Erweitertes Preismodell in europäischen App Stores | News | MacTechNews.de


Alle Meldungen rund um OS X Yosemite

Freitag, 28. Juni 2013

Erweitertes Preismodell in europäischen App Stores

Bild zur News "Erweitertes Preismodell in europäischen App Stores"
Apple hat ohne weitere Ankündigung ein neues Preismodell für europäische App Stores eingeführt. Hierzulande können Apps auch im Niedrigpreissegment nun in 1-Euro-Staffelung angeboten werden. Statt 0,89 Euro kosten Apps dadurch dann 0,99 Euro. Auch die weiteren Preise bis zur 5-Euro-Marke wurden entsprechend angepasst und liegen bei 1,99 bis 4,99 Euro. Mit dem Wechselkurs zwischen Euro und US-Dollar lässt sich die Änderung nicht begründen und dürfte daher eher kosmetischer Natur sein. Die neuen Preise wird Apple voraussichtlich nicht nur bei den Apps selbst umsetzen, sondern auch bei den In-App-Käufen. Zuletzt hatte Apple im vergangen Herbst die Preise erhöht, damals wurde bei den günstigsten Apps der Preis von 0,79 Euro auf 0,89 Euro angehoben.

Aktualisierung:
App-Entwickler können die bisherige Preisstaffelung weiterhin fortführen. Es handelt sich offenbar um zusätzliche Preis-Varianten.
0
0
0
26

Kommentare

Mia
Ich möchte hier jetzt eine gnadenlose jammer und Nörgler Show sehen! Los gehts
Bigeye
Das Bier ist scho offen! 😜
„Was mich nicht umbringt macht mich nur härter“
Fox 69
Alles wird halt teurer. Das macht auch nicht halt vorm AppStore bzw. Apple. Die Entwickler wollen ja auch (wie jeder andere) mal ne "Lohnerhöhung". Und sei es nur um gesteigerten Kosten Rechnung zu tragen.
Absolut normal und in Ordnung.
Ikso
Was will man da jammern...

Die Manger kriegen halt den Halls nicht voll.
„Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!“
Stefan-s
Na ja, innerhalb eines Jahres 25% Erhöhung, so ganz normal ist das nicht, finde ich.
dreyfus
App-Entwickler können die bisherige Preisstaffelung weiterhin fortsetzen. Es handelt sich um zusätzliche Preis-Varianten.

Also wieder nur ein Sturm im Wasserglas.

Könnte bei einigen Angeboten, bspw. Zeitungen und Zeitschriften, sogar zu Verbilligungen führen. Zumindest haben da ja einige Verlage bisher einen höheren Preis damit gerechtfertigt, dass der Preispunkt x,99 nicht zur Verfügung steht. Das fällt ja nun wohl flach.
„Patriotismus ist die Tugend der Boshaften (Oscar Wilde)“
Mibra
Es ist keine allgemeine Preiserhöhung! Ist doch super das die Entwickler jetzt etwas mehr Spielraum haben!!! Finde das wirklich gut!
iGod
Der Artikel ist wieder mal eine Meisterleistung.
„Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung! “
Cupertimo
Ikso
Die Manger kriegen halt den Halls nicht voll.

Was sind Manger und was ist ein Halls?
dreyfus
Cupertimo
Ikso
Die Manger kriegen halt den Halls nicht voll.

Was sind Manger und was ist ein Halls?

Empörung wirkt nur dann richtig authentisch, wenn sie auf RTL II Niveau serviert wird.
„Patriotismus ist die Tugend der Boshaften (Oscar Wilde)“
Quickmix
dreyfus
Cupertimo
Ikso
Die Manger kriegen halt den Halls nicht voll.

Was sind Manger und was ist ein Halls?

Empörung wirkt nur dann richtig authentisch, wenn sie auf RTL II Niveau serviert wird.

LOL
Moogulator
Wäre ja möglich, dass man gemerkt hat, dass € != $
Wäre auch gut, wenn Apple bemerken würde, dass man hierzulande auch eher per Überweisung als mit Kreditkarten zahlt. Hat schon einige Freunde abgehalten…

Mich hat es auch gewundert, dass sie das nicht so machen, um maximal viel rauszuholen und die Standardpreise zu verwenden mit .99 - demnächst mit Kohlepfennig und der kleinen 9 dahinter..

Glaube nicht, dass Entwickler so sehr profitieren, es ist nur eine Hürde klein genug wenn es "unter 1€" liegt. Schätze Apple wird recht gut damit fahren. Nach wenigen Tagen wird das keiner mehr wichtig finden. Ein Adapter für irgendein Apple Gerät kostet mehr..
„Ich habe eine MACadresse!“
Gerhard Uhlhorn
Gegen die Preiserhöhung habe ich nichts, die muss ja auch mal sein – Inflation und so.

Was aber sollen die krummen Preise?!? Warum 0,99 statt 1,–?
Ein Euro klingt doch weniger als neunundneunzig Cent (so rein psychologisch).

Beispiel:
Supertolle App: 0,99 €
oder
Supertolle App: 1 €

Eine Zahl mit vielen Nachkommastellen wirkt immer größer! Solche Zahlen sollte man strickt vermeiden (außer man will unterhalb einer psychologischen Schmerzgrenze bleiben)!

Aber alle machen es ja so, also wird ja nicht darüber nachgedacht! Und es wird einfach stumpf nachgemacht.
flocko

Also für mich klingt 0,99€ kleiner als 1€.... Aber 099 € klingt größer als 1€.
Its magic.
o.wunder
Moogulator
Wäre auch gut, wenn Apple bemerken würde, dass man hierzulande auch eher per Überweisung als mit Kreditkarten zahlt. Hat schon einige Freunde abgehalten…
Einfach Gutscheinkarten einlösen. Dann kann man sogar bis zu 20% Rabatt bekommen wenn man sie auf Vorrat einkauft bei Sonderangeboten, so mache ich das.
zwirn
Ich kauf sowieso per Gutschein. Und zwar, wenn es -25% auf iTunes gibt. An der Kasse zahl ich dann noch mit Gutscheinen von Rewe od. dgl. die ich zu -4% krieg.
„http://www.youtube.com/watch?v=HGmjr4p34Y8“
clown182
Gerhard Uhlhorn
Eine Zahl mit vielen Nachkommastellen wirkt immer größer! Solche Zahlen sollte man strickt vermeiden (außer man will unterhalb einer psychologischen Schmerzgrenze bleiben)!

Aber alle machen es ja so, also wird ja nicht darüber nachgedacht! Und es wird einfach stumpf nachgemacht.

Da muss ich dir widersprechen. Menschen lesen Preise von links nach rechts.
Man kann zwar nie für alle Menschen sprechen, aber statistisch gehen werden 0,99 geringer wahrgenommen als 1,00.
Nachgedacht haben darüber übrigens schon viele, die Forschung reicht Jahrzehnte zurück und es gibt aussagekräftige Studien dazu.

Rein intuitiv finde ich es allerdings auch komisch.
diddom
Richtig! Jahrzehnte Marktforschung haben sehr genau und sicher nachgewiesen, dass die 69, 99 etc Nummer perfekt funktioniert.
Ist schon naiv zu glauben, der Handel mache dies nur aus Jux.
flocko
diddom
69, 99 etc

Und ich bin jedesmal so Naiv und sage im Nachhinein: "Ach mein George Foreman Powergrill hat nur Sechzig Komma Quietsch Euro gekostet" statt "der hat Siebzig Euro gekostet". Das macht schon was aus...
Tankstelle.. Benzin 1,539€....
Kujkoooo
...und dürfte daher eher kosmetischer Natur sein.

Wahnsinn.... Apple achtet sogar schon beim Preis auf das Design!
Zum Glück besitzen unsere Bäcker nicht solche Designaffinitäten!
Gerhard Uhlhorn
diddom: Jahrzehnte ist ein gutes Stichwort. In den 50er Jahren war das mal so. Aber inzwischen haben sich die Zeiten geändert.

Wenn man eine kritische Preisgrenze hat, über der ein Produkt unverkäuflich wird, dann ist es richtig und sinnvoll so auszupreisen. Das zeigen Untersuchungen auch ganz klar. Das gilt aber nicht für unkritische Preise.

Beispiel:
Bei einer Packung Milch im Supermarkt erwartet jeder einen bestimmten Preis. Ist dieser über den Erwartungen, muss er schon gut kommuniziert werden. Ansonsten ist die Milch unverkäuflich. Hier ist so eine Auspreisung außerordentlich wichtig.

Bei Apps und Souvenirs z.B. sind die Preise i.d.R. unkritisch. Bei unkritischen Preisen wirken Preise mit wenigen Ziffern, also 1 € statt 0,99 €, oder 5 € statt 4,99 € psychologisch immer attraktiver. Das haben viele Untersuchungen gezeigt, und neue zeigen es immer wieder. Allerdings wird das im Handel nicht immer ausreichend genau betrachtet, nicht genau differenziert. Nach dem Motto: alle machen es so, also machen wir es auch.

Man kann es auch ganz leicht selbst ausprobieren: Nimm zwei gleich gut aussehende Stück Kuchen und mache an den einen das Preisschild 2 €, an den anderen das Preisschild 1,99 €. Der für 2 € wird sich häufiger verkaufen. Dasselbe mit Eiskugeln (weswegen die Eisdielen auch nicht solche Nachkomma-Preise verwenden – gesehen habe ich das allerdings auch schon mal, ist aber noch selten).
Moogulator
@o.wunder - Das mit diesen Gutscheinen hab ich nie gemacht, aber scheint sich ja zu lohnen für Apps, aber nicht für zB Neugeräte, weil eigentlich müsste ja theoretisch dann für Apple egal sein, wie die Kohle reinkommt, wenn sie irgendwo bezahlt ist.

Das mit den X.99€ ist bekannte Verkaufstaktik. Es kostet 9,99€, keine 10€ - Eigentlich ist es nur eine Anpassung, die nicht an den $ gekoppelt ist, so vermute ich und man hat bemerkt, dass man damit im Endeffekt mehr rausholen wird. Bin mal gespannt, ob das so ist. Das fänd ich wirklich interessant, grade vor dem Hintergrund von Beträgen im einstelligen Bereich bis 14€ - oder so.. Gibt es da Studien zu? Leider wird Apple dieses Detail vermutlich nicht PREISgeben
„Ich habe eine MACadresse!“
Moogulator
ps - ich vermisse hier echt eine Benachrichtigungsfunktion, wenn man Antwort bekommen hat oder noch besser, wenn jemand auf meine Kommentare reagiert.
„Ich habe eine MACadresse!“
wingwing
Gerhard Uhlhorn
diddom: Jahrzehnte ist ein gutes Stichwort. In den 50er Jahren war das mal so. Aber inzwischen haben sich die Zeiten geändert.

Wenn man eine kritische Preisgrenze hat, über der ein Produkt unverkäuflich wird, dann ist es richtig und sinnvoll so auszupreisen. Das zeigen Untersuchungen auch ganz klar. Das gilt aber nicht für unkritische Preise.

Beispiel:
Bei einer Packung Milch im Supermarkt erwartet jeder einen bestimmten Preis. Ist dieser über den Erwartungen, muss er schon gut kommuniziert werden. Ansonsten ist die Milch unverkäuflich. Hier ist so eine Auspreisung außerordentlich wichtig.

Bei Apps und Souvenirs z.B. sind die Preise i.d.R. unkritisch. Bei unkritischen Preisen wirken Preise mit wenigen Ziffern, also 1 € statt 0,99 €, oder 5 € statt 4,99 € psychologisch immer attraktiver. Das haben viele Untersuchungen gezeigt, und neue zeigen es immer wieder. Allerdings wird das im Handel nicht immer ausreichend genau betrachtet, nicht genau differenziert. Nach dem Motto: alle machen es so, also machen wir es auch.

Man kann es auch ganz leicht selbst ausprobieren: Nimm zwei gleich gut aussehende Stück Kuchen und mache an den einen das Preisschild 2 €, an den anderen das Preisschild 1,99 €. Der für 2 € wird sich häufiger verkaufen. Dasselbe mit Eiskugeln (weswegen die Eisdielen auch nicht solche Nachkomma-Preise verwenden – gesehen habe ich das allerdings auch schon mal, ist aber noch selten).

DAS ist doch ausgedachter Blödsinn!

Die 99 Cent statt des nächsten vollen Euro haben sehr wohl eine GROSSE Wirkung - das ist quasi schon fast stammhirnbedingt.

Natürlich nicht auf alle Produkte und für alle Menschen und für jede Situation - ABER es ist eine grundlegende Verhaltensweise dahinter.

Bei großen Themen, bei denen "lange" "überlegt" wird natürlich kaum noch wirksam, aber gerade bei den schnellen, kleinen Mitnahmekäufen spielt es eine entsprechende Rolle.

Natürlich kann man gegenrechnen, ob der Aufwand mit dem Wechselgeld dem Massenverkauf an der Eisdiele entgegensteht ... etc. ...

Aber btw.:
99 Cent sind auch faktisch mathematisch weniger als ein Euro.

Und Gerhard - auch ich entscheide oft per Kopf über diesen Impuls - da gebe ich dir Recht - für meine Eiskugel sind mir andere Merkmale wichtiger - nur deshalb zu behaupten, das es den Effekt nur in den 50er Jahren des letzten Jahrhundert - also im letzten Jahrtausend gegeben hätte ... nee nee nee.

Freuen wir uns doch, dass es uns so Gutgeht, dass wir nicht auf diesen cent achten müssen.
DP_70
99 Cent klingt natürlich nach weniger als 1 Euro und nicht umgekehrt. Man denkt es kostet weniger als 1 Euro. Deshalb werden die meisten Produkte auch mit xx,95 oder xx, 99 Euro Angeboten im Supermarkt und auch ansonsten.
Akuma
solange die Apps 1 Euro Wert sind ist alles gut!
„think better.... no differently ;D“

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Apple-Treff Hamburg (0)
06.09.14 18:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
10.09.14 19:00 Uhr
Macintisch Würzburg (0)
10.09.14 19:00 Uhr
IBC2014 (Amsterdam) (0)
11.09.14 - 16.09.14, ganztägig
Oculus Connect (0)
19.09.14 - 20.09.14, ganztägig

Nutzen Sie Windows auf dem Mac?

  • Ja, regelmäßig als normale Installation4,8%
  • Je, regelmäßig über eine Virtualisierungslösung10,5%
  • Hin und wieder als normale Installation9,7%
  • Hin und wieder über eine Virtualisierungslösung26,0%
  • Nicht mehr, brauche inzwischen kein Windows mehr auf dem Mac17,7%
  • Gar nicht, brauche ich grundsätzlich nicht31,3%
1047 Stimmen04.08.14 - 20.08.14
6699