Forum>Hardware>Alternative zum LED Cinema Display (aber ebenfalls mit Mini Display Port & LED Hintergrundbeleuchtung + DVI/VGA)?

Alternative zum LED Cinema Display (aber ebenfalls mit Mini Display Port & LED Hintergrundbeleuchtung + DVI/VGA)?

Marcel_75@work
Marcel_75@work05.03.0901:41
Hallo,

mal abgesehen vom recht hohen Preis hat das LED Cinema Display von Apple einen IMHO entscheidenden Nachteil gegenüber anderen TFTs: Nur ein Video-Eingang (eben der Mini Display Port).

Habe gerade mal bei www.prad.de recherchiert und es scheint momentan erst 3 TFTs zu geben (das Apple TFT inbegriffen), die einerseits eine stromsparende LED-Hintergrundbeleuchtung besitzen und andererseits einen Mini Display Port. Und einer davon für mehr als 1.000,- € und der andere zwar günstiger, aber mit recht schlechten Testergebnissen...

Also bleibt mir wohl oder übel nichts anderes übrig, als ein Modell mit DVI/VGA zu nutzen?

Welchen TFT (22-24 Zoll) würdet Ihr denn aktuell für den Mac mini empfehlen (den neuen mit Mini Display Port).
0

Kommentare

dreyfus05.03.0902:17

1. Welcher Verwendungszweck?
2. Welches Preislimit?
3. Eine "stromsparende LED-Hintergrundbeleuchtung" sagt so ziemlich nichts über den Stromverbrauch eines TFTs aus – das 24" Apple LED ist einer der größeren Stromfresser... zig Displays mit CCFL Backlight sind stromsparender und haben bessere Farbverbindlichkeit.
0
Garp200005.03.0908:56
dreyfus - Zu Punkt 3. - aber nicht zu dem Preis. Das Apple-Display ist aus dem c't-Test als ich würde mal sagen ziemlich Favorit in dieser Preisklasse hervor gegangen.
„Star of CCTV“
0
kefek
kefek05.03.0910:39
Welchen anderen Monitor gibts den bitte mit MINI Displayport ??
„Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende ...“
0
ma.05.03.0910:50
kefek
Welchen anderen Monitor gibts den bitte mit MINI Displayport ??

http://geizhals.at/deutschland/?cat=monlcd19wide&xf=99_20%7E 100_DisplayPort

0
bjb05.03.0911:56
ma.
kefek
Welchen anderen Monitor gibts den bitte mit MINI Displayport ??

http://geizhals.at/deutschland/?cat=monlcd19wide&xf=99_20~10 0_DisplayPort

mini!
Es gibt afaik keine Adapter DP-miniDP.
Also ist ein DP-Monitor "schlimmer" als ein DVI-Monitor...
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work05.03.0914:38
Oh stimmt, da habe ich nicht aufgepasst: Display Port ist natürlich nicht gleich Mini Display Port! Aber das LED Cinema Display hat doch laut prad.de auch nur einen Display Port, ließe sich das also gar nicht am aktuellen Mac mini betreiben?

Der Lenovo L2440x z.B. hat VGA, DVI und Display Port, fiel im Test aber durch unangenehme Summgeräusche auf.

Und dann gäbe es noch den HP LP2480zx, allerdings kostet der stolze 2.500,- €. Ist technisch ein toller Monitor, aber nicht meine Preisklasse...

Hab sowieso immer mit Eizo geliebäugelt (5 Jahre Vor-Ort-Austauschgarantie, sehr gute Verarbeitung und Technik), aber da käme mit Display Port (wenn das denn überhaupt Sinn macht?) nur der Eizo CG242W in Frage (fällt aber ebenfalls wegen eines Preises von ca. 1.600,- € für mich raus) oder der Eizo S2432W-H, der ginge mit knapp 700,- €, allerdings hoffe ich, dass es den nicht nur in grau/weiß gibt...

Was sagt ihr, dann doch besser auf Display Port verzichten und auf DVI/VGA reduzieren?

Wegen des Anwendungsbereichs: Eher Office, sehr selten farbverbindliches Arbeiten nötig, häufiger sogar Filmschnitt als Creative Suite.
0
kefek
kefek05.03.0914:45
Marcel_75@work
Oh stimmt, da habe ich nicht aufgepasst: Display Port ist natürlich nicht gleich Mini Display Port! Aber das LED Cinema Display hat doch laut prad.de auch nur einen Display Port, ließe sich das also gar nicht am aktuellen Mac mini betreiben?

Apple hat (völlig unverständlicher Weise) NUR Mini-Displayport verbaut .... Warum man sich so quer zur industrie stellt versteh ich nicht ...

Das einzige Display was man also ohne Adapter an einen Mini-Displayport anschließen kann ist das 24er LED CD ...


Und warum es keinen adapter von Mini-DP auf DP und HDMI gibt ist auch unverstendlich ... Diese rein physischen Adapter sollte ja ohne Probleme von jedem dödel herzustellen sein ...
„Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende ...“
0
Bassoon05.03.0914:51
Warum muss es denn unbedingt ein Monitor mit Mini-Display Port sein? DVI tut es doch auch, oder?
LED Technik ist im Prinzip zwar toll, wenn ich aber für einen EIZO-TFT nur 500€ zahle, für das Cinema-Display (glossy) aber fast 800€, verzichte ich doch gerne auf LED.
0
firevsh2o
firevsh2o05.03.0917:02
Bassoon
Warum muss es denn unbedingt ein Monitor mit Mini-Display Port sein? DVI tut es doch auch, oder?
LED Technik ist im Prinzip zwar toll, wenn ich aber für einen EIZO-TFT nur 500€ zahle, für das Cinema-Display (glossy) aber fast 800€, verzichte ich doch gerne auf LED.

Dieser ach so tolle Eizo hat dann aber auch nur ein TN-Display. (Dafür spiegelt er wenigstens nicht!)
0
Kajetan05.03.0917:04
Hallo,
für den Mini macht ja ein Display mit Display Port wenig Sinn weil er nur einen Anschluss für einen Mini Display Port hat und da gibt es im Moment noch keinen Adapter. Außerdem denke ich wird DVI auch noch länger unterstützt so das der Display Port kein Muss ist.
Wenn du ein Display mit LED Hintergrund Beleuchtung willst kann ich dir das EIZO EV2411W empfehlen. Das hab ich seit ein paar Wochen und bin sehr zufrieden damit. Auch die Tests zu dem Display fallen alle gut aus. Vor allem ist es sehr sparsam. Hat aber leider nur DVI und VGA Anschluss und ein TN Panel. Es ist aufgrund der LED Beleuchtung mit 620 € auch nicht gerade billig. Bietet aber dafür auch die EIZO Vorteile.
0
ts
ts05.03.0920:19
Marcel_75@work
Und dann gäbe es noch den HP LP2480zx, allerdings kostet der stolze 2.500,- €. Ist technisch ein toller Monitor, aber nicht meine Preisklasse...
Das wäre nur sinnvoll, wenn Du farbkritisch arbeitest und auf bestmögliche Präzision angewiesen bist und der Preis sehr vernachlässigbar ist.
Marcel_75@work
Wegen des Anwendungsbereichs: Eher Office, sehr selten farbverbindliches Arbeiten nötig, häufiger sogar Filmschnitt als Creative Suite.
Dafür brauchst Du zum Beispiel auf gar keinen Fall Milliarden „Farben” und auch keine LED Hintergrundbeleuchtung mit 3 „Farben”! Ob normale Grafikkarten überhaupt Milliarden Farben ausgeben weiß ich nicht. Allerdings habe ich gesehen, dass ATI bei seinen FireGL-Karten mit 10 Bit pro Farbkanal wirbt. Das impliziert, dass Du dann auch gleich die passende Grafikkarte kaufen müsstest um davon überhaupt zu profitieren.

Bei den Anforderungen würde ich eher zum Eizo Flexscan S2431W (779€), dem NEC Multisync 2490WUXi-BK (819€, gibt's nur in Schwarz) oder dem NEC Multisync 2690WUXi2 (969€, Achtung: Erweiterter Farbraum) raten. Der Eizo SX2461W (1079€) ist im Vergleich zu den NECs tendenziell zu teuer, dafür aber 5 statt 3 Jahren Garantie.

Die NECs bieten jeweils ein H-IPS A-TW Pol. Panel, das ist eine der besten Technologien überhaupt. IPS-typisch sind übrigens „linearere” Reaktionszeiten als von S-PVA Panels. Um das kurz zu erklären: Ein S-PVA Panel mit 12ms S/W-Reaktionszeit ist deutlich langsamer als ein IPS Panel mit der gleichen Reaktionszeit. Das ist darin begründet, dass die Reaktionszeiten beim Umschalten zu einzelnen „Farben” unterschiedlich lange ist (Abhänging von der vorherigen und der neuen „Farbe”) und es da bei S-PVA einige „starke Ausreißer” bei der Reaktionszeit gibt.

Natürlich solltest Du bei der Erklärung im Hinterkopf behalten, dass ein Bildschirm keine Farben ausgibt, sondern Licht mit unterschiedlichem Spektrum. Auch gilt: Farbe ungleich Wellenlänge. Die Farbe entsteht erst im Gehirn.
Marcel_75@work
Hab sowieso immer mit Eizo geliebäugelt (5 Jahre Vor-Ort-Austauschgarantie, sehr gute Verarbeitung und Technik), aber da käme mit Display Port (wenn das denn überhaupt Sinn macht?) nur der Eizo CG242W in Frage (fällt aber ebenfalls wegen eines Preises von ca. 1.600,- € für mich raus) oder der Eizo S2432W-H, der ginge mit knapp 700,- €, allerdings hoffe ich, dass es den nicht nur in grau/weiß gibt...
Die 5 Jahre sind natürlich eine feine Sache, aber Du musst selbst wissen, ob es dir den Aufpreis wert ist. Auch hier würde ich von den ganz teueren Monitoren abraten. Wer die kauft weiß normalerweise ganz genau, dass er sie auch braucht.

Anders gefragt: Was setzt Du denn im Moment als Bildschirm für die genannten Anwendungszwecke ein?
Marcel_75@work
Was sagt ihr, dann doch besser auf Display Port verzichten und auf DVI/VGA reduzieren?
VGA ist ziemlich alt und trotzdem noch recht verbreitet. Eigentlich sollte DVA-A VGA ablösen und viele Endgeräte arbeiten prinzipiell analog. Die Industrie wird irgendwann auf DP umstellen (nicht die mini-Variante), aber die alte Schnittstelle DVI am Bildschirm sehr wahrscheinlich noch lange unterstützt. Konkret gehe ich stark davon aus, dass dann Adapter von DP nach DVI-D verkauft werden.
0
Bassoon05.03.0920:54
Dieser ach so tolle Eizo hat dann aber auch nur ein TN-Display. (Dafür spiegelt er wenigstens nicht!)

Da kann ich doch nur lachen. Diese tollen EIZOS haben ein S-PVA Panel. Kosten aber nicht 500€ (ich korrigiere mich) sondern ca. 550€.

0
Marcel_75@work
Marcel_75@work06.03.0901:29
Danke schon mal Euch allen für die Informationen und Empfehlungen, ist wirklich nicht einfach, sich da zu entscheiden...

Also unseren ersten Dokumentarfilm haben wir vor knapp 3 Jahren an einem PowerBook + VGA-Monitor (iiyama) geschnitten, später habe ich dann noch mal ab und an mit meinem 24" iMac nachbearbeitet - von daher sind meine Ansprüche nicht sonderlich hoch.

Mir ist halt vor allem wichtig, dass die Verarbeitungsqualität stimmt und das Bild möglichst gleichmäßig ausgeleuchtet ist, auch der Blickwinkel sollte möglichst groß sein (also einer mit 178 Grad), da wir oft zu dritt oder zu viert an einem Filmprojekt arbeiten (ein extra externer Kontrollmonitor für Film war zwar mal angedacht, aber da diese Dokus bisher auch nur Uni-Projekte sind, wäre dass doch etwas zu viel des Guten).

Den größten Teil der Zeit (sicher 80%) an diesem neuen Arbeitsplatz (Büro) verbringe ich allerdings mit Web/E-Mail sowie Hausarbeiten schreiben, also Online- und Office-Anwendungen.
0
mike_s
mike_s06.03.0902:40
hast du vielleicht nicht mal kurz überlegt ein fernseher zu kaufen mit LED !!
z.B von Samsung dann kannst du auch am monitor die bundesliga od pro7 sehen.

Anfangs dachte ich bestimmt so wie du ..ach nee .. ich habe doch ein wohnzimmer mit einem fernseher aber inszwischen finde ich es recht praktisch. ich muss nicht immer weg von arbeitsplatz gehen(es sei denn es gibt besuch oder ich irgendwie schon wieder die verabredung mit meiner freundin vergessen habe


ah noch eins..
wenn du nur mal arbeitest dann muss du doch nicht immer ein fernseher oder monitor mit minidisplay port suchen(lösung minidisplay port => vga und fertig) sei kompromissbereit.ich habe gelernt dass man nicht alle haben kann.
Macbook 3G 3.06 Quad 2 Duo 12" 16 GB RAM :'( , HD(ach egal solange es SSD ist )
„....“
0
mike_s
mike_s06.03.0902:52
oh je das passt gar nicht .. habe den letzten Teil vergessen zu lesen.. also im Büro

mein rat kauf den größeren monitor den du mit dem verfügbaren Geld kaufen kannst.Hey aber nicht vergessen ! Ein LED Monitor !
„....“
0
firevsh2o
firevsh2o06.03.0907:59
Bassoon
Dieser ach so tolle Eizo hat dann aber auch nur ein TN-Display. (Dafür spiegelt er wenigstens nicht!)

Da kann ich doch nur lachen. Diese tollen EIZOS haben ein S-PVA Panel. Kosten aber nicht 500€ (ich korrigiere mich) sondern ca. 550€.


Ich dachte es geht hier um einen LED Monitor? Ich muss aber zugeben: der sieht - bis auf die niedrige Auflösung - nicht schlecht aus.

0
ts
ts06.03.0909:03
Marcel_75@work
Danke schon mal Euch allen für die Informationen und Empfehlungen, ist wirklich nicht einfach, sich da zu entscheiden...
Das ist wie eine Wissenschaft für sich. Den „perfekten” Monitor gibt es nicht. Ich würde im Zweifelsfall eher den besseren Bildschirm kaufen, schließlich ist der Mensch ein Augentier. Pass bei Modellen mit erweitertem Farbraum auf, das kann durchaus sehr kontraproduktiv für die Farbwiedergabe sein.

Marcel_75@work
Mir ist halt vor allem wichtig, dass die Verarbeitungsqualität stimmt und das Bild möglichst gleichmäßig ausgeleuchtet ist, auch der Blickwinkel sollte möglichst groß sein (also einer mit 178 Grad), da wir oft zu dritt oder zu viert an einem Filmprojekt arbeiten (ein extra externer Kontrollmonitor für Film war zwar mal angedacht, aber da diese Dokus bisher auch nur Uni-Projekte sind, wäre dass doch etwas zu viel des Guten).
Mit vielen Personen, die auf den gleichen Bildschirm schauen, willst Du unbedingt kein TN-Panel im Monitor. Den Blickwinkel von 178 Grad würde ich subjektiv nur bei IPS basierten Panels als realistisch bezeichnen. S-PVA kommt beim Blickwinkel nahe an IPS heran. Einzelne S-PVA Modelle sind teilweise besser, aber in der Regel sind sie schlechter. Die Angabe von 160 Grad beim Blickwinkel von TN-Panels würde ich subjektiv als stark übertrieben bezeichnen.

Wenn Du spiegelnde Rahmen magst, dann würde ich den NEC 24WMGX³ (noch 600€) auch in Betracht ziehen. Ich persönlich mag eher schlichte, graue, matte Gehäuse mit mattem Panel ( Eizo S2431WH-GY), aber Geschmäcker sind zum Glück verschieden.

Eine kleine Warnung hätte ich noch: Beim Dell Ultrasharp 2209WA (279€)ist die Farbtemperatur nach vielen Berichten nicht homogen, d.h. die zwei Bildschirmhälften in der Horizontalen sind unterschiedlich. Dafür ist's allerdings ein Schnäppchen.



P.S. Von günstigen Bildschirmen mit LED-Hintergrundbeleuchtung ohne TN-Panel habe ich noch nichts gelesen.
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work06.03.0915:33
Also ich finde diesen hier mittlerweile sehr interessant ("nur" 22", aber trotzdem 1920x1200 und dadurch ein Pixelabstand von nur 0,247 mm, was das Bild noch schärfer wirken lassen dürfte, außerdem ein S-PVA Panel von Samsung): Eizo S2242WE-BK

http://www.prad.de/guide/screen5244.html

Allerdings scheint der noch gar nicht auf dem Markt zu sein?

Auch der Stromverbrauch von stolzen 90 Watt wundert mich etwas (wobei bei www.prad.de auch das LED Cinema Display mit der maximalen Leistungsaufnahme angegeben ist, und dies gilt ja nur bei angeschlossenem MacBook, welches gerade den Akku läd).
0
ts
ts06.03.0921:38
Du solltest Dir im Klaren sein, dass Text dann kleiner dargestellt wird. Beim Vergrößern kann der Text dann etwas unscharf werden. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann versucht die Kombination Gehirn/Augen dann den Text scharf zu sehen. Da der Text dann aber immer leicht unscharf wäre, wäre dies anstrengend/nicht ergonomisch.

Nun, auf wird dieser Bildschirm als neu angepriesen. Nicht alle Bildschirme erscheinen hier, oder wenn sie es denn tun, dann teilweise auch mit riesiger Verzögerung (Jahre). In der Regal kannst Du mit mehreren Monaten Verspätung rechnen.

Häufig ist es so, dass man immer länger warten kann und dann immer neuere, bessere Produkte verfügbar sind. Du musst selbst wissen, wann Du kaufen willst.
0
WaLn
WaLn06.03.0922:05
Sind die Mini-Displayport auf DVI Adapter eigentlich genauso schlecht wie die Mini-DVI auf DVI Adapter? Bei den letzteren Adaptern war das Bild immer richtig trüb und grau (mit verschiedenen Macs und Monitoren ausprobiert, bei allen das Gleiche!).
0
Gleschnapi06.03.0922:10
WaLn
Sind die Mini-Displayport auf DVI Adapter eigentlich genauso schlecht wie die Mini-DVI auf DVI Adapter? Bei den letzteren Adaptern war das Bild immer richtig trüb und grau (mit verschiedenen Macs und Monitoren ausprobiert, bei allen das Gleiche!).

Bei meinem 2. Monitor sieht das Bild ganz gut aus, nichts auszusetzen...
„hmmm“
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work11.03.0901:28
Hab mich nun entschlossen, auf den Eizo S2232 bzw. S2242 zu warten (kommen im April in Dtl. auf den Markt).

Bis dahin macht es auch noch meine gute alte 19" Röhre per DVI-auf-VGA...
0
Hot Mac
Hot Mac11.03.0901:52
Ich hab einen EIZO SX2461WH und bin mehr als zufrieden.

Der hier @@ , finde ich, macht einen guten Eindruck und ist preislich noch im Rahmen.
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work28.05.0923:04
Hatte mich dann übrigens doch für den EIZO FlexScan HD2442W entschieden.

Mittlerweile gibt es übrigens auch den S2242 in Dtl. zu kaufen, kostet knapp 550,- € und bietet wie schon weiter oben erwähnt 1920x1200 bei 22".
0
maybeapreacher
maybeapreacher28.05.0923:45
kefek
Apple hat (völlig unverständlicher Weise) NUR Mini-Displayport verbaut .... Warum man sich so quer zur industrie stellt versteh ich nicht ...

So quer zur Industrie hat man sich nicht gestellt.

1.: Gibt es mittlerweile Adapter von MiniDisplayPort auf DisplayPort
2.: Ist der MiniDisplay-Port in der Spezifikation 1.2 von DisplayPort enthalten und damit offizieller Teil des DisplayPort-Standards.

„The day Microsoft makes something that doesn't suck is probably the day they start making vacuum cleaners. - Jan Ernst Plugge“
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen