Journals>JonezJournal>MacBook Pro Retina in natura

MacBook Pro Retina in natura

Habe gerade das MacBook Pro Retina real vor der Nase gehabt. Deshalb hier eine kleine Beschreibung der Eindrücke:

Der Unterschied zwischen „Retina“-Display und den bisherigen Displays (auch 1680x1050) ist bedeutend!

Schärfe
Das Bild wirkt bei den meisten Elementen bei ca. 30 cm Abstand „pixelfrei“, bei schwierigen Motiven (wie z.B. dem Kreis um das „App Store“-Symbol) erst ab 40-50 cm. Schlechter als das iPad 3 also, aber für einen Mac ausreichend bei durchschnittlichem Betrachtungsabstand.

Selbst wenn man durch ausreichenden Abstand keine Pixel mehr erkennen kann, wirkt die Schrift in angepassten Programmen trotzdem feiner im Gegensatz zur grobgepixelten Schrift alter Programme! Es geht also nicht nur um Erkennbarkeit von Pixeln, sondern um eine allgemeine Schärfe: Auch bei größerem Abstand wirkt alles schärfer!

Gerade wegen dieser Schärfe ist mir dann wieder eine gewisse, sehr feine Unschärfe an den Schriften aufgefallen, die wahrscheinlich durch die Kantenglättung der Schrift entsteht. Vielleicht sollte man dieses Antialiasing noch etwas zurückhaltender einstellen können...? Dieser „Kritikpunkt“ ist allerdings auf eine extrem genaue Begutachtung zurückzuführen und bewegt sich auf sehr hohem Niveau – würde ich nicht als wirklichen negativen Aspekt zählen.

Arbeitsfläche
In den Systemeinstellungen kann man verschiedenen (virtuelle) Auflösungen einstellen von 1024 x 640 (extrem große Benutzeroberfläche) bis 1920 x 1200 (kleine Benutzeroberfläche) - alle sehr scharf. Diese letzte Einstellung ist (bei guten Augen) definitiv benutzbar und damit sicherlich ein Ersatz für das eingestellte 17-Zoll-MBP!

Einige Texte auf Websites usw. sind dabei recht klein, dafür empfehlen sich eher die virtuellen 1680 x 1050 – wobei man sowohl im Finder eine größere Schrift einstellen als auch Websites ein bisschen größer zoomen kann. Damit würde diese größte virtuelle Auflösung meine Standard-Einstellung werden, denke ich. Zumal „alte“ Apps und Websites, die noch nicht hochauflösend sind, damit weniger schlimm aussehen – wobei der Unterschied besonders bei pixeliger Schrift in alten Programmen sichtbar bleibt.

Ich würde die virtuellen 1440 x 900 (die Apple als voreingestellte „Retina“-Auflösung bezeichnet) nicht benutzen, weil alles fast schon riesig erscheint. Dieser Eindruck entsteht sicher auch durch die Schärfe, die man nicht gewöhnt ist.

Spiegelungen
Das Display spiegelt tatsächlich bedeutend weniger als das dickere MacBook Pro ohne Retina. Ich hatte beide Modelle nebeneinander und fand den Fortschritt beträchtlich. Es war genauso, dass mich die Deckenbeleuchtung beim „alten“ MBP störte und beim MBP Retina gerade so nicht mehr.

Foto in iPhoto
iPhoto vergrößert Bilder normalerweise nicht größer als 1 Bildschirmpixel = 1 Bildpixel. Ich denke, deshalb war das mitgelieferte Beispielbild bei voller Vergrößerung sehr klein. Hier sollte es "größere" Stufe geben.

Durch die hohe Pixeldichte werden Schwächen bei Fotos (leichte Unschärfen usw.) viel leichter erkennbar. Ich denke, das Display ist für Foto-Bearbeitung eine Bereicherung.

Geschwindigkeit der Grafik
Ich hatte tatsächlich den Eindruck, dass die Grafikkarte ganz schön zu tun hatte mit der Darstellung der Oberfläche. In den Programmen, die ich testete, war sicherlich nur die On-Board-Grafik aktiv. Das Verschieben von Fenstern wirkte nicht ganz so flüssig, wie ich es erwartet hatte. Auch das ist allerdings wieder mal eine sehr pingelige Anmerkung, die ich nicht als negativen Punkt werten würde.

Fazit
Wer es einmal gesehen hat, will nichts anderes mehr. Punkt.

Kommentare

nd7021.06.12 20:19
Wenn du schon mal ein altes hochauflösendes Display (gegen Aufpreis, z.B. als anti glare) gesehen hast, dann ist der Unterschied nicht mehr so beeindruckend. Vor allem spiegelt das neue immer noch stark verglichen mit dem "anti glare".
rudolf07
rudolf0721.06.12 20:45
Alles spiegelt im Vergleich zu "anti glare", das liegt in der Natur der Sache.
Ansonsten ist der Unterschied zwischen der höchauflösenden Option des klassischen MBP und dem Retina-Display absolut beeindruckend, besonders wenn man sie nebeneinander sieht.
Wenn der Weise auf den Mond zeigt, schaut der Dumme auf den Finger.
mazun
mazun22.06.12 00:35
naja war ja klar, oder? Aber dennoch vielen Dank für den Bericht.
jonez
jonez22.06.12 10:33
nd70
Das alte hochauflösende Display stand auch daneben. Ist ein Riesenunterschied!
jonez
jonez22.06.12 10:39
mazun
Es gab hier im Forum großen Streit, ob "Retina" wirklich sinnvoll ist. Deswegen wollte ich meine Eindrücke nach dem persönlichen Erstkontakt schildern. Auch waren einige Details in den zahlreichen Tests unterschiedlich geschildert worden, z.B. ob die Reflexionen wirklich so stark vermindert wurden. Andere Details fehlten ganz, die ich gern gelesen hätte...
bemi200122.06.12 10:58
Apple hat ja immer in Richtung einer Vereinfachung der Abläufe für den User agiert. Ich glaube dahingehend ist hier vorerst ein Rückschritt passiert.
Wenn ich mir die Handhabung des MBPR vorstelle, sehe ich mich ständig in den Systemeinstellungen um die Auflösung an die gerade ausgeübte Tätigkeit anzupassen. So agil wie man heute zwischen Anwendungen switched, kann man da bei den Darstellungsunterschieden sicher leicht eine Krise bekommen.

Ich bin aus ähnlichem Grund vom 2010er MPB 15" Hi-Res zum 2011er 13" MBP umgestiegen. (Die Rechenleistung war die selbe, ich hab' für das alte aber noch den doppelten Anschaffungspreis für das 13er bekommen.)
Beim 15" MBP ging mir der ständige Wechsel der Grafikkarten auf die Nerven. Da ich zwischen Grafikleistung und Akkulaufzeit gerne selbst entscheiden wollte -denn oft war der Automatismus völlig daneben- habe ich Tools genutzt um das manuell einstellen zu können. Und schon war man ständig damit beschäftigt, die passende Grafik auszuwählen.

Der switch zurück von 1680 x 1050 Pixel auf 1240 x 800 hat mir dagegen wenig weh getan. Obgleich auch damals Leute der Meinung waren: "es gibt kein zurück".
leberwurstsaft22.06.12 11:47
Die "lahme" Leistung auf dem Desktop könnte damit zu tun haben, dass für die skalierten Auflösungen in Wahrheit auch alles mit doppelter Auflösung gemalt wird. Also werden bei 1920x1200 tatsächlich 3840x2400 Pixel gerendert und das wird dann runterskaliert auf 2880x1800. Entsprechend lahm kann das auch mal werden, wenn nur die Intel 4000 dafür genutzt wird.

Gemacht wird es so, weil eine bessere Bildqualität dabei herauskommt, wenn man größeres Bildmaterial auf eine kleinere Auflüsung runterskaliert, als von einer geringeren Auflösung hochzuskalieren. Und vor allem werden so ohne weitere Sonderfälle einfach weiterhin die Retina-Grafiken der Apps genutzt. Würden die Standardgrafiken verwendet und diese dann hochskaliert, sähe das Bild deutlich schlechter aus.

Die Zukunft wird folgendes bringen: App-Design, dass vorsieht auf Wunsch des Nutzers die verfügbaren Pixel insofern besser zu nutzen, als dass Schrift und andere Elemente kleiner dargestellt werden, soweit es einem noch angenehm lesbar erscheint. Vor allem in textlastigen Anwendungen natürlich. Auch heute kann man ja oft die Schriftgröße eines Editors einstellen. Problematisch ist das im Grunde nur bei Textverarbeitung, wo die Schriftgröße letztlich auch im Dokument landet und bei anderen ja nicht zu klein oder zu groß aussehen soll (und erst recht nicht im Druck )

Für alle Wahnsinnigen gibt es auch Tools, um auf 1:1 Darstellung zu wechseln (dann ohne Retina-Grafiken), wobei dann alles reichlich klein ist. Aber es gibt Leute, die das gut finden und noch gut genug sehen. Dem Gedanken der Hoch-DPI-Displays entspricht das aber nicht ganz
lenn1
lenn123.06.12 14:27
Für alle Wahnsinnigen gibt es auch Tools, um auf 1:1 Darstellung zu wechseln (dann ohne Retina-Grafiken)

Haha das ist ja krass - Einen Eindruck davon bekommt man, wenn man einen 27" iMac hat, da den Bildschirm freigibt und anschliessend mit einem 15" Notebook die Freigabe öffnet.
isso150323.06.12 15:08
Ich habe mir das Retina auch angeschaut, allerdings ist es meiner Meinung nach "noch" nicht alltagstauglich. Sicherlich, es macht Spaß innerhalb der Mac Apps, bei Betrachtung einiger Fotos etc., allerdings wer einmal Safari öffnet und sich diverse Websites (z.B. SPON) anschaut, der wird feststellen, dass dies wahrlich keine Freude erweckt. Sobald diese Optimiert wurden, ist es wahrscheinlich in der Tat ein Fortschritt.
o.wunder
o.wunder23.06.12 20:34
Simmt es das zb rollen im Safari ruckelt?
sver
sver25.06.12 08:45
Sehe ich das richtig, dass man die Auflösung umstellen sollte, wenn man zum Beispiel surft? Also das ist nunmal garnicht Maclike...
Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen: eine, wenn's ihm gut geht und eine, wenn's ihm schlecht geht. Die letzte heißt Religion. (Kurt Tucholsky)
Megaseppl25.06.12 14:18
isso1503: Ja, bei Fotos unschön. Allerdings überwiegt für mich der Vorteil der scharfen Schrift gegenüber dem Nachteil der unscharf-wirkenden Bilder.

Das 15-Zoll MBP ist mir allerdings zu groß. Ich warte auf: Maximal 13 Zoll, Retina, Mindestens 256GB SSD, keine Intel-Grafik, 8GB RAM, bezahlbar. Am liebsten wäre mir das im-10-Zoll-MBA-Format.
Bevor es das nicht gibt, wird mein Early-2008-MBP (mit SSD) nicht ersetzt.
Megaseppl25.06.12 14:20
sver: Warum sollte man das müssen? Und außerdem: Beim Safari kannst Du mit tap-tap aufs Touchpad doch eh immer passend skalieren.
Megaseppl25.06.12 14:55
Am liebsten wäre mir das im-10-Zoll-MBA-Format.
11 Zoll meinte ich natürlich!
dedj26.06.12 08:29
So ich stand gestern vor einem Retina.

Mein Fazit es ist für mich kein Kaufgrund. Mit den Adapter könnte ich noch leben.

Aber ein Hochauflösendes 15" hat dann doch noch das beste Preis - Leistung Verhältnis.
nextmac28.06.12 10:02
Ja klar, man sieht mehr Details und damit auch all die Fehler in den Fotos, die vom Bayer Sensor und/oder von der JPEG Konvertierung verursacht wurden.
Geht Apple hier den richtigen Weg? Momentan gibt es für mich kein einziges "Muss ich haben"-Teil. Das war schon mal anders.
roelzer28.06.12 20:22
Hi
sehr netter Beitrag aber ......
Meine persönliche Meinung zum neuen MacBookPro sieht da ein bischen anders aus und ich kann es mittlerweile auch echt nicht mehr verstehen das alles was Apple auf den Markt bringt ach so toll und schön ist.
Wenn ich ein Notebook für über 2000€ kaufe und dann ein verschieben der Fenster nicht so flüssig läuft dann ist das eine Fehlinvestition.
Ganz bestimmt kann und wird Apple das Problem mithilfe eines Updates in den griff bekommen aber ich finde es unverschämt über 2000€ für ein Notebook zu zahlen und dann so einen mist geliefert zu bekommen mal abgesehen das die Höhere Auflösung zur Zeit eigentlich nur Nachteile mitsich bringt.
Klar werden die Hersteller bald ihre Programme an die höhere Auflösung anpassen aber zur Zeit werde ich es nicht Kaufen auch schon um zu Zeigen das Apple hier eine Grenze überschritten hat.
Die Umrechnung von $ auf € war ja schon immer abenteuerlich mal ganz abgesehen von den Preisen die Apple für Ram und Festplattenspeicher aufruft aber jetzt erhöhen sie auch noch direkt die Preise und alle laufen los und kaufen sich den Mist.
Sorry aber so langsam wird Apple schlimmer als Windows es je war.
Ram fest verlötet!! Akku verklebt!! kein Ethernet!!
und das für ein Notebook für über 2000€
Der Brüller ist ja dann noch wenn ich mir ein Macbook ohne Retina-Display bestelle mit 8 gb Ram und 256 gb SSD-Festplatte kostet das ding satte 200€ mehr.
Nein mit mir nicht und ich hoffe einige schalten mal das Hinterstübchen an.
Megaseppl29.06.12 10:54
Die Umrechnung von $ auf € war ja schon immer abenteuerlich
Wenn man die Mehrwertsteuer einfließen lässt (die in den US-Preisen grundsätzlich fehlen), dazu diverse Abgaben die in DE fällig sind (z.B. Gema), ist der Preis nicht sooo groß anders als in den USA.
ganz abgesehen von den Preisen die Apple für Ram und Festplattenspeicher aufruft
Hier gebe ich Dir recht.
aber jetzt erhöhen sie auch noch direkt die Preise
Da die Preise in den USA sich nicht verändert haben ist es ein klares Zeichen dafür dass sie aufgrund des schwachen Euros die Preise in der EU korrigieren mussten. Das hat Apple schon immer so gehandhabt.
Request
Request29.06.12 14:29
Weis ned, hatte es Gestern vor mir. Daneben ein anderes normales 15ner...bei normalem Abstand sah ich kein Unterschied...wirklich kaum was...total schwach. 30cm sind viel zu nah, aber erst dann merkt man was...Retina am 15ner ist für mich die unwichtigste Erfindung des Jahres.
1984 - Think different - Macintosh - iPhone / iPad - Think nothing - 2014
zwobot03.07.12 23:58
Danke request. So ging es mir bei iphone/ipad.
SPmaniac
SPmaniac04.07.12 10:49
@ Request und zwobot
Brille: Fielmann
bublik
bublik04.07.12 11:38
SPmaniac
wollte auch schreiben
meerestier04.07.12 14:23
Das Verschieben von Fenstern wirkte nicht ganz so flüssig, wie ich es erwartet hatte.

Na wenn das schon am Anfang so los geht... Danke nein ich kann noch 2 Jahre warten...
Tobias_Conrad
Tobias_Conrad04.07.12 18:59
Habe es gerade beim Media-markt gesehen und gespürt.
Gemessen, gewogen und für Gut gefunden.
jonez
jonez05.07.12 10:38
roelzer
Bin auch oft ein ziemlicher Apple-Kritiker, aber dieses Display hat mich sachlich überzeugt.

Dass RAM und Akku fest verbaut sind, ist richtig blöd, aber so wird es wohl bald bei allen flachen/kleinen Computern sein...
roelzer05.07.12 21:04
Hallo gehts noch? Erstens ist die Mehrwertsteuer in den USA unterschiedlich teilweise zahlst du nämlich keine Mehrwertsteuer.
Zweitens haben wir derzeit einen Wechselkurs von 1€= 1,26$ das heißt wenn Apple den Preis wie in den USA nehmen dann machen die mal eben 26% Gewinn hallo aufwachen Leute mal eben 1/4 mehr!!!! Das reicht aber immer noch nicht bei einem 2279€ Laptop nein die sind noch sowas von unverschämt und schlagen dann noch 80€ drauf und werden noch in Schutz genommen na dann gute nacht Deutschland der Laptop kostet beim aktuellen Umrechnungskurs 2865$ !!!!!!!
Und kommt mir jetzt bitte nicht mit GEMA und Mehrwertsteuer Apple macht's wie der Rest der Welt und Melkt Deutschland bis zum bitteren Ende und ein Großteil schreit noch Super.
o.wunder
o.wunder07.07.12 17:19
Ich denke Apple hat mit dem Retina MacBook Pionier Arbeit geleistet und die Grafik ist damit heute an der Leistungsgrenze.

Schon im nächsten Jahr wird es mit der neuen Chip Architektur dann entspannter werden und da dann auch die SSD Preise gefallen sein werden, wird Retina nächstes Jahr erschwinglich werden.

Ich hoffe nur das Apple diese Verkleberei von Akku und Display sein lässt.
iGod07.07.12 18:38
Genau, das Display darf nicht verklebt sein. Das wechsele ich nämlich jede Woche!
zwobot13.07.12 10:21
SPmaniac. Der Unterschied ist den Aufwand nicht wert (für mich) Übrigens Brille Apollo ihr Schlauschlümpfe
Gerry
Gerry13.07.12 18:09
Ich denke das sich das Retina auf auf lange Sicht durchsetzen wird.
Die Konkurrenz wird da nach ziehen und die Leute werden es kaufen.
Die Softwaren Problem die es da noch gibt werden schnell der Vergangenheit angehören.
Weitere Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion nutzen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen