Forum>Software>Anachronistische Icon-Symbole

Anachronistische Icon-Symbole

piik
piik19.11.2019:55
Apple ist ja so progressiv und hip, aber was da als Icons für die internen Laufwerke präsentiert wurde bei Big Sur, das ist doch echt erstaunlich: Es wird quasi kein Mac mehr mit richtiger mechanischer Festplatte verkauft, aber der steampunkmäßige Skeuomorphismus ist doch nicht tot bei Apple, denn die SSD-Laufwerke werden nach wie vor und jetzt auch noch besonders plastisch als Laufwerke mit rotierenden Scheiben symbolisiert.
Ich bin gespannt, wann dieser vereiterte Weisheitszahn einmal gezogen wird.

-8

Kommentare

Mr. Weisenheimer19.11.2020:05
Stimmt, könnte von Apple anders kommen.
Aber andererseits kannst du das doch selbst ganz einfach ändern.
0
Ely
Ely19.11.2020:17
Di kannst auch auf ein anderes OS unsteigen, das dir besser gefällt

Ansonsten sei auf das allgemein gebräuchliche Speichern-Icon verwiesen, das eine Diskette zeigt. Viele jüngere User wissen nicht, was das ist, es ist halt das Symbol für speichern. Diskette? Was‘n das?

Du kannst jetzt damit leben, auf ein anderes OS wechseln, einen Abakus nebst Schiefertafel zulegen oder einfach weiter mosern, daß macOS bekloppt aussieht. Letzteres ist nicht zielführend, aber du könntest alles neu designen und Apple vorlegen. Vielleicht wirst du ja der GUI-Designer für OS 12.
+13
Krypton19.11.2020:21
Die Icons finde ich auch noch nicht so richtig stimmig.
Wenn man die Festplatte auf dem Desktop einblendet, hat das selbe Laufwerk bei mir noch die «harten» Ecken aus Catalina oder Mojave (hatte allerdings von Catalina upgedated). In den Systemeinstellungen dann die abgerundete Version.

Auch die Lupe für die Bildschirmzeit oder die Glocke für die Mitteilungen sind irgendwie nicht 2D und nicht 3D, eher so 2 ¾. Ich finde, dass es da schon stimmigere Versionen gab.

+2
piik
piik19.11.2020:27
Ely
Di kannst auch auf ein anderes OS unsteigen, das dir besser gefällt
Wow, magst Du mal über diese Art des Pampens nachdenken, falls Du kannst? Vielleicht fällt Dir dann auf, was an Dir nicht stimmt.
-6
Ely
Ely19.11.2020:39
Nein, mag ich nicht, aber es nervt, wenn du ständig herummeckerst, wie bekloppt OS 11 aussieht.

Es mag nicht perfekt sein, das kann und soll durchaus erwähnt werden, aber wieder extra einen Meckerthread und ein solches Faß wegen eines Datenträger-Icons aufzumachen ist schon etwas arg heftig. Nicht immer gleich einen auf »Drama, baby« machen.

Ach ja, Icon-Symbol ist doppelt gemoppelt, weil Icon nämlich Symbol heißt
+7
almdudi
almdudi19.11.2021:00
Ich finde manche der Icons seit (spätestens) High Sierra auch verunglückt, aber nur weil man sie mittlerweile kaum unterscheiden kann. Bei mp3s zum Beispiel kann man das Notensymbol gerade mal erahnen.
Sie sollen den Arbeitsfluß erleichtern und deshalb auch bei kleinen Größen schnell identifizierbar sein. Das fand ich früher besser gelöst.
Ein Drama ist es natürlich nicht, nur leicht ärgerlich - und mit der Beschwerde, daß man veraltete Geräte abbildet, hat es natürlich auch nichts zu tun.
Viele Symbole, die wir im Alltag benutzen, sind eigentlich anachronistisch, aber sie sind eingebürgert und immer noch verständlich.
+5
kay119.11.2022:21
Mimimimi ... Also ehrlich ... Echt jetzt ...?
+1
milk
milk19.11.2022:29
piik
Wow, magst Du mal über diese Art des Pampens nachdenken, falls Du kannst? Vielleicht fällt Dir dann auf, was an Dir nicht stimmt.
Lies mal deinen eigenen Text da oben. Mit besonderem Augenmerk auf den herabwertenden Attributen. Und dann überleg nochmal, wer hier wirklich "pampt".
0
Weia
Weia20.11.2009:49
Ely
Di kannst auch auf ein anderes OS unsteigen, das dir besser gefällt

Ansonsten sei auf das allgemein gebräuchliche Speichern-Icon verwiesen, das eine Diskette zeigt. Viele jüngere User wissen nicht, was das ist, es ist halt das Symbol für speichern. Diskette? Was‘n das?

