Journals>Journals von bono01>Der Media Markt und sein Kampf gegen das Internet Teil 1

Der Media Markt und sein Kampf gegen das Internet Teil 1

Ich bin im Internet, genauer über Twitter, auf einen Weblog von Thomas Anton gestoßen, der eine unglaubliche Story über den Media Markt publiziert. Ich würde diese Story hier gerne weiterverbreiten da ich denke das man wissen sollte wie Media Markt manche "Angebote" auslegt. Und hier ist die gesamte Story:


Der Media Markt und sein Kampf gegen das Internet

Der Media Markt ist ja bekannt für seine aggressive Marketingpolitik und seine spektakulären Werbeaktionen. Das WWW als Informationsquelle für mobile Kunden macht ihm jedoch inzwischen schwer zu schaffen. Um also - in bester Entrepreneursmanier - die Flucht nach vorn anzutreten, haben sich die Verkaufsexperten der Metro-Tochter eine neue Werbeaktion ausgedacht, mit der sie seit heute für Furore sorgen:


Weiter heißt es im Fußnotentext am unteren Rand der Website:
* Aktion nur gültig für Preise bei idealo.de bei direkter Lieferbarkeit des Konkurrenzangebots. Maßgeblich für den Preis ist der Zeitpunkt des Kaufvertragsabschlusses in Ihrem Media Markt, bei Bestellungen der Preis am Bestelltag.

Nun taucht also am heutigen Montag ein Fernseher, der vom Media Markt als einer dieser „TOP-Bestseller“ beworben wird, tatsächlich im Internet zum Schnäppchenpreis auf: Der Philips 58PFL9955H soll laut der Preissuchmaschine idealo.de vom Konkurrenzanbieter my-solution.de für sehr günstige EUR 1299,- ab Lager erhältlich sein. Also drucke ich die Idealo-Seite aus und fahre damit in den Markt in Berlin/Alexanderplatz.

Um 13:12 Uhr treffe ich dort auf zwei Mitarbeiter, die sich zwar zunächst über das günstige Konkurrenzangebot wundern, aber dennoch den Eindruck machen, mir den Fernseher zunächst zum angegebenen Preis verkaufen zu wollen.

Gedaechtnisprotokoll Verkaufsgespraech Media Markt Teil 1:
Am Gespräch beteiligte Personen:
T: Tobias
P: Promoter für Philips-Produkte
V: Verkäufer

13:12 Uhr
T: Hallo Guten Tag, Sie haben doch jetzt diese Aktion mit dem Internetpreis, richtig?
V: Genau.
T: Ich habe hier ein Angebot über den Fernseher 58PFL9955, den gibt es jetzt im Internet bei mysolution.de für EUR 1.299.
V: Okay. 1299?
T: Ja, darüber habe ich mich auch gewundert.
V: Gut, lassen Sie mich mal sehen.
(Pause)
V: Das ist ja ein unglaublicher Preis, den hab ich ja noch nie gesehen!
T: Mhm.
V: Sag ich ihnen gleich bescheid, sprech ich kurz ab, bin gleich wieder bei Ihnen.
T: Bitte sehr.

Ein Philips-Promoter, mit dem ich zwei Tage vorher bereits gesprochen hatte, kommt auf mich zu.

P: Ist alles in Ordnung?
T: Ja. Es gibt jetzt scheinbar das Top-Modell aus der Philips-Produktpalette für einen sagenhaften Preis.
P: Den 21:9?
T: Ja.

Der Philips-Promoter betrachtet das Internetangebot auf dem Schirm.

P: 1299? Sehe ich das jetzt richtig, ja?
T: Das habe ich mich auch gefragt. Deswegen bin ich auch gleich hergekommen.
P: Ist doch nicht wahr, oder?

ca. 13:15 Uhr
V: (telefoniert) Ja, verfügbar. Alles klar. Und ich bin jetzt gerade auf der Idealo-Seite. Habe die Ware auch verfügbar. Hier stehen mehrere Angebote - wie heißt das doch gleich? "My-solution" - Shop aus Kasselsdorf - Kesselsdorf. Genau. Und wir stehen da als Media-Markt drüber. Also, es gibt außer uns nur diesen einen Händler. Ja. Idealo. Genau. Und der ist sogar auf unserer Internetseite in der Aktion mit drinne. Gut. Alles klar. Jaja, die Entscheidung ist klar, ich will ihm nur kurz bescheid geben.

gegen 13:17 Uhr
V: Haben Sie noch einen Moment Zeit?
T: Kein Problem, ich hab Zeit.
V: Ich muss das hier bloß mal schnell mit dem Herrn Malessa absprechen, weil det in'n komischer
Preis.
P: Des in'n sehr komische Breis…
V: Des is'n sehr, sehr, komischer Preis, ja.

P: Da haben Sie vielleicht Glück gehabt, wenn sich der andere Anbieter da vielleicht vertippt hat.
Ich kann mir den Preis eigentlich nicht anders erklären.
T: Na klar, wenn der Media Markt das Gerät für 3469 EUR regulär verkauft, dann würde ich an
seiner Stelle da auch gleich anrufen und denen alle Geräte abkaufen.
P: (immer noch erstaunt) Das ist weit unter unserem Einkaufspreis, weit unter unserem
Einkaufspreis.
T: Ja ja, das ist schon äußerst günstig.
V: Ich bin gleich wieder da! (verschwindet)

T: Ist ja auch ein ziemlich vollmundiges Versprechen, finden Sie nicht? Zu behaupten "Wir halten
jeden Internetpreis!" … Wenn da einer kommt, dessen Angebot mal unter Ihrem EK liegt, dann
gucken Sie ganz schön in die Röhre, oder?
P: Ja allerdings. Also gerade jetzt mit der Aktion, dass wir den Preis halten vom Internet, da ham Sie normalerweise, also normalerweise machen wir nur die Preise von redcoon mit, und von zwei weiteren Seiten. Welche das sind, weiß ich jetzt gar nicht so genau.

T: Also das heißt, Sie wollen im Prinzip nur mit redcoon und Saturn konkurrieren?
P: Nein, so war das nicht gemeint. Also mit redcoon sieht das so aus: Redcoon gehört ja zu Media
Markt, die haben irgendwie fusioniert. Und normalerweise bezieht sich die Tiefpreisgarantie auch
nur auf Händler, die ein Ladengeschäft hier in Berlin. Normalerweise.

(Pause, Vertreter guckt auf den Bildschirm)

P: Hammerpreis. Ja, also da muss ich jetzt erstmal kurz telefonieren…

(Vertreter geht weg, telefoniert, kommt zurück.)

P: Also: Da wird jetzt sofort ein Anruf kommen zu Philips, und Philips wird sofort da bei denen
anrufen und sagen: Was ist da los? Warum macht ihr den Preis? Denn das ist ja auch nicht im
Sinne von Philips… Also da werden jetzt sofort Riegel vorgeschoben werden.
T: Und ich als Whistleblower kriege das Gerät jetzt noch zu dem tollen Preis?
P: Sie werden.. ähm.. auch alle weiteren Personen, die jetzt, solange das Gerät zu dem Preis noch im Internet steht, werden wir Ihnen den verkaufen müssen zu dem Preis. Entschuldigen Sie mich, ich werde jetzt erstmal mit meinem Außendienst telefonieren.
T: Tun Sie das.

(Vertreter geht weg, telefoniert, kommt zurück.)

P: (raunend): Philips tobt gerade. Ehrlich.
T: Da in Holland, oder?
P: Hab jetzt erstmal da in Hamburg angerufen.
T: Also beim Deutschland-Vertrieb, ja?
P: (nickt)

(Pause)

V (kommt zurück): Ich kann ihnen glaube ich den Fernseher nicht verkaufen.
T: Aber Sie haben ihn doch da, oder?
V: Ja, wir haben ihn da. Nur hatte ich am Samstag nach den günstigsten Preise geguckt, und da
lagen sie noch bei 3.200 EUR. (Telefon klingelt) Mein Chef, entschuldigen Sie mich bitte! …
mmhmm.. Ja… Alles klar. Danke, ciao!… Also da sind wohl schon alle unsere Geschäftsführer dran,
denn heute morgen stand der noch bei 3.2, und jetzt steht der bei 1299! Die sind gerade am klären,
ob das überhaupt ein seriöser Preis ist, und ob der überhaupt da bestellbar ist. Sobald ich das
ganze geklärt habe - und das auch wirklich alles so ist … alles auch loyal da zu kaufen geht für
diesen Preis, dann kriegen sie selbstverständlich ebenfalls …

T: Also Sie können denn mir jetzt nicht verkaufen zu dem Preis? Könnten Sie mir das denn
schriftlich geben?
V: Was? Dass ich Ihnen den nicht verkaufen kann?
T: Dass Sie mir den jetzt nicht verkaufen.
V: Ich kann Ihnen den verkaufen. Wie gesagt: Ich würde mich heute im Lauf des Tages deswegen
bei Ihnen melden…
T: Machen wir doch jetzt gleich den Kaufvertrag, dann gehe ich zur Kasse und nehme das Gerät
gleich mit!
V: Nein, ich würde mich bei ihnen melden, wenn's ein seriöser Händler ist. Wir müssen das ja alles prüfen. Wenn es ein seriöser Händler ist, der diesen Preis hat, werden Sie den Fernseher zu diesem Preis bekommen. Ich kann Ihnen den nur jetzt nicht verkaufen zu diesem Preis, aber ich
kann Sie heute gerne nochmal anrufen.
T: Gut, danke.

(Ich verabschiede mich, laufe einige Runden durch den Laden, es ist inzwischen ca. 13:30 Uhr)

T: Hallo nochmal.
V: Also, die sind gerade alle dabei den Preis zu prüfen. Sobald sich herausstellt, dass alles richtig ist….
T (unterbricht): Wie machen Sie das mit dem Prüfen?
V: Das … machen meine Geschäftsführer. Das geht über andere Wege, über Ingolstadt, über die
Zentrale, die prüfen das jetzt.

T: Also das heißt, die werden jetzt das Konkurrenzangebot vom Netz nehmen lassen, oder.. ?
V: Nein, die werden jetzt bei dem Händler anrufen und eins von den Geräten zu diesem Preis
bestellen, und wenn das alles so seinen Gang geht - das wurde wohl schon mehrmals da getestet -
dann können wir diesen Preis halten. Sollten die den Preis allerdings nach einer Stunde
hochsetzen und sagen: "Nö, den gibt's bei uns nicht. War nur ein Tippfehler, Irrtum, oder so" - denn im Netz kann sowas ja immer mal wieder passieren, dann kann ich Ihnen das Gerät zu dämm Preis leider nicht verkaufen. Aber wie gesagt: Ich rufe Sie heute nochmal an, damit Sie bescheid wissen.
T: Gut, das ist nett.

Nach einem Telefonat mit der Geschäftsleitung, das man mir als reine Formalität anträgt „Haben Sie noch einen Moment Zeit?“, beginnt der Kollege zu zögern, und weigert sich schließlich, den Kaufvertrag über diesen Fernseher zu dem sich aus dem Konkurrenzangebot ergebenden Preis auszustellen. Währenddessen leitet offenbar eine dritte Partei („Mein Geschäftsführer“) die Löschung des günstigeren Konkurrenzangebots bei idealo.de in die Wege.

Prompt nach Gesprächsende ist das Angebot des Widersachers über idealo.de nämlich auch auf einmal nicht mehr abrufbar (siehe Internetausdruck), wohingegen das zu Beginn des Gesprächs (ab 13:12) nachweislich schon noch der Fall war.

Schließlich versucht mich der Fachberater also mit der Auskunft nach Hause zu komplimentieren, man könne mir das Gerät momentan noch nicht verkaufen, da man zuerst das Internetangebot auf seine Richtigkeit „prüfen“ müsse. Wenn das alles so in Ordnung sei, könnte ich jedoch tags darauf gerne darauf zurückkommen.

Hier gehts weiter zu Teil 2:

Kommentare

iPhoneFreak200922.06.11 15:19
@ bono01: Danke für diesen sehr ausführlichen Bericht! Es war ja aus rein kaufmännischer Sicht schon zu erwarten, dass es irgendwelche "Tricks" gibt die die ganze Aktion doch zu Gunsten des MM auslegen wird. Das die ganze Aktion aber auf so eine dreiste Art und Weise abgehalten wird, hätte ich zuvor nicht erwartet.
Stranger24.06.11 09:36
Ein Schelm, wer böses bei dieser Taktik denkt...
Valentino24.06.11 11:28
Weiter so super das Bericht! Erlebe es selbst genauso ...... mit andere Sache, auch MwSt Aktion, WM-Atkion und vieles andere sind eh die Preise am laufende Abend 100-130 Euro erhöht, dann die nächste Tage .... kaum günstiger......und die machen mit eigene Bezeichnung z.b TV A300, nenne die dann Media TV A300 B und können so dieser Beziechung konkurrenlos günstige Preis dieser Modell, weil das einzige Bezeichung exklusiv für Mediamarkt gemacht worden ist..... sind richtige MAFIA-Unternehmer die kleine Fachhändlern kaputt machen nun haben die Internet-Shop aufgekauft und startet damit los kurz gesagt: NIE WIEDER BEI MEDIAMARKT egal ... warte lieber dann für paar Tage bis es geliefert wird! Tschö!
raszi30.06.11 13:46
Für MM wäre es im Nachhinein wahrscheinlich besser gewesen, die bittere Pille des Billigpreises zu schlucken, als jetzt auf Post von der Verbraucherzentrale/Kartellamt/Anwalt zu warten. Auch Philips wird wahrscheinlich einen unangenehmen Brief bekommen, wenn es Endhändlern tatsächlich vorschreibt, zu welchen Preisen Geräte verkauft werden sollen. Selbst wenn der Internethändler nur ein paar wenige Geräte und eine Testmotivation hatte, spielt das meiner Meinung nach keine Rolle, da das das Angebot ja nicht "unseriös" macht. Also .. imma ruff

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion nutzen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen