Forum>Software>Webdesign!?

Webdesign!?

puky23.06.0914:57
Hallo Leute,

ich hab bisher meine Homepages immer ganz klassisch im Editor gemacht, alles von Hand.

Da ich jetzt aber langsam immer komplexere Sachen bekommen will ich auf ein "Programm" umsteigen. Ich lese mich gerade in Joomla ein als CMS aber trotzdem will ich euch fragen:

Was nehmt ihr?

Grüße
0

Kommentare

MatzeInc
MatzeInc23.06.0915:01
Dreamweaver CS4
„"Geduld braucht man, und Ziggaretten!" [i]Helmut Schmidt[/i]“
0
cs423.06.0915:03
Freeway Pro
0
Globox
Globox23.06.0915:05
Dreamweaver CS4 ist sehr mächtig und kann sehr viel realisieren.
0
bernddasbrot
bernddasbrot23.06.0915:08
Wordpress.

Joomla ist auch interessant. Einen Blick wert ist sicher auch TYPO3, aber schon recht komplex.
0
id23
id2323.06.0915:09
Dreamweaver CS4 und als CMS Joomla
0
Pan23.06.0915:18
Typolight ist in meinen Augen richtig interessant. Noch nicht ganz so bekannt, aber intuitiv und intelligent aufgebaut.
0
Johloemoe
Johloemoe23.06.0915:31
Die Grundsätzliche Frage ist ja, was du machen willst!?

Willst du auf ein fertiges System setzen? Dann Joomla, Drupal, Typo3, Wordpress etc.

Willst du selber entwickeln? Dann must du gucken was genau die slebst coden willst und wo du Hilfe brauchst. Dreamweaver ist als WYSIWYG-Editor sicher zu empfehlen, sauberer ginge das natürlich bei guten Kenntnissen selbstgecodet.
0
buchi
buchi23.06.0915:32
bernddasbrot
Wordpress.

Joomla ist auch interessant. Einen Blick wert ist sicher auch TYPO3, aber schon recht komplex.

Von meiner Seite gibt's hier nicht viel zu ergänzen. Wordpress lässt sich halt elegant erweitern, ohne dass es am anfang überladen wäre. Wer besser Coden kann als ich kann einiges damit anstellen.
0
Rantanplan
Rantanplan23.06.0915:44
vim
„Wenn ich nicht hier bin, bin ich auf dem Sonnendeck“
0
Rantanplan
Rantanplan23.06.0915:46
puky

Ich verstehe nicht so ganz was du suchst. Du willst deine Webseiten mit einem Programm machen, das riecht nach einem Website-Editor. Dann schreibst du was über ein CMS. Das eine hat mit dem anderen wenig zu tun.
„Wenn ich nicht hier bin, bin ich auf dem Sonnendeck“
0
Bernhard Wittmann23.06.0915:47
Ich kann Goldfish von Fishbeam empfehlen. Leicht zu lernen und sehr flexibel.
0
GeWoldi23.06.0915:49
Rantanplan
vim
Mach ich wirklich so.... bin aber am Moment am umsteigen auf SubEthaEdit... Mal sehn ob ich mit so viel Maus und Farbe klar komme
0
IchFloque
IchFloque23.06.0915:52
dreamweaver ab cs3 und typo3 kann ich nur wärmstens empfehlen!
0
dynax7423.06.0915:55
Dreamweaver
0
ex_apple_user_neu23.06.0915:57
Willst Du Webdesign betreiben? Warum erwähnst Du dann Joomla?

0
makelpalmesverdauung23.06.0916:06
Grobaufbau mach ich mit GoLive (jetzt nimmt man Dreamweaver)
Verschönern tu ich mit CSSEdit und Smultron...
Ab und zu mal Wordpress...
Vielleicht ist Flux, Espresso oder Coda ganz nett (habe alle am Start aber tu mich noch schwer...)

Ja... du vermischt hier Dinge wie Design & CMS....
0
Rantanplan
Rantanplan23.06.0916:07
GeWoldi

vim ist auch mein Lieblingseditor, war also nicht nur Scherz
„Wenn ich nicht hier bin, bin ich auf dem Sonnendeck“
0
sudox
sudox23.06.0916:11
SIMPLETEXT

wer es komfortabler mag: ESPRESSO

als CMS kann ich nur WORDPRESS empfehlen - damit lässt sich fast alles realisieren und es läuft immer...

„Die Welt ist Kunst in der wir leben – macht die Augen auf...“
0
Stranger23.06.0916:12
Also ich nehm Dreamweaver CS4, aber man kann auch Komodo Edit nehmen, was sehr viele Programmiersprachen beherrscht oder BBEdit geht auch.
0
silentgreen
silentgreen23.06.0916:12
Dreamweaver, Joomla, WebsiteBaker und für ganz kleine Dinge moziloCMS
0
bernddasbrot
bernddasbrot23.06.0916:18
Zur Ehrenrettung des Fragestellers werfe ich einfach mal ein, dass er zwar in seinem Post Dinge vermischt, die aus jeweils unterschiedlichen Richtungen, Ansätzen und Bedürfnissen kommen, die aber mittlerweile tatsächlich ineinander aufgehen bzw. sich angenähert haben.

Die aktuellen CMSe machen weit mehr, als ausschließlich im Hintergrund die Verwaltung der Seiten zu übernehmen. Die mittlerweile recht mächtigen CMSe bieten sehr vielfältige Möglichkeiten auch zur Erstellung und Darstellung und Gestaltung des Contents. Die Zwischenstufe sind (wohl bald besser waren) die Template-basierten Editoren, wie Rapidweaver oder iWeb.

Ja, das ist eien sehr vereinfachte Darstellung, ich verstehe aber gut, dass in der Fragestellung verschiedenen Ansätze vermischt wurden,w eil sie es mittlerweile auch in der Praxis sind.

0
makelpalmesverdauung23.06.0920:47
Schade, scheint Mode zu sein, dass sich die Fragesteller nicht mehr melden... oder geht das nur mir so?
0
bernddasbrot
bernddasbrot23.06.0920:50
makelpalmesverdauung
Schade, scheint Mode zu sein, dass sich die Fragesteller nicht mehr melden... oder geht das nur mir so?

Naja, zumindest ist es niemand, der nur pups und weg schriebt, damit er eine Kleinanzeige aufgeben kann ...
0
mariu133723.06.0920:51
ich kann typolight empfehlen. hat man sich eingelesen ists einfacher als joomla aber bietet (im kleineren) ähnliche möglichkeiten wie typo3.

dreamweaver..joah.... issn bissi viel gerümpel das man nicht braucht

coda als editor fürn mac kann ich empfehlen super das ding

grüsse
mh
0
bimden23.06.0921:05
Typolight ist wirklich ein interessantes Produkt, aber dass es irgendwie mit TYPO3 vergleichbar sei ist doch eine ziemlich gewagte Aussage. Außer dem "typo" im Namen hat es keinerlei Gemeinsamkeiten. Es ist ein kleines, aber feines CMS, während TYPO3 ein CMS-Framework ist, dass sich praktisch unbegrenzt aufbohren lässt.
Der größte Haken an Typolight ist die Tatsache, dass es nur von einem einzigen Menschen entwickelt wird. Falls der mal keine Zeit mehr hat, weil er plötzlich eine guten Job hat sieht es schlecht aus. Vielleicht findet sich dann jemand, der das Projekt übernimmt - falls aber nicht, kann man es dann noch bis zur nächsten Sicherheitslücke benutzen, und dann ist Feierabend.
Ich würde noch Redaxo in den Raum werfen - das ist auch nicht schlecht, und da steht mittlerweile ne größere Open Source Firma dahinter. Falls Investitionssicherheit wichtig ist (mit anderen Worten: ein zahlender Kunde vorhanden ist) würde ich Redaxo vorziehen, ansonsten Typolight.
0
WALL*E
WALL*E23.06.0921:09
iWeb Doch doch, das ist Webdesign

Nächste Woche wird die Seite grundlegend überarbeitet
0
DarkLord541
DarkLord54123.06.0921:31
Also ich schwöre auf Coda. Nicht so teuer wie DW und doch sehr mächtig.
„Nimm das Leben nicht zu ernst, du kommst da eh nicht lebend raus...“
0
puky23.06.0922:28
Sorry Leute das ich mich erst jetzt melde. Aber ich saß bis jetzt im Auto und musste erstmal was essen...

Nichts desto trotz bin ich erstaunt und wirklich sehr froh, dasses hier im Forum so abgeht! Mich freut es immer wieder, wenn Leben in der Bude ist.

Wirklich vielen Dank für eure Antworten und Diskussionen. Mir ist mittlerweile auch klar, dass ich ein paar Sachen vermischt habe.
Bisher habe ich ja die Seiten immer selber becodet (im Win Editor...:-( also ganz klassisch!). Ich war auch immer verantwortlich für die Seite und musste sie aktualisieren. Jetzt will ich aber dazu übergehen, dass die User selber die Seiten verwalten können. Sie sollten aber dazu kein mächtiges Programm lernen sondern am besten wie bei Joomla über eine Weboberfläche überall darauf zugreifen können. Jetzt beschäftige ich mich seit zwei Tagen mit Joomla nebenher so wie ich von der Arbeit her kann. Ich habe erst wild im Netz recherchiert und bin dabei eben darauf gestoßen, dass man die Templates natürlich selber machen bzw. vorhandene anpassen kann. Deswegen wohl meine Vermischung von zwei unterschiedlichen Bereichen!

Ich habe mir jetzt heute eher durch Zufall ein Buch zu Joomla in der Bücherei geholt und überflieg gerade noch den Anfang. Die Grundfunktionen sagen mir auf jeden Fall zu. Die Übersichtlichkeit für unerfahrene Anwender ist dort einfach gegeben. Ich will aber nicht auf vorhandene Templates zurück greifen, sondern individuell gestalten.

Geht das mit jedem Editor oder benötigt man Spezialwerkzeug? (Vermutlich weiß ich es in einer Stunde selber, wenn ich bei dem entsprechenden Kapitel angekommen bin!).

Ich werde mir aber auf jeden Fall noch aus Interesse die nächste Zeit noch Wordpress und vor allem Dreamweaver anschaun.

PS: Zu guter letzt zum vorher genannten Win Editor...Die Win Kiste is weg und IMac ist da
0
sierkb23.06.0922:39
Wenn Du schon ein Auge auf Wordpress werfen willst, dann tue es fairerweise auch mal neugierigerweise auf Movable Type . Das ist nämlich bereits vorher dagewesen als WordPress, eigentlich genauso populär und verbreitet, und ohne Movable Type ist die Entstehung von WordPress eigentlich kaum denkbar gewesen.

WordPress ist PHP-basiert. Movable Type ist Perl-basiert, seit längerem aber hat man die Wahl, auch dynamische PHP-Seiten zu erzeugen bzw. die Hälfte von Movabletype ist inzwischen PHP-basiert. Man hat also (im Gegensatz zu WP) die Wahl, ob man statische Seiten oder dynamische Seiten erzeugen und verwalten will. Beides hat jeweils seine Vor- und seine Nachteile.


Bzgl. Editor: da reicht eigentlich jeder gute Text-Editor Deiner Wahl (den man durchaus auch ohne Geld auszugeben erhalten kann). Da hilft eigentlich nur ausprobieren, welcher Dir am Besten gefällt.

Ich werfe da noch Smultron auf den Tisch. Und bzgl. IDE: Eclipse oder NetBeans.
Und ohne Editor wirst Du wohl auch in Zukunft nich auskommen können -- und sei es, dass Du die Templates schreibst und anpasst, die Deine Nutzer nachher im CMS mit INhalt füllen sollen.
0
senf23.06.0923:38
Ach Sierkb, musstest Du auch noch einen Kommentar texten.
Natürlich empfiehlst Du nichts gewöhnliches, ordinäres. Du bringst "Profisoftware" ins Spiel.
Aber nicht eine Empfehlung, sondern gleich viele.
Was eher bedeutet, dass Du eigentlich nur zeigen willst, dass Du voll die Ahnung hast. Leg Dich doch mal auf eine Empfehlung fest anstatt zu texten das Du viele Programme bei Google zusammensuchrn kannst

0
sierkb23.06.0923:48
senf
Ach Sierkb, musstest Du auch noch einen Kommentar texten.

Schau mal die Wertigkeit Deines eigenen Kommentars in dieser Hinsicht an...
Natürlich empfiehlst Du nichts Gewöhnliches, ordinäres. Du bringst Profisoftware ins Spiel.

Deshalb schreibe ich ja auch: "jeder gute Text-Editor Deiner Wahl"...
Weil ich mich nur auf Profi-Software versteige. Und deshalb empfehlen hier einige geldwerte Software wie DW und Coda. Weil das alles natürlich keine Profi-Software ist...
Aber nicht eine Empfehlung, sondern gleich viele.

Warum wohl? Weil es nicht DIE eine Empfehlung gibt. Sondern mehrere. Wie Du allein an denVorschlägen meiner Vorposter ersehen kannst. Und jeder muss da selber entscheiden, was da für ihne das Beste ist.
Was eher bedeutet, dass Du eigentlich nur zeigen willst, dass Du voll die Ahnung hast.

Auf dem Gebiet eventuell oder sogar sicher mehr als Du...
Die Qualität Deiner Antwort zeigt ja, wieviel Ahnung Du davon hast und wie zielführend "helfend" im Sinne der Fragestellung Du bist...
Leg Dich doch mal auf eine Empfehlung fest

Warum sollte ich mich da auf ein einziges Programm festlegen? Es gibt, wie so oft, mehrere Wege, die nach Rom führen. Und im Zweifel reicht sogar TextEdit. Oder Vi/Vim (wie der eine oder andere hier schon angeführt hat) oder Emacs/XEmacs (auf der Shell bevorzuge ich z.B. Emacs gegenüber Vi).
anstatt zu texten das Du viele Programme bei Google zusammensuchrn kannst

Wie geht nochmal der berühmte Spruch von Dieter Nuhr, der mir Dich betreffend grad' auf der Zunge liegt?
0
sierkb23.06.0923:58
BBEdit fehlt noch in der Liste für den Mac.

Abgesehen davon:

Einführung in XHTML, CSS und Webdesign: Editoren
0
morethan2cents
morethan2cents24.06.0900:01
habe mit wordpress und drupal sehr gute erfahrungen gemacht, gemeinsam mit smultron und cyberduck (und natürlich de.selfhtml.org ) bastelt sichs da schon recht brauchbar...
„könnten sie bitte? ja, danke, köstlich!“
0
sierkb24.06.0900:09
morethan2cents:

Bzgl. SelfHTML (und dessen teilweise vorhandenen Fehlern bzw. Beschränktheit in der Sache):

German Translations of W3C Documents (Übersetzungen von W3C Dokumenten) kennst Du bereits? Dort bekommst Du's aus erster Hand, ins Deutsche übersetzt und teilweise mit authorisierten Kommentaren/Erläuterungen der Übersetzer versehen, die über die engl.-sprachigen Original-Dokumente hinausgehen.
0
morethan2cents
morethan2cents24.06.0900:21
danke, kannte ich noch nicht, habs bis jetzt so gehandhabt, dass ich mich mit selfhtml hingeschaukelt habe, und wenn die validierung fehler gemeldet hat, habe ich die dann auf grund der meldung korrigiert...
„könnten sie bitte? ja, danke, köstlich!“
0
bernddasbrot
bernddasbrot24.06.0900:31
senf
Ach Sierkb, musstest Du auch noch einen Kommentar texten.

Na logisch, der Thread wäre sonst unvollständig geblieben.

Ich wäre jedenfalls etwas irritiert ... gewesen, wenn siekrb nicht Movable Type hier eingeworfen hätte (und ein paar W3C-Links natürlich).
0
Stefan S.
Stefan S.24.06.0900:32
senf
Ach Sierkb, musstest Du auch noch einen Kommentar texten.
Kannst ihn wohl nicht leiden?
senf
Aber nicht eine Empfehlung, sondern gleich viele.
Na, ein echtes Luxusproblem.

Ausgerechnet von der Materie, glaube ich, versteht sierkb was.
Insofern: knapp daneben ist auch vorbei.
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
0
sierkb24.06.0900:36
morethan2cents
danke, kannte ich noch nicht, habs bis jetzt so gehandhabt, dass ich mich mit selfhtml hingeschaukelt habe

SelfHTML ist zwar ein gutes Werk, doch es ist leider nicht frei von Fehlern. Und schon gar nicht gibt es die betreffenden Spezifikationen und die dort definierten Möglichkeiten vollständig wieder.
Deshalb ist es eigentlich immer besser, direkt einen Blick in die Spezifikation zu werfen (oder in die von mir angeführten offiziellen Übersetzungen), wenn man es genau wissen will bzw. seine Möglichkeiten weitgehend ausschöpfen will, SelfHTML hat da natürliche Schwächen.
und wenn die validierung fehler gemeldet hat, habe ich die dann auf grund der meldung korrigiert...

Brav.

Tidy und dessen unterschiedlichen Erscheinungsformen als Werkzeug VOR der Validierung ist Dir bekannt? Dass es den Referenz-Validator des W3C ebenfalls auch in den verschiedenen Erscheinungsformen sogar zur lokalen Installation gibt (unter MacOSX sogar besonders einfach als einfach zu installierende Applikation), ist Dir ebenfalls bekannt? Nur mal so interessehalber gefragt...
0
MacSebi
MacSebi24.06.0900:56
Aptana / Eclipse / CSSEdit / Espresso / Dreamweaver
„•• MBP touch bar (End 2016) | 15" | 10.12.x (oder besser •• iPhone 6s •• Canon EOS 7D (EF-S 10-22mm, EF 24-105mm L, EF 50mm 1.2, EF 70-300mm DO, EF 100mm...“
0
puky24.06.0908:00
Eins steht jetzt ausnahmslos fest! Es gibt zu meiner Verwunderung nicht das "Apple-Web-Design-Produkt" mit dem alle zufrieden sind, weil es gut ausschaut aber trotzdem ein paar Gimmicks vermissen lässt.

Umso besser, dass ich jetzt wirklich Alternative aufgezeigt bekommen habe. Ich muss jetzt mal nach und nach meine ganzen Lesezeichen abarbeiten und die Progs durchschaun. Aber zuerst muss ich noch mein Joomla Buch durchgehen!

Ich danke euch nochmal für die Kommentare!
0
olaf_luecke24.06.0908:43
Vorbereitung/Design: Illustrator/Photoshop
Umsetzung: BBEdit/Textwrangler (umsonst)
CMS: ModX

ModX ist für mich derzeit das flexibelste CMS. Es ist möglich wirklich valide zu sein und die SEO-Funktionen sind hervorragend. Da es sehr jung ist, bietet es leider noch nicht so viele Plugins, aber es ist einfach alles möglich. Bisher haben mich Joomla und Co. immer limitiert, um etwas anzupassen musste man immer am core herumbasteln. Das muss man bei ModX nicht. Für Gestalter sicherlich derzeit das Beste. ModX geht in Richtung Typo3, man muss zum Design aber keine extra Sprache lernen.

Will man lediglich einen Blog erstellen, dann ist sicherlich Wordpress einfacher, aber für komplexe Seiten mit unterschiedlichen Darstellungen ist ModX einfach ein Brenner
0
cr4nky24.06.0908:51
Adobe Creative Suite CS4 : Design Premium
0
morethan2cents
morethan2cents24.06.0909:07
sierkb

nope, wusste ich nicht, beziehungsweise war mir unbekannt, habe allerdings nicht allzu intensiv mit webdesign zu tun. hört sich allerdings praktisch an, werd ich mal austesten, es steht eh bald wieder eine website an.

vielen dank!
„könnten sie bitte? ja, danke, köstlich!“
0
gibtsNicht24.06.0909:35
Also generell würde ich mal das klassische "it depends" einwerfen. Joomla! zum Beispiel hat seine größten Stärken im Bereich der Community oder Typo3 ist das mächtigste Open Source System (mit den Problemen der harten Einarbeitung und der jetzt nicht unbedingt besten GUI für die Benutzer).

Also was ist denn die Haupt-Stoßrichtung der Seite? Info-Seiten für externe, internet Community, Extranet, ... - je nach Ausrichtung kommt dann was anderes als beste Wahl raus (ich selber habe auch diverse verschiedene CMS für verschiedene Sites im Einsatz - immer den passenden Hammer zu passenden Nagel )
0
idolum@mac
idolum@mac24.06.0909:41
Adobe GoLive CS3, Developer Bar im Firefox und Joomla 1.5.
0
ex_apple_user_neu24.06.0913:05
Ich will aber nicht auf vorhandene Templates zurück greifen, sondern individuell gestalten.

Geht das mit jedem Editor oder benötigt man Spezialwerkzeug?

Nun, Joomla ist ein CMS. Das organisiert Deine in einer Datenbank abgelegten Inhalte. Außerdem kannst Du in Joomla Texte eingeben und formatieren.
Das Aussehen/Grundgerüst der Website musst Du unabhängig von Joomla gestalten. Dazu benutzt Du Dein favorisiertes Werkzeug und php. Mit php sprichst Du joomla an.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen