetrinker wird
daraus Kapital schlagen können, so oder so.

In so fern ist ein solches Event ein Werkzeug. Ein Programm. Ein Mainframe.
Eine Kreissäge. Und wie für jedes Werkzeug und für jeden Mitarbeiter gilt: Der Preis ist völlig egal.
Entscheidend ist, dass ich dann daraus mehr machen kann.



Spatenheimer2
Spatenheimer227.04.13 11:05
Schens
Und wie für jedes Werkzeug und für jeden Mitarbeiter gilt: Der Preis ist völlig egal.

Deswegen zahlen wir unserem Hausmeister 2 Millionen brutto im Jahr. Ist ja egal.
No dynamite, chainsaws or shotguns.
fredthecat27.04.13 11:55
Schens
Manchmal glaube ich, hier tummeln sich nur ver.di Aktivisten und Kinder:

Die Dinner mit Warren Buffett gehen regelmäßig für mehrere Mio weg.
Jemand bucht so einen Termin nicht "einfach so".

Zum einen ist da die Medialeistung. Über sowas wird berichtet, weltweit, über
Agenturen. Alleine dieser Mehrwert übersteigt das Bezahlte bei weitem.

Zum anderen ist es so, dass (im Falle Buffets) das Ergebnis des Gesprächs ist, dass
der Käufer vermutlich deutlich erfolgreicher ist, als vorher. Ob das an exklusiven Tipps
liegt, weiß keiner. Mit Tim Cook verhält es sich genauso. Auch der Kaffeetrinker wird
daraus Kapital schlagen können, so oder so.

In so fern ist ein solches Event ein Werkzeug. Ein Programm. Ein Mainframe.
Eine Kreissäge. Und wie für jedes Werkzeug und für jeden Mitarbeiter gilt: Der Preis ist völlig egal.
Entscheidend ist, dass ich dann daraus mehr machen kann.



fein wenn Sie erwachsen sind und dadurch auch den ueber u durchblick haben...
neoxfactory27.04.13 14:00
Auch der Kaffeetrinker wird daraus Kapital schlagen können, so oder so.

Ach was. Die Russen warten noch bis der Preis in interessante Höhen klettert. Dann wird mitgeboten.
Für diesen Zweck sollte Schnarchnase Cook aber Champagner und das iPhone6 (mit Brillianten im Echtgoldrahmen - für Gattin Natasha) schon mal bereitstellen.
Stereotype
Stereotype27.04.13 14:15
neoxfactory

In den 60 Minuten wird man wohl kaum etwas lernen. Apples Finanzgeschäfte interessieren hier auch weniger. Dem Mann fehlt ganz einfach der "Spirit", den der "Halunke" Jobs hatte.
Natürlich kann man den Visionär Jobs nicht ersetzen aber der Cook vermittelt irgendwie überhaupt nichts. Leiert auf den Keynotes seinen Text herunter und erinnert eher an einen Bankberater als an einen, der sein Herzblut in seine "Visionen" steckt. Er führt den Konzern eher buchalterisch.

Falls es noch niemand gemerkt hat: Apples Popularität sinkt, langsam aber stetig.
Gerade beim iPhone ist der Wow-Effect kaum noch vorhanden. Früher konnte man die neuen Modelle kaum abwarten, heute ist vielen das kommende iPhone5s so ziemlich egal. Es gibt auch keine "Ansteckungsgefahr", denn die Präsentation auf den Keynotes sind einschläfernd. Der Jobs wusste wie man die Massen begeisstert und wie man einen "Kult" erzeugt. Momentan updatet Apple nur noch und die Leute wandern zu experimentierfreudigen Konkurrenz ab.

Ein Finanzgenie ist er aber einen Wirtschaftsmenschen an der Spitze des "coolsten" Unternehmen der Welt? Passt irgendwie nicht.

Supi, Tim Cook versteigert sich selbst. Jemand bezahlt eine hohe Summe und Cook spendet dann das "fremde" Geld. Wie kreativ der Gute doch ist.

Nein, wir müssen hier überhaupt nichts lernen. Onkel Tim sollte etwas lernen und nicht nur neue Märkte erobern und Dividenden an Aktionäre auszahlen.


Ziemlich unsachlich und polemisch dein Beitrag zu dieser Charity-Aktion.

Charitybuzz hat im Laufe der Jahre mehrere Millionen Dollar mit solchen "Versteigerungen" eingenommen. Auch wenn du das Unternehmen Apple scheiße findest, wünsche ich dieser Aktion auch dieses Mal hohe Einnahmen.
neoxfactory27.04.13 16:47
Stereotype


Sobald Du Dein Hirn komplett eingeschaltet hast, wirst Du merken, dass ich weder die Firma Apple "scheisse" finde noch das ich Charitybuzz kritisiert habe.

Es ging mehr darum, das die Aktion die einzige "kreative" Handlung vom Cook bisher war. Eigentlich ging es nur um Tim Cook, Keynotes und den WOW-Effekt aber das hast Du nicht verstanden.

Egal, es sei Dir verziehen. Jute Nacht.
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,3%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,4%
  • Klassischer Macintosh (68k)24,6%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,9%
  • iPod14,3%
  • iPhone4,1%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa4,9%
  • Sonstiges1,2%
1152 Stimmen17.08.15 - 28.08.15
0