Mittwoch, 17. April 2013

Noch vor dem offiziellen Steve-Jobs-Film und dem Independent-Film Jobs ist mit iSteve nun der erste Film über den verstorbenen Apple-Mitbegründer und CEO Steve Jobs erschienen. In dem von "Funny or Die" innerhalb weniger Tage produzierten Comedy-Film übernimmt Justin Long die Rolle von Steve Jobs. Bei Justin Long handelt es sich um den "Mac"-Schauspieler der erfolgreichen Apple-Werbekampagne "Get a Mac". Mit 78 Minuten Länge ist der Film etwas länger geworden, als angekündigt, und parodiert das Leben von Steve Jobs. Für den historischen Bezug wurde vor allem die Artikel der Online-Enzyklopädie Wikipedia als Grundlage genommen. Ursprünglich war nur ein Trailer zu einem fiktiven Steve-Jobs-Film geplant gewesen, doch hatte das Projekt beim Schreiben eine Eigendynamik entwickelt, die innerhalb von drei Tagen zu 81 Seiten und nach weiteren fünf Drehtagen zu iSteve führte. Allison Hord, Produzent, und Ryan Perez, Regisseur und Autor, gehen davon aus, dass iSteve auch den ernsthaftesten Apple-Anhänger zum Lachen bringen wird.

0
0
19

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,2%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,0%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile8,0%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,2%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,5%
895 Stimmen19.03.15 - 01.04.15
0