Foxconn und Sharp: Übernahme unter Apples Zulieferern?

Der taiwanische Konzern Foxconn ist in erster Linie als dasjenige Unternehmen bekannt, das in Ostasien für Apple die iPhones zusammensetzt. Die Ambitionen sind allerdings größer: Fast 5 Milliarden Euro bietet Foxconn nun für den japanischen Elektronikkonzern Sharp, einen der drei Zulieferer für iPhone-Displays. Sollte die Übernahme gelingen, würde Foxconn vom Monteur zum Zubehörhersteller für Apple aufsteigen.

Jagd nach mehr Aufträgen
Aufträge von Apple gelten in der asiatischen Zulieferindustrie als Goldgrube. Kein Wunder also, dass sich Foxconn an einem weiteren Stück des Auftragskuchens interessiert zeigt. Die Gelegenheit ist günstig: Sharp steckt in finanziellen Schwierigkeiten, in den letzten vier Jahren erzielte das Unternehmen insgesamt über eine Billion Yen (mehr als acht Milliarden Euro) Verluste. Im Augenblick ist Sharp einer von drei Zulieferern für iPhone-Displays. Die anderen beiden sind Japan Display und LG.



Foxconns Konkurrenten
„Wir befinden uns mit mehreren Unternehmen in Gesprächen über strukturelle Verbesserungen unseres LCD-Geschäfts“, sagte ein Sprecher von Sharp und wollte nicht genauer auf die Foxconn-Offerte eingehen. Zu den erwähnten anderen Interessenten gehört auch das Innovation Network Corporation of Japan (INCJ), hinter dem die japanische Regierung und 19 japanische Unternehmen stecken.


Das Besondere ist hier, dass auch Japan Display eines dieser 19 Firmen ist, also ein weiterer Apple-Zulieferer. Eine Verschmelzung von Japan Display und Sharp würde die Zulieferervielfalt für Apple verringern und die Abhängigkeit vergrößern. Deswegen wurde schon im September 2015 bekannt, dass Apple eine eventuelle Übernahme von Sharp lieber durch Foxconn sehen würde als durch INCJ. Offiziell spielt Apple bei Foxconns Zug allerdings keine unterstützende Rolle. Für die Taiwaner handelt es sich um das größte Übernahmeangebot ihrer Geschichte; ein Zeichen dafür, für wie lukrativ Foxconn die Sharp-Aufträge hält. Neben Apple gehören auch Amazon und Xiaomi zu Sharps Geschäftspartnern.

Weiterführende Links:

Kommentare

Tomac
Tomac21.01.16 16:18
Also irgendiwe passt das nicht zusammen:
Vor 15 Tagen kam die News, Foxconn benötige staatliche Subventionen ... und nun möchten die Sharp kaufen?
Aurorix21.01.16 16:24
Jetzt weißt du wofür
Stereotype
Stereotype21.01.16 18:36
Tomac
Also irgendiwe passt das nicht zusammen:
Vor 15 Tagen kam die News, Foxconn benötige staatliche Subventionen ... und nun möchten die Sharp kaufen?

Kein Wunder. Es gibt ja auch keinen Zusammenhang zwischen diesen beiden Meldungen.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen