Journals>Diverse Projekte>OSX86-Projekt: NetBook Lenovo S10 mit OS X 10.5.6

OSX86-Projekt: NetBook Lenovo S10 mit OS X 10.5.6

Vorwort
Seit Steve Jobs den NeXT vorstellte, war ich überzeugt von dem Konzept, das schliesslich in OS X mündete. Ich besass sowohl den NeXTcube als auch die NeXTstation und die NeXTstation Color. Leider hat sich die Transition von NeXTStep zu OS X an den "alten" Mac-Usern orientiert und den unsinnigen Menübalken übernommen, damit diese nicht zu sehr von dem innovativen Konzept von NeXTStep geschockt sein sollten und OS X als eine "Weiterentwicklung" von Mac OS 9 akzeptieren würden.
NeXTStep in der Form von OpenStep lief auf einer Reihe von Intel-basierten Maschinen und es gab auch eine Vielzahl von Treibern für entsprechende Hardware.
Der Slogan von NeXTStep (Ten years ahead) stimmte so nicht ganz, denn in diesem Jahr feiern wir bereits das zwanzigjährige Jubiläum von NeXTStep und dessen Nachfolger OS X.
UND DAMIT MICH ALLE VERSTEHEN: OS X ist das einzige OS, das ich in der heutigen Situation einsetzen möchte, selbst mit dem unsinnigen OS 9 Erbe!

Hardware
Die Apple Hardware-Palette ist weit davon entfernt sich vollständig nennen zu dürfen. Da werden sündhaft teure, schön designte Intel-Kisten, sprich PCs, produziert, aber wer einen Apple kaufen will, der kann nur zwischen wenigen Modellen wählen, die vielfach veraltete (Mac mini, Mac Pro) oder mittelmässige Hardware (iMac-Displays) anbieten. Dabei ist die Welt voll von guter und manchmal auch gut designter Hardware.
Ergo, demjenigen, der OS X auf dem Rechner laufen zu lassen, der seinen Bedürfnissen entspricht, bleibt nichts anderes übrig, als OS X zu hacken.

Mein unmittelbarer Bedarf
Nachdem ich über ein Jahr darauf gewartet habe, dass Apple endlich in den NetBook-Markt eingreift und statt dessen ein teures Dünn-Modell des MacBooks präsentierte, habe ich mich entschieden mich auf dem NetBook-Markt umzusehen, damit ich ENDLICH ein kleines OS X-Kistchen für "On the Go" in meine Tasche stecken und überall mitnehmen kann. Die Wahl führte mich schliesslich zum US-Modell des Lenovo IdeaPad S10 (NICHT S10e!). Er ist klein, hat ein gutes Display (Non-Glossy), kaum Gewicht, ist gut verarbeitet und sieht auch noch gut aus.
Ich habe dann das Kistchen noch mit etwas RAM und einem 6-Zellen Akku aufgerüstet und natürlich OS X 10.5.6 installiert.
Es funktioniert prächtig und mit den kleinen Unzulänglichkeiten der gehackten Kernel-Extensions kann ich gut leben.

Mein weiterer Bedarf
Den Alu-iMac 24" werde ich dereinst ersetzen, und zwar durch einen auf meine Bedürfnisse angepassten Hackintosh mit einem externen Display, das meinen Ansprüchen genügt. Das wird mich weniger als die Hälfte von dem kosten, was ich für einen veralteten Mac Pro mit einem veralteten Cinema-Display bezahlen müsste.

Das Projekt
Nun kurz zu meinen OSX86-Projekt mit dem NetBook Lenovo S10 mit OS X 10.5.6
Der Lenovo läuft prächtig, die kleinen Unzulänglichkeiten sind:
- Internes Mikro funktioniert nicht
- Interne Ethernetschnittstelle funktioniert nicht
- Reboot funktioniert nicht immer
- Beim Aufwachen wird manchmal die Taste 0 wiederholt ausgeführt, seitdem betätige ich automatisch nach dem Aufwachen aus dem Sleep-Modus die Leertaste.

Workaround
Für Sprachaufnahmen, bspw. für Skipe oder Screenflow, verwende ich ein wireless USB Headset von Logitech. Funktioniert sehr gut.
Für alle die Ethernet benötigen: Der Ethernet over USB Adapter von Apple (für das MacBook Air entwickelt) funktioniert gut.

Fazit
Das kleine Lenovo NetBook erfüllt meine Bedürfnisse voll und ganz. Und die Kosten?
CHF 510 für den Lenovo
CHF 29 für das RAM-Upgrade
CHF 65 für die 6 Zellen Batterie
CHF 189 für die Retail OS X DVD 10.5.4 (Lizenz!)

Zwei grosse Plus des Lenovo gegenüber den MacBooks (neben Gewicht, Ausmassen und Preis):
Neben zwei USB Schnittstellen gibt es noch einen Card-Reader (in keinem Mac präsent) und einen ExpressCard/34 Slot (nur beim MacBook Pro).

Weitere Informationen bzgl. NetBook Hacks findet man auf dem Internet genügend. Für den S10 Lenovo gibt es eine .com Webseite gleichen Namens.

Warnung
Eine rechtliche Warnung gibt es hier nicht, denn es werden keine Rechte verletzt. Alles ist legal gekauft und konfiguriert. Schwierig wird es erst, wenn man gehackte Hardware auf dem Markt anbieten würde.
Klar ist auch, dass gehackte Hardware in der Regel die Garantie verliert.

Tipp
Wer einen PC oder Laptop (Notebook, Netbook) mit OS X hacken möchte, sollte sich genau umsehen und die in verschiedenen Foren präsentierten Lösungen eingehend studieren.

Link zum Film:

Kommentare

sgn400
sgn40028.01.09 15:38
Du scheinst Dir ja verdammt sicher zu sein, dass Du legal handelst.

Wieso wünschen sich eigentlich einige einen CardReader im Rechner? Bin froh, dass ich son Teil bei mir nicht drin habe. Und wenn ich es tatsächlich mal brauchen sollte stecke ich mir son 5€ Teil in die Tasche.

Ansonsten viel Spaß mit Deinem Netbook (ehrlich gemeint!)

MfG
T.J.
Fällt der Apfel vom Baum, hatte Newton recht
Touni
Touni28.01.09 16:24
Du solange er eine OS X-Lizenz besitzt kann er tun und lassen was er will auf seiner Hardware. Ich darf im Keller auch gefährliche Viren schreiben und solange ich diese nicht in Umlauf bringe kann mir auch niemand irgendwas anhaben. Also hört bitte auf mit legal oder illegal! Das ist doch nur total lächerlich!
"Die Betrachtung der Dinge, so wie sie sind, ohne Ersatz oder Betrug, ohne Irrtum oder Unklarheit, ist eine edlere Sache als eine Fülle von Erfindungen." Francis Bacon (1561-1626)
bluefisch20028.01.09 16:29
sgn400
Er muss nicht verdammt sicher sein, er ist es...denn nur schon wenn ich lese dass er mit CHF bezahlt hat, dann weis ich dass er verdammt sicher ist...
Trystan
Trystan28.01.09 16:31
Das klingt ja alles sehr verlockend, aber was mich noch davon abhält mir einen Hackintosh zuzulegen ist die Ungewissheit, dass nicht von Heut auf Morgen das System unbrauchbar wird durch ein Softwareupdate. Das ist auch einer der Gründe, warum mein iPhone NICHT gejailbreakt ist. Ich hab weder Lust die Garantie bei einem so teuren Gerät zu verlieren noch möcht ich mein System unbrauchbar machen lassen.

Wie sieht's denn diesbezüglich aus? Ist EFI-X vielleicht die bessere Lösung?
Diddy
Diddy28.01.09 16:53
zu Lizenz und Hardware:
Die EULA in Paragraph 2, Absatz A zu 10.5 sagt aber was anderes:
… Sie verpflichten sich, es zu unterlassen, die Apple Software auf einem Computer, der nicht von Apple stammt, zu installieren, verwenden oder auszuführen …

Auch wenn man eine gültige Lizenz hat, scheint es eigentlich nicht zu gehen. (korrigiert mich wenn ich falsch liege)
Webling
Webling28.01.09 17:02
Du hast recht und auch nicht.

Für Deutschland gilt, wie an anderer Stelle schon oft erwähnt, das die EULA vorm Kauf des Produkts einsehbar sein muss, was sie aber in diesem Fall nicht ist und somit keine Rechtswirksamkeit besitzt
Gilt aber aber beim Onlinekauf mit Download!
der_flo28.01.09 17:08
das einzige, dass mich stört für den "Apple to Go".
Die HDD, wenn to Go, dann SSD - auch wenns ne finanzielle Sache ist

flo
Diddy
Diddy28.01.09 17:29
Webling: Du hast recht und auch nicht.

Ok, das wusste ich nicht. Rein technisch ist sie jedoch einsehbar:

Aber egal, da will ich kein Fass aufmachen.
Langer2128.01.09 17:30
Der Vergleich mit demMacbook hinkt, zwischen 10" und 13,3" ist doch noch ein Unterschied.

Ist die Apple-Hardware tatsächlich so veraltet?
Ein PC, der sich mit einem Mac Pro messen kann, dürfte auch nicht so günstig sein.
sgn400
sgn40028.01.09 18:11
Die Apple Anwälte werden sich mit Sicherheit Gedanken gemacht haben, dass es zumindestens für uns juristische Laien, nicht so einfach sein wird, beurteilen zu können, ob die Eula in Teilen unwirksam ist, oder nicht, oder wie es überhaupt juristisch zu sehen ist. Hab in meinem Leben schon oft genug miterleben müssen, wie scheinbar offensichtliche Dinge, zu riesigen Verkettungen und Problemen anwachsen können.
Wenn das so einfach wäre, würde in der Schule sicher ein Fach "Jura" reichen, um in Zukunft 80mil potenzielle Richter zu haben .... Schön das die Welt kompliziert ist ....

MfG
T.J.
Fällt der Apfel vom Baum, hatte Newton recht
Jaguar1
Jaguar128.01.09 20:40
Trystan
Das klingt ja alles sehr verlockend, aber was mich noch davon abhält mir einen Hackintosh zuzulegen ist die Ungewissheit, dass nicht von Heut auf Morgen das System unbrauchbar wird durch ein Softwareupdate.

Ja das ist im Prinzip auch das einzige was mir Sorgen macht! Der Rest wäre irgendwie zu verschmerzen...
Die Menschen sind nicht immer was sie scheinen, aber selten etwas besseres.
larsvader
larsvader28.01.09 20:46
man kann bei dem s10 ganz einfach die Hardware tauschen. Am Boden ist ein Deckel unter dem sich der Ram, die HDD und ich glaube auch die mini-pci-Karte befindet. Von der Ausstattung und vom Preis ist das Gerät erste Sahne. Leider war mir die Tastatur zu klein, deswegen hab ich mich für das HP Compaq mini 701 entschieden. Werde demnächst auch mal osx darauf testen.
Johloemoe
Johloemoe28.01.09 21:47
Ich würde son Hack-Zeug NIE Produktiv einsetzen.... Einfach zu unsicher.. Als Spielerei hatte ich sowas auch mal drauf, aber zum Arbeiten? Neeeeeee....!
bluefisch20028.01.09 21:49
Trystan
EFI-X ist sicher die bessere Lösung...jedoch muss man sehen dass auch nur gewisse Komponenten unterstützt werden und nicht wie bei den x86 Projekten Treiber für alles mögliche geschrieben werden...wobei man eigentlich sagen kann...solange du ein Gygabite(Intel) Board hast ist das drum rum sehr egal...
nextmac29.01.09 00:19
Alle
Zuerst einmal bedanke ich mich für die bisherigen Diskussionsbeiträge.
Zur Klarstellung: Hätte Apple in seiner Produktepalette nicht so grosse Löcher, mir käme es nicht in den Sinn einen PC (Desktop oder Portable) mit OS X zu hacken.

Tatsache ist,

- dass Apple im Netbook Bereich keinen Rechner anbietet (das Air ist zu gross und zu teuer, die MacBooks sind zu gross und zu schwer)

- dass im Desktop-Bereich ausser dem Mac Pro, kein valables und konfigurierbares Gerät im Preis-Bereich von 800-2000 Euro angeboten wird

- dass der Upgrade der Hardware auf die jeweils neueste Technologie sehr schleppend voran geht.

P.S.: Wir waren heute in der Rössli-Bar in Zürich und haben auf dem Lenovo das dritte Drittel des denkwürdigen Eishockey-Finals in der Champions-Leage der siegreichen ZSC Lions gegen den russischen Meister Magnitogorsk genossen (mit Zattoo). 5:0
Ich habe dann noch mit meinen Söhnen telefoniert, resp. mit Adium gechattet. Der Kleine war die Sensation und er ist echt brauchbar. Leicht und klein!
Rein in die Tasche und tschüss!
BenderB29.01.09 09:09
"- dass der Upgrade der Hardware auf die jeweils neueste Technologie sehr schleppend voran geht."

Du hast schon mitgekriegt, dass Apple meistens Intel CPUs verbaut, noch bevor diese offizielle Verfügbar sind?
Pixelmeister29.01.09 12:28
"Du hast schon mitgekriegt, dass Apple meistens Intel CPUs verbaut, noch bevor diese offizielle Verfügbar sind?"

und dann passiert 1 Jahr lang gar nix und alle anderen haben Apple überholt. Du willst doch nicht behaupten, dass die verwendeten Prozzis im Pro, im iMac oder auch Mac mini die Spitze der Entwicklung sind, oder? Dann guck mal, was Intel z. Z. anbietet (siehe Core i7).

Aber das ist ja auch egal, die meisten Hackintosh-Betreiber tun diese, weil in dem Segment, wo sie kaufen möchten, von Apple nix angeboten wird. Sei es nun ein Netbook oder auch ein normaler Desktoprechner zwischen iMac und Mac Pro. Natürlich zahlt man auch bei anderen Herstellern eine Menge Kohle, wenn man sich einen Pro-Nachbau anschaffen möchte. Die meisten wollen aber gar nicht so ein Gerät, sondern sind mit weniger zufrieden. Es fehlt eben ein Mac ohne Pro oder mini im Namen.
erikhuemer
erikhuemer29.01.09 15:03
Die Präsentation ist ziemlich schön. Und die Mucke auch. Kannst Du da noch die Quellen nachreichen?
Der Fortgang der wissenschaftlichen Entwicklung ist im Endeffekt eine ständige Flucht vor dem Staunen. Albert Einstein
nextmac29.01.09 15:12
erikhuemer
Musste zuerst einmal Mucke übersetzen (http://de.wikipedia.org/wiki/Mucke)
Also zur Hintergrundmusik:
Titel: The Pills Won't Help You Now
Interpret: Chemical Brothers
Album: We Are The Night
sohn.des.lichts30.01.09 12:03
zu Lizenz und Hardware:
Die EULA in Paragraph 2, Absatz A zu 10.5 sagt aber was anderes:
… Sie verpflichten sich, es zu unterlassen, die Apple Software auf einem Computer, der nicht von Apple stammt, zu installieren, verwenden oder auszuführen …

Auch wenn man eine gültige Lizenz hat, scheint es eigentlich nicht zu gehen. (korrigiert mich wenn ich falsch liege)


dieser zusatz ist in deutschland (und ich glaube sogar in ganz europa) unwirksam, weil er in der verpackung steht, würde es aussen stehen wäre es was anderes.
Franz-Peter30.01.09 14:10
Apple schreibt auf die Verpackung, dass man sein Einverständnis erklärt, bei Verwendung des Produkts die beiliegenden Lizenzbestimmungen zu akzeptieren.

Es sollte auch jeder bedenken, dass Apple mit MAC OSX alleine nicht überleben kann. Und es sollte auch jeder bedenken, dass Apple dann auch entweder die Entwicklung von OS X einstellen muss, oder den Preis auf Windows Preise erhöhen muss.
manotsch30.01.09 18:46
oder den Preis auf Windows Preise erhöhen muss.

schon mal nachgeschaut nachgeschaut um wieviel Windows teuriger als OS X ist?

Mit OS X und iLife (gehört ja irgendwie dazu, oder?) bist Du bei ca. 200 Euronen.
Vista Ultimate (also die große) fand ich auf die schnelle um 30 Euronen weniger, Betonung liegt auf weniger.

bimden31.01.09 11:26
mantosch: nein, wieso gehört iLife "irgendwie" zu OS X dazu? Wenn du die Preise vergleichen willst dann mach es ohne.

Franz-Peter: die Diskussion um die Gültigkeit der EULA ist völlig überflüssig, weil sie längst eindeutig von Gerichten geklärt ist. Sie gilt in Deutschland nicht, wegen genau der Gründe, die hier mehrfach genannt wurden.

Und ob Apple mit OS X alleine nicht überleben kann, nun, darüber sollte sich Apple Gedanken machen, und nicht wir. Es geht ihnen ja offenbar prima. Leider gibt es zur Zeit nicht ein einziges Gerät, dass für meine Bedürfnisse geeignet wäre. Deshalb werde ich auch keins kaufen. Die Produktpalette war immer schon ziemlich eingeschränkt, aber was sie zur Zeit anbieten ist einfach nur noch lächerlich.

Sollte morgen mein MBP einem Totalschaden unterliegen wird der Nachfolger garantiert kein Gerät von Apple. Es wird ein Hackintosh, und falls sich das als untauglich für die Praxis herausstellen sollte dann war es das mit OS X. Extrem ungerne, aber was soll man machen.
manotsch31.01.09 12:36
(gehört ja irgendwie dazu, oder?)
Gibt's neue Mac's ohne iLife zu kaufen? - Darum sag ich das es irgendwie, Betonung liegt auf irgendwie, dazu gehört.

Mit welcher Vista-Version sollte man denn OS X überhaupt vergleichen?

Ich hoffe eh darauf, dass OS X für ausgewiesene HW gibt. So toll sind die Macs auch nicht, aber das OS X hat echt was...
Furzophone01.02.09 13:58
Interessanter Beitrag! Schade, daß Apple das Installieren auf Fremdhardware versucht zu unterbinden, sonst könnte man sich wirklich den eigenen Bedürfnissen entsprechende Hardware kaufen und müßte nicht gezwungenermaßen das nehmen, was Apple einem vorsetzt.
SGAbi200701.02.09 23:29
Mit welcher Vista-Version sollte man denn OS X überhaupt vergleichen
Das ist äußerst schwer zu bestimmen, da jedes OS X eben alles kann, also müsste man es eigentlich mit Ultimate vergleichen, wobei das Windows Media Center ja um einiges mächtiger ist als Front Row, etc.
Gänzlich gleiche Testbedingungen gehen einfach nicht!
Gerichtswesen Pag02.02.09 08:42
Ein schöner Beitrag der zeigt, dass sich eben nicht alle mit Apples teilweise etwas fragwürdiger Produktpolitik abfinden möchten.
Minicoop1602.02.09 10:35
Hab ihr euch mal Gedanken darüber gemacht, dass Apple der einzige Hersteller ist, der sowohl Hardware als auch Software produziert. Apple hat sich genau das auf die Fahne geschrieben, Hardware und passende Software zu verkaufen. Auch wenn es geht MAC OS X zu hacken, ist die Lizenz Vereinbarung auch eine Absicherung für Apple. Denn Apple möchte nicht, dass sie verklagt werden, weil einer einen PC mit Mac OS X bestückt hat und dieser plötzlich defekt ist. Wenn Apple neue Produkte auf den Markt bringt, dann setzen die auch schon die neuste Hardware ein solange sie auch davon überzeugt sind. Design: Ich bin vom Design angetan, und darum auch gerne Apple User. Mac OS X ist einfach super. Aber um zu vergleichen. Ja, es gibt günstige PC's, sehr viele und ich hatte mit denen auch schon reichlich Erfahrung. Es tut mir leid, aber meine Macs laufen immer noch so gut und stabil wie am ersten Tag besonders die Hardware (zB Laufwerke, Akku, Festplatte etc) ist voll in Ordnung. Die günstigen PC's haben ziemlich schnell ne Macke, Windows verlangsamt alles oder sieht irgendwelche Fehler, USB-Sticks werden nicht anerkannt, USB-Anschlüsse leiern tatsächlich aus, das Laufwerk fängt an zu spinnen (mal geht es auch und dann wieder nicht, mal spielt es ne DVD und dann wieder nicht). Die großen Märkte, die oft Verkäufer dieser günstigen Laptops oder PC's sind, haben selber keinen Schimmer und schicke es nur ein, dann hat man ewig kein System zum arbeiten, bzw. es ist schwer ein Ersatzgerät zu bekommen. Bei Apple hat man zumindest noch die Chance auf die Provider. Diese können sich die notwendigen Teile zu schicken lassen und reparieren vor Ort. Ich kenne es so, dass ich die Wahl habe und solange das gebrauchte Teil nicht da ist, kann ich ruhig mit meinem Mac weiterarbeiten, soweit er es kann wenn er nen Fehler haben sollte. Apple bietet schon einen guten Service, ja der hat auch mal seine Fehler, aber besser als Media Markt und Co. Dass Apple noch keine NetBooks baut, na ja, müssen sie das wirklich, Steve Jobs hat gesagt, dass sie sich den Markt anschauen, aber eines der großen Strategien auch für Vermarktung ist, dass sie voll von dem Produkt überzeugt sind, diese enorme Überzeugung macht Apple so interessant. Ich finde es cool, wenn einer sich einer neuen Variante bedient und das OS X hackt und sich sein Gerät anpasst. Ich bin selber überzeugter Apple-Nutzer, aber wenn mich einer fragt, ob er sich auch einen holen soll, rate ich immer: Schau dir den Markt an. Wäge genau ab ob du einen Mac brauchst oder möchtest. Bei Macs wird etwas teurer und man bezahlt auch die Marke mit (das ist aber auch bei Schuhen oder Autos so, und Sony's vergleichbare Rechner sind auch nicht günstiger). Ich werde also keinem sagen, dass er sofort einen Mac kaufen soll, denn mein Kauf war meine Entscheidung und für mich war sie richtig.
JeanLuc702.02.09 12:21
Ich habe inzwischen das zweite Netbook "gehackt", also OSX86 draufgemacht. Das erste war ein Acer One 150. Man musste die WLAN-Karte tauschen (was beim Acer ein ziemlicher Akt ist), und Sleep ging nicht, der Cardreader manchmal. Das Sleep-Thema war für mich das KO, also kam ein neues Netbook ins Haus, diesmal ein MSI Wind U100. Mit dem bin ich glücklich. Zwar muss auch hier die WLAN-Karte getauscht werden, aber Sleep geht und Cardreader geht. Es gibt ein gutes Forum, und für das letzte Problem (internes Mikrofon) wird es alsbald einen passenden Treiber geben. Sonst läuft auch alles, Ethernet, interne Kamera, Lautsprecher, Display, Quartz Extreme und was da noch so wäre. Das kann ich nur empfehlen.
Ich hab auch echte Macs (unter anderem ein MacBook Air), aber das kleine Netbook ist einfach ein zu hübsches Gerät, als dass nur XP drauf laufen sollte.
fluppy
fluppy02.02.09 14:58
Man kann alles mögliche in Lizenzen und AGBs schreiben, das heisst aber nicht, dass sie rechtlich wirksam sind.
Weitere Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion nutzen zu können.