Forum>Software>WhatsApp und das Telefonbuch - alle Felder?

WhatsApp und das Telefonbuch - alle Felder?

yogimo21.01.1904:28
Hallo Zusammen,

ich brauche leider WhatsApp geschäftlich, weil viele einfach nicht umsteigen wollen bzw einen vernünftigen Messanger benutzen wollen.

Welche Daten werden eigentlich von WhatsApp aus dem Adressbuch benutzt. Klar im schlimmstenfalls alle, aber wie sieht es z.B. mit den Notizen aus?

Hat von Euch einer eine Lösung? 2. Adressbuch geht leider auch nicht. Im Augenblick muss ich alle Kontakte anhand Ihrer Telefonnummer identifizieren. Nervt auf Dauer.

Wie die Lemminge über die Eiskante geben wir alles an Facebook.....

Danke

PS und ja, andere haben mich im Adressbuch und dieses haben die bereits an Facebook abgeliefert, deswegen ist es eigentlich kein grosses Geheimnis mehr
+1

Kommentare

Wurzenberger
Wurzenberger21.01.1910:05
yogimo
Welche Daten werden eigentlich von WhatsApp aus dem Adressbuch benutzt.

Die Telefonnummern als Hash.
0
elBohu
elBohu21.01.1910:10
das behauptet Whatsapp...
Aber:
https://www.techbook.de/apps/messenger/whatsapp-datenschutz- zugriff-facebook

Geschäftlich? Das ist aber verdammt dünnes Eis!
Hast du ALLE Kontakte in deinem Adressbuch um Erlaubnis gefragt?
Datenschutzrechtklich gesehen ist Whatsapp nicht mal mehr Grauszone, bisher war es auch in den AGB ausgeschlossen, Whatsapp geschäftlich zu nutzen. Könnte aber sein, dass sie mit Business mittlerweile weiter sind.
„wyrd bið ful aræd“
+6
Peter Eckel21.01.1910:17
Was Facebook behauptet und was Facebook tut sind oft zwei verschiedene Dinge. Man kann, wie manche, glauben, was sie sagen, aber wissen kann man es nicht. Insofern würde ich grundsätzlich das schlimmste annehmen.

Und was die geschäftliche Nutzung von WhatsApp angeht, schließe ich mich meinem Vorposter an: Ganz dünnes Eis, davon ließe ich tunlichst die Finger.
+5
JoMac
JoMac21.01.1912:40
Whatsapp ist in einigen Firmen verboten. Bei uns auch.
+2
yogimo21.01.1912:50
Das ist sicherlich richtig. Ich habe nur ein paar geschäftliche Kontakte, deren Kontaktdaten nicht in WhatsApp sind, da ich das Adressbuch nicht freigegeben habe. Ich sehe nur eine Telefonnummer. Erkläre mal einem Inder, Indonesier oder Japaner, was die Datenschutzrichtlinie ist. Ich gehe das Risiko ein. Die Leute müssen mich auch anschreiben um einen Erstkontakt herzustellen. Man kann nicht Leute von sich aus anschreiben, wenn WhatsApp nicht auf das Adressbuch zugreifen kann.
-1
MikeMuc21.01.1913:40
Und wegen ein paar Nummern willst du nun also alle andern Kontakte "bei WA bloßstellen"? Lies dir mal das hier bei Heise durch. Ich denke, das sollte Warnung genug sein.
+1
PaulMuadDib21.01.1914:18
Dazu müsste man wissen, welche Daten des Adressbuchs maximal über diese Schnittstelle gezogen werden können. Das würde ich dann einfach annehmen. Egal, was WA so schreibt.
+3
sierkb21.01.1914:20
JoMac
Whatsapp ist in einigen Firmen verboten. Bei uns auch.

Golem (16.11.2018): Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.

FAZ (04.06.2018): EU-Datenschutz: Continental verbietet Whatsapp auf Diensthandys
Wer für Conti arbeitet, darf sich künftig dienstlich nicht mehr mit dem Messenger erwischen lassen. Dem Konzern ist das Risiko zu groß, eventuell gegen den neuen Datenschutz zu verstoßen. Die Schuld dafür gibt Conti aber Whatsapp.

Spiegel Online (27.06.2017): Gerichtsurteil: WhatsApp-Nutzern könnten Abmahnungen drohen
Wer WhatsApp nutzt, stimmt der Weitergabe seines Adressbuches an das Unternehmen zu. Diese Praxis sei illegal, urteilt das Amtsgericht Bad Hersfeld im Fall eines Elfjährigen. Für Nutzer könnte das Folgen haben.

WBS Law (26.06.2017): Urteil: Weitergabe der WhatsApp-Kontaktdaten ist illegal – droht eine Abmahnwelle?
-1
macuser11
macuser1121.01.1914:53
@yogimo hat eine simple Frage gestellt und in seinem Post auch auf Anhieb verdeutlicht, er möchte jetzt keine Grundsatzdiskussion über den Datenschutz oder WhatsApp starten☝️

FOKUS nicht vergessen 👀
+1
sierkb21.01.1915:05
yogimo
Welche Daten werden eigentlich von WhatsApp aus dem Adressbuch benutzt. Klar im schlimmstenfalls alle, aber wie sieht es z.B. mit den Notizen aus?

Golem (23.05.2018): Trotz DSGVO: Whatsapp teilt nun massenhaft Nutzerdaten mit Facebook
Der Messengerdienst Whatsapp hat seine Ankündigung wahr gemacht: Zahlreiche persönliche Nutzerdaten werden nun mit Mutterkonzern Facebook geteilt. Hamburgs Datenschützer Johannes Caspar findet das "alarmierend", doch er kann es nicht mehr stoppen.

gibt Dir u.a. zu dieser von Dir gestellten Frage Auskunft.
0
frodo200721.01.1917:27
„Die LfD Niedersachsen hat bereits mehrfach öffentlich betont, dass der Einsatz von WhatsApp durch Unternehmen zur betrieblichen Kommunikation gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) verstößt.“

+2
yogimo22.01.1905:28
MikeMuc
Und wegen ein paar Nummern willst du nun also alle andern Kontakte "bei WA bloßstellen"? Lies dir mal das hier bei Heise durch. Ich denke, das sollte Warnung genug sein.

Nee, eben gerade nicht, weil ich nicht mein Adressbuch freigebe. Die Leute schreiben mich an und zwar "speichere" ich deren Nummer in meinem Handy, aber ohne Namen und ohne die Nummer in mein Adressbuch zu laden. War halt nur genervt immer nur eine Nummer zu sehen und keinen Namen, deswegen meine obige Frage. Wie auch immer, mein Adressbuch geb und werde ich niemals an Facebook geben. Im übrigen habe ich auch kein Facebook Konto. - und ja ich weiss, auch ohne Konto versucht Facebook meine Daten auszuwerten

Danke für all die Infos, hat mir sehr geholfen.
+3
macuser11
macuser1126.01.1916:48
eine ergänzende Frage meinerseits, falls erlaubt:

Welche Datenfelder werden bei Instagram in der "Kontakte aus dem Adressbuch suchen"-Funktion benutzt

Weil ich pflegte über die Jahre die "Kontakte"-App und ergänzte die Karten mit personenbezogene Daten wie Geburtstag, Wohnadresse, Email, Arbeitgeber, Profilfotos und persönlichen Notizen etc.

Dilemma:
Wie findet man die Instagram-Benutzernamen am besten, wenn man so wenig Daten wie möglich preisgeben will?

Einerseits "zwingt" Instagram sich mit Facebook zu verbinden, wenn man alte Kontakte verknüpfen will; weil via FB alleine erhält man keine Instagram-Benutzernamen der Freunde und andererseits habe ich ca. 700 Kontakte (Heimatstadt, Schulen, Gymnasium...), die ich nicht "anwählen" kann, weil ich das Adressbuch nicht synchronisiert habe.

Idee #1 (dank an @yogimo)
Ich speichere NUR die Mobilnummer der 700 Kontakte OHNE Vor/-Nachname oder ergänzenden Daten auf einem alten leeren iPhone und synchronisiere per se nur mit Nummern, weil das einzige Datenfeld.
Frage: wie am besten? Applescript? .vcf selber irgendwie generieren?

Datenschutz:
wie über die Jahre bekannt, sind "alle" Nummern indirekt auch irgendwo auf den Servern..persönlich hatte ich sogar die erste FB-App auf dem iPhone mit diesen freigegebenen Kontakten (verneinen war glaube ich gar nicht möglich dazumal).
Kompromiss-Legitimation: solange es NUR Nummern sind.

Gibt es sonst alternative Vorgehensweisen?
0
frodo200715.03.1915:26
"Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber warnt vor den Folgen der EU-Urheberrechtsreform und erklärt, warum er dringend davon abrät, Whatsapp auf einem beruflichen Smartphone zu nutzen."
+2
thomas b.
thomas b.15.03.1915:53
Wenn man für WhatsApp&Co. eine Whitelist im Adressbuch anlegen könnte, wäre schon viel geholfen.
+3
tomtom00700
tomtom0070015.03.1916:14
macuser11

Idee #1 (dank an @yogimo)
Ich speichere NUR die Mobilnummer der 700 Kontakte OHNE Vor/-Nachname oder ergänzenden Daten auf einem alten leeren iPhone und synchronisiere per se nur mit Nummern, weil das einzige Datenfeld.
Frage: wie am besten? Applescript? .vcf selber irgendwie generieren?

Du kannst die Karten als vcf exportieren - vcf zu Excel... - Daten löschen und dann wieder retour
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen