Galerie>Wallpaper>Aschenbrödel

"Aschenbrödel" von Erbsenspecht

Durchschnittliche Bewertung: 4,8 Sterne
  • 5 Sterne: 13 Bewertungen
  • 4 Sterne: 3 Bewertungen
  • 3 Sterne: 0 Bewertungen
  • 2 Sterne: 0 Bewertungen
  • 1 Stern: 0 Bewertungen
0
0

Exif-Daten

Ausgangsbeitrag

Erbsenspecht
Erbsenspecht18.12.1813:28
Es war einmal ...

Kommentare

Mr BeOS
Mr BeOS18.12.18 13:46
Da muss es sie dann aber völlig aus den Latschen gedonnert haben.
Ich dachte es fehlte nur ein Schuh.

Wie schon Sean Connery in “Jagd of grüner Dezember“ sagte: “Nur ein Schuh Vassily, nur ein Schuh!“


Ansonsten - schöne Farben und mir gefällt es.
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei :-P
beanchen18.12.18 14:24
Mr BeOS
Wie schon Sean Connery in “Jagd of grüner Dezember“ sagte: “Nur ein Schuh Vassily, nur ein Schuh!“
Der folgende Dialog auf der Gegenseite ist unvergesslich!

Starkes Bild! Schöne Schärfe. Aber was zum Teufel ist das für ein hässliches Geländer vor der getäfelten Wand? Antiker Treppenlift?
Erbsenspecht
Erbsenspecht18.12.18 16:21
Das "hässliche Geländer" ist der eigentliche Abschluss der Wandtäfelung, der sich leider von der Wand verabschiedet hat.
Erbsenspecht
Erbsenspecht18.12.18 16:23
wahrscheinlich hat es bei dessen Aufprall Aschenbrödel aus den Arbeitersöckchen gehauen.
JoMac
JoMac19.12.18 07:14
Echt stark! Danke fürs Teilen.
beanchen19.12.18 07:15
Ich bin immer wieder erstaunt, wie man so was verkommen lassen kann. 😮
tbaer
tbaer19.12.18 10:36
beanchen
Ich bin immer wieder erstaunt, wie man so was verkommen lassen kann. 😮

Das war auch mein erster Gedanke, als ich das 2. Bild gesehen habe.
DogsChief
DogsChief21.12.18 09:23
Es ist meist ein finanzielles Problem, warum man so etwas schönes verkommen lassen "muss". In meiner Geburtsstadt gab eine riesige Villa, die heute so um die 200/250 Jahre alt sein müsste. Man hätte sie für die obligatorische 1 DM kaufen können. Ich hatte als Kind da drin immer gespielt ( Betreten verboten! Einsturzgefahr! ) und schon mein Sparschwein geplündert, da wollt ich wohnen. Dann hat mein Vater mir erklärt, dass die Hütte mindestens eine Million DM verschlucken würde, bis man darin wieder wohnen könnte. In den späten 1980er Jahren wurde die Villa dann abgerissen und ein Parkplatz auf dem Grundstück gemacht.

Allein die offene Empfangshalle über 3 Stockwerke wäre heutzutage auch kaum vernünftig zu heizen

Danke für die beiden Bilder. Sie haben herrliche Erinnerungen wieder wach gerufen
Es ist besser beim zweiten Mal zu scheitern, als es erst gar nicht versucht zu haben. ( Bear Heart )

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um ein Galerie-Bild kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen