Forum>Hardware>Erfahrungsbericht - SSD Einbau in MacbookPro 2,2

Erfahrungsbericht - SSD Einbau in MacbookPro 2,2

Duffman
Duffman19.05.0921:47
Hallo zusammen,
ich habe gerade die Festplatte in meinem Macbook Pro 2,2 gegen ein Solid State Drive von SuperTalent getauscht.
Es handelt sich um die FTM28GX25H (128GB), die auch in der letzten Macwelt getestet wurde und dort als Testsieger gekührt wurde.
Gut, über die Qualität der SSD konkrete Aussagen zu treffen, dafür dürfte es wohl noch zu früh sein, da mein Mac erst seit ca. zwei Stunden wieder "up and running" ist.

Schön ist auf jeden Fall schon einmal, dass alles geklappt hat.

Nun zu einigen kleineren Snafus und ungeahnten Details, die der Plattenwechsel (für mich der erste mit einem Mac) so mit sich brachte.
1.) Ausbau/Einbau kein Problem. Einschalten, Taste "c" drücken, DVD einlegen - Rechner bootet nicht von der DVD. :'(
Damit habe ich mich gut 45 Minuten herumgeschlagen, während derer ich verschiedene Dinge ausprobiert habe.
Wenn ich "Alt" gedrückt hielt, wollte mein Rechner ein EFI-Passwort von mir haben, welches ich - daran erinnere ich mich noch zu gut - einmal aktiviert und danach wieder bewusst deaktiviert hatte. Nun gut, man zweifelt dann schon an seinem Verstand.
Interessant nur, dass ich wohl nicht der einzige mit diesem Effekt bin/war. Habe nämlich mit meinem Netbook ein wenig gegoogelt und herausgefunden, wie man das EFI-Passwort (warum auch immer das aktiviert war) auch ohne erfolgreich zu booten und ohne Eingabe eines Passworts deaktivieren kann.
Einfaches PM-Reset genügt auf jeden Fall nicht. Nein - ich musste tatsächlich einen Speicherriegel herausnehmen, PM-Reset durchführen, Speicherriegel wieder einsetzen und danach durfte ich endlich von DVD booten. WTF....?

2.) Grundinstallation mit Leopard hat töfte geklappt. Danach wurde ich gefragt, was ich denn als nächstes tun möchte.
Meine Wahl: Time Machine Backup zurückspielen. Das hat dann via Firewire ca. eine Stunde gedauert, wobei in etwa 60GB an Daten zurückgespielt wurden, was mir erstaunlich wenig vorkam. Aber auf den ersten Blick ist alles da.
Überraschung: mit Time-Machine das System entrümpeln!

3.) Wer danach glaubt, es sei alles an seinem alten Platz - weit gefehlt. Ich dachte eigentlich, dass auch Systemdateien gesichert werden.
Naja, man sollte dann vielleicht mal die Doku lesen. Also: Updates laden. Und zwar nicht zu knapp!
Noch einmal vergeht etwa insgesamt eine Stunde, inklusive drei Reboots, nach denen jeweils noch einmal Updates für Front Row, Java und nochmal Java anfielen. Hmmmm, ein Disk-Image hätte doch auch so seine Vorzüge, oder?

4.) Fertig? Fast. Ich hatte vorher einen Film geliehen. Der war danach weg. Aber schlau wie ich bin, hatte ich sicherheitshalber die Datei händisch gesichert. Noch eine Überraschung: Mein Rechner ist nicht zum Abspielen der auf meinem iPod gespeicherten Songs registriert. Bitte registrieren. OK. Dann die Meldung: Dieser Rechner ist schon für diese iTunes-Bibliothek reserviert. (kopfkratz).
Der geliehene Film lässt sich problemlos abspielen. Alle gekauften Songs lassen sich abspielen. Durchatmen.

5.) Alle Progs mal anstarten, bisserl testen - alles supie.

Fazit: Der Rechner bootet mit dem Solid State Drive deutlich schneller, wenn auch nicht so schnell, wie in manchen Berichten zu lesen war. Muss noch mal messen, aber ich meine, es lag bei ca. 20-25 Sekunden ab Gong bis Desktop inklusive Passworteingabe (welches ziemlich komplex ist). Bei neueren Notebooks mag das noch einmal deutlich schneller gehen. Keine Ahnung, liegt vermutlich am schnelleren Bus oder so.

Genial: Alle Programme sind nach einem einzigen "Bounce" im Dock gestartet.
Ich vermute mal, dass mein Rechner ab nun auch weniger oft eine kleine Denkpause mit Beachball einlegen wird.
Und ich bin immer noch völlig baff, dass ich durch den Tausch und den Restore locker 10GB Platz freigeschaufelt hatte.
Dazu kommt noch, dass die neue Platte netto etwa 7GB mehr Kapazität hat, als die alte 120GB HD von Fujitsu.

Ich habe übrigens kein Firmwareupgrade für das Solid State Drive installiert. Notfalls muss ich das ganze noch einmal von vorne beginnen, aber ich bin was das Firmwareupdate angeht etwas unsicher, ob ich das wirklich brauche und oder ob es dabei nicht mehr Gefahren als Nutzen gibt. Dazu kommt, dass ich im Moment keinen PC habe, an dem ich das mal ohne größere Umbaumaßnahmen schnell mal machen könnte. In meinem alten PC steckt nämlich ein SATA-Controller mit zwei Festplatten im Striping Modus.
Ports sind keine mehr frei. Da möchte ich natürlich ungern den Striping-Verbund rausschmeißen, nur um mal eine andere Platte zu flashen. Soll es nicht in Kürze eine Möglichkeit geben, ohne Datenverlust direkt aus OS X heraus die SSD-Firmware zu flashen?
Ich hatte da irgendwo was läuten hören, kann mich aber nicht mehr genau erinnern, wo und was genau.

Naja, im Moment läuft alles super und ich hoffe das bleibt auch so. Notfalls habe ich ja Time Machine.

Ich hoffe, für den ein oder anderen unter Euch war eine interessante Info dabei. Für Tipps und Hinweise wie man es vielleicht besser/schneller machen kann, würde ich mich auch freuen.
„A life without walls needs no Windows!“
0

Kommentare

ExMacRabbitPro
ExMacRabbitPro19.05.0922:14
Ein paar Anmerkungen dazu:

1. Man muss kein OS X installieren um ein TM Backup zurück zu spielen. Dass geht auch mit dem Install Programm von der DVD.

2. TM sichert selbstverständlich auch das System. Da Du aber vor dem TM Restore ein OS X von der DVD installiert hast und mit diesem laufend, den Restore durchgeführt hast, konnte TM wohl nicht alle Dateien ersetzen. Daher waren wohl die Updates notwendig.

0
Duffman
Duffman19.05.0922:24
ExMacRabbitPro
Oha, diese Möglichkeit habe ich wohl übersehen. Danke für den Tipp! Ich sollte so etwas halt besser vorher nachlesen.


Habe mir schon gedacht, dass das Problem zwischen den Ohren liegt.


„A life without walls needs no Windows!“
0
hausfreund19.05.0922:59
Ich habe mit vor einigen Wochen von Gravis eine 250 GB SSD Platte gekauft und bin bis heute sehr zufrieden damit. Abgesehen von dem fühlbar doppelt so schnellem Ansprechverhalten der Programme und einem nur noch 20 sec. Start (vom Drücken der Einschalttaste bis endgültigem Hochladen meiner letzten Applikation "Font Explorer Pro") hält mein Accu nun auch eine 3/4 Stunde länger und die Lüfter springen nicht mehr so häufig an. Auch Photoshop & Co, sowie FinalCut & Motion lassen sich nun auf meinem MacBook Pro problemlos bedienen (ohne große Wartezeiten). Ich kann nur Jedem zu dieser Performance-Investition raten. Auch das Exportieren von Filmen ist fast doppelt so schnell.

- Schnelleres Ansprechverhalten
- Weniger Hitzeentwicklung
- Weniger Stromverbrauch
- Schnellere Indizierung & Suche

MacBook Pro 2,5 Ghz
0
Zetaline
Zetaline19.05.0923:25
@@Duffman


Danke für deinen Bericht!

Ich bin auch drauf und dran meine lahme Festplatte im MacBook gegen eine SSD zu tauschen. Leider ist mir das Verhältnis von Gigabyte und Preis derzeit noch zu hoch.

Bis es soweit ist, werde ich mir aber auf jeden Fall deinen Bericht mit den Time Machine Komplikationen merken.
„Auf der Verpackung stand: Erfordert IBM kompatiblen PC mit Windows oder besser. Also entschied ich mich für Mac + OS X = ♥“
0
hausfreund19.05.0923:29
Testfilm Start (Photoshop & Illustrator CS4) (Download) 30 Tage gültig
0
hausfreund19.05.0923:34
Duffman

Ich hatte beim Zurücksichern von Time-Machine überhaupt keine Probleme. Auch beim Formatieren der Platte und beim Booten von der DVD nicht. Ich habe auch das System mit von Time-Machine übernommen und nicht neu installiert.
0
Esäk
Esäk20.05.0901:13
Viel, viel schneller und unkomplizierter geht das, wenn man die neue SSD in ein Gehäuse mit USB-Anschluss steckt (oder einen USB/SATA-Adapter nimmt) und die alte interne Platte auf die neue externe SSD mit Carbon Copy Cloner überträgt.
Dann Platten austauschen und fertig ist die Sache. Schnell, sicher und absolut unkompliziert.

und @@Duffman:
Sicher hast Du noch nen PC merh als Du denkst: Dein Macbook. Einfach vorübergehend Windows auf ne Bootcamp-Partition installieren (5 GB reichen) und anschließend die Partition mit BC wieder löschen. Vorher aber den Inhalt der SSD sichern (vielleicht mit CCC)

PS: Diesen Thread am besten in die Rubrik Journals verschieben...
„Die Todesstrafe gehört auch in Hessen abgeschafft!“
0
ma.20.05.0907:51
Esäk
...
PS: Diesen Thread am besten in die Rubrik Journals verschieben...
Unter der Rubrik "Alles Falsch" ?

www.ocztechnologyforum.com

www.heise.de/newsticker/Firmware-Updates-fuer-hoeheres-SSD-T empo--/meldung/136370
Was ist mit dem Trim-Befehl bei OS X, ist das in Snow Leopard integriert?
0
ma.20.05.0907:58
Esäk
...
und @@Duffman:
Sicher hast Du noch nen PC merh als Du denkst: Dein Macbook. Einfach vorübergehend Windows auf ne Bootcamp-Partition installieren (5 GB reichen) und anschließend die Partition mit BC wieder löschen. Vorher aber den Inhalt der SSD sichern (vielleicht mit CCC)
...
Nein so gehts nicht!

Die SSD muß zum Firmwareflashen und für das UltraDrive Performance Refresh Tool als Sekundary am PC hängen.
Ich bastel grad an einem Windows auf USB-Stick, um davon zu booten und dann hoffentlich das Refresh Tool ausführen zu können.
0
Tommy1980
Tommy198020.05.0908:14
Uh, ich hätte auch gern ein MB oder MBP mit SSD. Kann ich mir aber nicht leisten. =(
0
nics
nics20.05.0908:22
Ich werde mir auch, sobald die Preise sinken, eine SSD oder ähnliches (was auch in Zukunft kommen mag) in mein MacBook late '06 einbauen =)
0
sailent20.05.0908:57
@Tommy1980

vielleicht reicht es auch erstmal eine 7200rpm-Festplatte einzubauen. Die sind wesentlich günstiger und bieten doch ein bisschen mehr an Geschwindigkeit. Bis zum Anmelde-Bildschirm dauert es bei mir 30 sek nach der defragmentierung mit Techtool (brachte nochmals satte 4 sekunden, d.h. 4 sekunden weniger Kaffee schlürfen *schnief*).
Ich und ein Kumpel haben von verschiedenen Festplatten 5400rpm und 2 verschiedenen 7200rpm Festplatten Benchmarks mit Xbench durchgeführt. Der unterschied von 5400 zu 7200 ist beachtlich wobei seine Seagate G-Force 320GB 7'200t/m noch einen bisschen besser abgeschnitten hat als meine Western Digital Scorpio 320GB / S-ATA 300 /7200 rpm . (Die Tests wurden auf einem 2.5 GHZ MBP gemacht)

Vielleicht mag ja der Thread-Erstellen auch mal einen Xbench auf seiner HD durchführen damit ich mal vergleichen kann . Die Zusammenfassung würde ich dann hier publizieren.
0
Garp200020.05.0909:05
Ich habe das gleiche in einem MacBook Unibody und mit einem Intel X-25M SSD hinter mir. Absolut schmerzfrei und der Umbau ist in 2 Min gemacht. Die SSD muss zum flashen nicht ausgebaut werden und löscht sich dadurch auch nicht. Flashen dauert 3 Sekunden mit der Boot-CD die auch auf EFI-Macs läuft.

Vorher mit SuperDuper Klon auf externe Platte gemacht, SSD eingebaut, externe Platte gebootet und dann wieder alles auf das MacBook zurück geklont.

Geschwindigkeit ist der Hammer. Vorher hatte ich schon eine nicht langsame 7200rpm Platte von WD (Black Scorpio) drin. Aber das SSD ist nochmal viel schneller und vor allem keine lästigen Vibrationen.

Defragmentieren unter OS X ist Schwachsinn und mit SSD gleich Schwachsinn hoch zwei.
„Star of CCTV“
0
Duffman
Duffman20.05.0917:08
Vielen Dank für all die sachdienlichen Hinweise. Kann mir noch jemand sagen, was es mit diesem AHCI-Modus auf sich hat?


SuperTalent schreibt im Firmware Upgrade Guide
If the drive is running in AHCI mode, do not update the firmware.

Wie finde ich raus, ob das der Fall ist? Müsste das im Bios (bzw. im Bios meines SATA-Controller) zu sehen sein?
Kann ich das gefahrlos abschalten, oder sollte ich dann komplett auf das Firmwareupdate verzichten?
Vielleicht weiß ja jemand von Euch hier Bescheid.

ma.
Kannst Du uns über Deine Fortschritte mit dem USB-Stick auf dem Laufenden halten?
Würde mich sehr interessieren.

Esäk
Ich dachte ein Journal schreibt man nur, wenn man von etwas wirklich Ahnung hat.
Was dieses Thema hier angeht habe ich aber praktisch keine Ahnung bis auf einige grundlegende Details dazu, wie ein SSD arbeitet.
Dazu gibt es ja tatsächlich schon ein paar gute Foreneinträge und Journals, z.B. das hier:

Und was sonst die Systemwartung/Backup/Restore etc. angeht, bin ich bisher auch noch durch jahrelange Gewöhnung ( *sick* ) an Windows etwas unbeholfen, wie ja schon vortrefflich bemerkt wurde.

Falls noch jemand weitere Tipps hat, immer her damit.
„A life without walls needs no Windows!“
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen