Ray Dolby im Alter von 80 Jahren gestorben | News | MacTechNews.de

Alle Meldungen rund um die WWDC 2014 vom 2. bis zum 6. Juni

Freitag, 13. September 2013

Ray Dolby im Alter von 80 Jahren gestorben

Bild zur News "Ray Dolby im Alter von 80 Jahren gestorben"
Ray Dolby, ein Pionier für Raumklang und Entwickler der Dolby-Sound-Technologien, ist gestern im Alter von 80 Jahren an Leukämie gestorben. Zuvor litt Dolby in den vergangenen Jahren bereits an Alzheimer, als dann vor zwei Monaten akute Leukämie festgestellt wurde, bei der das blutbildende und lymphatische System stark geschädigt ist. Ray Dolby arbeitete zunächst bei Ampex in San Francisco an verschieden Audio- und Instrument-Projekten und leitete unter anderem die elektronische Entwicklung des Ampex Videotape Recording Systems. Anschließend zog er nach England, um an der Cambridge-Universität seinen PhD-Titel (Doktor) in Physik zu erhalten. Dort lernte er auch seine spätere Frau Dagmar Dolby kennen.

1965 gründete er nach einem Abstecher als UN-Beobachter in Indien in England schließlich Dolby Laboratories, die 1976 dann den Hauptsitz nach San Francisco verlegte. Die ersten Sound-Technologien für Kinos entwickelte Dolby 1966, und bot ab den 70er Jahren erweiterte Technologien zur Rauschunterdrückung und Erweiterung des Dynamikumfangs an. Star Wars wäre 1977 mit hunderten Sound-Quellen ohne Dolby-Technologie nicht in seiner Form realisierbar gewesen. Dolby erhielt im Laufe seines Lebens verschiedene Auszeichnungen, darunter "The Order of Officer of the British Empire (O.B.E.)" von Queen Elizabeth II (1987) und "The National Medal of Technology" von President Clinton (1997). Ray Dolby hinterlässt seine Frau, zwei Söhne und vier Enkelkinder.
0
0
0
7

Kommentare

sonorman
In dem Zusammenhang könnte man vielleicht noch erwähnen, dass kürzlich auch Dr. Amar Gopal Bose gestorben ist. *1929 - †2013
strellson
Hoffentlich bleibt uns Herr Surround noch ein wenig erhalten
dreyfus
Liest sich ein wenig wie ein Nachruf auf Karl Ranseier. Und der Rest ist weißes Rauschen...

Aber in Ernst, um "Krieg der Sterne" (wie Star Wars damals hiess) und den Sound wurde seinerzeit ein enormes Aufhebens gemacht und es war, bis auf Harrison Ford, die komplette Öde... In "Kampfstern Galactica" hingegen (wenige Monate später) mühten sich ebenso unsägliche Schauspieler in Strumpfhosen (oder Ähnlichem), aber der Sensurround Sound (man gönne sich den etwas kuriosen aber zutreffenden Artikel auf Wikipedia falls man es nicht erlebt hat)... Es fiel einem spontan alles wieder ein, was man die letzten 7 Tage gegessen hatte. Nicht das ich das noch einmal erleben möchte... aber man hat es sich wenigstens gemerkt.
„Patriotismus ist die Tugend der Boshaften (Oscar Wilde)“
dreyfus
sonorman
In dem Zusammenhang könnte man vielleicht noch erwähnen, dass kürzlich auch Dr. Amar Gopal Bose gestorben ist. *1929 - †2013

Danke, das wurde ja echt nirgends (wo ich hingucke zumindest) berichtet. Das war ein echter Pionier und eine bemerkenswerte Persönlichkeit. Auch die Entscheidung, die Aktienmehrheit seines Unternehmens dem MIT zum Ausbau von Forschung und Lehre zu überlassen, war ziemlich einmalig. Sehr schade.
„Patriotismus ist die Tugend der Boshaften (Oscar Wilde)“
o.wunder
Dolby Kompressor zur Rauschunterdrückung hatte ich früher zusammen mit einem Revox Bandgerät verwendet, auch mit Bändern von Ampex. Klasse Dolby Technik. Der hatte was drauf.

Ich wünsche den Herren Dolby und Bose alles Gute für die letzte Reise.
vb
Einer der vielen, der die Menschheit technisch weitergebracht hat...
„Man kann auch Anderes blasen als Trübsal...“
dsp8024
blub blub blub... alles quatsch! Dolby war der letzte Mist und hat die Industrie blockiert, wahre Innovationen unterdrückt!

Ich erinnere an Dolby B & C, was für ein Mist. Der Pegel fing an zu schwanken und nichts war abwärtskompatibel. Das Rauschen wurde nur ein paar dB in den Höhen unterdrückt, effektiv ca 10dB.

dank Telefunken hatten die Deutschen schon längst mit HiCom ein wesentlich besseres Rauschunterdrückungssystem mit 30dB über den ganzen Frequenzbereich. Wurde das gewürdigt? Nein, die Amis haben dank Vetternwirtschaft der gesamten Industrie ihre Lizenzwurst aufgezwungen und HiCom ist gestorben.

Dolby Surround. Das erste analoge war lediglich die differenz der Frontkanäle als Hall-Suppe hinten auf kleine Lautsprecher zu werfen. Super primitiv, kann jeder mit einfachster Schaltung nachbauen.

Deutsche Toningenieure hatten schon längst mit wahrer Quattrophonie mit Mehrkanal-Aufnahmen wahren Raumklang erzeugt der wesentlich realistischer war. Aber wieder mal nur ein gutes Patent, keinen Einfluss auf die Industrie und die Macht die fehlt um allen ein Lizenzmodell aufzupressen.

Erst viel später dank Digital-Technik wurde Surround von Dolby mal erträglich, war ja auch ein logischer Schritt, und weil keine Konkurrenz da war, Jahrzehnte zu spät...
Dolby S genau so, Jahrzehnte zu spät und endlich OK, aber immer noch nicht perfekt.

Versteht mich nicht falsch, ich liebe Amerika, besonders die Innovationskraft der Kalifornier. Und ich bin kein erzgermanistischer Verfechter alá "wir deutschen haben alles erfunden"... aber in diesem Zusammenhang ist es leider wahr.

Dolby und Innovation? Bullshit!

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

SIGGRAPH 2014 (0)
10.08.14 - 14.08.14, ganztägig
Macintisch Würzburg (0)
13.08.14 19:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
13.08.14 19:00 Uhr
Apple-Treff Hamburg (0)
06.09.14 18:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
10.09.14 19:00 Uhr
Macintisch Würzburg (0)
10.09.14 19:00 Uhr
IBC2014 (Amsterdam) (0)
11.09.14 - 16.09.14, ganztägig

Woher beziehen Sie am liebsten Musik?

  • Aus dem iTunes Store oder einem anderen kostenpflichtigen Download-Dienst53,7%
  • Über kostenpflichtige Streaming-Dienste11,4%
  • Über kostenloses Online-Streaming bzw. (Online-)Radio5,2%
  • Ich kaufe Musik auf physikalischen Medien wie CDs oder Vinyl20,2%
  • Auf anderem Wege9,5%
633 Stimmen21.07.14 - 25.07.14
0