Du kannst jetzt damit leben, auf ein anderes OS wechseln, einen Abakus nebst Schiefertafel zulegen oder einfach weiter mosern, daß macOS bekloppt aussieht. Letzteres ist nicht zielführend, aber du könntest alles neu designen und Apple vorlegen. Vielleicht wirst du ja der GUI-Designer für OS 12.
Ely
Nein, mag ich nicht, aber es nervt, wenn du ständig herummeckerst, wie bekloppt OS 11 aussieht.
Meine Güte, was ist denn hier los?

Geh doch nach drüben – es ist halt so und war schon immer so – mach’s erstmal besser – es nervt

Arbeitest Du an einer umfassenden Enzyklopädie unreifer Reaktionen auf Kritik?
Es mag nicht perfekt sein, das kann und soll durchaus erwähnt werden, aber wieder extra einen Meckerthread und ein solches Faß wegen eines Datenträger-Icons aufzumachen ist schon etwas arg heftig. Nicht immer gleich einen auf »Drama, baby« machen.
Wenn hier einer ein Drama veranstaltet, dann ja wohl Du.

Natürlich ist das ein GUI-Detail. Wir sind hier aber in einem Forum, das sich intensiv mit den Produkten eines Unternehmens auseinandersetzt, das für seine Detailversessenheit bekannt ist. Also ist das ein völlig legitimer Einwand. Und ein eigener Thread ist genau richtig dafür. Wäre piik damit in Spiegel online angekommen oder in einem Thread hier, in dem ein unsicherer Nutzer um Rat bittet, ob er einen Mac oder einen Windows-PC kaufen soll, wäre solch ein Detail in der Tat wenig hilfreich gewesen. In einem eigenen Thread hingegen ist es bestens aufgehoben, denn den kann jeder ganz einfach überspringen, den das Thema nicht interessiert, solange er die Gelassenheit besitzt, nicht wie ein Pawlow’scher Hund knurren zu müssen, sobald jemand wagt, Apple zu kritisieren..
Ach ja, Icon-Symbol ist doppelt gemoppelt, weil Icon nämlich Symbol heißt
Genau, und dann auch noch Oberlehrer spielen und so beliebte wie falsche Allgemeinplätze absondern. Ein Icon ist auf Deutsch ein Piktogramm und das ist etwas ganz anderes als ein Symbol.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+6
Weia
Weia20.11.2009:51
milk
Lies mal deinen eigenen Text da oben. Mit besonderem Augenmerk auf den herabwertenden Attributen. Und dann überleg nochmal, wer hier wirklich "pampt".
piiks Beitrag ist pointiert formuliert, aber ein Pampen kann ich darin nicht entdecken.

Ich verstehe aber vor allem nicht, wie man persönliche Angriffe auf einen Menschen mit Kritik an einem riesigen Unternehmen vergleichen kann, das für seine Leistungen wohl (fast) von uns allen mehr Geld bekommt, als es verdient.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+3
Weia
Weia20.11.2009:52
Und nun noch zur Sache: Ich finde piiks Kritik noch nicht radikal genug. Dieses Icon ist nicht nur in Big Sur verunglückt, es war es von Beginn von Mac OS X im Jahre 2000 an.

Icons der macOS-GUI lassen sich in 4 Gruppen aufgliedern:
  • Stilisierte Darstellungen von technischen Gegenständen, an die Nutzer im Zusammenhang mit Computern tatsächlich Hand anlegen und deren Aussehen ihnen daher bekannt ist (CDs & DVDs, Maus, Tastatur, … in den Systemeinstellungen)
  • Stilisierte Darstellungen von Nutzern vertrauten Gegenständen, die in der physischen Welt ein funktionales Pendant darstellen (Ordner, Dokumente, … im Finder, Datum & Uhrzeit in den Systemeinstellungen)
  • Stilisierte Darstellungen von Nutzern aus der physischen Welt vertrauten Gegenständen, die hier metaphorisch eingesetzt werden (Energie sparen, Sprache & Region, Software-Update, … in den Systemeinstellungen)
  • Abstrakte, aber als bekannt angenommene Symbole ohne (oder nur mit minimalem) ikonographischen Gehalt (Bluetooth, Siri, Time Machine, … in den Systemeinstellungen)

Das Festplatten-Icon ist das einzige Icon im gesamten macOS, das in keine dieser Kategorien passt, und das im Wesentlichen allein deshalb, weil der „normale“ Computer-Nutzer nicht die geringste Ahnung hat, wie eine Festplatte denn aussieht, da er nie eine gesehen geschweige denn in der Hand gehabt hat – etwas, was frappierenderweise praktisch alle Nerds hier zu vergessen scheinen.

Von daher war dieses Icon vom Anfang von macOS an ein kompletter Fehlgriff. Und das ist kein unwichtiges Detail. Ich weiß nicht, wie vielen angehenden Mac-Nutzern ich schon erklären musste, was dieses Icon bedeuten soll, weil ihnen das völlig unklar und sie entsprechend verwirrt waren. Das ist ein Usability-Problem und eine Hürde für Einsteiger. Davon, dass es eben nicht so ist, dass eine Festplatte einen ikonographischen Status wie etwa eine Glühbirne hätte und daher auch noch verständlich wäre, wenn das tatsächliche technische Objekt bereits außer Dienst ist, ganz abgesehen.

Apple hat minutiös das Energie sparen-Icon in den Systemeinstellungen aktuell gehalten – erst klassische Glühbirne, dann Leuchtstoff-Energiespar-Leuchtmittel, jetzt Retrofit-LED-Leuchtmittel –, aber das Speichermedium sieht noch so aus wie eine 3,5"-Festplatte im Jahre 2000? Sorry, das ist gestalterisches Versagen auf der ganzen Linie (was diesen Punkt betrifft).

Interessanterweise gilt das im Deutschen auch noch für die sprachliche Lokalisierung: Während im Englischen File – Folder – Volume eine sachlich konsistente Reihe zu größeren Einheiten darstellt, gibt es für den Begriff Volume im Deutschen kein wirkliches Pendant. Die „Lösung“ des (reichlich inkompetenten) Unternehmens, das damals die deutsche Lokalisierung erstellte, war, den Begriff einfach unübersetzt zu lassen, was so ziemlich die dämlichste Variante überhaupt ist, da es den Begriff Volumen im Deutschen ja sehr wohl gibt, nur eben mit ganz anderer Bedeutung. Auch das ist für einen blutigen Mac-Neuling bis heute eine nicht unerhebliche Einstiegshürde. (In meines Wissens allen anderen europäischen Lokalisierungen gibt es dieses Problem nicht …)
Ely
Ansonsten sei auf das allgemein gebräuchliche Speichern-Icon verwiesen, das eine Diskette zeigt. Viele jüngere User wissen nicht, was das ist, es ist halt das Symbol für speichern.
Allgemein gebräuchlich? Nicht auf dem Mac. Da gibt es dieses Icon nicht. Es gibt überhaupt kein Icon für Speichern in der macOS-Ikonographie (in /System/Library/CoreServices/CoreTypes.bundle/Contents/Resources/ wirst Du kein solches Icon finden) – das ist einfach der Menüpunkt bzw. -S.

Drittanbieter, in deren Apps sich deplatzierterweise bisweilen Disketten-Icons finden, zeigen lediglich, dass ihre Apps cross-platform und nur halbherzig an den Mac angepasst sind.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+9
pünktchen
pünktchen20.11.2010:03
Nun gut, das Festplattenicon für lokale Datenträger taugt also nichts. Was wäre denn euer Vorschlag? Wie früher die externe Festplatte aus den 80er Jahren? Netzwerklaufwerke gehen ja in die Richtung.
0
Noname081520.11.2010:07
Wenn Ihr sonst keine Probleme habt…
+1
Mr. Weisenheimer20.11.2010:09
Such dir doch 'was Hübsches aus:
+2
LoCal
LoCal20.11.2010:13
Weia
Apple hat minutiös das Energie sparen-Icon in den Systemeinstellungen aktuell gehalten – erst klassische Glühbirne, dann Leuchtstoff-Energiespar-Leuchtmittel, jetzt Retrofit-LED-Leuchtmittel –, aber das Speichermedium sieht noch so aus wie eine 3,5"-Festplatte im Jahre 2000? Sorry, das ist gestalterisches Versagen auf der ganzen Linie (was diesen Punkt betrifft).

Ja, wobei man aber auch sagen muss, was sollte denn statt der Festplatte dahin?
Wie sieht denn eine SSD aus? Eine 2.5"-SSD wäre ein schwarzer/grauer/silberner Kasten.
Bei einer m2-SSD würden viele eher auf einen Streifen Kaugummi tippen als auf ein Speichermedium …
Weia
Allgemein gebräuchlich? Nicht auf dem Mac. Da gibt es dieses Icon nicht. Es gibt überhaupt kein Icon für Speichern in der macOS-Ikonographie (in /System/Library/CoreServices/CoreTypes.bundle/Contents/Resources/ wirst Du kein solches Icon finden) – das ist einfach der Menüpunkt bzw. -S.

Drittanbieter, in deren Apps sich deplatzierterweise bisweilen Disketten-Icons finden, zeigen lediglich, dass ihre Apps cross-platform und nur halbherzig an den Mac angepasst sind.

Das stimmt … und mittlerweile ist die vorgeschlagene Gangart von Apple ja, dass das Speichern und der Speicherort dem User egal sein können.
In Pages & Co. kann man sich das sehr gut anschauen. Die App hat ihren Container und da wandern die Dokumente rein. Der User soll garnicht -S drücken (müssen).
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
+3
pünktchen
pünktchen20.11.2010:14
Icons mit Beschriftung sind eine Kapitulationserklärung. Und die Darstellung der einen überholten Technik welche der Nutzer nie sieht mit einer andere überholten Technik welche der Nutzer nie sieht ist ja auch keine Lösung.
+1
desko7520.11.2010:14
Ely
...
Es mag nicht perfekt sein, das kann und soll durchaus erwähnt werden, aber wieder extra einen Meckerthread und ein solches Faß wegen eines Datenträger-Icons aufzumachen ist schon etwas arg heftig.
...
Und Du entscheidest, was man erwähnen darf und was nicht?

Ihn stört es, und da hat niemand zu sagen, dass er nicht äußern darf, was ihn stört.
Zumal er niemanden persönlich angegriffen hat, sondern nur ein paar Pixel!
+3
beanchen20.11.2010:18
piik
... aber was da als Icons für die internen Laufwerke ...
Da läuft und werkelt nichts mehr. Merkste was?
+1
Weia
Weia20.11.2010:23
pünktchen
Nun gut, das Festplattenicon für lokale Datenträger taugt also nichts. Was wäre denn euer Vorschlag? Wie früher die externe Festplatte aus den 80er Jahren?
Nö, kein technisches Gerät. Die gesamte restliche Ikonographie des Finders nutzt funktionale Pendants bis auf die Geräte, die Nutzer tatsächlich in die Hand nehmen: CDs, DVDs, externe Festplatten. Und da ist das ja völlig OK.

Aber für interne Speichermedien? Das müsste die Dokument → Ordner-Ikonographie fortsetzen, im Prinzip also sowas wie eine Schublade mit Ordnern oder ein Hängeregister. Das Problem dabei ist, dass solche Gegenstände zu komplex in ihrer Gestalt sind, um sie gut stilisiert abbilden zu können. Wenn die ganze physische Welt eine leicht wiedererkennbare Art von Schublade für Ordner nutzen würde, das wäre was. Aber das ist halt nicht so.

Also eher abstrakte Symbole? Das passt auch wieder nicht wirklich, weil man ja eine Icon-Reihe Mac → Volume → Ordner → Dokument aufmachen kann, und dann würde vom hyperrealistischen Mac-Icon, das den konkreten genutzten Mac abbildet, bis zum immer noch realistischen Dokument ein abstraktes Volume-Symbol auch inkonsistent sein. Den wirklich zündenden Einfall habe ich da leider auch nicht.

Wobei, nebenbei bemerkt, ja selbst für diejenigen, die das Aussehen einer Festplatte erkennen, die Verwendung nicht konsistent ist: Denn das Icon repräsentiert ja Volumes und von denen können auf einer Festplatte mehrere sein …
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
Weia
Weia20.11.2010:28
Noname0815
Wenn Ihr sonst keine Probleme habt…
Musste sich Steve Jobs vermutlich auch anhören, als er darauf bestand, das die Platinen in Macs ästhetisch aussehen.

