Dienstag, 27. November 2012

Apple zog sich viel Spott, Häme aber vor allem auch berechtigten Ärger der Nutzer zu, als mit iOS 6 auch eine neue Karten-App eingeführt wurde. Das zum Veröffentlichungstermin gebotene Kartenmaterial stellte einen so eklatanten Rückschritt im Vergleich zu Google Maps dar, dass sehr gut funktionierende neue Dienste wie beispielsweise die Navigationslösung kaum von den Medien beachtet wurden. Tim Cook entschuldigte sich daraufhin öffentlich für die Qualität der Karten-App - Berichten zufolge hatte sich der inzwischen nicht mehr in dieser Rolle tätige iOS-Chef Scott Forstall gegen eine Entschuldigung zur Wehr gesetzt. Dies soll einer der wesentlichen Gründe dafür gewesen sein, warum Forstall das Unternehmen verlassen muss und er lediglich noch als "Berater" für Apple tätig ist. Doch nicht nur Forstall, auch ein weiteres wichtiges Mitglied der iOS-Abteilung muss seinen Hut nehmen. So heißt es von Bloomberg, Apple habe den Leiter der Kartenlösung entlassen. Der seit 2001 bei Apple tätige Richard Williamson war bereits seit Jahren mit iOS-Software betraut, zuletzt als "Senior Director of iOS Platform Services". Die Entlassung angeordnet habe Eddy Cue, der inzwischen für sämtliche Online-Dienste Verantwortung trägt. Apple wollte zu dieser Personalentscheidung noch nicht Stellung nehmen.
0
0
52

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,1%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,4%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,6%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,1%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,8%
833 Stimmen19.03.15 - 28.03.15
11452