19. Januar 2012

Bild zur News "Apple veröffentlicht Aufzeichnung des iBooks-Events"Wenige Stunden nach Ende des heutigen iBooks-Events hat Apple jetzt auch die Aufzeichnung der Veranstaltung veröffentlicht. Um den Stream betrachten zu können, gibt Apple als Mindestvoraussetzungen Safari 4 oder 5 unter Mac OS X Snow Leopard oder Lion, Safari unter iOS 3 oder später bzw. QuickTime 7 unter Windows an. Allerdings funktioniert das Video auch unter anderen Browsern, man muss also nicht Safari dafür starten.
Wer noch einmal erleben möchte, wie Phil Schiller, Eddy Cue und Roger Rosner durch die Veranstaltung führen und dabei sowohl iBooks 2, iBooks Author als auch Verbesserungen von iTunes U demonstrieren, kann ab sofort das knapp einstündige Video ansehen.
0
0
21
Bild zur News "Apple veröffentlicht iTunes 10.5.3"Apple hat soeben eine neue Version von iTunes veröffentlicht. iTunes 10.5.3 ermöglicht es, interaktive Bücher mit dem iPad zu synchronisieren. Die Bücher stehen über den iBookstore zur Verfügung und können entweder über den Mac oder über iBooks 2 auf dem iPad heruntergeladen werden.
Wie üblich gibt es die neue Version sowohl für OS X als auch für Windows. Für den Mac ist das Update 102 MB groß, unter Windows sind es 67 MB. Vorausgesetzt wird Mac OS X 10.5 und höher bzw. Windows XP SP2 und neuer.
0
0
26
Bild zur News "iTunes U mit erweiterten Kursen und eigener iOS-App"Neben iBooks hat Apple auch den iTunes-U-Dienst aktualisiert, der laut Apple größten Sammlung kostenloser Inhalte aus Bildungseinrichtungen. Nach vier Jahren sind in iTunes U mittlerweile mehr als 1.000 Universitäten vertreten, deren Angebot bisher zu rund 700 Millionen Downloads geführt hat. Mit der Überarbeitung soll iTunes U nun auch vollständige Online-Kurse enthalten. Neben Universitäten soll iTunes U zudem auch kleineren Schulen zur Verfügung gestellt werden. Mittlerweile hatten sechs Schulen die Gelegenheit, das neue System auszuprobieren und haben in diesem Zuge mehr als 100 Online-Kurse erstellt. Um den Zugriff über iPad, iPhone und iPod touch zu erleichtern hat Apple zudem eine spezielle App veröffentlicht. In der iTunes-U-App können die Kurse direkt geladen und verwaltet werden. Die rund 12 MB große App steht ab sofort als kostenloser Download bereit und erfordert mindestens iOS 5.0.
0
0
13
Bild zur News "Neues iBooks Author zur Erstellung interaktiver E-Books"Zusammen mit iBooks 2 hat Apple auf dem Special Event auch eine neue App namens iBooks Author vorgestellt. Die ausschließlich für OS X erhältliche Software soll die einfache Erstellung interaktiver Bücher ermöglichen. Dafür stehen wie bei Pages eine Reihe an Vorlagen zur Verfügung, mit denen sich in wenigen Schritten ansprechende Layouts erstellen lassen. Per Drag & Drop lassen sich Bilder und Medien hinzufügen und sogar Word-Dateien werden ohne Neuformatierung übernommen. Interaktive Inhalte können über eine spezielle Widget-Funktion generiert werden. Neben 3D-Objekten können hier auch Keynote-Präsentationen hinzugefügt werden. Für aufwendigere Interaktionen stehen darüber hinaus HTML und JavaScript zur Verfügung, welches in seinem Funktionsumfang an Dashboard-Widgets erinnert. Darüber hinaus können in iBooks Author weitere Glossare erstellt werden. Eine Vorschaufunktion erlaubt schließlich den Test auf einem angeschlossenen iPad. Wenn das E-Book schließlich fertig ist, kann es direkt ohne Zwischenschritt im iBookstore veröffentlicht werden. Wie iBooks will Apple auch iBooks Author kostenlos zur Verfügung stellen.

Aktualisierung:
Seit einigen Minuten steht iBooks Author als 136 MB großer Download bereit und setzt mindestens OS X 10.7.2 Lion voraus.
0
0
87
Bild zur News "Apple stellt iBooks 2 vor"Apple hat heute auf einem Special Event in New York die hauseigene E-Book-App iBooks in Version 2.0 vorgestellt. Größte Neuerung ist die erweiterte Interaktivität, welche die E-Books nutzen können. Neben Audio und Video können die digitalen Bücher auch animierte interaktive Modelle enthalten und sogar "Multiple Choice"-Tests, womit sich Apple speziell an Schulbuchverlage richtet, welche Lerninhalte ansprechend aufbereiten wollen. Ein in iBooks 2 eingebautes Glossar mit Text und Bildern ermöglicht hierbei das direkte Nachschlagen von Fachbegriffen, ohne die Ansicht wechseln zu müssen. Weiterhin steht eine Notizfunktion zur Verfügung wie auch eine Markierungsfunktion für Textpassagen. iBooks 2 wird in Kürze im App Store als kostenloser Download erhältlich sein.

Zunächst wird Apple das entsprechende E-Book-Angebot im iBookstore auf Bücher bis 14,99 US-Dollar beschränken. Hierfür ist Apple eine Partnerschaft mit den Verlagen Pearson, McGraw Hill sowie Houghton Mifflin Harcourt eingegangen, die in den USA für 90 Prozent aller Schulbücher verantwortlich sind. Viele Bücher aus den Bereichen Mathematik, Biologie, Chemie und Physik sollen bereits ab heute zum Download bereitstehen, werden sich aber wahrscheinlich auf die USA beschränken.

Aktualisierung:
Seit einigen Minuten ist iBooks 2 als Download sowie Update verfügbar. Mindestvoraussetzung ist iOS 4.2. Der Download ist rund 37 MB groß.
0
0
27
Bild zur News "Informationen zur heutigen Berichterstattung"Um 16 Uhr unserer Zeit beginnt Apples heutige Veranstaltung. Aus dem Titel des Events geht klar hervor, dass Apple Neuerungen aus dem Bereich Bildung und Erziehung vorbereitet. In den zuletzt kursierenden Gerüchten war genau davon die Rede, nämlich eine Ankündigung, die sich beispielsweise auf das Angebot iTunes U oder den iBookstore beziehen könnte - denkbar sind Angebote, um es Schulen und Hochschulen einfacher zu machen, digitale Inhalte zu verlegen. Auszuschließen ist, dass Apple Hardware-Neuerungen vorstellt; für große Neuankündigungen wählt Apple normalerweise nicht New York.
Auch wenn es sich um ein kleineres Event handelt, werden wir kurz vor 16 Uhr auf eine schlanke Ticker-Seite umschalten. Die Umschaltung findet allerdings weniger auf Grund der zu erwartenden Serverlast sondern zum Testen einer neuen Plattform für zukünftige Ticker statt. Da sich die Zugriffszahlen beim heutigen Event in Grenzen halten werden, stellt Apples Bildungs-Event eine gute Generalprobe für das Grundgerüst des neuen Live-Tickers dar. Anders als sonst bringt das System keinen automatischen Reload mit, die Seite muss manuell aktualisiert werden. Kurz nach Ende der Veranstaltung schalten wir wieder auf die gewohnte Seite um.
0
0
Bild zur News "Apple erwarb im vergangenen Jahr 349 Millionen Mikrofone"Im abgelaufenen Jahr erwarb kein anderes Unternehmen so viele MEMS-Mikrofone wie Apple. Mit 349 Millionen in iOS-Geräten verbauten Mikrofonen überholte Apple Samsung und wird damit zum weltweit größten Abnehmer sogenannter MEMS, den "Micro Electro Mechanical System"-Mikrofonen. Im Vergleich zum Jahr 2010 bestellte Apple 173 Prozent mehr solcher Mikrofone, um sie in iPhone, iPad und auch iPod touch zu verbauen. Mit dem iPhone 4 hatte Apple damit begonnen, große Stückzahlen zu erwerben; iPhone 4 und iPhone 4S verfügen über drei MEMS-Mikrofone, zwei im Gerät und eines an den Kopfhörern. Der Einsatz mehrerer Mikrofone macht es möglich, Störgeräusche besser herausfiltern zu können. Bei Spracherkennungslösungen wie Siri kann ein Mikrofon die Umgebungsgeräusche erkennen, um eine zuverlässigere Spracherkennung zu gewährleisten. Dem iPad fehlt ein solches zweites Mikrofon - möglicherweise der Grund, warum Apple Siri nur für das iPhone 4S und nicht das iPad 2 anbieten. Wenn Apple der nächsten Generation des iPads ebenfalls Siri spendiert und dann vermutlich ein zusätzliches Mikrofon verbaut, dann übertrifft Apple den Wert von 349 Millionen Mikrofonen in diesem Jahr deutlich. Auf dem zweiten Platz in der Aufstellung liegt übrigens Samsung mit knapp 251 Millionen Mikrofonen, gefolgt von LG mit 88 und Motorola mit 61,9 Millionen Mikrofonen.
0
0
14
Bild zur News "Finale NotePad 2012 und Finale iPad Music Viewer angekündigt"Anlässlich der NAMM-Messe (National Association of Music Merchants) hat MakeMusic eine neue Version von Finale NotePad 2012 angekündigt. Im Februar soll die erstmals kostenlose Version erscheinen und unter anderem Unicode-Unterstützung sowie den mit Finale 2012 eingeführten ScoreManager mitbringen. Letzteres erlaubt unter anderem die genaue Wiedergabekontrolle von erstellten Kompositionen und die Zuordnung der Instrumente. Da Finale NotePad 2012 kostenlos sein wird, lassen sich Finale-Kompositionen erstmals auf einfache Weise mit Einsteigern teilen und bearbeiten. Neben Finale NotePad 2012 hat MakeMusic auch einen Finale Music Viewer für das iPad angekündigt. Mit der iOS-App lassen sich Kompositionen anschauen, über AirPrint ausdrucken und natürlich auch wiedergeben. Dabei werden sowohl Kompositionen von dem professionellen Finale 2012 als auch der abgespeckten NotePad-Variante unterstützt. Obwohl die App bereits auf der NAMM im Einsatz zu sehen sein wird, ist noch ungewiss, wann und zu welchem Preis die Software im App Store erhältlich sein wird. Finale NotePad 2012 wird ab dem 15. Februar als kostenloser Download erhältlich sein. Bisher war Finale NotePad nur zum Preis von 9,95 US-Dollar erhältlich.
0
0
3
Bild zur News "Analyst rechnet in diesem Jahr mit 48 Millionen verkauften iPads"Unabhängig davon, wann Apple nun genau die nächste iPad-Generation vorstellen wird, hat Analyst Shaw Wu von Sterne Agee eine Verkaufsprognose für das Multitouch-Tablet von Apple gewagt. Laut konservativen Einschätzungen dürfte Apple in diesem Jahr 48 Millionen iPads verkaufen. Sofern das kommende iPad 3 die Messlatte für die Konkurrenz deutlich erhöht, sind aber auch deutlich höhere Verkaufszahlen für Apple möglich. Nach nur zwei Jahren wird das iPad damit den Mac-Markt definitiv hinter sich lassen, welcher im letzten Geschäftsjahr auf ein Volumen von 16 Millionen Geräte kam. Neusten Gerüchten zufolge wird Apple das iPad 3 bereits Anfang Februar vorstellen, wobei ein Verkaufsstart aufgrund asiatischer Feiertage nicht vor März geplant ist. Zu den wahrscheinlichsten Neuerungen zählen ein Retina-Display mit einer Auflösung von 2048 x 1536 Pixeln, eine verbesserte Kamera sowie Siri-Integration. Darüber hinaus gibt es Spekulationen, dass auch ein Quad-Core-Prozessor, LTE-Unterstützung (4G) und ein stärkerer Akku im iPad 3 enthalten sein könnten.
0
0
12
Bild zur News "djay 4.0.3 unterstützt den Pioneer DDJ-ERGO Controller"Die von algoriddim entwickelte Musiksoftware djay liegt seit heute in Version 4.0.3 vor und unterstützt damit erstmals den beliebten DJ-Controller DDJ-ERGO von Pioneer. Der im vergangenen Herbst vorgestellte Pioneer-Controller verfügt über eine USB-basierte MIDI-Schnittstelle sowie Pulse-Control-Visualisierung für perfektes Timing. Neben Unterstützung für den DDJ-ERGO verfügt djay in der neuen Version über ein neues Tastenkürzel für die Match-Funktion und veränderte Tastenkürzel für Crossfade. Darüber hinaus wurde die allgemeine Stabilität verbessert und verschiedene Fehler behoben, beispielsweise im Umgang mit der iTunes-XML-Bibliothek und der Aufhebung des Vesta Spin. djay 4 ist aktuell zum Einführungspreis von 15,99 Euro im Mac App Store erhältlich. Über die Webseite steht zudem eine Demo-Version für Nutzer von Mac OS X 10.5 Leopard bereit. Zu bereits bekannten Funktionen von djay gehören iTunes-Integration, vollautomatischer Live-Mix, Tempo-Match, Harmonic-Match, synchrones Looping, Live-Aufnahme und Multitouch-Scratch.
0
0
6
Bild zur News "22 weitere Patente für Apple: verbesserte TouchPads"Das US-Patentamt hat Apple 22 weitere Patente zugesprochen. So steht unter anderem Apples Konzept eines "Wide TouchPad" für Notebooks unter Schutz. Ein solches TouchPad soll aus drei Bereichen bestehen, nämlich der berührungsempfindlichen Oberfläche in der Mitte sowie zwei weiteren Flächen rechts und links. Je nach Anwendungsbereich lassen sich diese automatisch aktivieren oder deaktivieren. Gibt der Benutzer beispielsweise Text ein und der Handballen liegt auf den Flächen, dann registrieren die Bereiche rechts und links keine Eingabebefehle. Die Funktionalität des TrackPads wird ansonsten so beschrieben, wie es jetzt schon in Apple-Notebooks der Fall ist. Zusätzlich zur Steuerung des Mauszeigers und Erfassen von Klicks können auch Multitouch-Befehle ausgeführt werden. In einer weiteren Patentschrift geht Apple auf Möglichkeiten ein, wie Fingerbewegung und Handstellung mithilfe eines Sensors oberhalb des Displays zu erkennen sind. Es wäre damit möglich, bei einem Notebook auf herkömmliche Tastaturen zu verzichten und stattdessen einen zweiten Touchscreen einzusetzen. Dieser zeigt dann je nach Bedarf entweder eine Tastatur oder auch andere Eingabemöglichkeiten an. Zu den sonstigen Patenten zählen Technologien im Bereich Time Machine, zufälliger Musikwiedergabe, Grafik- und Videodarstellung auf Mobilgeräten sowie bestimmte Schaltkreise, die im iPhone zum Einsatz kommen.
0
0
1
Bild zur News "Behringer stellt neue Mischpulte mit integriertem iPad-Dock vor"Der Audio-Spezialist Behringer hat anlässlich der NAMM-Messe vom 19. bis 22. Januar drei neue Mischpulte mit integriertem iPad-Dock vorgestellt, über welches sich Audio-Signale vom und zum Gerät übertragen lassen. Darüber hinaus verfügen alle drei Modelle über ein USB-Audio-Interface für die Verbindung zu einem herkömmlichen Computer, um beispielsweise professionelle Audio-Aufnahmen durchzuführen. Als Prozessor kommt in den Mischpulten ein Dual Klark-Teknik FX zum Einsatz, der 32 anpassbare Presets wie Reverb, Chorus, Flange, Delay und Pitch Shifter enthält. Über die zugehörige Klark-Teknik FX App kann der Prozessor auch per iPad gesteuert werden. Ebenfalls in die Mischpulte integriert sind Xenyx-Vorverstärker mit einem Dynamik-Bereich von 130 Dezibel und einer Bandbreite von 10 bis 200.000 Hz. Verfügbarkeit und Preis der neuen Modelle Xenyx iX1642USB, iX2442USB und iX3242USB will Behringer auf der NAMM bekannt geben.
0
0
16
Bild zur News "MPlayerX in Version 1.0.11 mit erweiterten Untertiteln"Die freie Medienwiedergabe MPlayerX ist in Version 1.0.11 erschienen und bringt damit mehrere neue Funktionen mit. So können bei gedrückter Kommandotaste (⌘) per Drag&Drop nun mehrere zusätzliche Untertitel zum aktuellen Video hinzugefügt werden. Ebenfalls kann die Bildgröße in der neuen Version auch automatisch auf halbe Größe verkleinert werden, beispielsweise wenn das Video nur nebenher wiedergegeben werden soll. Darüber hinaus lässt sich auch ein Bereich mit Start- und Endzeit definieren, der in der Schleife wiedergegeben werden soll. In den Einstellungen kann mit Version 1.0.11 zudem die Apple-Remote-Unterstützung für die Lautstärke-Regelung hinzugeschaltet werden. Natürlich wurden auch verschiedene Fehlerbehebungen durchgeführt, beispielsweise im Zusammenhang mit der Videosteuerung in der Vollbildansicht und bei der Schirftart von Untertiteln. MPlayerX benötigt mindestens Mac OS X 10.6 Snow Leopard und ist als kostenloser Download im Mac App Store rund 12 MB groß. Alternativ lässt sich die Software auch über Google Code herunterladen.
0
0
4
Bild zur News "Erste Schutzhüllen für das kommende iPad bergen Hinweise auf das Design"Um rechtzeitig zum Verkaufsstart eines neuen Produkts Zubehörartikel wie beispielsweise Schutzhüllen anbieten zu können, erhalten diese Hersteller schon im Vorfeld Pläne für die Abmessungen der neuen Geräte. Auch wenn Apple für starke Geheimhaltungspolitik bekannt ist, so ermöglicht es Apple Zubehörherstellern dennoch, schon vorab an Informationen zur nächsten Modellgeneration zu gelangen. Auf diese Weise war es in der Vergangenheit schon häufiger möglich, Rückschlüsse auf das Design eines noch nicht vorgestellten Gerätes zu ziehen. Ein aus China stammender Hersteller hat jetzt bereits Schutzhüllen gefertigt, die sich an das kommende iPad richten. So heißt es, man benötige für das "iPad 2S" andere Schutzhüllen, da das Gehäuse geringfügig dicker wurde. Ein zusätzlicher Millimeter verändert zwar das Gehäusedesign nicht grundlegend, macht aber die Entwicklung neuer Schutzhüllen notwendig, wenn diese das gesamte Gehäuse umspannen sollen. Interessant ist, dass der Hersteller das iPad der dritten Generation als "iPad 2S" und nicht "iPad 3" bezeichnet. In den letzten Tagen war mehrfach zu hören, Apple orientiere sich am Bezeichnungsschema für das iPhone und erhöhe die Modellnummer nicht jedes Jahr um einen Zähler. Der chinesische Hersteller gibt übrigens an, selber an Informationen zu den Gehäuseabmessungen gelangt zu sein und diese aus Zuliefererquellen erhalten zu haben. Mehreren Berichten zufolge ist die Produktion des neuen iPads bereits voll angelaufen, was es einfacher macht, derlei Fertigungsskizzen zu erhalten.
0
0
20
Bild zur News "Kodak geht in Insolvenz und beantragt Gläubigerschutz"Nachdem Eastman Kodak Anfang des Jahres weitere Patentklagen gegen Apple und HTC eingereicht hatte, wurde nun vom Fotospezialisten Gläubigerschutz beantragt. Die Gerüchte, wonach Kodak ausstehende Zahlungen nicht mehr im vollen Umfang bedienen kann, haben sich damit bestätigt. Zudem hat Kodak weitere Patentklagen gegen Fujifilm und Samsung eingereicht, denen Verletzung verschiedener Sensor-Patente vorgeworfen wird. Mit dem Insolvenzverfahren will Kodak die Umstrukturierung fortsetzen. Schon im kommenden Jahr will Kodak den Gläubigerschutz wieder verlassen. Für die Umstrukturierungsmaßnahmen, welche von FTI Consulting geleitet werden sollen, hat sich Kodak von der Citigroup einen weiteren Kredit in Höhe von 950 Millionen US-Dollar sichern können. FTI Consulting erhält weitreichende Kontrolle über die Unternehmensfinanzen und -geschäfte, um so die Liquidität während des Gläubigerschutzes sicherzustellen. Dies beinhaltet neben Konsolidierungsmaßnahmen und den Verkauf von Unternehmensbereichen auch die Lizenzierung von Patenten. Zuletzt konnte Kodak vor zwei Jahren mit dem Verkauf des OLED-Geschäfts an LG die Unternehmenskasse signifikant füllen.
0
0
7

Ihre ersten Erfahrungen mit OS X Yosemite?

  • Hervorragend, ein perfektes und zuverlässiges Update28,6%
  • Ein gutes und weitgehend zuverlässiges Update, bin zufrieden40,3%
  • Tendenziell zufrieden13,7%
  • Bin mir noch unschlüssig8,0%
  • Tendenziell unzufrieden4,8%
  • Ein schlechtes und weitgehend unzuverlässiges Update, bin unzufrieden1,4%
  • Bin entsetzt, Yosemite ist totaler Murks3,3%
878 Stimmen20.10.14 - 26.10.14
0