Forum>Software>Catalina: ständig aufploppendes Warnfenster

Catalina: ständig aufploppendes Warnfenster

McErik19.07.1910:10
Seit macOS Catalina Build 15.0 (19A501i), verstärkt bei 15.0 (19A512f) ploppt bei mir ständig ein Warnfenster auf:
"LibreOffice App" kann nicht geöffnet werden, da Apple darin nicht nach Schadsoftware suchen kann.
Und dies nicht nur beim Versuch, die App zu öffnen, sondern ohne erkennbaren Anlass.
Ich nutze LibreOffice sehr selten, habe die App aber als Standard für ODT u.s.w. installiert. Nachdem das aufploppende Fenster extrem genervt hatte, habe ich das Programm jetzt (vorübergehend?) gelöscht.
Hat jemand Ähnliches beobachtet? Kennt jemand die Hintergründe?

-3

Kommentare

ApfelHandy4
ApfelHandy419.07.1910:34
Catalina führt einige neue Sicherheitsfeatures ein, die Programme und Dateien im Hintergrund nach Schadsoftware durchsuchen. Dies setzt unter Umständen einige Anpassungen von Entwicklerseite voraus. Und LibreOffice wurde eben noch nicht aktualisiert.
Scheint mir aber in der Fehlermeldung sehr unmissverständlich formuliert ...
-2
rmayergfx
rmayergfx19.07.1910:37
Welche Version von LibreOffice war/ist installiert ? V5, V6, aktuellste stable Version 6.1.6 oder die 6.2.5 für "Technikenthusiast, Vorreiter oder Spezialisten"? Wäre schon sinnvoll wenn man bei einem Problem auch die Eckdaten mitgibt.
Den Spruch mit der Beta schenk ich mir...
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
-1
Philantrop
Philantrop19.07.1910:52
Kenne ist - hatte ich bei jedem Browser Update - Lösung wurde mir in Forum angetan: Gatekeeper deaktivieren
Einmal deaktivieren - Programm starten - und wieder aktivieren hat bei mir geholfen:


sudo spctl --master-disable
sudo spctl --master-enable
„Was du nicht willst, dass man dir tut zzz “
+1
McErik19.07.1911:15
rmayergfx
Welche Version von LibreOffice war/ist installiert ? V5, V6, aktuellste stable Version 6.1.6 oder die 6.2.5 für "Technikenthusiast, Vorreiter oder Spezialisten"? Wäre schon sinnvoll wenn man bei einem Problem auch die Eckdaten mitgibt.
Den Spruch mit der Beta schenk ich mir...

LibreOffice für macOS 6.2.5
Es freut mich sehr, dass Du Dir Sprüche über Beta schenkst!!
+2
Keepo
Keepo19.07.1911:34
Philantrop
...Gatekeeper deaktivieren...

Davon ist dringend abzuraten.
„Er kam, sah und ging wieder.“
-2
matt.ludwig19.07.1911:38
Weiß nicht ob es für diesen Einzelfall so bedenklich ist wenn man ihn direkt wieder aktiviert. Natürlich wenn man sich zu 100% sicher ist, dass die App sauber ist
Keepo
Philantrop
...Gatekeeper deaktivieren...

Davon ist dringend abzuraten.
+3
ApfelHandy4
ApfelHandy419.07.1913:15
matt.ludwig
Weiß nicht ob es für diesen Einzelfall so bedenklich ist wenn man ihn direkt wieder aktiviert. Natürlich wenn man sich zu 100% sicher ist, dass die App sauber ist
Keepo
Philantrop
...Gatekeeper deaktivieren...

Davon ist dringend abzuraten.

Ich halte es für sehr bedenklich und rate ebenfalls dringend davon ab. Gatekeeper wird nämlich eben nicht nur bei einem Programmstart aktiv (siehe Originalpost), sonder überwacht das System und sämtliche Prozesse permanent im Hintergrund.
Das vermeintliche Abschalten für den beschriebenen Einzelfall hat zur Folge, dass die Hintergrundüberwachung für einige Zeit deaktiviert wird. In dieser Zeit stehen potenziellen Angriffen alle Türen offen.
-4
maculi
maculi19.07.1913:30
Und schon sind wir doch wieder an der Stelle, wo die Frage erlaubt sein muss, was eine Beta auf einem Produktivsystem verloren hat (im Vergleich dazu mag es noch eher zu verschmerzen sein wenn eine Testinstallation gekapert wird).

Von wo wurde die Libreoffice-Variante runtergeladen? Aus dem App-Store oder direkt vom Anbieter? Könnte eventuell auch eine Rolle spielen.
+3
LutzS19.07.1913:54
Ggf. mal in Systemeinstellung/Sicherheit/Allgemein schauen und bei Apps-Download reinschauen.
0
McErik19.07.1914:22
maculi

Von wo wurde die Libreoffice-Variante runtergeladen? Aus dem App-Store oder direkt vom Anbieter? Könnte eventuell auch eine Rolle spielen.

de.libreoffice.org
0
bmonno19.07.1914:47
Gibt es einen Beleg für deine Behauptungen? Oder sind das nur Phantasien? Auf der offiziellen Apple-Seite zu Gatekeeper lese ich, dass es nur beim erstmaligen Programmstart wirkt. Eine Hintergrundüberwachung wird nicht erwähnt.
Und ..."In dieser Zeit stehen potenziellen Angriffen alle Türen offen" ist ein reichlich übertrieben.
ApfelHandy4
matt.ludwig
Weiß nicht ob es für diesen Einzelfall so bedenklich ist wenn man ihn direkt wieder aktiviert. Natürlich wenn man sich zu 100% sicher ist, dass die App sauber ist
Keepo
Philantrop
...Gatekeeper deaktivieren...

Davon ist dringend abzuraten.

Ich halte es für sehr bedenklich und rate ebenfalls dringend davon ab. Gatekeeper wird nämlich eben nicht nur bei einem Programmstart aktiv (siehe Originalpost), sonder überwacht das System und sämtliche Prozesse permanent im Hintergrund.
Das vermeintliche Abschalten für den beschriebenen Einzelfall hat zur Folge, dass die Hintergrundüberwachung für einige Zeit deaktiviert wird. In dieser Zeit stehen potenziellen Angriffen alle Türen offen.
+2
johnnytravels
johnnytravels19.07.1914:47
Geht das ungesicherte Öffnen mit gedrückter -Taste nicht mehr? Also -Klick (Rechtsklick) auf Programmdatei für’s Kontextmenü, dann halten, dann Öffnen auswählen Abfrage bestätigen.
„‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs“
+1
maculi
maculi19.07.1915:18
McErik
Hätt ich mir eigentlich denken können / müssen. Die Version aus dem Appstore heißt schließlich LibreOffice Vanilla. Ist mir erst mit Verspätung eingefallen.
Macht nichts. Hat einer der anderen Catalinatester die Version aus dem Appstore und kann was dazu beitragen? Oder du lädst dir die selber (kostet inzwischen was). Tja, Pech gehabt, als die damals in den Store kam war sie noch kostenlos.
0
misc19.07.1917:54
bmonno
Gibt es einen Beleg für deine Behauptungen? Oder sind das nur Phantasien? Auf der offiziellen Apple-Seite zu Gatekeeper lese ich, dass es nur beim erstmaligen Programmstart wirkt. Eine Hintergrundüberwachung wird nicht erwähnt.

Gatekeeper checkt nur Apps mit Quarantäne-Bit, welches aber nach dem ersten Start der App gelöscht wird. Allerdings kann Apple die Signaturen eines Entwicklers (und durch die Notarization auch granular einzelne Apps) für ungültig erklären und so die weitere Ausführung der Apps sperren. Eine "Hintergrundüberwachung" auf deinem Mac gibt es nicht.
+3
AppleUser2013
AppleUser201319.07.1917:58
Gatekeeper überwacht Hintergrundprozesse?... Bitte eine Quelle... Denn das macht Gatekeeper nämlich nicht, gar nicht...
+2
misc19.07.1917:59
McErik
Kennt jemand die Hintergründe?

Das ist der neue, schärfer formulierte Dialog, den es schon bei vorherigen MacOS-Versionen gab. Er sagt nur, die App ist nicht vom Entwickler signiert und notarisiert ist und deshalb gemäß Gatekeeper-Einstellungen nicht ausgeführt wird. Man kann sie über das Kontextmenü wie früher trotzdem noch starten.
+3
McErik19.07.1919:11
Wie gesagt war das Verblüffende, dass das Warnfenster aufploppte, ohne dass ich versucht habe, LibreOffice zu öffnen.
Ich habe die App jetzt noch einmal geladen und installiert. Das Öffnen kann man tatsächlich noch ähnlich wie früher (mit einem Dialogschritt mehr) über die Systemeinstellungen - Sicherheit erzwingen.
Habe das Programm jetzt wieder beendet. Bin gespannt, ob jetzt noch einmal ein Fenster aufploppt.
+2
McErik20.07.1909:58
Es ist bisher kein Warnfenster mehr unvorhergesehen erschienen. Auch nach einem Neustart des Mac nicht.
Problem gelöst. Vielen Dank für die Hilfe! Besonders an misc!

Es würde mich aber doch noch interessieren, ob auch bei anderen ein solches Warnfenster ohne vorherigem Öffnungsversuch aufgeploppt ist. Vielleicht ja auch für andere (unsignierte) Programme?
0
Marcel Bresink20.07.1910:11
misc
Das ist der neue, schärfer formulierte Dialog, den es schon bei vorherigen MacOS-Versionen gab. Er sagt nur, die App ist nicht vom Entwickler signiert und notarisiert ist

Jein. Das ist ein neuer Dialog, der besagt, dass ein Programm nicht von Apple beglaubigt ("notarisiert") ist, was eine Prüfung auf Schadsoftware ("Virenscan") mit einschließt. Der bisherige Dialog besagt, dass ein Programm nicht vom Entwickler signiert ist. Es ist richtig, dass das zwei Stufen der Sicherheit sind, die aufeinander aufbauen. Ansonsten sind das aber voneinander unabhängige Prüfungen.
McErik
Vielleicht ja auch für andere (unsignierte) Programme?

LibreOffice ist korrekt signiert. Es ist aber nicht von Apple beglaubigt, d.h. zur Schadsoftware-Prüfung vorgelegt worden.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen