Journals>"besondere" Technik News direkt vom Techniker>D-Link DIR-855 dualband WLAN-Router. Mein Erfahrungsbericht

D-Link DIR-855 dualband WLAN-Router. Mein Erfahrungsbericht

Hallo Leute,

da zu diesem aus meiner Sicht hervorragendem Router hier noch absolut nichts zu finden ist, möchte ich euch meine Erfahrungen insbesondere im Vergleich zur Airport Extreme N (Gigabit Version) Basisstation schildern.

So sieht der D-Link aus:

Der D-Link DIR-855 wid vom Hersteller als "Wireless N Parallel-Band Gigabit Router" beworben. Das "Parallelband" steht dabei dafür, dass es sowohl im 2,4 GHz als auch im 5 GHz Frequenzband gleichzeitig betrieben werden kann! Und das ist schon der große Vorteil gegenüber der Airport Extreme N Basisstation.

In beiden Frequenzbändern unterstützt es den pre 802.11n Standard welche Datenraten von bis zu 300 Mbit/s übertragen kann.

Ein paar Beispiele, wozu man die Dualband Fähigkeiten und 300 MBit/s Bandbreite benötigen könnte:

1. Dualband:
Ich habe zu Hause ältere Geräte, die nicht im 5 GHz Frequenzband arbeiten können, ausserdem ein paar WLAN Geräte, die "nur" 54 Mbit/s maximal unterstützen, das hätte im Mischbetrieb zur Folge, dass auch neue Geräte, die eine höhere Bandbreite könnten auf die langsamere Datenrate heruntergeschaltet werden.
Zu den Geräten welche den neuesten Funkstandard nicht unterstützen zählt u.a. auch das iPhone, sowohl das neue 3G, als auch die erste Generation der iPhones, ausserdem habe ich noch WLAN Telefone (SIP) für Voice over IP.
Gleichzeitig nutze ich neuere MacBooks welche 300 Mbit/s und das neue 5 Ghz Frequenzband nutzen können.

Hinzu kommt noch die Tatsache, dass eine Datenrate von 300 Mbit/s im 2,4 GHz im Alltag kaum zustande kommen, weil das Frequenzband selbst in Ländlichen Gebieten so stark genutzt ist, dass sich die WLANs gegenseitig stören. Trotz der verfügbaren 13 WLAN Kanäle können effektiv nur ca. 4 davon störungsfrei zur gleichen Zeit genutzt werden, da sich WLAN Kanäle überlappen. So ist es notwendig, dass immer 3-4 Kanäle Abstand zum nächsten WLAN Router eingehalten werden muss. Bei 300 Mbit/s Bandbreite wird das ganze noch schlimmer, da hier die genutzen Kanäle praktisch verdoppelt werden und somit in Realität kaum mehr genutzt werden kann.

Ganz anders sieht es hier bei 5 GHz WLANs aus. Dieses Frequenzband ist nahezu komplett frei. Es wird sicher noch einige Jahre dauern, bis es hier eng werden wird...

2. 300 Mbit/s
Das dürften die meisten Mac-User kennen: "Timemachine"!
Timemachine ist schön, praktisch und auch sehr sinnvoll. Doch für Notebook User ist es oft umständlich eine externe Festplatte anzuschliessen, z.B. wenn man mit dem Laptop überwiegend im Wohnzimmer auf der Couch surft und die Festplatte auch noch ein Netzteil benötigt.

Daher ist die Kombination 300 Mbit/s WLAN in Verbindung mit einer Festplatte die man am WLAN Router anschliessen kann eine von vielen gern genutzte Möglichkeit (siehe Timecapsule).

Bisher hatte ich aus obenstehenden Gründen eine Airport Extreme N für das 5 GHz Band und eine Airport Express als Erweiterung auf das 2,4 GHz Band.
Wer die beiden Geräte hat, weis wie warm beide werden. Das bedeutet auch nahezu doppelter Energieverbrauch.
Ausserdem waren es dann 2 "Kästen" und mehr Kabel.
Und hier macht jetzt der neue D-Link Router eine gute Figur!

Energieverbrauch:
Der DIR-855 hat besondere Stromsparfunktionen. Dazu gehört die automatische Abschaltung der LAN Anschlüsse, welche nicht genutzt werden und die Reduktion der Leistung an den LAN Anschlüssen mit kurzen LAN Kabeln (maximal können 100 Meter Länge pro Kabel verwendet werden, doch wenn man nur 1 Meter LAN Kabel verwendet, kann man auch hier Energie sparen weil man schwächere Signale auf dem Kabel benötigt).
Ausserdem kann man beide WLAN Bänder getrennt ein-/ausschalten, die Sendeleistung regeln und Uhrzeiten definieren, zu denen sich die WLAN Teile aus und wieder einschlaten sollen! Viele benötigen Nachts nicht zwingend das WLAN, zumindest nicht beide gleichzeitig.


Weitere besondere Merkmale:
Der DIR-855 hat ein OLED-Display (das modernste im Bereich der Displays) auf der Oberseite über die man sehr viele nützliche Informationen zum WLAN Router und dem Netzwerk abrufen kann.
Z.B.:
-Wie viele User sind per LAN/WLAN verbunden
-Welche Bandbreite wird gerade über WLAN/LAN und ins Internet (WAN) genutzt
-Wie lange läuft der WLAN Router schon (Uptime)
und einiges Mehr.

Weiterer Vorteil gegenüber der Airport Extreme N ist, dass es einen LAN Port mehr besitzt, also 4 LAN Ports und 1 WAN Port. Natürlich alle Gigabit.

Der Datendurchsatz vom LAN ins WAN wird mit über 331 Mbit/s angegeben, dazu schafft die Airport Extreme N gerade einmal 132 Mbit/s. Da allerdinsg die meisten Benutzer maximal DSL 16.000 nutzen (16 Mbit) spielt dieser Wert keine Rolle. Selbst bei VDSL mit 50 Mbit/s schafft das der Apple Router problemlos.

Hier ein paar vergleichswerte zum Datendurchsatz und sehr ausführliche Tests (englisch) zu den Routern:

Noch ein paar eigene Geschwindigkeitstests von mir.
Der Apple Airport Extreme N hat über 5 GHz WLAN mit Kanalbündelung (Schweiz) und einem MacBook pro einen Datendurchsatz zu einem Mac welcher per LAN Kabel mit dem Router verbunden war ca. 12,5 MB (nicht Mbit, sondern Megabyte = MB) pro Sekunde transferiert.
Wer mit RAW Bildern eine D-SLR hantiert, weis die Transferrate zu schätzen, immerhin hat ein 10 Megapixel RAW Bild über 10 MB! Bei 100 Fotos sind das ein GB was an Daten übertragen werden muss.

Der DIR-855 hingegen schaffte im Downlink maximal 11 MB/s (meistens jedoch 10 MB/s) jedoch im Uplink über 14 MB/s!
Somit würde ich diesen Wert als unentschieden bezeichnen. Bei Backups auf eine externe Festplatte lädt man Daten hoch und hat somit mehr Bandbreite. I.d.R. wird stündlich ein Backup gemacht, wo hingegen selten auf ein Backup zugegriffen wird (Downlink).
Je nach Einsatzzweck kann der eine oder der andere Router die "bessere Wahl" darstellen.

Nochmals der Hinweis, dass Mbit/s und MB/s etwas ganz anderes ist, bitte nicht verwechseln!

Mein Fazit zum D-Link Router ist auf jeden Fall, dass dies für meine Bedürfnisse der "bessere" Router ist.

Wer heute nur mit 5 GHz arbeitet und meint, er benötigt keine 2,4 GHz sei der Hinweis erlaubt, dass immer mehr Geräte mit WLAN ausgerüstet werden. Aus Kostengründen meistens mit 2,4 GHz und irgendwann der Zeitpunkt kommen wird, an dem ein Dualbandrouter unausweichlich wird.

Ich hoffe der Beitrag war verständlich, interessant und hilft dem einen oder anderen.

Viele Grüße

Taner Schenker

Kommentare

lars.bresinsky10.02.09 15:08
funktioniert btmm?
Taner
Taner10.02.09 15:21
Hallo Lars,

du hast dich wirklich knapp gehalten
nachdem mir Google btmm in "Back to my Mac" übersetzt hat, kan ich darauf keine Antwort geben, da ich kein btmm nutze.

Allerdings nutze ich einen SSH Tunnel zu meinem Mac der zu Hause immer läuft und mache darüber Screen Sharing, das geht problemlos und kostet nichts. Ich glaube für btmm benötigt man .me? habe ich nicht...

Gruß Taner
lars.bresinsky10.02.09 17:29
Hallo und danke für die ausführliche Antwort.

Du hast recht, meine Frage war wirklich sehr kurz

Ich nutze aktuell eine Fritzbox und mich stört es das BTMM nicht funktioniert, daher überlege ich immer wieder zu wechseln.

Vielen Dank

Gruß

Lars
palmer_6910.02.09 19:38
Hallo Taner,
ich habe irgendwo im Netz gelesen wenn ein Endgerät mit 2,4GHz mit dem Router verbunden ist, ein anderes mit 5GHz dann können beide nicht miteinander kommunizieren.
Stimmt diese Aussage ?
Danke
@pplesticker10.02.09 20:51
Wenn man schon so großen Wert auf den Unterschied zwischen Mbit und MByte legt, dann sollte man auch das bit bei Mbit klein schreiben, denn sonst stimmen die Abkürzungen MB (für MByte) und Mb (für Mbit) nicht.
Sonst ist es ein interessantes Journal!
magges
magges10.02.09 22:24
palmer

Ich habe gerade einen Linksys wrt610n in Betrieb genommen, der auch zwei WLANs unterstützt. Ich weiß nicht, ob das, was du gelesen hast, auf alle Router mit zwei WLANs bezogen ist oder nur auf den D-Link, aber bei mir können die Geräte aus dem 5GHz-Netz auf die im 2,4GHz-Netz zugreifen.
LordLasch10.02.09 23:12
da sieht man mal wieder wieviel von den angeblichen 300mbit übrig bleibt 8/
weil das Frequenzband selbst in Ländlichen Gebieten so stark genutzt ist, dass sich die WLANs gegenseitig stören
in ländlichen Gebieten gibts doch garkein DSL? Ich kenn hier in Berlin genug Miethäuser wo mit WLAN nixmehr geht, weil einfach jeder nen Router zum Inet bekommt und sich locker 40 andere Netze in Reichweite befinden. Die sollten sich dringend ne neue Technik ausdenken die mehr als 12 Kanäle bietet.
Taner
Taner11.02.09 09:29
palmer_69
Das was du im Netz dazu gelesen hast ist definitiv falsch! Die WLAN Clients können sehr wohl problemlos von 2,4 auf 5 Ghz und umgekert zugreifen.

@pplesticker
Ok, du hast Recht

LordLasch

es gibt schon lange ISDN-WLAN Router... und auch auf dem Land gibt es Notebook Nutzer sowie ISDN

JeanLuc711.02.09 10:42
Was hast Du denn gezahlt - und hast du die Airports in der Bucht verkauft? Ich hab (mit großer Wohnung) insgesamt 3 APs laufen, zwei davon AExtreme. Aber Neukaufen und richtig Draufzahlen möchte ich natürlich eher nicht...

Grüße, JL
Taner
Taner11.02.09 11:24
Hallo JeanLuc7,

habe meine Airport extreme über die Kleinanzeigen hier für 110 Euro verkauft. Für den D-Link habe ich bei einem lokalen händler 180 Euro bezahlt. Im Netz gibts das teil für knapp 160 Euro.

Wenn du 2 Airport extreme Stationen durch einen D-Link ersetzen kannst, bleibt dir somit sogar noch Geld übrig!

Gruß Taner
Serge
Serge12.02.09 09:53
magges: a propos wrt610n: braucht dein Mac über Airport auch so lang, bis es sich im N-Netz angemeldet hat? Im g/b Netz geht alles ziemlich fix, die alten Airport-Karten verbinden sich sehr schnell, nur mit dem MacBookPro mit der N-Karte dauert es bis zu 3 Minuten, bis das Teil das Netz gefunden hat. Ich wüsste gerne, warum...
Gramophon14.02.09 08:52
Hallo Taner, vielen Dank für deinen umfangreichen Bericht. Ich habe zwei Fragen.
1.) Welche Apple Books unterstützen 5GHz. Airbook z.B.?)
2.) Funktioniert die WLan/USB Unterstützung an Drucker und Festplatten?
Bei meiner Fritzbox funktioniert es leider nicht, bzw. nur sehr umständlich.

Vielen Dank und Gruss, Gramophone
marco_aus_bonn15.02.09 09:03
Hallo Taner,

auch von meiner Seite vielen Dank für den Erfahrungsbericht. Hast Du auch über USB eine externe HDD angeschlossen? Wenn ja, interessiert mich da folgender Aspekt: Läuft die HDD im Dauerbetrieb oder wird die vom Router bei Nichtnutzung in den Ruhe-Zustand geschickt?
magges
magges15.02.09 12:42
Serge Paulus:
Das kann ich nicht sagen, ich habe nur ein Powerbook. Ich habe aber eine aktuelle Airport Express, die sich ins n-Netz einwählt, und das geht ziemlich flott. Ich habe noch nicht gemessen, es sind aber auf jeden Fall nicht mehr als 20 Sekunden. Ich habe ebenfalls ein nur-n-Netz und ein g/b-Netz.
Taner
Taner15.02.09 15:38
Hallo,

Gramophone
1. Soweit ich weis alle mac´s mit Core 2 Duo, einzige Ausnahme Mac mini!
Das MacBook Air kann definitiv 5 GHz! Ich hatte selbst eines der ersten MBA

Gramophone & marco_aus_bonn

An den USB Port kann man Festplatten und Drucker anschließen, leider kann ich hier keinen Erfahrungswert nennen, da ich einen kleinen "Server" betreibe und die Platten etc. dort nutze.

Gruß Taner
Serge
Serge15.02.09 19:27
magges, hmm, gut, danke...
marco_aus_bonn21.02.09 20:26
Hallo Taner, ich habe mir nun auch den DLink-Router gekauft. Mir werden zwei Netzwerke angeboten, ein 2,4 Ghz und ein 5 Ghz. Wenn ich mich mit dem 5 Ghz-Netzwerk verbinde, komme ich nur auf bescheidene Senderaten von 27, mit dem 2,4er auf 130. Ist das bei Dir auch so?
Nemo_G
Nemo_G05.03.09 10:44
Seit zwei Wochen habe ich das Gerät auch bei mir im Einsatz.
Ich nutze allerdings den WAN-Teil nicht, da ich wg. VPN meinen DSL-Anschluss unverändert über einen Funkwerk-/Bintec-Router ansteuere.
Im großen und ganzen bin ich mit dem DIR-855 zufrieden, da ich zwei WLANs (2,4 GHz und 5 GHz) aufspannen kann.
Aaaber es sind da noch Kleinigkeiten, die mich stören:
Zwar hat das Gerät einen USB-Anschluss für Datenspeicher und auch Drucker; aber die können nur mit Hilfe eines Client-Programms auf jedem Rechner angesprochen werden ... und das gibt es nur für Windows. Zudem ist je angeschlossenem Gerät nur eine Verbindung möglich. D.h., Rechner A muss erst seine Verbindung zur angeschlossenen Platte beenden, bevor man von Rechner B darauf zugreifen kann.
Eine andere Schwäche ist in meiner Konstellation, dass ich bei mir nicht sinnvoll MAC-Filterung für die Geräte betreiben kann, die übers WLAN auf das Netzwerk zugreifen können sollen. (Für die etwas weniger Bewanderten: MAC bezieht sich auf die Hardware-Adresse der Netzwerkkarte. Ich will beileibe nicht meine Macs aussperren.) Ich müsste praktisch alle meine ans Netz angeschlossenen Geräte (also auch Netzwerkdrucker) dort hinterlegen. Und das ist ohne Zuordnungsmöglichkeit von Rechnernamen etewas schwierig zu pflegen.
Noch eine Kleinigkeit: Die Uhrzeitsynchronisation mit einem NTP-Server ist in meiner Konstellation (also ohne WAN-Anschluss!) nicht möglich. Die Uhrzeit lässt sich auf dem an sich recht schönen Display nur in der bei uns in D nicht so gebräuchlichen 12h-Darstellung anzeigen.

Vielleicht hätte ich doch noch etwas auf den vor wenigen Tagen vorgestellte Airport Extreme warten sollen. (Der hat allerdings schon mal einen LAN-Port weniger...)
freigeist31.07.09 19:15
hallo tanner,

vielleicht kannst du mir helfen

habe mir heuten diesen router gekauft; netzwerk super, schnell, einfach zu bedienen, aber:

mit der usb-platte habe ich probleme: er zeigt sie nicht am mac an. habe 3 platten probiert, kann auf keine zugreifen. wollte diese für timemachine verwenden.

mein system: imac 2,93, sys 10.5.7,

wie funktioniert das am mac mit der usb-platte? welche einstellungen hast du verwendet?

danke für deine hilfe,
freigeist

kannst mir auch an freigeist@freigeist.com mailen
richtera08.10.09 12:45
danke

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion nutzen zu können.