Galerie>Hardware>EOS R6 angekommen

"EOS R6 angekommen" von sonorman

0
0

Ausgangsbeitrag

sonorman
sonorman28.08.2011:55
Die Canon EOS R6 wird seit gestern ausgeliefert und ist nun auch hier angekommen. – Back to Canon!?

Der erste Eindruck im Hinblick auf Bedienung, Handling etc. ist hervorragend. Es haben sich aber auch schon einige interessante und knifflige Fragen ergeben, vor allem im Hinblick auf das neue HEIF-Format. Leider ist das nicht direkt mit dem HEIF-Format des iPhone kompatibel und somit auch nicht in "Fotos" lesbar. Da gibt es noch viel zu erforschen.

Ein ausführlicher Testbericht erfolgt dann sobald wie möglich.

Kommentare

Schens
Schens28.08.20 12:29
Das noch neuere HEIF-Ive-Format ermöglicht Datenübertragung durch abklatschen.
Wurzenberger
Wurzenberger28.08.20 12:34
Nicenstein
Hapelein28.08.20 12:36
Viel Spaß beim Testen!

Von der R5 hört man ja nur extrem gutes… Und auf die warte ich jetzt.

becreart
becreart28.08.20 14:58
sonorman
Back to Canon!?

nice try
nane
nane28.08.20 15:11
sonorman
boooooaaaaaaaaa das nenne ich mal Spannungsbogen! Ich freu mich auf den Test! Alleine dieses "sehr klein" wirkende 24-105 L macht schon Appetit #freu
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
sonorman
sonorman28.08.20 15:33
nane

Naja, klein (und leicht) ist es nicht gerade. Aber in diese Kombination tragbar genug.

Nach mehreren Jahren Micro Four Thirds mit der E-M1 ist mir sowieso klar, dass wenn es wirklich klein sein soll, dann nimm das iPhone.
Raziel128.08.20 22:48
Klein ist gut , ich hab seit kurzem das RF 28-70 f2 hier da kommt einem plötzlich alles andere klein vor 😂 aber selbst das RF 50 ist ein Brummer. Als der Händler es auf den Tisch gelegt hat war Ich mir sicher, dass es das 28-70er wäre aber das legte er kurz darauf daneben hin 😱

Aber die RF Objektive sind echt jeden Cent wert. Alleine darum bin ich froh auf eine R System Kamera gewechselt zu sein.

Bei ist mir übrigens eine RP im Einsatz für so ziemlich alles (Events, Hochzeiten, Portraits). Vielleicht wird eines Tages auch eine R5 dazu kommen wobei ich ja fürchte das wäre eigentlich zu viel (alleine die Größe der RAW files...)
sonorman
sonorman28.08.20 23:09
Raziel1
Welchen RAW-Converter verwendest Du?
Nutzt Du C-RAW?
Raziel129.08.20 09:29
sonorman

Also mein Workflow besteht mittlerweile nur noch aus Kamera, iPhone und iPad. Üblicherweise werden die Bilder am Ende des Tages per USB-C direkt ins iPad importiert und dann entweder per Lightroom oder per Pixelmator Photos bearbeitet.

Tendenziell eher zweiteres da mir der Workflow und das ganze UI von Lightroom im Vergleich nicht so zusagt. Pixelmator hat vollen RAW Support, Batch Bearbeitung etc. das einzige was mir manchmal fehlt wären Masken, aber daran wird bereits gearbeitet.

C-RAW verwende ich häufig. Die Größe ist halt nochmal deutlich reduziert ohne das man einen merklichen Qualitätsunterschied feststellen kann. Und bei großen Events wo man schnell jenseits der 1500 Bilder ist macht das schon viel her und oft denkt man sich dann es hätte es nichtmal RAW gebraucht, da ist man dann froh wenigstens nicht die Größe Dateigröße zu haben.
sonorman
sonorman29.08.20 09:51
Ok, danke. Ich werde auch weiterhin auf dem Mac entwickeln und nur gelegentlich auf dem iPad.

Mein Problem ist, dass nun endgültig Schluss mit meiner alten Lightroom 6 Lizenz ist. LR6 hat natürlich keinen CR3-Support. Unter den ganzen anderen Alternativen wie ON1, Luminar, PhotoPro etc. habe ich keinen überzeugenden Kandidaten gefunden. Nachdem ich kürzlich sämtliche Adobe-Software (außer LR6) von meinem Sysstem verbannen konnte, stehe ich nun vor der Entscheidung, möglicherweise doch erst mal LR abonnieren zu müssen.
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex29.08.20 14:50
Was ist mit C1?

Nutze ich für meine Fuji GFX und bin mit den Ergebnissen zufriedener als mit denen aus Lightroom.
sonorman
sonorman29.08.20 15:59
C1 ist technisch nicht uninteressant. Aber: es ist dennoch eine große Umgewöhnung von Lightroom und dazu ziemlich teuer. In dem Fall sind rund 130 € im Jahr für LR mit 1 TB Cloudspeicher die attraktivere Option.

Ist C1 überhaupt schon kompatibel mit Canons CR3 RAW-Format (einschließlich C-RAW)? Und wenn ja, heißt das noch lange nicht, dass die Ergebnisse von C1 damit besser sind. Soweit ich weiß, gibt es zu CR3 keine genaue Dokumentation. Die allerbesten Ergebnisse sollen mit Canons eigenem Digital Photo Professional (DPP) möglich sein, aber das ist so unfassbar schlecht und lahm, dass es praktisch unbenutzbar ist. Selbst auf dem iMac Pro ruckelt das schon wie Sau, wenn man nur die Fenstergröße verändern will. Davon abgesehen ist das natürlich kein echtes Digital-Asset-Management-Programm.
Flux29.08.20 16:22
Hallo sonorman,

ich bin mal auf die Ergebnisse gespannt. Das ist eine gute Kombination wenn man mit kleinem Gepäck reisen muss/will. Ich bin noch bei Nikon DSLR und Olympus E-M 1.2 unterwegs. Ich hoffe, dass Nikon bald einen Nachfolger zur Z6/7 bringt. Ein 24-105 f/4 ist ja zumindest schon in der Liste enthalten.
Mit meinem Lightromm Classic Abo bin ich sehr zufrieden und nutze es ebenfalls für meine iPhone Fotos. So einen Dantenbank-Lösung (Katalo) hat schon seine Vorteile.
olilech29.08.20 17:06
Die R5 und R6 wird wohl seit ein paar Tagen von C1 unterstützt.
Raziel129.08.20 17:21
sonorman

Verstehe. Ja ich mache alles nur noch am iPad. Die Kombi aus touch und Stift ist für mich unschlagbar und ich bin damit natürlich super mobil. Darüber hinaus kostet das Lightroom Abo wenig in der iPad Variante. Wobei ich den Workflow mit importieren etc nicht sehr angenehm bei Lightroom finde. Das können andere besser. Luminar würde mich interessieren aber derzeit gibt es das nur am Rechner
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex29.08.20 20:30
Wieso teuer?
Ich hab für C1 20 Pro knapp 170 Euro gezahlt.
sonorman
sonorman29.08.20 21:01
Gammarus_Pulex
Wieso teuer?
Ich hab für C1 20 Pro knapp 170 Euro gezahlt.
Naja, ich kenne nur die Preise, die auf deren Website stehen. Da kostet die Volllizenz mit „verbilligten“ updatepreisen (wie auch immer die sind) 349$ oder 220$ im Abo. (Version für alle Kameras. Fuji oder Sony only ist günstiger.)
stromsparmodus29.08.20 21:26
sonorman
Naja, ich kenne nur die Preise, die auf deren Website stehen. Da kostet die Volllizenz mit „verbilligten“ updatepreisen (wie auch immer die sind) 349$ oder 220$ im Abo. (Version für alle Kameras. Fuji oder Sony only ist günstiger.)
Unten auf der Seite wird bei mir ein 25% Promocode eingeblendet. Ist zwar immer noch kein Schnäppchen ...
Hans Hoos
Hans Hoos30.08.20 08:42
Und? Wie steht sie dir?
stargator30.08.20 10:15
Interessant finde ich die 20MP Implementierung die durch den besseren AntiAliasing filter die gleiche optische Wirkung erzählt wie die 24 MP cameras oder die EOS R. Man hat hier also größere lichtempfindlichere Pixel mit mehr Kontrastmöglichkeit ohne an Schärfe zu verlieren. Und wenn man wirklich mehr braucht gibt es ja noch die R5. Bis auf den aktuellen Preis finde ich die R6 optimal für mich, mal schauen wie dein Testbericht ausfällt. Ich warte noch bis das R 85/f2 erhältlich ist oder ein günstigeres R 24-105/f4 bundle verkauft wird.
sonorman
sonorman30.08.20 10:24
Hans Hoos
Und? Wie steht sie dir?
Passt super zu meinen Schuhen.
teorema67
teorema6731.08.20 22:53
DPReview ist ziemlich begeistert :

„Das ist das letzte Mal, dass wir uns bei Apple einschleimen. Wir werden nicht einmal dafür bezahlt“ (Kent Brockman, Channel 6)
pogo3
pogo310.10.20 10:44
C1/20 supportet CR3 Canonmodelle:

Wann hört es endlich auf zu dauern.
pogo3
pogo310.10.20 12:10
Ich hab zwei davon bestellt, plus meine zwei Brot und Butter Objektive: 70-200, 24-105. Ich wollte/musste jetzt den cut zum lautlosen Foto machen. Das 70-200 ist in der Hand eine Wumme. Selbst in meinen großen Händen liegt es wie ein, man muss es leider feststellen, wie ein massiver Klotz. Nur 1cm mehr Durchmesser als mein altes F4 und leider 300 g schwerer macht die Sache für meine Befindlichkeiten leider "grenzwertig". Ich tröste mich damit dass das Gesamtgewicht des Setting dann durch 300g weniger am Body nicht höher wird, und das kürzere Objektiv geringere Hebelkräfte produziert. Auch etwas unangenehm: der Einstellring für die Brennweite sitzt nicht wie beim alten F4 hinten am Gehäuse sondern vorne. So kann die Einstellhand nicht an der Kamera verbleiben sondern die Kräfte müssen von der haltende rechten Hand alleine getragen werden. Des weiteren "fährt" es eher streng, für meinen ersten Eindruck etwas zu streng. Ist wohl nach Worten des Beraters dem Umstand geschuldet, in hängender Position nicht ausfahren zu sollen. Ich habe das Gefühl man ging wohl davon aus dass das 70-200 ausschließlich am Stativ benutzt wird, für das Arbeiten an der "Hand" ist es nach meinem ersten Antasten eher nicht geeignet. In wieweit das alles durch Gewöhnung kompensiert werden kann, naja. Mein altes, geliebtes EF 70-200 F4 werde ich zunächst mal behalten. Natürlich hätte ich mir gerne etwas mehr Lichtstärke gewünscht, aber insgesamt würde ich es dann doch mit dem EF Bajonettadapter benutzten.
Wann hört es endlich auf zu dauern.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um ein Galerie-Bild kommentieren zu können.