Blu-ray-Nachfolger: Archival Disc mit 300 GB vorgestellt

Während sich Apple bereits fast vollständig von optischen Medien verabschiedet hat, sehen Sony und Panasonic in optischen Speichermedien als Backup-Lösung dennoch eine Zukunft. Als Nachfolger haben beide Unternehmen nun die Archival Disc vorgestellt und verdeutlichen damit zugleich die Neuausrichtung als Backup-Lösung. Während bei Blu-ray noch Full-HD- und 4K-Filme als Verkaufsargument dienten, ist es bei der Archival Disc die lange Lebensdauer. Zudem bietet sie bereits zu Beginn deutlich mehr Speicherkapazität, die man mit kommenden Generationen noch ausbauen will.


Als Blu-ray vor acht Jahren vorgestellt wurde, bot es zunächst 25 GB Speicherkapazität. Im Fall der Archival Disc wird man zunächst 300 GB Speicherkapazität zur Verfügung stellen. In späteren Varianten soll es dann auch Datenträger mit 500 GB und 1 TB Kapazität geben. Diese benötigen allerdings eine verbesserte Lasersystem, das auch mit höchsten Datendichten auf sehr vielen übereinander liegenden optischen Schichten zurecht kommt. Mit ersten Produkten könnte 2015 zu rechnen sein. Voraussetzung ist natürlich die problemlose Weiterentwicklung zur Marktreife. Zu den Preisen und Systemanforderungen ist noch nichts bekannt.

Weiterführende Links:

Kommentare

Mia
Mia10.03.14 15:06
Geht gar nicht! Wer braucht denn sowas noch heute?

Dann lieber mehr SSD's produzieren damit die günstiger werden!
0
Apfelbutz
Apfelbutz10.03.14 15:25
Wir nutzen unserer alten Scheiben als Untersetzer bei Partys und um wacklige Tische zu stabilisieren.
Gut dass wieder neue Scheiben produziert werden.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
0
chrisbilder
chrisbilder10.03.14 15:29
Hoffentlich baut Apple ein entsprechendes Laufwerk in den Mac Pro ein!
0
sierkb10.03.14 15:30
Wer braucht denn sowas noch heute?

Alle diejenigen, die Langzeitarchivierung machen wollen bzw. machen müssen.
SSDs sind dazu denkbar ungeeignet, weil deren Lebensdauer sehr begrenzt ist, da nur auf eine endliche und (absolut und auf lange Zeit gesehen) nicht gerade große Zahl an Lese-Schreibzugriffen begrenzt, die zudem mit zunehmender Zahl an Schreibzyklen abnehmend und für professionelle Langzeitarchivierung deshalb außerhalb jeglicher Diskussion ist.
Die Erfindung richtet sich primär an professionelle Anwender, die oft für Backups lokal mit großen Datenmengen hantieren. Sollte die Archival Disc dort auf Interesse stoßen und die Herstellung billiger werden, könnte das Format einmal auch im Endkundenbereich ankommen.
Quelle: derStandard.at
Sony
Tokyo, Japan - March 10, 2014 - Sony Corporation ("Sony") and Panasonic Corporation ("Panasonic") today announced that they have formulated "Archival Disc", a new standard for professional-use, next-generation optical discs, with the objective of expanding the market for long-term digital data storage*.

Optical discs have excellent properties to protect themselves against the environment, such as dust-resistance and water-resistance, and can also withstand changes in temperature and humidity when stored.They also allow inter-generational compatibility between different formats, ensuring that data can continue to be read even as formats evolve. This makes them robust media for long-term storage of content. Recognizing that optical discs will need to accommodate much larger volumes of storage going forward, particularly given the anticipated future growth in the archive market, Sony and Panasonic have been engaged in the joint development of a standard for professional-use next-generation optical discs.

These efforts resulted in the formulation of "Archival Disc", a new professional-use next-generation optical disc standard[..]

*Basic agreement to jointly develop a standard for professional-use next generation optical discs originally announced on July 29, 2013
Quelle: Sony

Wikipedia (de): Langzeitarchivierung: Probleme
0
Cupertimo10.03.14 15:39
Wäre zu begrüßen!
0
alephnull
alephnull10.03.14 15:42
Marktreife 2015. Und 2016 werden die Laufwerke dafür schon nicht mehr produziert...
0
matt.ludwig10.03.14 15:43
Mia
Geht gar nicht! Wer braucht denn sowas noch heute?

Dann lieber mehr SSD's produzieren damit die günstiger werden!

Ich, für PS4 - Spiele
Könnte sie zwar auch laden, aber so lässt es sich besser verkaufen
0
wolfgag
wolfgag10.03.14 15:47
Mia
Geht gar nicht! Wer braucht denn sowas noch heute?
Dann lieber mehr SSD's produzieren damit die günstiger werden!
Entschuldigung aber das ist mal wieder ein typischer iPhone Fanboy Kommentar. Wie soll man denn Deiner Meinung nach mehrere Terrabyte archivieren? In der iCloud vielleicht?

Es gibt eben User, deren Datenaufkommen über die iPhoto Sammlung und ein paar Urlaubsvideos hinaus geht. Alle die mit großen Datenmengen ihre Brötchen verdienen, müssen diese auch sicher archivieren. Die Archivierungslösungen auf Band, die es momentan gibt sind nicht nur teuer, sondern auch langsam und stoßen schon lange an die Kapazitätsgrenzen, weswegen die meisten Firmen, in denen ich arbeite ihre Projekte einfach auf Festplatten archivieren (auch nicht wirklich sicher aber zumindest schnell und groß). Da wäre eine Lösung wie die Archival Disc höchst willkommen.
0
Apfelbutz
Apfelbutz10.03.14 16:01
Natürlich in der Cloud. Auf Amazon Glacier geht das recht gut.

Etwas 100 Euro pro 10 Terrabyte im Monat
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
0
iGhost10.03.14 16:07
Wir (Archiv) setzen sowas bald zur Langzeitarchivierung ein (System von JVC und TEAC), wobei es dabei doch mehrere Punkte gibt, die es zu beachten gilt.

Die Medien funktionieren in ihrer Langlebigkeit am besten mit einem speziellen Rekorder, der auch ziemlich gut und genau arbeitet. Es gibt auch Systeme, die beschriebene Discs auch prüfen können - was äußerst wichtig ist in dem Zusammenhang. Meines Wissens gibt's die notwendige Software zur Steuerung dieser DVD-Rekorder aber nur für Windows.

Es gibt da außerdem (auch: selbstredend) eine DIN dazu (wobei man zu dem Thema einige DINs anführen könnte). ISO/IEC10995 beschreibt die Schätzung von DVDs zur Archivierungslebensdauer. Es liegt in der Natur der Sache, dass es noch keine (abgeschlossenen) Langzeitstudien zu dem Thema gibt.
0
SpaceHotte10.03.14 16:09
Apfelbutz
Natürlich in der Cloud. Auf Amazon Glacier geht das recht gut.

Etwas 100 Euro pro 10 Terrabyte im Monat
Nach Prism für Firmen natürlich die optimale Option, einfach alles irgendwo ins Netz legen. Das mit der Wirtschaftsspionage wird total überbewertet. Warum nicht gleich allen zum Download anbieten. Dann gibts noch viel mehr Backups. Ansonsten bei der Konkurrenz mal anfragen, die speichern bestimmt gern die Daten gleich mit.
0
chill
chill10.03.14 16:21
Sobald der name "Sony" ins Spiel kommt, weiss man schon das es eine Totgeburt wird.
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
0
mdopp10.03.14 16:24
Wer behauptet denn, BluRay und DVD wären tot (außer Apple) ? In allen Saturns und MediaMärkten dieser Welt sind die Regale voll davon! Ich will auch keine „gekauften“ Videos, die mir bei nächster Gelegenheit der Rechte-Inhaber wieder von der Platte löscht (siehe Amazon e-Books).
Außerdem, wie schon vielfach hier geschrieben, ist die Langzeit-Archivierung ein offenes Thema. Und Langzeit-Archivierung bei einem Cloud-Anbieter, der in 2-5 Jahren schon wieder vom Markt verschwunden sein kann, ist doch eine Lachnummer.
Ich warte dringend auf einen Nachfolger der BluRay Disk zur Archivierung!
0
claudiusw
claudiusw10.03.14 16:46
chrisbilder
Hoffentlich baut Apple ein entsprechendes Laufwerk in den Mac Pro ein!

Das wird mit 100%iger Sicherheit nicht passieren, glaub mir.
You can­not cre­ate good ty­pog­ra­phy with Arial.
0
Thomas Kaiser
Thomas Kaiser10.03.14 16:50
wolfgag
Die Archivierungslösungen auf Band, die es momentan gibt sind nicht nur teuer, sondern auch langsam und stoßen schon lange an die Kapazitätsgrenzen

Aha, "langsam" und "Kapazitätsgrenzen"? Oder bist Du Zeitreisender und kommst aus einem anderen Jahrzehnt?

LTO-6 speichert unkomprimiert 2,5 TByte (also mal so eben das Achtfache der "Archival Disc") und will die Daten konstant mit 160 MByte/sek anliegen haben. Da die Dinger intern komprimieren, mußt Du in der Praxis deutlich mehr liefern, weil sonst das Laufwerk stoppen und wieder starten muß. Und LTO ist "Consumer Technik" -- da geht auch noch mehr: http://www-03.ibm.com/systems/storage/tape/ts1140/index.html (4 TByte pro Band, 250 MByte/sek konstante und 800 MByte/sek Burst Datenrate)

Bei welchen Dauertransferraten liegen aktuell üblichen SATA-Platten? Genau: deutlich drunter. Das ist das Problem: Du brauchst erstmal ein Disk-Subsystem vor Deinem Bandlaufwerk, das überhaupt die Daten schnell genug liefern kann für heute übliche Bandlösungen, die dem Stand der Technik entsprechen.
0
Spatenheimer2
Spatenheimer210.03.14 16:54
chill
Sobald der name "Sony" ins Spiel kommt, weiss man schon das es eine Totgeburt wird.

Ja, wie die Compact Disc.
No dynamite, chainsaws or shotguns.
0
Thomas Kaiser
Thomas Kaiser10.03.14 17:02
sierkb
Wer braucht denn sowas noch heute?

Alle diejenigen, die Langzeitarchivierung machen wollen bzw. machen müssen.
SSDs sind dazu denkbar ungeeignet, weil deren Lebensdauer sehr begrenzt ist, da nur auf eine endliche und (absolut und auf lange Zeit gesehen) nicht gerade große Zahl an Lese-Schreibzugriffen begrenzt, die zudem mit zunehmender Zahl an Schreibzyklen abnehmend und für professionelle Langzeitarchivierung deshalb außerhalb jeglicher Diskussion ist.

Äh, bitte was? Bei SSDs limitiert die Anzahl der möglichen Schreibzyklen die Lebensdauer -- Lesezyklen sind wurscht. Wie oft schreibt man auf ein Archivmedium? Genau: Fast gar nicht (und SSDs in Allerwelt-Szenarien, auf die tagein tagaus hunderttausende Dateien geschrieben werden, halten inzwischen auch 5 Jahre oder länger).

Nächstes Problem: Je nach Technologie verlieren Flashzellen ohne Strom ihren Zustand: Also ab und an Strom dran und gut ist. Gibt Hersteller die bewerben ihr Flashzeugs sogar mit 100 Jahren Haltbarkeit: (ist natürlich schöner Blödsinn, denn neben der Haltbarkeit des Mediums braucht man dann auch Laufwerke und Host-Systeme, die mit dem Übertragungsprotokoll des Laufwerks, dem Dateisystem auf dem Medium und den konkreten Dateiformaten dann überhaupt noch irgendwas anfangen können -- weshalb bei Archivierung ja regelmäßiges Medienmanagement inkl. Umkonvertieren unabdingbar ist, wenn man das mit der Langzeit-Chose ernst nimmt).

SSDs für Archivierung sind natürlich trotzdem Quatsch, weil scheizeteuer (man google nur mal nach »ssd rdx« -- ein RDX-"Tape" mit 512 GByte, bei dem jedes GByte 3,- € kostet, ist einfach gaga ). Aber Mia ging's darum, also Archivierung, wohl zuletzt...
0
Apfelbutz
Apfelbutz10.03.14 17:03
SpaceHotte
Nach Prism für Firmen natürlich die optimale Option, einfach alles irgendwo ins Netz legen. Das mit der Wirtschaftsspionage wird total überbewertet. Warum nicht gleich allen zum Download anbieten. Dann gibts noch viel mehr Backups. Ansonsten bei der Konkurrenz mal anfragen, die speichern bestimmt gern die Daten gleich mit.

Amazon erlaubt es auch verschlüsselte Archive zu archivieren.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
0
macgeek6510.03.14 17:10
""Totgeburt"" Sony ist schon mit Computern baden gegangen, was braucht's noch bis die das kapieren.
0
mbh
mbh10.03.14 17:40
Mia
Geht gar nicht! Wer braucht denn sowas noch heute? […]
Ich benutze und benötige zumindest Blu-rays regelmäßig, auch wenn Apple das nicht glaubt.
chill
Sobald der name "Sony" ins Spiel kommt, weiss man schon das es eine Totgeburt wird.
Wow.
0
buffi
buffi10.03.14 17:44
chrisbilder
Hoffentlich baut Apple ein entsprechendes Laufwerk in den Mac Pro ein!

Bitte mach ein Smiley hinter solche Texte. Sonst nimmt das noch einer ernst.
Can’t innovate anymore? My ass!
0
don.redhorse10.03.14 18:06
Thomas Kaiser

Das sind Argumente für dicke Dinger. Glaube kaum das es viele Mac User gibt die Bandlaufwerke dieser Größenordnung nutzen. Wenn es welche gibt dann schieben die ihre Daten in ein Netzlaufwerk und von dort wird gesichert.

Also optische Medien mit Cartridge wie anno Tuck die MODs waren eine tolle Sache. Selber habe ich zu der Zeit aber auf Tandberg QIC gesichert, danach auf Travan und später auf DVD-RW. Seit TimeMachine eben auf Platte. Aber als Privatanwender sind es ja auch nur ein paar (hundert) GB dich ich sichern muss.

Für viele Firmen lohnt sich ein Bandsystem nicht, die können besser übers Netz auf ein NAS sichern das am anderen Ende des Gebäudes, oder besser in einem anderen Gebäude stehen. Und bei denen das nicht mehr reicht... die sollten Leute haben die Ahnung haben und die nutzen eben Bandsysteme. Da gibt es schöne Sachen für kleines Geld (je nach dem was man als klein ansieht) aber IMHO lohnt sich ein passendes System für die passende Firmengröße immer.
0
CH
CH10.03.14 19:08
Ich bedaure immer noch, das es keine MO Laufwerke mehr gibt.

Das beste System für Langzeitarchivierungen, das es gab. Extrem robust, auch nach über 10 Jahren noch les- und beschreibbar. Im Gegensatz zu rein optischen Medien (CD & Co)

Und im Vergleich zu Tapes schneller.

Das hätte man konsequent weiterentwickeln müssen.

Ch
0
iGhost10.03.14 19:17
Bänder für Langzeitarchivierung sind nur geeignet, wenn man sich um sie kümmert. Wenn sie ein paar Jahre rumliegen, kann das Band verkleben. Ist ein gängiges Problem. Mindestens einmal im Jahr sollte ein Band mit einer mäßigen Geschwindigkeit umgespult werden, am besten ohne dass das Band um irgendwelche Köpfe gewickelt wird. Bei LTO-Archivierung ist es wichtig, die Maschinen zu haben, auch weil die ständig weiter entwickelt werden.
0
Mecki
Mecki10.03.14 20:10
mdopp
Wer behauptet denn, BluRay und DVD wären tot (außer Apple) ? In allen Saturns und MediaMärkten dieser Welt sind die Regale voll davon!
Eben. Und genau deswegen sind sie tot. Denn wären sie nicht tot, dann wären die Regale bei Saturn und MediaMarkt leer und stattdessen die Regale der Anwender daheim voll Nein, im ernst. In meinem Umfeld hat fast kein Mensch einen BR Player... ein paar haben noch DVD Player, aber die haben schon mindestens 1-2 Jahre keine DVD mehr gekauft.
sierkb
Alle diejenigen, die Langzeitarchivierung machen wollen bzw. machen müssen.
SSDs sind dazu denkbar ungeeignet, weil deren Lebensdauer sehr begrenzt ist, da nur auf eine endliche und (absolut und auf lange Zeit gesehen) nicht gerade große Zahl an Lese-Schreibzugriffen begrenzt, die zudem mit zunehmender Zahl an Schreibzyklen abnehmend und für professionelle Langzeitarchivierung deshalb außerhalb jeglicher Diskussion ist.
Seltsames Argument. Die meisten optischen Medien kann man nur genau ein einziges Mal beschreiben, was aber noch nie groß gestört hat beim archivieren. Und SSDs sind also ungeeignet, weil man die nur mindestens 1000x beschreiben kann?

Wohlgemerkt 1000 ist nur die kleinste Untergrenze, die die meisten Hersteller garantieren - die meisten Zellen sind auch nach 2500 Schreibzyklen top in Schuss und es werden ja nicht immer alle Zellen neu geschrieben nur weil ein paar GB geändert werden. Die meisten optischen RW Medien, die es auch gibt, die oft sehr viel teurer sind und auch gerne mal etwas weniger Kapazität bieten, schaffen nicht einmal 1000x.

Und die Anzahl der Lesezyklen ist gar nicht limitiert. Im Gegenteil, wenn man die Teile nicht hin und wieder mal ließt, dann können SSD nach Jahren durch Endladungsprozesse langsam Daten verlieren, denn zum Langzeit archivieren waren die eigentlich nicht gedacht gewesen. Aber wenn man die nur hin und wieder mal wieder in Betrieb nimmt, dann sollte das nicht passieren. Aber auch optische Medien altern, nur hier hilft es leider nicht die einfach mal wieder ein bisschen zu lesen - im Gegenteil, durch die Hitze im Laufwerk altern die dann noch schneller. Am besten kühl, sehr trocken und absolut dunkel lagern.

Wenn du aber Daten wirklich archivieren willst, also für möglichst lange im Archiv im Keller verstauen willst, dann geht nichts über optische Medien. Wenn du hingegen inkrementelle Backups machen willst, dann fährst du wahrscheinlich mit Magnetbändern immer noch am besten und günstigsten. Bei kleinen Datenmengen kann auch eine Cloudlösung reichen, aber ab einer gewissen Datenmenge brauchst du schon eine echt fette Internetanbindung, sonst wird die schnell der Flaschenhals.
0
Bitnacht10.03.14 21:30
Ein Medium mit weniger als einem Terabyte brauchen sie gar nicht erst zu produzieren. Da wird dann lieber auf Festplatten archiviert.
0
Thomas Kaiser
Thomas Kaiser10.03.14 23:16
iGhost
Bänder für Langzeitarchivierung sind nur geeignet, wenn man sich um sie kümmert.

Klar, ohne Medienmanagement (das einen bei sowas unterstützt) geht gar nix.
don.redhorse
(Wissenswertes zu LTO und Exoten wie IBMs TS1140)

Das sind Argumente für dicke Dinger.

Nein, das ist schlichtweg aktueller Stand der Technik bei Magnetband, völlig egal, wo man die jetzt ansiedeln will. In manchen Szenarien mag das sinnvoll sein, in anderen sind (magneto-)optische Medien sinniger und in manchen HD-basierte (sei es in Form von Tape-Simulation à la RDX, als Datengrab, das man regelmäßig umkopiert, oder die Dilletanten-Lösung, die das Gros bevorzugt: Daten read-write auf Dateisystemen auf Festplatten speichern... und die dann ungeschützt irgendwohin legen).

Aber das ändert nichts daran, dass Tape per se weder lahm noch "klein" ist. Ganz im Gegenteil -- da wo riesige Datenmengen schnell weggeschrieben werden mussten, war das schon immer Medium Nr. 1 (freilich nicht in Form billiger Laufwerke sondern "preiswerter" Tape-Libraries, siehe bspw: -- schon vor über 10 Jahren über Stunden Daten mit durchschnittlich 1,1 GByte/sek wegschreiben Tape)
Mecki
Bei kleinen Datenmengen kann auch eine Cloudlösung reichen, aber ab einer gewissen Datenmenge brauchst du schon eine echt fette Internetanbindung, sonst wird die schnell der Flaschenhals.

Das schaffen ja manche schon im LAN, dass sie durch unterdimensionierte Anbindung der Backup-Server ein Full-Restore zum K.O.-Kriterium werden lassen (weil mehrere Tage Restore meist bereits tödlich sind). Bei "Cloud" dauert der Restore dann auf einmal Wochen/Monate...
0
chrisbilder
chrisbilder10.03.14 23:18
buffi
chrisbilder
Hoffentlich baut Apple ein entsprechendes Laufwerk in den Mac Pro ein!

Bitte mach ein Smiley hinter solche Texte. Sonst nimmt das noch einer ernst.

Sorry, hatte tatsächlich den Sarkasmus-Smiley vergessen!
0
music-anderson
music-anderson11.03.14 00:15
Gutes Konzept wäre, GLAS

Wenn Du nicht weisst was man Dir will, was willst n Du 8-D
0
jatem11.03.14 01:26
ich war anfangs auch entsetz,
nu schräddere ich cd + dvd,
kein Platz ...

und

J.
SO ODER SO, DIE ERDE
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen