Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>Carbon Copy Cloner 6 Angebot gesucht

Carbon Copy Cloner 6 Angebot gesucht

Metti
Metti31.07.2109:27
Nachdem ich mir (mal wieder) eine neue SSD zugelegt habe, wollte ich auch gleich eine neue Copy-Software kaufen.
Ich habe zwar schon SuperDuper, das macht in letzter Zeit aber Zicken und CCC ist deutlich schneller.

Hat jemand irgendwo eine aktuelle Bundle oder Angebot für den CCC 6 gesehen?
0

Kommentare

Huba31.07.2110:08
Ich habe keine Antwort auf deine Frage -- aber ich benutze seit Jahren ebenfalls SuperDuper, problemlos.
Wie zickt es denn bei dir?
0
marm31.07.2110:11
Metti
... und CCC ist deutlich schneller.
Entschuldige, wenn ich deinen Thread ein Stück weit kapere. Mit "schneller" habe ich gerade ein Problem. Für die inkrementelle Sicherung von 120 GB (kopiert nur 5,5 GB) auf ein NAS (stets 80 MB/s möglich) brauchte CCC diese Nacht 3:30 h. Ich lasse CCC nur nachts laufen, weil währenddessen mein Macbook Air M1 deutlich verzögert reagiert. Ich höre immer CCC sei schneller, bei mir läuft es zäh und hatte heute morgen vor, deswegen mal das Forum zu befragen.
Nun habe ich gerade das kostenlose Duplicati getestet. 25 GB (komprimiert 18 GB) wurden von der MBA-SSD auf das NAS in nur 15 Minuten kopiert. Eine direkt danach erfolgte erneute Sicherung benötigte 15 Sekunden. Dafür braucht CCC ewig.
Da CCC ohnehin kein Startlaufwerk mehr erzeugen kann, fällt doch der wesentliche Grund für das Clonen von Verzeichnissen weg.
+1
Thorin.ACMT
Thorin.ACMT31.07.2110:20
Geht auch ohne CCC mit macOS.

1. in den Recoverymodus booten

2. Wähle im „Festplattendienstprogramm“ auf dem Mac „Darstellung“ > „Alle Geräte einblenden“.

3. Wähle in der Seitenleiste das Volume aus, das du wiederherstellen willst. Klicke dann auf die Taste „Wiederherstellen“ . Dies ist das Volume, das gelöscht und zu einer exakten Kopie wird. Dieses ist das Ziel, also die extern angeschlossene neue SSD.

4. Öffne das Einblendmenü „Wiederherstellen“ und wähle das Volume aus, das kopiert werden soll.
Klicke auf „Wiederherstellen“ und danach auf „Fertig“.


Erst gestern gemacht, klappt wunderbar
„Here is to the crazy ones...“
+1
PythagorasTraining
PythagorasTraining31.07.2112:10
… und kann man das auch automatisieren? Das wäre cool 😎
0
lamariposa31.07.2113:06
PythagorasTraining
… und kann man das auch automatisieren? Das wäre cool 😎
Wozu? Du willst nicht wirklich regelmäßig das komplette Volume klonen, oder?
Meines Wissens nach geht es mit dem FDP nämlich nicht inkrementell. Und damit kann man es für den alltäglichen Gebrauch praktisch vergessen …
+4
udrabo
udrabo31.07.2113:10
Wenn die Software teuer wäre, würde ich die Frage nach einem Angebot verstehen. Sind 34,90 EUR für zuverlässige Backups wirklich zu viel verlangt? Ich finde CCC top und jeden Cent wert!
+24
Metti
Metti31.07.2114:18
So ich beantworte mal der Reihe nach.

SuperDuper bricht den Kopiervorgang regelmäßig ab, CCC läuft prima.
OK, ich könnte auch noch mal schauen, ob ich die aktuelle Version habe oder was genau das Problem ist. Ich hatte mir CCC vor einiger Zeit angesehen, als die Version 6 rauskam und SD gerade (gefühlt) etwas im Rückstand war (CCC kam dort gerade, mal wieder, in den Medien hoch). Die Bedienung gefällt mir und ich fand CCC (gefühlt) schneller als SD.

Bezüglich Geschwindikkeit, sehe ich auch eigentlich die Übertragungsrate als den wesentlichen Faktor. Wenn ich aber sehe, das SD ewig rumrödelt, scheint da im Hintergrund etwas anders gemacht zu werden als bei CCC (Abgleich für das incrementelle Backup?).

Auch ich halte die 35€ nicht für viel. Darum wollte ich es auch kaufen, obwohl ich SD bereits gekauft habe.
Allerdings möchte ich nicht 35€ zahlen um zwei Tage später zu erfahren, das es CCC gerade irgendwo vergünstigt gibt.

Warum CCC/SD?
Ich hatte bislang immer einen Clone um so einfach bei einem Problem von diesem starten zu können, zurück clonen und weiter zu arbeiten. Ja, das geht derzeit nicht mehr. Schade.
Dennoch finde ich es gut, im Bedarfsfall das komplette System gesichert zu haben. Dafür möchte ich das automatisiert täglich. Einfach nebenbei ohne mir darüber Gedanken zu machen. Nur für ein gutes Gefühl.
Zusätzlich habe ich ja noch TimeMachine.

Ich habe lieber eine Kopie zu viel als eine Datei zu wenig.
+3
Peter Eckel31.07.2114:55
lamariposa
Und damit kann man es für den alltäglichen Gebrauch praktisch vergessen …
Das kann man schon allein wegen
Thorin.ACMT
1. in den Recoverymodus booten
für den täglichen Gebrauch und jeglichen Automatisierungsansatz vergessen.
„Ceterum censeo liberum facierum esse delendum.“
0
Thorin.ACMT
Thorin.ACMT31.07.2115:38
Peter Eckel
für den täglichen Gebrauch und jeglichen Automatisierungsansatz vergessen.

ist klar, er schrieb aber eindeutig von neuer ssd und klonen anyway
„Here is to the crazy ones...“
0
Bozol
Bozol31.07.2115:49
Metti
SuperDuper bricht den Kopiervorgang regelmäßig ab, CCC läuft prima..
Hast Du den Support schon kontaktiert?
Dave antwortet i.d.R recht schnell, auch mal am Wochenende.
+2
Hepschbua31.07.2115:51
...komisch - ich habe CCC 6, damit klone ich mir ein bootfähiges Laufwerk ( alle 3 Wochen und wenn ein Apple ein neues Update rausbringt) Größe ca 170 GB, Kopierdauer ca 5 min, Ort: externes M2 SSD und es bootet einwandfrei
-bis jetzt -
+1
MikeMuc31.07.2116:11
Hepschbua
Dann hast du wahrscheinlich kein Big Sur? Da ist das nämlich anders als früher
+1
marm31.07.2116:29
Was könnte die Ursache sein, dass CCC bei mir so langsam auf das NAS sichert? Das Ziellaufwerk ist per WebDav verbunden. Ist es besser SFTP zu wählen, ist SFTP schneller für File Transfers?
-1
Peter Eckel31.07.2116:35
Thorin.ACMT
ist klar, er schrieb aber eindeutig von neuer ssd und klonen anyway
Das ging jetzt auch gar nicht gegen Deinen Vorschlag, nur hielt ich die Idee, den zu automatisieren für keine tragfähige..
„Ceterum censeo liberum facierum esse delendum.“
0
maculi
maculi31.07.2116:36
marm
das kann diverse Ursachen haben. Stell die Verbindung mal auf SFTP, SMB oder AFP um und seh dir dann die Transferraten an. Je nach NAS können die auch wieder unterschiedliche Probleme machen, ohne weitere Angaben läßt sich da nichts genaues sagen. Rein aus Neugier, warum WebDav?
0
marm31.07.2116:59
maculi
Rein aus Neugier, warum WebDav?
Wenn ich Ordner über Finder verbinde, ist das per SMB.
Ich verbinde die Ordner aber mit MountainDuck und dort trage ich die Ordner über WebDav ein. Mir ist erst durch dein Post aufgefallen, dass dort WebDav, FTP-Protokolle und alle möglichen Clouds angeboten werden, aber kein SMB. Blackmagic liefert aber so zwischen 80 und 108 MB/s bei Tests mit den NAS-Ordnern - also bislang kein Grund zur Klage.
Ich teste mal Duplicati und CCC mit Zugriff über SFTP. Läuft bereits...
0
maculi
maculi31.07.2117:16
MountainDuck ist (wie auch WebDav) für den Zugriff auf entferne Netzwerke / Server übers Internet gedacht. Dein NAS steht doch lokal bei dir? Da stellt sich schon die Frage, ob WebDav wirklich das richtige ist. Unterstützt dein NAS Bonjour? Das aktivieren, und dann in MountainDuck darüber das NAS finden und verbinden könnte auch einen Versuch wert sein.
0
Hepschbua31.07.2120:08
MikeMuc
Hepschbua
Dann hast du wahrscheinlich kein Big Sur? Da ist das nämlich anders als früher