Abgesehen davon: Unverständliche Icons sind ein Usability-Problem und eine Einstiegshürde.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Weia
Weia20.11.2010:30
Mr. Weisenheimer
Such dir doch 'was Hübsches aus:
Allemal besser als eine 3,5"-Festplatte, aber das grundsätzliche Problem, ein elektronisches Bauteil zu nehmen, das die meisten Nutzer nie sehen werden, bleibt.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Ely
Ely20.11.2010:38
Ach, der Weia mal wieder. Wer der Oberlehrer ist, dürfte klar sein, den Ruf hast du die hier echt hart erarbeitet.

Weil wir gerade beim Erbsenzählen sind: Icon = Symbol = Piktogramm.
-9
Weia
Weia20.11.2010:43
Ely
Weil wir gerade beim Erbsenzählen sind: Icon = Symbol = Piktogramm.
Nein, eben nicht.

Icon = Piktogramm ≠ Symbol.

Meine diesbezüglichen Wikipedia-Links hast Du offenkundig nicht verfolgt. Aber wenn Du dich mit Sachverhalten schon nicht auseinandersetzen magst, dann verbreite wenigstens keine Fehlinformationen.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+6
Ely
Ely20.11.2011:03
Ein Icon ist in der IT die symbolhafte (stilisierte) Darstellung z. B. eines Datenträgers, Ordners oder eines Programms. Dazu braucht's keine Wikipedia.

Ansonsten ist es wohl besser, wir ignorieren uns gegenseitig. Ich mach's zumindest ab jetzt.
-7
Cornel
Cornel20.11.2011:12
Ich konnte auch lange Zeit nicht mehr schlafen. Da habe ich das Festplatten-Icon vor Jahren einfach durch Copy+Paste ausgetauscht. Die Welt dreht sich seitdem runder - oder flacher, falls hier nicht alle denken, dass die Erde rund ist. Mit Big Sur habe ich aber mein Icon wieder gelöscht und schaue jetzt auf die alte HDD und finde es auch schön. Auch mit der Drehung der Erde konnte ich keine erkennbare Unterschiede feststellen.

Und um das alles noch zu toppen: Bei den meisten Programmen wird für den Befehl Speichern eine 3,5" Floppy Disk verwendet.

Aber jetzt ganz im Ernst, ist es nicht toll, wenn wir über solche Probleme bei einem so hoch komplexen Betriebssystem diskutieren können? Und nicht falsch verstehen, jeder empfindet das ja unterschiedlich und in einem Forum kann man dies auch kundtun und seine Meinung äussern. Ich habe mich ehrlich gesagt auch etwas gewundert, dass Apple das Icon nicht unterscheidet bei HDD oder SSD. Denn bei anderen Geräten wird sogar die korrekte Farbe im Icon verwendet. Nur, eine SSD als Icon sieht halt auch nicht sehr berauschend aus.

In einem anderen Thread regt man sich auf, wenn Apple altbewärtes ändert. Freut euch, hier machen sie es nicht.
+6
Cornel
Cornel20.11.2011:20
Apple steht ja für Detailverliebtheit. Das geht ja bis auf die Anschlussbuchsen bei der Hardware. So muss man sich nicht wundern, wenn solche Kritik kommt. Mac-User schätzen diese Art und haben vielfach auch ein Auge dafür. Das geht mir selbst so und es ist immer interessant zu sehen, welche GUI-Änderungen zwischen den einzelnen OS-Versionen gemacht werden.

Das nicht alles passt, sind wir uns wohl alle einig. Aber jeder darf gerne Vorschläge machen, dann aber auch von A-Z und sollte dann merken, dass es kaum möglich ist, alles geforderte unter einen Hut zu bringen und dass dies allen Nutzern passen würde.

Man kann ja hunderte Skins runterladen für OS X und so die Icons und GUI anpassen, aber das einheitlichste ist dann doch die Version von Apple. Dies ist natürlich meine Meinung.
+1
Weia
Weia20.11.2011:32
Ely
Ein Icon ist in der IT die symbolhafte (stilisierte) Darstellung z. B. eines Datenträgers, Ordners oder eines Programms.
Aha. Was wird denn in dem Bluetooth-Icon in den Systemeinstellungen stilisiert dargestellt?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
pünktchen
pünktchen20.11.2011:37
Cornel
Man kann ja hunderte Skins runterladen für OS X und so die Icons und GUI anpassen,

Echt? Wo denn?
0
Cornel
Cornel20.11.2011:46
pünktchen
Cornel
Man kann ja hunderte Skins runterladen für OS X und so die Icons und GUI anpassen,

Echt? Wo denn?

Ich muss selbst suchen. Vor vielen Jahren hatte ich einmal eine App. Ob es diese immer noch gibt? Da gab es dann schon solche Dark-Themes für die GUI als Beispiel. Aber meist nicht ganz durchdacht und irgendwoh kam dann doch wieder ein anderes Fenster... Auf jeden Fall flog es dann runter. Es nimmt mich aber gerade selbst wunder, ob es das noch gibt.
0
LoCal
LoCal20.11.2011:52
Cornel
pünktchen
Cornel
Man kann ja hunderte Skins runterladen für OS X und so die Icons und GUI anpassen,

Echt? Wo denn?

Ich muss selbst suchen. Vor vielen Jahren hatte ich einmal eine App. Ob es diese immer noch gibt? Da gab es dann schon solche Dark-Themes für die GUI als Beispiel. Aber meist nicht ganz durchdacht und irgendwoh kam dann doch wieder ein anderes Fenster... Auf jeden Fall flog es dann runter. Es nimmt mich aber gerade selbst wunder, ob es das noch gibt.

Meinst Du CandyBar? Das wird seit Mountain Lion schon nicht mehr unterstützt
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
0
Cornel
Cornel20.11.2011:56
Ja genau, Candybar. Danke LoCal. Eventuell gibt es wirklich nichts mehr für die aktuellen OS Versionen.



+1
Weia
Weia20.11.2011:59
LoCal
Meinst Du CandyBar? Das wird seit Mountain Lion schon nicht mehr unterstützt
Zwei Seelen, ein Gedanke – ich war gerade dabei, dasselbe zu schreiben, mit denselben Links.

Das Problem ist halt, dass das mit den neueren macOS-Versionen aufgrund von deren Sicherheitsvorkehrungen nicht mehr funktioniert. Das heißt, es wird auch kein anderes Programm mehr geben, das das könnte.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Cornel
Cornel20.11.2012:02
Es gibt zumindest für die Ordner eine Alternative, welche auch für Big Sur ein Update erhalten soll:

LiteIcon:

0
Cracymike
Cracymike20.11.2012:02
Weia
Ely
Ein Icon ist in der IT die symbolhafte (stilisierte) Darstellung z. B. eines Datenträgers, Ordners oder eines Programms.
Aha. Was wird denn in dem Bluetooth-Icon in den Systemeinstellungen stilisiert dargestellt?

Eine Bluetooth Antenne, Blöde frage was denn sonnst.

Und wenn "Volume" eine Einstiegshürde ist, sollte der jenige besser bei Papier und Stift bleiben.

Mike
0
j_st20.11.2012:06
Meinst Du CandyBar? Das wird seit Mountain Lion schon nicht mehr unterstützt

..läuft aber noch immer prima (10.15), man kann zwar keine Themes mehr nutzen, aber Icons verwalten und nach belieben tauschen, auch das von der Systemplatte..
+3
Cornel
Cornel20.11.2012:10
Wenn Siri die männliche Stimme von HAL 9000 bekommen würde...
+2
j_st20.11.2012:14
Cornel
Wenn Siri die männliche Stimme von HAL 9000 bekommen würde...

.. dann würde allen dringend empfehlen es nieee wieder zu nutzen
0
pünktchen
pünktchen20.11.2012:31
NOTE: An update is being worked on for macOS Big Sur.
Please be aware that replacing system folder icons won't be possible anymore.

Bäh. Was ist bitte sicherheitsrelevant an Icons?
0
Weia
Weia20.11.2012:40
Cracymike
Weia
Aha. Was wird denn in dem Bluetooth-Icon in den Systemeinstellungen stilisiert dargestellt?
Eine Bluetooth Antenne, Blöde frage was denn sonnst.
So blöde finde ich die Frage nicht. Ich habe nicht die geringste Ahnung, wie eine Bluetooth-Antenne aussieht und kann folglich darin auch beim besten Willen keine erkennen.

Wenn ich nicht schon wüsste, dass das das Bluetooth-Symbol ist, hätte ich nicht die geringste Chance, diese paar Striche zu sehen und mir zu denken, ah, da muss es sich wohl um Bluetooth handeln.

Und ich ehrlich gesagt glaube ich auch nicht, dass Dir das anders ginge.
Und wenn "Volume" eine Einstiegshürde ist, sollte der jenige besser bei Papier und Stift bleiben.
Das ist jetzt einfach nur herablassend. Ein in dieser Bedeutung in Deutschland weitgehend unbekanntes englisches Wort unübersetzt in der deutschen Lokalisierung? Es gibt genügend Nutzer, die mit Englisch Schwierigkeiten haben und sie müssen zudem ja überhaupt erstmal begreifen, dass das ein englisches Wort sein soll (Volumen wäre schließlich ein deutsches). Stell Dich mal in einen Apple-Laden und höre Dir an, wie viele Leute da entweder deutsch von Volumen oder Volumeeh sprechen, sichtlich irritiert, was das eigentlich heißen soll.

Ist das eine unüberwindliche Hürde? Nein, natürlich nicht. Ist es eine gänzlich unnötige? Ja, definitiv. Das ist ein kapitaler Bock, den Apple da in der deutschen Lokalisierung geschossen hat, da gibt es überhaupt nichts zu beschönigen.

Mit Deiner Einstellung könntest Du auch sagen, für wen die Kommandozeile eine Einstiegshürde darstellt, der solle besser bei Papier und Stift bleiben. Diese nerdige Einstellung ist wenig menschenfreundlich und ganz sicher nicht Mac-like. Es geht doch gerade um den Computer for the rest of us.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+6
Weia
Weia20.11.2012:42
pünktchen
Bäh. Was ist bitte sicherheitsrelevant an Icons?
Sie liegen halt im Systemordner und der ist jetzt (aus Sicherheitsgründen) read-only …
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
LoCal
LoCal20.11.2012:43
pünktchen
NOTE: An update is being worked on for macOS Big Sur.
Please be aware that replacing system folder icons won't be possible anymore.

Bäh. Was ist bitte sicherheitsrelevant an Icons?

Nicht die Icons, aber der Ort an dem sie liegen.
macOS 11.0 Big Sur: The Ars Technica review
In Catalina last year, the company took a really big step that would have been impossible (or, at least, much harder to implement) before the APFS filesystem: splitting the read-only system files and the user-accessible folders onto two totally separate volumes.


In Catalina, that read-only system volume could be mounted as a read-write volume and modified if you really wanted to do it, though it would reset to read-only every time you rebooted the system. Big Sur goes one step further, completely sealing the system volume and making it totally impossible to modify.
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
+2
Mr. Weisenheimer20.11.2014:41
Icons ändern? Geht das nicht mehr über das Dialogfenster "Info" (Command-I)? Oben, in der linken Ecke, das vorhandene Icon anklicken und löschen, oder per Drag'n'Drop durch ein anderes ersetzen?
0
Cracymike
Cracymike20.11.2015:01
Weia
Ist das eine unüberwindliche Hürde? Nein, natürlich nicht. Ist es eine gänzlich unnötige? Ja, definitiv. Das ist ein kapitaler Bock, den Apple da in der deutschen Lokalisierung geschossen hat, da gibt es überhaupt nichts zu beschönigen.

Geht klar dann haben auch alle Hersteller von Ton Equipment einen kapitalen Bock geschossen wenn nicht Lautstärke sondern Volume unter dem Regler steht oder in der Lokalisierung eines Fernsehers auftaucht. Nimm es mir bitte nicht Übel, aber das ist B....h.

Du hast recht das es viel gibt die mit Englisch so ihre Schwierigkeiten haben, und Zeit im Applestore ist immer lustig. Am besten finde ich immer die vermeintlich Wissenden in den T-Shirts mit dem .

Aber, und da kannst du mich Nerdig nennen wie du willst, der Anteil diese Anwender ist entsprechend gering das sind die Anwender die sich nicht zu schade sind Hilfe zu suchen, eventuell ja schon beim Kauf das Angebot Einrichten in Anspruch nehmen, und damit einfach keine Einstiegshürde haben.

Und der Vergleich mit der Konsole hinkt auch etwas, den die die wirklich den "Computer für den Rest " benötigen die werden über den Begriff Volume nicht so schnell finden und die Konsole wohl auch nicht.

Ach so und es ist nicht die Bluetooth Antenne sondern es ist die Kombination aus zwei altnordischen Runen, und benannt wurde es nach Harald Blauzahn einem dänischen König. Das mit der Antenne war einfach eine Assoziation von mir aus dem Wissen das Bluetooth etwas mit Funk zu tun hat.
0
Cornel
Cornel20.11.2015:04
Mr. Weisenheimer
Icons ändern? Geht das nicht mehr über das Dialogfenster "Info" (Command-I)? Oben, in der linken Ecke, das vorhandene Icon anklicken und löschen, oder per Drag'n'Drop durch ein anderes ersetzen?

Doch, das funktioniert weiterhin. Bei Programmen wie CandyBar ging es darum, die Default-Ordner zu tauschen und nicht nur einzelne.
0
Marcel Bresink20.11.2015:11
Mr. Weisenheimer
Icons ändern? Geht das nicht mehr über das Dialogfenster "Info" (Command-I)?

Für Programme, die fest zum Lieferumfang von macOS gehören (Safari gehört nicht dazu), geht das nicht mehr.
Für alle anderen Programme geht das weiterhin.
+1
Mr. Weisenheimer20.11.2015:15
Crazymike
Du hast recht das (sic!) es viel (sic!) gibt die mit Englisch so ihre Schwierigkeiten haben

Und es gibt im Forum erstaunlich viele, die mit Deutsch so ihre Schwierigkeiten haben:
Nimm es mir bitte nicht Übel (sic!)
Du hast recht das (sic!)
der Anteil diese (sic!) Anwender
hinkt auch etwas, den (sic!) die die
die werden über den Begriff Volume nicht so schnell finden und die Konsole wohl auch nicht
???
aus dem Wissen das (sic!) Bluetooth etwas mit Funk zu tun hat

Und da sind die ca. 20 Kommafehler noch gar nicht aufgelistet.
Leider heutzutage keine Seltenheit.
+3
LoCal
LoCal20.11.2015:25
Weil mir es gerade eben über den Weg läuft, es gibt sogar ein SSD-esques Icon in Big Sur:



*Ich ärgere mich aber gerade viel mehr über die Schriftfarbe im Button.
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
+2
Marcel Bresink20.11.2015:33
Ely
Ein Icon ist in der IT die symbolhafte (stilisierte) Darstellung

Ja und nein.
In der Umgangssprache und auch in Apples deutschen Übersetzungsvorschriften ist ein "Icon" ein Symbol. Danach hättest Du Recht.

Aus wissenschaftlicher Sicht ist das aber genau falsch. (Zuständig ist hier die Semiotik.)
Ein Icon ist ein Zeichen, bei dem es einen Zusammenhang zwischen dem Bild und der Bedeutung des Zeichens gibt. Die richtige deutsche Bezeichnung dafür ist Piktogramm oder fachsprachlich auch Ikone.

Ein Symbol ist dagegen ein Zeichen, bei dem es einen solchen Zusammenhang nicht gibt, oder wo er nur indirekt hergestellt werden kann. Ein Icon ist in dieser Sichtweise also genau das Gegenteil von einem Symbol.

Einen Datenträger als Zylinder darzustellen ist symbolisch.
Einen Datenträger als Bild einer Festplatte darzustellen ist ikonisch.
+9
Cracymike
Cracymike20.11.2015:42
Mr. Weisenheimer
Crazymike
Du hast recht das (sic!) es viel (sic!) gibt die mit Englisch so ihre Schwierigkeiten haben

Und es gibt im Forum erstaunlich viele, die mit Deutsch so ihre Schwierigkeiten haben:
Nimm es mir bitte nicht Übel (sic!)
Du hast recht das (sic!)
der Anteil diese (sic!) Anwender
hinkt auch etwas, den (sic!) die die
die werden über den Begriff Volume nicht so schnell finden und die Konsole wohl auch nicht
???
aus dem Wissen das (sic!) Bluetooth etwas mit Funk zu tun hat

Und da sind die ca. 20 Kommafehler noch gar nicht aufgelistet.
Leider heutzutage keine Seltenheit.

OK OK tut mir leid ich habe nicht mit voller Konzentration an dem Beitrag geschrieben und nebenbei noch anderes erledigt. Ich verspreche mich zu bessern. Allerdings habe ich mich mit Kommas schon immer schwer getan.
+3
Cornel
Cornel20.11.2015:56
Das gehört jetzt nicht gerade hierher, aber in den meisten Threads geht es irgendwann um die Rechtschreibung. Ich möchte ja nicht wissen, wie der Ton hier in einigen Jahren ist, wenn unsere Jugend mitschreibt, die "Schreiben nach Gehör" in der Schule lernt.

+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.