Journals>Journals von o.wunder>Die Entstehungsgeschichte von Android

Die Entstehungsgeschichte von Android

"Ich werde bis zum letzten Atemzug dranbleiben und jeden Penny von Apples 40 Milliarden Dollar auf der Bank einsetzen, um dieses Unrecht zu korrigieren. Ich werde Android zerstören, weil es ein gestohlenes Produkt ist. Ich bin bereit, den Atomkrieg zu erklären."
Zitat, ZDNet, 21.10.2011

Dieser angebliche Ausspruch von Steve Jobs, der dieser Tage in fast jeder Zeitung zu lesen ist, lässt mir keine Ruhe. Also habe mal ein wenig nachgelesen, wie und durch wen Android entstanden ist, was da wohl geklaut wurde und teile meine Erkenntnisse:


Der jetzige Android-Chef bei Google ist Andrew (Andy) Rubin.

Wer ist Andy Rubin, bzw. wie war der Werdegang in Bezug auf Android?

Apple:
Andy Rubin began 1989 bei Apple, und war an der Entwicklung einer Echtzeit-API beteiligt (1990, Project "Magic Cap").

General Magic (Spin-Off des Magic Cap Projektes):
Er wechselte dann zu General Magic, ein Unternehmen das von Bill Atkinson, Andy Hertzfeld und Marc Porat gegründet wurde. Als es dort keine Erfolge mit den Entwicklungen gab, wechselte er zu Artemis Research, das später als WebTV von Microsoft übernommen wurde.

Danger Inc.:
Er gründete nach einigen weiteren Jahren zusammen mit Matt Hershenson und Joe Britt, die Firma Danger, Inc, die im Februar 2008 von Microsoft gekauft wurde. Produkt: Danger Hiptop, T-Mobile Sidekick.

Android:
Nachdem er bei Danger Inc. als CEO entlassen wurde, gründete Andy Rubin 2003 seine eigene Firma Android.

Google:
2005 wurde die Firma Android dann samt Andy Rubin von Google übernommen.


Was wurde angeblich geklaut?

Dabei geht es wohl um das Apple Patent 263, das in den Mitte 90er Jahren bei Apple entstanden ist, bei Arbeiten an einer Art Framework für mobile Betriebssysteme, das Rubin zu den Arbeiten an Android inspiriert haben soll.

Die Verletzung desselben Patentes ist auch Gegenstand einer aktuell gegen HTC laufenden Klage von Apple.
Quellen: GiGa:
Android-Schweiz:
Handelsblatt:

So weit ein kurzer Umriss der Geschichte.
Die Gerichte werden entscheiden, was an der Ideen Mitnahme und den Patentverletzungen dran ist.

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, das Steve Jobs wohl erst mit dem Weggang von Eric Schmidt 2009 und der Herausgabe eines Android Smartphones 2010 endgültig der Kragen geplatzt sein soll und er erst zu dieser Zeit den jetzt überall zitierten Ausdruck mit der Erklärung des Atomkrieges gebracht haben soll. Quelle:


Wikipedia zu Andy Rubin:
Kurzes Profil von Andrew Rubin

Kommentare

sierkb24.10.11 00:50
Vielleicht mochte Steve Jobs Google und alles was die da so veranstalten auch gerade deshalb nicht, weil Google eine ganz gehörige Portion an Geist und Umgang hat, das Apple über die Jahre anscheinend immer mehr abhanden gekommen ist, das Apple in früheren Tagen aber mal ausgemacht hat. Also das, was "Think different!" einmal ausgemacht hat und was bedeutet hat, die Welt verändern zu wollen. Das ist bei Google diesbzgl. auch vorhanden. Stark verbunden mit einem "Think big!" Also die Welrt verändern und das gleich in großem Stil und großem Maßstab und am lebenden Objekt ohne großen Anlauf.

Und vielleicht hat es Steve Jobs auch zunehmend sehr gewurmt, dass Google ein Attraktor für die besten Köpfe der Welt geworden ist und das auch noch immer ist. Auch ehemalige Apple-Köpfe. Nicht nur im Vorstand, sondern auch in anderen Führungsetagen.

Andy Hertzfeld ist hier genannt, leider nicht näher verlinkt oder drauf eingegangen. Einer der Urväter des Macs, der dem Ur-Mac und seiner Bedienoberfläche sehr seinen Stempel aufgedrückt hat. Eine echte Apple-Ikone also.
Man sollte Andy Hertzfeld mal zuhören, was er sagt, was ihn zu Google gelockt hat, warum er da arbeitet, warum er da sehr gerne arbeitet, wo er die Gemeinsamkeiten und auch die (firmen-)kulturellen Unterschiede zwischen Apple und Google sieht. Ein O'Reilly-Interview mit ihm anlässlich des 25. geburtstages von Apple gewährt da interessante Einblicke. Hertzfeld schwärmt da von Google und dem dortigen "Spirit" und der Offenheit und fühlt sich da an alte Zeiten erinnert, wie es bei Apple einmal war und heute wohl leider nicht mehr ist.

Hertzfelds derzeitige Rolle bei Google, nachdem man lange gar nichts so von ihm vernommen hat: er steht derzeit im Rampenlicht bzgl. Google+, das ist wohl mit sein Baby bzw. er hat da federführend mitgewirkt, die "Circles" sind seine Kreation.

Wikipedia (de): Andy Hertzfeld
Wikipedia (en): Andy Hertzfeld

O'Reilly: The Mac at 25: Andy Hertzfeld Looks Back
macnotes.de: 25 Years of Macintosh: An interview with Andy Hertzfeld

Ein Muss für jeden echten Mac-Fan auch Andy Hertzfelds legendäre Apple & Mac Anekdoten-Sammlung aus seiner Zeit bei Apple:

Folklore

Andy Hertzfeld bei Google.
Andy Rubin bei Google.
Schmidt.
Im Vorstand (Board of directors) von Google saßen lange Zeit zeitgleich mit Schmidt ebenfalls insgesamt 3 oder gar 4 Manager, die zuvor mal eine gute Zeit Manager bei Apple waren. Mittlerweile sind die dort im Google Vorstand nicht mehr tätig -- aus gleichen/ähnlichen Gründen der Interessensverquickung, weswegen Schmidt seinen Posten bei Apple geräumt hat.

Zudem beherbergt Google ein paar ziemlich große Namen der IT-Geschichte und -Branche.
Dann ist TCP/IP-Erfinder Vint Cerf bei Google.
Der langjährige IE-Entwicklungsleiter und Ex-Microsoftie Chris Wilson ist zu Google gegangen.
Java-Erfinder James Gosling hatte dort ein Intermezzo.

Also alles Koriphäen auf ihren Gebieten, alles Leute, die an Meilensteinen der IT-Geschichte maßgeblich mitgeschrieben oder sie ins Leben gerufen haben.

Was will ich damit sagen? Das alles ist keine Konstellation, die einem Steve Jobs gefallen haben dürfte. Zu ähnlich die Denke, zuviele Apple Alumnis, zuviele sonstigen hellen Köpfe der IT-Branche beherbergt bei diesem einen Konzern. Sprich: Google ist zu gut aufgestellt, auch personell und bzgl. dem damit verknüpften Know-How. Was Google anpackt, geschieht grooooß. "Think big!" Da kann es einem Steve Jobs schn bange werden, wenn Google dann auf einmal, wie Apple es auch getan hat und noch immer tut, in gleichen Gefilden fischt und den Telefonmarkt aufmischt mit einem Telefon-Betriebssystem, an dem jeder teilhaben darf, der gerne möchte und das Apples "walled garden"-Philosophie eher entgegensteht (und das genau deswegen für viele Carrier und Telefon-Hersteller interessant ist: weil sie dort mehr Freiheiten genießen als bzgl. Apples iOS und Microsofts Windows Mobile/Phone, das sich erst noch bewähren und beweisen muss).

Dass Google ein sehr unbequemer Gegner für Apple ist (unter Berücksichtigung von obig Gesagtem, was Personal und Spirit angeht: besonders unbequem, unangenehm unbequem sogar), ist sehr deutlich. Unbequem sowohl für Apple als auch für Microsoft. Als auch für Oracle (in diesem Streit scheinen sich ja so langsam die Chancen für Oracle, den Rechtstreit noch mit Trara gewinnen zu können, Stück für Stück zu dezimieren). Google ist zu gut, hat die besten Leute, ist zu erfolgreich. Das ist das Eigentliche, woran die Genannten da alle dran knapsen. Oracle sind die ehemaligen Sun-Leute gleich in Scharen weggelaufen. Und wo laufen sie hin? Zu Google. Jedenfalls argumentiert Oracle derzeit auch so und will aufs Tempo drücken, um nicht noch mehr Leute an Google zu verlieren. Die Frage, sie man sich mal langsam stellen sollte ist: warum laufen diese Leute so auffällig alle nacheinander zu Google? Was macht Google so attraktiv für die Besten der Besten und Koriphäen? Was macht Google richtig, dass die sich da wohlfühlen und es ihnen teilweise eine Ehre ist (O-Ton Vint Cerf), für Google arbeiten zu dürfen? Mal Andy Hertzfeld lesen, der hat in wenigen Sätzen ein paar Antworten drauf.
o.wunder
o.wunder24.10.11 07:04
Andy Hertzfeld st sicherlich eine sehr beachtenswerte Person im Mac Umfeld, aber eben nicht zu Android, deswegen habe ich ihn nicht weiter beschrieben.

Die Google Masche ist schon klar und durch das Verschenken von Android ist ein grosser Anreiz für Hardware Hersteller gegeben, Android einzusetzen. Google ist dadurch in etwa so aggressiv wie ein Krebsgeschwür und frisst sich so in Bereiche, wo Sie mit dem Verkauf Ihrer Sache nicht landen würden. Was hat Google eigentlich davon, Android zu verschenken? Nur des Spirits zu Liebe werden sie es nicht tun!

Klar ist auch, wenn es Android nicht geben würde, hätte eine Firma wie zB Samsung oder auch HTC keine Chance sich in dem Smartphone Markt zu verbreiten. Denn dann hätten Sie zwar ganz tolle Hardware, aber nur Ihre eigene properitäre und dürftige Software, mit der sich die Geräte mit Sicherheit nicht so gut durchsetzen würden.

So gesehen ist also Google mit Android Apples schärfster Konkurrent und durchaus sehr gefährlich für Apple, auch weil im Android dieser Spirit der Offenheit beinhaltet ist, mit allen Vorteilen und Nachteilen.

Für Apple wäre es allerdings ein Leichtes ein wenig mehr Offenheit und weniger Kontrollsucht in iOS einzubringen und ich habe die Hoffnung, dass das nun nach dem Weggang von Steve Jobs auch wieder möglich werden wird, anderenfalls gebe ich Apple keine gute langfristige Prognose für Ihren Erfolg, dann werden sie tatsächlich von Android überrannt.
sierkb24.10.11 10:42
o.wunder:
aber eben nicht zu Android, deswegen habe ich ihn nicht weiter beschrieben.

Weißt Du es genau? Weißt Du dezidiert, ob und wenn ja welche Einflüsse er evtl. auch z.B. bzgl. der Android-Oberfläche genommen hat? Im Gegensatz zu Apple arbeitet man bei Google offen -- intern erst recht. Da arbeitet nicht nur theoretisch jeder mit jedem zusammen, kann jeder bei jedem in die Arbeit reingucken. Über genau diese gerade intern tatsächlich auch gelebte interdisziplinäre Offenheit gegenüber den anderen Mitarbeitern und gegenüber den Arbeits- und Projektfeldern der anderen hat sich Hertzfeld in dem Interview ebenfalls geäußert. Inwieweit Ideen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge von ihm evtl. auch in Android eingeflossen sind, das weißt weder Du noch ich. Kategorisch ausschließen würde ich es jedenfalls mal nicht.
Die Google Masche ist schon klar und durch das Verschenken von Android ist ein grosser Anreiz für Hardware Hersteller gegeben, Android einzusetzen.

Als "Masche" würde ich solch kluges und vorausdenkendes Handeln nicht abtun.
Es wird da nichts einfach nur verschenkt. Android ist innerhalb der Open Handset Alliance offen und Open-Source, die damals übrigens Sun mit gegründet hat und sich begeistert von Android als Java-Derivat zeigte -- ein Umstand, der Oracle in dem Proess gegen Google evlt. noch unsanft auf die Füße fallen kann, weil Oracle zunehmend in ungünstigem Licht dasteht und Oracle die handfesten Argumente gegen Google eines nach dem anderen vom Richter kassiert wurden und werden -- offen für alle, die da mitmachen wollen. Dieser Tage werden die kompletten Sourcen von Android 4 (aka Ice Cream Sandwich) von Google veröffentlich, das zugehörige SDK mit der API ist vor einigen Tagen bereits veröffentlich worden. So, wie sie es zuvor auch angesagt haben. Bzgl. Android 3 wollte Google vor allem mangels Qualität nicht, dass Android 3 von den Telefonherstellern groß aufgegriffen wird. Man stand unter Zeit- und Veröffentlichungsdruck, Android 3 genügte Googles eigenen Qualitätsansprüchen nicht, weshalb sie die Sourcen (und davon auch nur den BSD-Teil, der es qua Lizenz zulässt, dass man Sourcen zurückhält, die GPL-Teile von Android 3 haben sie lizenzkonform und zeitnah veröffentlicht, lizenzmäig hat sich Google da also völlig korrekt verhalten).
Google ist dadurch in etwa so aggressiv wie ein Krebsgeschwür und frisst sich so in Bereiche

Jetzt bemühst Du auch schon die Microsoft'sche und Ballmer'sche Wortwahl gegenüber Open-Source (womit die Genannten vor allem aber die GPL und den Linux-Kernel meinten)! Eine Wortwahl, derer man sich bei Microsoft heute woh linwischen schämt und die selbst dort nicht mehr bemüht wird und ganz im Gegenteil da inzwischen sogar kräftig mitgemischt wird, was Open-Source angeht, was den Linux-Kernel angeht. Und jetzt, wo alles in Richtung Cloud steuert, erst recht.
Klar ist auch, wenn es Android nicht geben würde, hätte eine Firma wie zB Samsung oder auch HTC keine Chance sich in dem Smartphone Markt zu verbreiten. Denn dann hätten Sie zwar ganz tolle Hardware, aber nur Ihre eigene properitäre und dürftige Software, mit der sich die Geräte mit Sicherheit nicht so gut durchsetzen würden.

Samsungs Bada würde ich jetzt mal nicht als dürftig bezeichnen. Und Meego als weitere Alternative würde ich, technisch und vom Potential her gesehen, auch mal nicht als dürftig bezeichnen -- eher im Gegenteil.

Google hat mit Android halt von Anfang an ziemlich viel richtig gemacht. Indem sie von Anfang an konsequent darauf bedacht waren, noch vor Erscheinen des allerersten Android-Telefons eine breite Allianz mit der Open Handset Alliance , zu schmieden, die komplett hinter Andoid stehen wird und auch immer noch steht, die sich in Android einbringt und Android als Baukastensystem für sich verstehen darf. Ein Baukastensystem, in das sich jedes Mitglied einbringen darf, von dem jedes Mitglied dieser Allianz profitieren kann und darf. Google liefert mit Masse die Kernbestandteile, der Rest kommt aus den Reihen der OHA, und selbst bei den Kernbestandteilen von Android bzw. des Android-SDK ist nicht ausgeschlossen und eher wahrscheinlich, dass da auch Wünsche und Ideen anderer OHA-Mitglieder außer denen von Google drin verwirklicht sind. Kaum ein Telefonhersteller und Carrier (bis auf Nokia, Apple, Microsoft), der NICHT Mitglied in dieser Open Handset Alliance ist und dort mitmischt .
So gesehen ist also Google mit Android Apples schärfster Konkurrent und durchaus sehr gefährlich für Apple, auch weil im Android dieser Spirit der Offenheit beinhaltet ist, mit allen Vorteilen und Nachteilen.

+1
Für Apple wäre es allerdings ein Leichtes ein wenig mehr Offenheit und weniger Kontrollsucht in iOS einzubringen und ich habe die Hoffnung, dass das nun nach dem Weggang von Steve Jobs auch wieder möglich werden wird, anderenfalls gebe ich Apple keine gute langfristige Prognose für Ihren Erfolg, dann werden sie tatsächlich von Android überrannt.

+1

Apple wird sich öffenen MÜSSEN wenn sie langfristig eine Chance haben und langfristig mitreden und nicht abgehängt werden wollen. Genauso, wie Microsoft diesen Weg auch gehen muss und ihn bereits auch schon seit längerem eingeschlagen hat und gerade auch immer weiter zunehmend einschlägt. Besonders unter dem Eindruck der Cloud, die auch bei Microsoft, dort Azure genannt, ohne Open-Source undenkbar geworden ist und ausgerechnet Microsoft sich da mit Inbrunst ins Open-Source-Geschehen stürzt und da äußerst und in bisher nicht gekanntem Ausmaß kollaborativ ist.

Siehe dazu auch:
Network World (10.10.2011): Sam Ramji, Microsofts langjähriger Open Source Manager: Cloud makes open source 'inevitable' for Microsoft, others While some pundits predict cloud computing could kill open source movement, Microsoft's former free software advocate sees it differently...
subjore24.10.11 13:26
Besonders viel steht hier ja noch nicht, ich glaube dazu kann man noch ganze Romane schreiben.
o.wunder
o.wunder24.10.11 21:29
Es war schon zeitaufwändig genug die Fakten und Links zusammen zu tragen. Es soll ja auch stimmen. Vor allem über die frühen Jahre bei Apple ist nicht einfach was in Erfahrung zu bringen.
Tiger
Tiger25.10.11 04:19
Geschichte wiederholt sich.

Das Problem ist nicht, dass die Produkte anderer besser sind. Das Problem ist Apple selbst.
Apple möchte so viele Bereiche wie möglich selbst abdecken: Hardware, Betriebssystem, Software. Und um auch in Bereichen die sie nicht selbst abdecken bzw. abdecken können mitzuverdienen bietet Apple die passenden Verkaufsplattformen.

Offenheit passt da nunmal nicht in´s System. Schließlich wirft das ganze nur dann ordentlich Gewinn ab wenn man auf der eigenen Plattform keine Konkurrenz hat.
Und damit sich kein anderer Anbieter einschleicht wird das ganze gut versperrt.

Das mag auf den ersten Blick für den User ganz bequem sein, schließlich bekommt man alles aus einer Hand. Aber wenn diese eine Hand etwas nicht bietet hat man keine Möglichkeit es woanders herzubekommen. Auch gibt es keine Konkurrenz welche etwas Bewegung in den Markt bringen würde. Zumindest nicht unter iOS.

Der User stößt spätestens dann auf Probleme wenn er auf andere Hardware wechseln möchte. Viele User haben auf ein iPhone 5 mit größerem Display gehofft. Nun hat sich mit dem iPhone 4S am Display nichts geändert. User, die also gerne ein größeres Display möchten müssten also zu einem anderen Gerät wechseln.
Aber was mit den ganzen Apps die man bereits gekauft hat? Funktioniert ja alles nur auf iOS Geräten. Alles neu kaufen? Das kann teuer werden.

Das Problem gibt es bei Android nicht. Gefällt mir das alte HTC Smartphone nicht mehr hol ich mir eben eines von Samsung oder einem der vielen anderen Geräte mit Android.

Was bringt iOS dem User wenn die Hardware nicht seinen Anforderungen entspricht?

Dieses Argument bekam ich letztens bei Orange zu hören. Und es kam mir bekannt vor. Nur ging es damals darum ob ich einen Mac oder einen Windows PC kaufe.

Die Geschichte wiederholt sich, nur diesmal wird Apple nicht gegen Microsoft sondern gegen Google verlieren.
Nicht, weil Android unbedingt besser ist, sondern weil es offener ist und mehr Hardware bietet. Und das ist der Punkt: am Ende entscheidet die Hardware, wenn die Hardware nicht passt bringt es auch nichts das iOS drauf läuft.
o.wunder
o.wunder25.10.11 08:45
Nun ja, Offenheit muß ja nicht bedeuten das Apple anderen das Feld überlässt.

Z.B. könnte Offenheit auch bedeuten, das Apple seinen Anwender mehr Entscheidungen zutraut und in Ihren Programmen und Betriebssystemen einfach mehr Dinge einstellbar macht und mehr zulässt und Standards unterstützt und so dem Benutzer mehr Freiheiten gibt, das ist eigentlich dasjenige was mich am meisten stört.

Kommt ein Android User daher und zeigt mir welche 3-4 Möglichkeiten er in einer App hat und ich muss dann sagen das ich nur 2 Möglichkeiten habe, aber die sind doch prima und reichen völlig (weil Apple das so meint).

Bestes Beispiel:
Bilderaustausch via Bluetooth. Alle können es, Apple's iPhone 4S immer noch nicht. Und derart gibt es viele Dinge die Apple eingeschränkt hat. Aber warum?

Der Hardware Aspekt stimmt auch schon. Aber es ist schon klar das eine Firma alleine nicht so viele Varianten abdecken kann/wird, wie ein ganzer Haufen verschiedener Firmen.

Beispiel:
Entspiegelter Bildschirm, gibt's erst ab den teuren 15" MacBook Pros und dann für Aufpreis. Ebenso wie es kein MacBook mit 15" gibt, oder halt das größere iPhone.

Was ich allerdings bei Apple schätze, ist die gute Integration, z.B. beim iPhone zum Rechner. Das sollen sie beibehalten und sich ein klein wenig dem Nutzer öffnen (nicht dem Markt).

Ich denke das Apple ohne Steve Jobs die Chance zu mehr Offenheit hat, hoffentlich nutzen Sie das auch.

Vielleicht sollten Sie etwas mehr auf Woz hören?
Leynad
Leynad25.10.11 11:21
Ich denke das Apple ohne Steve Jobs die Chance zu mehr Offenheit hat, hoffentlich nutzen Sie das auch.

Die Chance haben sie, aber es sieht nichts danach aus. So lange Apple ein Rekord-Quartal nach dem nächsten macht, gibt es da wohl auch keinen Anreiz zu.
Tiger
Tiger25.10.11 14:03
Das Feld anderen überlassen tun die anderen ja auch nicht, aber sie schließen Alternativen nicht aus. Und davon profitiert der User. Indem Apple sein System abschließt heißt es friss oder stirb. Diese Art von Bevormundung sagt aber nicht jedem zu.

Bluetooth und Flash passen nicht in ein geschlossenes System.
Apple ist nunmal der Meinung, dass der Versand von Bildern per E-Mail, iMessage oder MMS die bessere Lösung ist. Und dahin möchte Apple seine User erziehen. Das funktioniert aber eben nur, wenn du gewohnte Funktionen streichst. Muss sich er User nicht umstellen tut er es auch nicht.
Ebenso sieht es mit Flash aus. Apple hält HTML 5 für die bessere Lösung. Ohne Flash aus iOS zu verbannen wäre es aber nicht möglich gewesen HTML 5 zu pushen.

Und Apple hatte damit ja auch Erfolg! Die Rufe nach Flash auf iOS werden immer stiller, Videoportale verzichten teilweise komplett auf Flash oder bieten zumindest auch alternativen in HTML 5 an.

Nun kommt Android, holt mit riesen Schritten auf. Die Zeit wird kommen in der es wichtiger ist zu Android kompatibel zu sein. Die Masse zählt.

So wie bis heute Webseiten für Windows optimiert werden, genauso wird in Zukunft nicht mehr für iOS optimiert sondern für Android. Und davor fürchtet sich Apple. Wenn wenn es soweit ist hat Apple nicht nur den Desktop-War verloren sondern auch den Smartphone-War.
tubtub
tubtub26.10.11 00:10
Tiger:

Frage mal Android-Nutzer nach Flash - die mit denen ich gesprochen habe, waren alles andere als begeistert…

Und Flash war urspruenglich nie fuer Videos konzipiert. Da gibt es bessere Wege…


Trotzdem waere manchmal ein bisschen weniger Bevormundung natuerlich wuenschenswert. Aber Apple hat schon immer ein bisschen 'fuer seine Nutzer mitgedacht'.
Request
Request26.10.11 00:22
tubtub
Frag mal einen Galaxy S 2/Android Honeycomb oder bald Ice Cream Sandwich Nutzer (deren Browser GPU Unterstützung hat) nach Flash und Alle werden es toll finden. Denn dort läuft es wie ein Traum...
1984 - Think different - Macintosh - iPhone / iPad - Think nothing - 2014
sierkb26.10.11 01:13
Request:

Und was meinst Du, wie Flash auf sowas hier erst rennen und begeistern würde...:


Man muss Flash nur genügend CPU-/GPU-Power unterschieben, dann fällt so Einiges Negatives des Flash-Players gar nicht mehr auf und gar nicht mehr ins Gewicht...


Mal ehrlich: Du belügst Dich doch selber mit solchen Aussagen, redest es Dir doch selber schön.

Schon mal die jüngsten Äußerungen zu Flash von Google Ingenieuren gehört, was die über die wahre Bugdichte des Flash-Players sagen? Hier: . Kostet alles CPU- und Akku-Power, besonders Speicherlecks verbraten und saugen da viel. Und von solchen Speicherlecks hat der Flash-Player eine Menge. Immer noch. Und immer wieder. Und da sind besonders rechenintensive Operationen wie das Dekodieren von ihrerseits ressourcenhungrigen H.264-Video-Inhalten noch gar nicht in der Ressourcen-Bilanz berücksichtigt. Die kommen auf die Rechnung noch obendrauf. Flash: Loch an Loch und hält doch (irgendwie).

Will man sowas wirklich noch haben und antun? Freiwillig? Oder will man evtl. Content-Anbieter langsam mal durch sein Kauf- und Nutzungsverhalten dazu bringen, dass die endlich Content anbieten, den man auch ohne diese Software von Adobe konsummieren kann?
o.wunder
o.wunder26.10.11 08:51
ne Flash wollen wir nicht mehr, das nervt nur, zumindest wenn es um Videos geht. Und wenn es flüssig läuft und dafür den Akku schnell leer macht, bringt das auch nix.
fourtriplesix
fourtriplesix26.10.11 10:18
sehe ich anderes. am ende entscheidet nicht die hardware sondern die usability und die einfachheit hardware zu nutzen. mir ist die leistung nicht so wichtig. die technischen eckdaten auch nicht. auch finde ich es gut nicht zwischen 100 android-geräten wählen zu müssen. diese übersichtlichkeit und einfachheit bei apple gefällt mir!
Sag niemals nie!
Leynad
Leynad26.10.11 13:46
Und wenn es flüssig läuft und dafür den Akku schnell leer macht, bringt das auch nix.

Ich kann auf dem S2 viele Stunden Flash-Videos gucken, bevor der Akku leer ist. Viel länger als anspruchsvolle Games.
auch finde ich es gut nicht zwischen 100 android-geräten wählen zu müssen.

Die in der DDR früher hatten beim Autokauf auch nicht mehr Auswahl. Ach, war das schön
Tiger
Tiger26.10.11 14:28
fourtriplesix

Da bist du echt eine Ausnahme. Aber: was würde iOS auf schlechter Hardware bringen? Die Hardware ist wichtiger als du denkst. Das Zusammenspiel von Hard- und Software macht ein gutes Gerät aus.

Die meisten User haben gewisse Anforderungen an ein Gerät: gute Kamera, wenn möglich mit Blitz, schnell soll es sein, flach, großes Display und natürlich soll der Akku lange durchhalten. Wichtig ist auch das Design.
Über manches kann man vielleicht hinwegsehen, aber das beste Betriebssystem bringt nichts wenn die Hardware Schrott ist. Da hast du auch nichts von guter usability und Einfachheit wenn nichts flüssig läuft weil die Hardware schwächelt. Das Problem hast du nämlich bei einigen günstigen Geräten mit Android. Oder beim iPhone 3G mit iOS 4.
fourtriplesix
fourtriplesix26.10.11 15:51
Wozu brauche ich die Auswahl wenn es doch immer eine Hardware gibt die anständig läuft (iPhone 4/4s), völlig unabhängig vom Preis?! ich brauche nicht diese Vielfalt. Der Markt ist übersättigt und bei den Android-Geräten alles andere als transparent. Ich habe das Gefühl dort gibt einmal die Woche ein neues Gerät. Für den Endverbraucher ist das verwirrend, mit seiner Unsicherheit wird Kohle gemacht. Da weiß ich lieber - Apple bringt ein neues iPhone raus und los gehts. Ich habe immer noch die Wahl beim 4er zu bleiben. Aber bei den Androidgeräten werde ich bombadiert und gelockt mit Funktion und Hardware-Details die mich keinen Meter Interessieren. Das iPhone 4 kann alles, ist schnell, ist angenehm klein/gross, sieht schön aus und ist einfach zu bedienen. Und schon hat es (für mich) gewonnen. Auswahl bei einem Gerät was einfach funktionieren soll und Mittel zum Zweck ist... nein Danke!
Sag niemals nie!
tjost
tjost26.10.11 15:54
Ich gebe fourtriplesix absolut recht.
Es ist doch so, Android wird sich nur durchsetzten wenn es auf billigen Geräten verkauft wird. Anderenfalls ist das Android nur ein grauenhaftes gefrickel.
Wir leben in einer Zeit in der die Nutzbarkeit über allem steht.
Warum muss ich in einem Windows Rechner 8 Kerne haben die mit 3,5 GHZ ein eigenes Atomkraftwerk brauchen?
Wenn ich das gleiche mit einem MacBook erreichen kann und nur ein 65Watt Netzteil dafür brauche.
Um so offener Apple für Einstellungen und Schnittstellenprogramierung wird um so schlechter wird das System

Warum muss ich wenn ich bei Android die Einstellungen aufmachen unbedingt mit so vielen Einstellungen überrannt werden?
Glaub einer von euch eure Eltern würden damit umgehen können?
All das auch nutzen?

Warum muss ich bei einem Android Telefon unbedingt eine 1,5Ghz Dual Core CPU haben?
Weil Android keine echte Hardwarebeschleunigung hat und nur so das geruckel aufhört!

Ihr alle die ein Android einem IOS vorziehen da es mehr Spielraum für Einstellungen lässt sind mittlerweile in der Minderheit.
Die Mehrheit will ein Gerät was funktioniert und einen nicht überfordert sonder an die Hand nimmt und die Aufgaben selbst regelt.

Und da wird Apple bei bleiben und dies auch noch weiter ausführen. Mehr und mehr Einstellungen werden und abgenommen und automatisiert.
Wer will schon sein Foto per Bluetooth tauschen wenn er es mit einem Klick bei Twitter oder Facebook (ich nutze das nicht ) für alle zugänglich machen kann?

Android ist ein in meinen Augen auch mit der neuen Eiscreme Version nicht besser aufgestellt und wird den Kampf gegen Apple verlieren.

Die einzige wirkliche Konkurenz hat HP mit dem WebOS leider vorerst atakta gelegt.
Leider denn war wirklich vielversprechend.
Wer meinen Humor nicht versteht darf ihn scheiße finden. Aber nicht kritisieren.
Request
Request26.10.11 16:00
Warum muss ich in einem Windows Rechner 8 Kerne haben die mit 3,5 GHZ ein eigenes Atomkraftwerk brauchen?

Mein eines Windows System läuft auf einem 1.7 Ghz Pentium 4 und sagenhaften 1GB DDR RAM...Lion würde darauf wohl alle 2 Sekunden hängen...Windows 7 hingegen ist so schnell wie auf meinem grossen Quadcore Rechner mit 8GB RAM..
1984 - Think different - Macintosh - iPhone / iPad - Think nothing - 2014
sierkb26.10.11 16:35
tjost:
Es ist doch so, Android wird sich nur durchsetzten wenn

Kann es sein, dass Dir Folgendes entgangen ist bzw. Du Folgendes nicht wahrhaben willst? Android HAT sich bereits durchgesetzt. Weltweit betrachtet. Und auch gegenüber iOS.

Wie als Bestätigung dazu auch folgende heutige Meldung:

heise (26.10.2011): Android überholt iOS bei App-Downloads
fourtriplesix
fourtriplesix26.10.11 16:59
Ich persönlich finde es gut wenn Apple nicht immer ganz oben mit dabei ist. Weniger ist mehr. Warum muss man überall immer ganz oben sein oder die besten Downloadzahlen haben. Dieser Höhenflug ist nicht gut. Lieber einen ein paar Schritte zurück, die Entwicklung überdenken und bedacht Technik auf dem Markt bringen. Apple ist mir schon viel groß geworden. Jeder hat ein iPhone, jeder will ein iPhone (was ich mitbekomme). Und alle die den Samsung Galaxy Prügel in der Hand halten sind völlig überfordert mit den Funktionen aber "Ich habe das größere Display und ich habe einen Dual-Core. Furchtbar. Wenn es nach mir gehen würde. IPhones nur noch ohne Vertag für den doppelten Preis verkaufen. Dann wird das iPhone wieder etwas besonderes und nicht ein Produkt was bald jede "Hausfrau" und jeder "Depp" hat nur um sagen zu können "Ich habe in iPhone". Nein Danke... die Entwicklung für den Massenmarkt wird Apple mit der Zeit "das Besondere" nehmen und "Ja" - ich glaube auch, dass es nur ein Frage der Zeit ist bis die ganzen günstigen Plastik-Smartphones die iPhones in den Hintergrund drängen. Kein Wunder bei dem Kopiewahn der Konkurrenz (das bertrachte ich auch kritisch).
Sag niemals nie!
Tiger
Tiger26.10.11 17:50
tjost & fourtriplesix
Warum muss ich bei einem Android Telefon unbedingt eine 1,5Ghz Dual Core CPU haben?

Weil´s die Kunden möchten, egal ob sie es brauchen oder nicht. Schau dir mal die Wunschliesten für das iPhone 5 an, also die Listen die VOR dem iPhone 4S erstellt wurden.

Die Hersteller spielen nicht mit überforderten Kunden sondern mit Kunden für die Leistungsdaten wichtig sind, dem User ist es wurscht ob er in einem Smartphone zwei Kerne BRAUCHT, er WILL sie. Und zwischen dem was der User WIll und dem was er tatsächlich BRAUCHT klafft eine riesige Lücke.

Du bist was du fährst, mit was du telefonierst oder mit was du im Internet surfst. Ob man dabei komplett übermotorisiert ist ist dabei egal.
Dann wird das iPhone wieder etwas besonderes und nicht ein Produkt was bald jede "Hausfrau" und jeder "Depp" hat nur um sagen zu können "Ich habe in iPhone". Nein Danke... die Entwicklung für den Massenmarkt wird Apple mit der Zeit "das Besondere" nehmen

Apple ist doch längst im Massenmarkt angekommen, nur das Marketing ist besser. Allerdings ist Apple nicht für den Massenmarkt geschaffen. Deren abgeschlossene Konzepte funktionieren für "kurze" Zeit im "kleineren" Rahmen.
Sobald es brauchbare Alternativen gibt zieht Apple den kürzeren.

Und bedenkt: Ihr seid nicht der Maßstab für die Masse! Für euch, wie sicher auch für viele andere, mag das iPhone alles bieten was sie brauchen oder möchten. Andere User haben aber andere Bedürfnisse und Wünsche und deshalb ist es gut, dass es für jeden das passende Gerät gibt.
Auswahl ist gut!
Leynad
Leynad26.10.11 19:43

Zu blöd dass die Akkulaufzeiten von jedem Samsung Galaxy besser sind als vom iphone 4s. Und ihr könnt nicht einmal mal schnell den Akku tauschen.

Und nein, 1,2 GHz Dualcore sind nicht immer nötig. Mein S2 habe ich auf 800 MHz gedrosselt und dadurch wirklich eine richtig ausgiebig lange Akkulaufzeit bekommen. Ich könnte jetzt noch mit undervolting ne Stunde dran hängen, aber erst mal reicht es.
o.wunder
o.wunder26.10.11 20:32
Leynad
Und wie lange hält der Akku bei Benutzung bei Dir? Würde mich interessieren.
Leynad
Leynad27.10.11 01:14
o.wunder

Das kann ich nur schätzen. Im Vergleich zum 3GS wird das Galaxy so beim Browsen out of the Box schneller leer. Man kriegt in gleicher Zeit natürlich deutlich mehr Seiten geladen, selbst wenn man nur auf Edge ist.

Ohne Tweaks sollte man bei intensiver Nutzung schon einen Ersatz-Akku dabei haben. Meiner hat 5 Euro gekostet und ist okay als Notfall-Akku. Der schafft vielleicht 70% der originalen Kapazität.

Auf maximal 800 MHz getaktet ist das SGS 2 aber echt ein Akku-Wunder und immer noch zigmal schneller als ein 3GS. Ich war bei meinen Eltern und hab nebenbei dann doch viel mit dem Galaxy gespielt, Fotos gemacht etc.. Abends fragte mich mein Vater dann: Sag mal, der Akku muss doch jetzt langsam leer sein. Tja, der war noch auf knapp über 50%, was mich selber gewundert hat. Das ist dann schon etwas besser als meine Erfahrungen mit dem 3GS, trotz des deutlich größeren Displays.

Meine Mom habe ich Smartphone-technisch schon etwas angefixt und mir überlegt ihr das 3GS zu schenken, aber so schön das OS passen würde, wäre die Darstellung viel zu winzig und die Einstellungsmöglichkeiten zu kläglich. Nicht mal die Textgröße in Safari kann man einstellen. Das geht mal gar nicht. In Dolphin hat man da 6 Schriftgrößen zur Auswahl und jede Seite rendert schön lesbar. Mit Safari nur Winzig-Schriften. Also iOS hinkt in vielen Dingen gewaltig hinterher.



Tiger
Tiger27.10.11 03:14
Leynad

Ist doch klar, dass wenn ich ein mehr als zwei Jahre altes Gerät mit einem aktuellen, durch "Tweaks" optimiertes Gerät verlgeiche, das ältere Gerät schlechter abschneidet.
So ein Verlgeich macht nur Sinn wenn du zwei aktuelle Geräte, also ein Galasy S2 (OHNE "Tweaks") mit einem iPhone 4S vergleichst. Am besten beide mit Werkseinstellungen.

Zum Thema Browser:
Dolphin gibt es im App Store auch für iOS. iOS aufgrund eines Browsers als rückständig zu bezeichnen finde ich schon sehr fragwürdig zumal der Standard-Browser auf Android meines Wissens nach diese Funktionalität auch nicht bietet und generell recht spartanische Einstellungsmöglichkeiten bietet.
Auch hier bringt ein Vergleich nur dann etwas wenn du entweder auf beiden Systemen den vorinstallierten Standard-Browser verwendest oder auf beiden Systemen den gleichen alternativen Browser.

Zu den Einstellungen:
Welche Einstellungen vermisst du beim iPhone denn? Meine Erfahrung ist, dass die Einstellungen unter Android zwar mehr bieten, aber sehr viele vom Großteil der User nicht beötigt werden. Sie sorgen eher dafür, dass alles sehr überladen und unübersichtlich wirkt und man länger benötigt um zur richtigen Einstellung zu finden.

Zu deiner Mutter:
Lass sie selbst entscheiden. Lege ihr ein iPhone hin und ein Android Gerät und lass sie selbst damit herumspielen, ohne dass du sie beeinflusst. Meiner Erfahrung nach entscheiden sich weniger technikaffine Menschen für das iPhone.
Menschen die gerne am System herumbasteln entscheiden sich eher für ein Android Gerät. Für diese ist das iPhone auch eher weniger gedacht.
o.wunder
o.wunder27.10.11 08:30
Das mit dem Browser und den Schriftgrössen stimmt schon. Das ärgert mich bei dem Safari mobil auch mitunter, vor allem weil manche Webseiten meinen Winzigschriften sind so cool.

Hinzu kommt noch das der Safari mobil bei dem vergrößern den Text nicht neu umbricht, und horizontal rollen ist ja nun wirklich das Letzte was akzeptabel ist.

Verstehe auch nicht, warum man im Safari unter iOS nicht einfach die kleinste Schriftgröße vorgeben kann, das kann der grosse OS X Bruder doch auch!

Andere Browser für iOS die das können, gibt es natürlich, nur verwenden die nicht die Safari Bookmarks, und nur diese werden mit dem Rechner synchronisiert, und sie werden von vielen Apps auch nicht unterstützt wenn man einen Link klickt.

Für ältere Menschen, und da zähle ich mich auch langsam dazu, wären etwas grössere Schriften hilfreich bzw. angenehmer. Man kann da ja auch in iOS Systemweit eine Schriftgröße einstellen, leider beginnt die erst ab 20pt, ich hätte das gerne etwas moderater so 12-14 pt - geht nicht, das ist es was ich unter Bevormundung verstehe, außerdem kümmern sich viele Apps nicht um diese Einstellungen, zB auch der Safari mobl nicht.

Apple könnte noch an sehr vielen Details feilen und ich hoffe das sie das auch mal machen und sich nicht nur um die grossen Dinge kümmern.

und noch eine Kleinigkeit:
Das iPhone 4 oder 4S Gehäuse ist geil. Ich fand das vom Anschauen immer irgendwie blöd, so kantig, aber nun da ich selber ein 4S habe ... ich muss schon sagen, ein tolles Gefühl, nur Glas und Metall, kein Kunststoff. Mitunter fasse ich es auch nur so an um das zu fühlen, es ist einfach ein Klasse Gefühl Und wenn man es anschaut, sieht man die extreme Präzision des Metallbands. Wo gibt es so etwas feines heute noch, ausser vielleicht beim Uhrenmacher oder Edel Autos?
Leynad
Leynad27.10.11 09:58
Ist doch klar, dass wenn ich ein mehr als zwei Jahre altes Gerät mit einem aktuellen, durch "Tweaks" optimiertes Gerät verlgeiche, das ältere Gerät schlechter abschneidet.

Das war sehr wohlwollend von mir. Das 3GS hat nun wirklich eine deutlich längere Akkulaufzeit als das 4s. Kannst ja mal googlen gehen. Im Vergleich zum Galaxy S2 "out of the box" schneidet das 4s sehr bescheiden ab bei den Akkulaufzeiten.
Dolphin gibt es im App Store auch für iOS. iOS aufgrund eines Browsers als rückständig zu bezeichnen finde ich schon sehr fragwürdig zumal der Standard-Browser auf Android meines Wissens nach diese Funktionalität auch nicht bietet und generell recht spartanische Einstellungsmöglichkeiten bietet.

Alternative Browser auf iOS müssen ja alle mit der Apple-Renderengine arbeiten. Da hat man quasi überhaupt keine Auswahl.
Der Standard-Browser wird wohl mit 4.0 gut aufgebohrt. Bis dahin ist Dolphin mit Sicherheit der beste Smartphone-Browser. Außerdem war das nur ein Beispiel.
Welche Einstellungen vermisst du beim iPhone denn?

Ich könnte viele Seiten über die Vorteile von Android verfassen, aber keine Zeit und Muße. Aber ein Beispiel: die Standard-Tastatur habe ich gegen eine deutlich bessere getauscht.
Meiner Erfahrung nach entscheiden sich weniger technikaffine Menschen für das iPhone.

Ja, deshalb hängen hier ja auch wenig technikaffine Menschen rum
Tiger
Tiger27.10.11 12:02
Leynad

In einem objektiven Vergleich hat Wohlwollen nichts verloren Dabei ist es egal zu welchen Gunsten.

Zum Thema Browser:
Dir ist aber schon klar, dass Dolphin und der Android Standardbrowser die selbe Rendering-Engine wie Safari einsetzen, also WebKit?
Wobei es ja nicht um die Rendering-Engine ging sondern um die Einstellungsmöglichkeiten und was das angeht bietet iCab mit Sicherheit deutlich mehr Möglichkeiten als Safari und Dolphin zusammen

Wenn du eine andere Rendering-Engine möchtest musst du schon auf Firefox oder Opera mini umsteigen.
Ich könnte viele Seiten über die Vorteile von Android verfassen, aber keine Zeit und Muße. Aber ein Beispiel: die Standard-Tastatur habe ich gegen eine deutlich bessere getauscht.
Ich wollte nicht wissen was du an Android besser findest, sondern welche Einstellungsmöglichkeiten dir bzw. deiner Mutter unter iOS fehlen. Schließlich hast du ja die Einstellungsmöglichkeiten beanstandet.
Ja, deshalb hängen hier ja auch wenig technikaffine Menschen rum
Ich schrieb nicht, dass sich NUR weniger technikaffine Menschen für iPhones entscheiden. Diese Gruppe entscheidet sich aber hauptsächlich für ein iPhone eben weil sie kein Interesse an irgendwelchen Tweaks und Hacks haben. Sie möchten ein stabil und einfach zu bedienendes Smartphone.
Leynad
Leynad27.10.11 14:01
Dir ist aber schon klar, dass Dolphin und der Android Standardbrowser die selbe Rendering-Engine wie Safari einsetzen, also WebKit?

Warum rendert Dolphin dann viel besser und lesbarer auf Android?

iCab habe ich auch genutzt, bis Apple denen ne API verboten hat. Seit dem ist der Browser viel zu langsam. Aber mit Flash und PlugIns kann Dolphin dann auch deutlich mehr.
Ich wollte nicht wissen was du an Android besser findest, sondern welche Einstellungsmöglichkeiten dir bzw. deiner Mutter unter iOS fehlen. Schließlich hast du ja die Einstellungsmöglichkeiten beanstandet.

Reicht dir das Keyboard-Beispiel nicht? Bist du mit dem iPhone-Keyboard vollauf zufrieden? Dank Smart Keyboard Pro muss ich z. B. so gut wie gar nicht mehr in die Zeichenansicht.

Und was ich schon angedeutet habe: Man kann in den Apps viel häufiger die Schriftgrößen einstellen. Eigentlich in allen, wo Schrift wichtig ist und meistens auch Font- und Hintergrundfarbe. Da die Apps ja auf vielen Smartphones mit unterschiedlichen Display-Größen ausgelegt sind, kann man sich diese auch angenehm personalisieren.

Man kann auch im OS alles einstellen, vor allem mit dem GOLauncher. Das kriegt man auf dem iPhone nur mit Jailbreak und vielen kostenpflichtigen Zusatzplugins hin, was man mit Android umsonst im Market bekommt. Meine Oberfläche sieht schon sehr anders aus als Touchwiz von Samsung. Ich habe z. B. 3x5 Apps im "Dock" und nicht nur 4. Ich habe iPhone-Icons statt die von Samsung. Ich habe 5x5 Apps in der Übersicht statt 4x4, ich habe andere Übergangseffekte und benutze ein anderes eMail- und Musikapp usw.
Sie möchten ein stabil und einfach zu bedienendes Smartphone.

Wenn ich mir hier mal den Akku-Thread so durchlese, ist es mit der einfachen Bedienung aber wohl vorbei, wenn man nicht alle paar Stunden an den Strom will @@

Und dann gibt´s ja noch den Jailbreak, den ich z. B. mit iPhone auf jedenfall benötige. Ich will keine 19 cent für ne SMS bezahlen und SBSettings fehlt ja auch weiterhin in iOS, was Android ganz ohne Hacks und Apps schon lange kann. Also ich blicke da schon lange nicht mehr durch mit tethered und untethered, Baseband & co. Auch dieses Katz & Mausspiel mit Apple nervt zu sehr. iTunes will mir jetzt kein frisches System mehr aufspielen, weil ich ja nen Jailbreak drauf habe. Was für ein Krampf.
Weitere Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion nutzen zu können.