...korrekt
0
marm01.08.2110:09
Gestern habe ich noch drei Tests durchgeführt. Jeweils Sicherung des Benutzerordners auf ein Synology-NAS.
CCC per SMB: 2:45 h, Bedienung des MBA war beeinträchtigt
Duplicati per SFTP: 1:26 h, keine Einschränkung (Dateien werden in 50 MB-Blöcken gespeichert)
ChronoSync brachte zweimal das MBA zu einem Kernel Panic, wobei ich nicht vorm Rechner saß als das passierte.

CCC benutze ich fortan für Sicherung auf eine SSD oder wenn ich die gesicherten Dateien direkt im Finder sichtbar haben möchte. Mir gefällt an CCC auch, dass ich zwei Webseiten per SFTP vom Webhoster nach Zeitplan sichern kann. Aber für NAS hat es ausgedient.
0
MikeMuc01.08.2112:27
Hast du auch mal einen Test mit afp gemacht?
Das es mit SMB gelegentlich langsam wird… dazu gibt es hier im Archiv ne Menge Threads. Die hast du aber sicher alle schon angelesen?
0
milk
milk01.08.2112:34
MikeMuc
Hast du auch mal einen Test mit afp gemacht?
AFP wird seit OS X 10.9 nicht mehr weiterentwickelt und ist seit Big Sur aus der Server-App entfernt. Ich würde das noch nichtmal antesten, denn das ist ein totes Pferd.
0
Weia
Weia01.08.2112:39
Metti
SuperDuper bricht den Kopiervorgang regelmäßig ab
Und was nennt die Logdatei als Grund dafür?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
Thorin.ACMT
Thorin.ACMT01.08.2114:20
Warum nicht mal per iSCSI versuchen, das klappt meistens besser

Hier am Beispiel QNAP
„Here is to the crazy ones...“
0
Metti
Metti01.08.2115:29
Ich habe mir SuperDuper noch mal angesehen und nach einer neuen Version gesucht. Ich habe zwar die aktuelle Version (weshalb mir auch kein Update angeboten wird), aber auf der Internetseite wird erwähnt, dass es für Big Sure eine Betaversion gibt. Da fand ich dann auch den Hinweis, dass die für BigSure erforderlich ist.

Mit der Beta versucht und siehe da, jetzt geht wieder alles. Auch die Geschwindigkeit kann ich nicht mehr bemängeln.
Ich habe zwar keine Komplettkopie auf eine leere SSD getestet, aber das incrementelle Backup hat auch etwa die 5Minuten gebraucht, die ich bei CCC angezeigt bekam.
Leider wird nach Abschluss nicht gezeigt, wie lange es gesamt gedauert hat und ich habe den Rechner allein rödeln lassen. Dennoch zeig mir das, ich brauche CCC vermutlich nicht.
0
Weia
Weia01.08.2117:38
Nur als Hintergrundinfo:

SuperDuper! nutzt eigenen Programmcode für das Vergleichen und Kopieren der Dateien, CCC ist nichts als eine (mittlerweile zugegeben ausgefeilte) grafische Nutzeroberfläche für die Unix-Programme rsync und ehemals das Apple-spezifische Unix-Programm ditto (weswegen mich Kommentar, die CCC in den Himmel heben, immer etwas amüsieren). Ich habe beide Programme (zusammen mit anderen) 2004 ausführlich getestet und seitdem primär SuperDuper!, in jüngerer Zeit aber zunehmend auch CCC verwendet.

Der Grund: 2004 war SuperDuper! CCC haushoch überlegen; CCC machte etliche Fehler bei der korrekten Übertragung von Metadaten, was natürlich an ditto (das diese Fehler teils noch heute (jedenfalls bis Mojave) macht, z.B. das Überschreiben des Entstehungsdatums mit dem Änderungsdatum) und rsync (das, aus der Unix-Welt kommend, sich an die ganzen macOS-spezifischen Metadaten erst allmählich anpassen musste) lag. Da CCC konzeptuell auf dem Verwenden dieser Programme beruht, war der Hersteller diesbezüglich machtlos bzw. hätte die Programme selbst fixen müssen (möglich, da beides Open Source), scheute dies aber.

Mittlerweile hat CCC ditto verbannt und rsync ist zu voller macOS-Kompatibilität herangereift und Open-Source-Unix-typisch sehr stabil und optimiert. Damit ist CCC im Augenblick SuperDuper! überlegen (2 – 3 × so schnell, flexibler (kann im Gegensatz zu SuperDuper! auch einzelne Ordner synchronisieren) und zuverlässiger (erst vor wenigen Tagen scheiterte SuperDuper! an einer 4-TB-Disk mit 1 TB freiem Speicherplatz, auf der beim Synchronisieren ein Ordner mit 2 TB hätte gelöscht und ein Ordner mit 2 TB hätte neu aufgespielt werden müssen – Disk Full Error aufgrund falscher Reihenfolge; CCC hatte damit keine Probleme)). Der Autor von SuperDuper! scheint aber ambitionierter zu sein, wenn es darum geht, auch unter Big Sur bootbare Backups zu gewährleisten.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+9
Marcel_75@work
Marcel_75@work02.08.2107:23
Thorin.ACMT

Für iSCSI benötigt man aber zusätzliche Software, damit man das in macOS angebunden bekommt.

Und es ist zwar sehr schnell, aber neigt auch ab und an zu Instabilitäten, was im ungünstigsten Fall zu Datenverlust führen kann.
0
MikeMuc02.08.2111:12
milk
Ignorant nur weil etwas nicht weiter entwickelt wird / wurde, muß es ja nicht schlechter sein oder das neue besser.
Der VERSUCH sollte ja nur prüfen, ob sich Mac und NAS so besser vertragen. Falls ja, so können die ggf schlechteren Alternativen hingehen, wo der Pfeffer wächst.
+1
Smallersen02.08.2113:01
Keine Ahnung ob Dir das was helfen könnte: Bei mir speichert CCC extrem viel schneller auf mein Synologsy NAS, wenn es in ein .sparsebundle speichert - auf Mojave.

Hier mehr Infos:
http://iphoneinaktion.com/2016/12/backup-restore-mit-carbon-copy-cloner-auf-und-von-einer-synology-nas/
+2
marm02.08.2113:21
Smallersen
Keine Ahnung ob Dir das was helfen könnte: Bei mir speichert CCC extrem viel schneller auf mein Synologsy NAS, wenn es in ein .sparsebundle speichert - auf Mojave.
Das klingt wie die optimale Lösung. Die nächsten drei Tage werde ich das nur leider nicht testen können. Ich werde berichten...
ChronoSync Express hat übrigens - nachdem es endlich mal durchlief - rund 1:07 h gebraucht. Allerdings mounted die Sparvariante von ChronoSync nicht selbst. Ich müsste die Sicherung also selbst starten.
0
Metti
Metti04.08.2121:19
Ich habe eben mal nachgesehen, on SuperDuper denn nun ein Backup erledigt hat und war überrascht, dass auf der Backup-SSD zwar die Ordner Applications, Library, System und Users vorhanden sind, aber nur in System ist etwas zu finden. Der Infodialog sagt, dass 226GB genutzt würden. Es sieht aber nicht danach aus.
Insbesondere der Ordner Users soll nicht lee sein, da ich dort meine eigenen Daten zu finden gedachte.

Also SD neu gestartet, das Backup erneut angestoßen (dauert 4:48, Übertragungsratezwischen 500 und 800MB/s) und wieder nachgesehen. Auch diesmal ist in den Ordnern nichts vorhanden. Der Ordner Users hat. laut Infodialog 0k.

Was mache ich falsch?
Wo ist mein Denkfehler?
Wie komme ich im Bedarfsfall an meinen Benutzerordner?

Jetzt wollte ich es noch mal mit CCC versuchen und sehe gerade, dass die Testversion abgelaufen ist und sich auch nicht mehr verlängern lässt. Schade.
0
marm04.08.2123:00
Smallersen
Die Zeiteinsparung ist enorm! 11 Minuten statt 2:45 h hat CCC für ca. 30 GB benötigt.
Ich habe auf dem Mac ein sparsebundle erstellt (APFS), auf das NAS geschoben, das sparsebundle gemoutet und dann mit CCC ein Verzeichnis dorthin kopiert. Das gleiche Verzeichnis, was ich oben getestet habe. Bin begeistert...
+1
Weia
Weia05.08.2100:47
marm
11 Minuten statt 2:45 h hat CCC für ca. 30 GB benötigt.
Git es irgendeine technische Erklärung für diese absurd große Differenz?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
marm05.08.2100:52
Kann es daran liegen, dass die HDDs des NAS ext4 formatiert sind und das sparsebundle mit APFS?
Und ein sparsebundle sichert Datenblöcke.
0
Weia
Weia05.08.2101:14
marm
Kann es daran liegen, dass die HDDs des NAS ext4 formatiert sind und das sparsebundle mit APFS?
Do kopierst Daten von macOS auf ein macOS-fremdes Dateisystem und wunderst Dich, dass das ewig dauert?

(Also im Klartext: Ja, natürlich liegt es daran.)
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
marm05.08.2108:02
Weia
Do kopierst Daten von macOS auf ein macOS-fremdes Dateisystem und wunderst Dich, dass das ewig dauert?
Wenn das ein Problem ist, müsste ich doch ganz grundsätzlich ein image mit MacOs-Dateisystem auf ein NAS ablegen und mounten?! Nur es ist doch völlig üblich direkt mit SMB so einen NAS-Ordner (stets ext4 oder btrfs) einzubinden?
+1
MikeMuc05.08.2109:14
@marm
Jein. TM macht das immer so mit dem Image. Und wie es der Rest macht kommt auf das NAS und seine Fähigkeiten und die „Qualität der Implementierung der Zugriffsprotokolle“ an. Meistens wir tatsächlich auf das native Filesystem des NAS geschrieben und oft gibt es (starke) Reibungsverluste bei Zugriffen vom Mac (kommt dann auch auf das System von jeweiligen Mac an). Bei manch einem NAS kann man aber auch verschiedenene Dateisysteme nutzen, da muß man dann schauen, welches optimal für den eigenen Gebrauch ist.
+1
Burgunder05.08.2113:19
Hepschbua
MikeMuc
Hepschbua
Dann hast du wahrscheinlich kein Big Sur? Da ist das nämlich anders als früher

...korrekt
Auf jeden Fall erstellen CCC 6 und 5.1.27 unter Big Sur bootfähige Backups. Diese sind allerdings weniger nützlich als früher, weil sie nicht funktionieren, wenn die interne Startup Disk kaputt ist (Info CCC) und erheblich zicken, wenn man einen anderen M1 Mac damit starten will (eigene Erfahrung).
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.