Journals>Mac Experiences>iTunes & iPhoto richtig teilen

iTunes & iPhoto richtig teilen

Hallo Leute,

wenn jemand iTunes auf einem Mac mit seinen lokalen Mitbenutzern teilen will, der kann ganz schnell depressiv werden. Im Internet gibt es viele Tricks und Tipps, wie man das Problem lösen könnte, doch nur eine funktioniert wirklich, wie man es erwartet: Access Control Lists (kurz: ACL).

Genau diese Methode möchte ich euch zeigen und die Vorteile erklären.

Methode: iTunes / iPhoto in "/Benutzer/Für alle Benutzer/" verschieben
Wahrlich, der Pfad impliziert bei so manchem User, dass alles was darein kommt, auch von allen gelesen, verändert und ausgeführt werden kann. Leider ist dem nicht so, denn falls ihr eure Bibliotheken einfach dort rüber verschiebt, werden die Rechte nicht angepasst.

Warum nicht einfach die Rechte über den Informationsdialog oder das Terminal anpassen? Das würde die Zugriffsrechte zwar für den aktuellen Zeitpunkt anpassen, doch alle Dateien, die neu dazu kommen (was bei iTunes & iPhoto) ganz schnell der Fall sein kann, eben nicht wieder die universellen Rechte gelten. Ihr müsstet also immer nach jedem Import von euren Fotos und eurer Musik die Rechte erneut anpassen.

Genau hier greifen die ACLs ein! Diese funktionieren wie folgt: es wird eine Liste definiert, die Rechte für einen bestimmten Benutzer oder eine Gruppe definiert. Diese wird auf alle Elemente angewandt, die auch in Zukunft in diesem Ordner stellt werden. Das heißt, wenn ihr ein Musik-Album importiert oder ein paar Fotos, werden die Rechte direkt angepasst, falls es in der Access Control List so vorgesehen ist.

Wie erstelle ich so eine Access Control List? Jetzt gehts in Richtung Terminal.

1. Ihr müsst su (SuperUser) werden, dazu gebt ihr folgendes in das Terminalfenster ein:
sudo -s
Es wird nach eurem Passwort gefragt, dieses gebt ihr bitte ein. Es ist unter Unix normal, dass eure Eingabe nicht angezeigt wird, also nicht durchdrehen. Das geht natürlich nur, wenn ihr auch den Computer administrieren dürft, d.h. Administratorrechte habt.

2. ACLs sind standardmäßig unter Mac OS X 10.5 für ein Volume deaktiviert. Um es zu aktivieren müsst ihr folgendes ausführen:
fsaclctl -p / -e
Dannach sollte euer Volume nun ACLs aktiviert haben und ihr könnt ACLs definieren.

3. Ihr müsst bevor ihr eine ACL definieren könnt einen Ordner erstellen. Dies tut ihr am besten im Finder, falls ihr nicht mit dem Terminal umgehen könnt. Diesen platziert ihr am besten unter "/Benutzer/Für alle Benutzer/". Bei mir heißt der Pfad zu meiner iTunes Bibliothek: "/Benutzer/Für alle Benutzer/iTunes".

4. Nun definieren wir eine Access Control List für den neu erstellten Ordner.
chmod +a "staff allow delete,chown,list,search,add_file,add_subdirectory,delete_child,file_inherit,directory_inherit" /Users/Shared/iTunes
(das ganze ist lediglich eine Zeile und zwischen dein einzelnen kommagetrennten Elementen darf kein Leerzeichen stehen!!)

/Users/Shared/ bedeutet nichts anderes als /Benutzer/Für alle Benutzer/. Die Ordnernamen werden unter OS X lediglich für uns Benutzer lokalisiert angezeigt.

Falls ihr den Ordner nicht für alle Benutzer der Gruppe "staff" freigeben wollt, so könnt ihr statt "staff" auch das Userkürzel eingeben. Allerdings müsst ihr dann für jeden Benutzer, der Zugriff auf den geteilten Ordner haben soll, den Befehl wiederholen.

Nach diesem Schritt sollte die ACL sofort gelten.

Wichtig ist allerdings, dass die ACL, wie bereits erwähnt, lediglich für neu erstellte Objekte gilt. Wenn ihr eine Datei in euren geteilten Ordner verschiebt, so werden keine Rechte angepasst. Falls ihr die Datei allerdings dort hin kopiert, so wird die Datei dort neuerstellt und dementsprechend die Rechte über die ACL angepasst.

Am besten kopiert ihr einfach eine Datei aus euren Dokumenten oder ähnlichem in den geteilten Ordner und überprüft die Rechte. Ihr kopiert dazu einfach die Datei in den geteilten Ordner und öffnet anschließend den Informationsdialog (Cmd + i) . Anschießend scrollt ihr runter und schaut ob neben "Staff" auch wirklich "Angepasst" steht. Wenn es dort steht, bedeutet das, dass die Mitglieder der Gruppe "staff" mit der Datei / dem Ordner machen können was sie wollen. Was gerade bei iTunes oder iPhoto bei manchen Familien gewünscht sein dürfte.

5. Ihr kopiert eure iTunes Bibliothek in den neu erstellten Ordner. Die Musikdateien und die Library selbst sollten angepasste Rechte bekommen.

Ich hoffe ich hab das ganze jetzt relativ lesbar beschrieben. Falls Fragen entstehen bitte ich um Kommentare und ich werde dann das Journal ausbessern.

Viel Erfolg!

Mutx



Kommentare

tobymac.ch
tobymac.ch14.04.09 21:53
wie funktioniert eigentlich das mit mehren Mac's im Netzwerk?

in meinem Beispiel iMac G4 (10.4.11) mit Pro Speaker und iSub für Musikwiedergabe
iMac Alu für iPod sync...

also beide haben itunes und iPhoto gleichzeitig offen...
GBY
Joker_JH15.04.09 07:59
Danke, sehr schön gemacht.
Noch ein Wunsch: das ganze jetzt für eine im Netzwerk gemountete Platte?
BNO
BNO15.04.09 09:58
tobymac.ch 14.04.09 21:53
wie funktioniert eigentlich das mit mehren Mac's im Netzwerk?

in meinem Beispiel iMac G4 (10.4.11) mit Pro Speaker und iSub für Musikwiedergabe
iMac Alu für iPod sync...

also beide haben itunes und iPhoto gleichzeitig offen...
Das funktioniert auf dem Rechner, wo die Bibliotheken liegen genauso wie oben beschrieben. Für den Rechner der drauf zugreift musst du aber einen eigenen Benutzer haben, dem du dann die Rechte auf dem Ordner gibst. Dann kannst du dich via AFP mit dem Rechner verbinden, der die Bibliothek hostet.

Im übrigen sind ACLs nur unter OS X 10.5 Client deaktiviert, auf OS X Server sind sie standardmäßig an.
Muty15.04.09 13:47
Richtig. OS X Server benutzt die ACLs natürlich, ich glaube diese lassen sich dann auch grafisch mithilfe des Server Administrator Tools bearbeiten und erstellen.

Außerdem sollte ich noch erwähnen, dass ACLs nur ab Tiger funktionieren.

Das ganze mit dem Netzwerk wäre Stoff für einen weiteren Journal-Beitrag..
Mr. Pink15.04.09 14:53
Ich bekomme schon beim ersten Schritt die Zeile "bash-3.2#"...
Danach geht nix mehr... woran liegt das?
Muty15.04.09 15:30
Das bash-3.2# bedeutet nichts anderes, als das du jetzt su (SuperUser) bist. Was meinst du mit danach geht nichts mehr? Das wundert mich jetzt schon stark.
BamBam15.04.09 22:44
geht das ganze nicht auch einfacher.

So wie ich es verstanden habe willst du eine iTunes und iPhoto Bibliothek die auf einem Rechner liegt auf allen Rechner verfügbar machen.

Normalerweise kannst du bei iTunes die Bibliothek wählen indem du beim starten die ALT Taste gedrückt hälst. Funktioniert auch bei iPhoto. (muss man nur einmal machen. iTunes merkt sich danach welche Bibliothek du verwendest.) Danach wählst du einfach die Bibliothek auf dem anderen Rechner aus den du vorher über SMB verbunden hast.

und dann machst du ganz einfach die Freigabe als Startobjekt.

Funktioniert natürlich auch mit einem NAS. So hab ich es bei mir gelöst.

Korrigiert mich falls ich deine Anleitung falsch verstanden habe.
BNO
BNO16.04.09 12:09
Es ist was anderes wenn du das ganze über SMB und nem Linux oder Windows Host laufen lässt. Die Beschreibung hier bezieht sich auf Mac-zu-Mac via AFP oder halt lokal auf einem Mac. Dort kommt es halt zu Problemen mit den Berechtigungen auf dem Dateisystem.
BamBam16.04.09 21:18
ich hab das ganze hier mit einem iMac und einem Macbook(late 2008) gemacht und einem NAS. Wenn ich zuhause bin mit meinem Macbook verbinde ich mich mit meinem NAS wo gleich Timemachine drüber läuft per Wlan.
Und die iTunes Bibliothek nehm ich auch noch her. Und ich hatte noch keine Probleme mit den Berechtigungen auf dem Dateisystem.
G.Spot
G.Spot17.04.09 00:05
Genial!

Habe schon viele Stunden damit verbracht das Problem zu lösen, bin aber nicht weitergekommen und auch im Internet nicht fündig geworden.

Die ACL ist die perfekte Lösung

Eigentlich hätte ich aber erwartet dass Apple es standardmäßig aktiviert, sonst macht das Verzeichnis "Für alle Benutzer" keinen Sinn !?
BNO
BNO17.04.09 09:47
BamBam 16.04.09 21:18
ich hab das ganze hier mit einem iMac und einem Macbook(late 2008) gemacht und einem NAS. Wenn ich zuhause bin mit meinem Macbook verbinde ich mich mit meinem NAS wo gleich Timemachine drüber läuft per Wlan.
Und die iTunes Bibliothek nehm ich auch noch her. Und ich hatte noch keine Probleme mit den Berechtigungen auf dem Dateisystem.
Ja, du hast das ganze auf der NAS liegen.
Hier gehts aber darum wenns auf nem MAC liegt.
Das ist der Unterschied.
MAK17.04.09 17:17
Ich habe meine Bibliotheken auf einer Externen Platte liegen einfach per USB angeschlossen. Da ich nur Otto normal User bin komm ich mit dem ganzen noch nicht ganz klar? Wie müsste die Zeile lauten / Users.... .
Aber sonst Super Beitrag!!


thomas scherer
thomas scherer17.04.09 20:55
da bin ich auch gerade dran.
kann man mit Deiner lösung auch von jedem der angeschlossenen mac's bilder oder alben in die gemeinsame bibliothek einspielen? kann jeder für sich bewerten, playlisten erstellen und z.b. lieder individuell abwählen, welche man nicht mehr hören will (papa klassik & jazz aber kein techno und metal, junior metal aber kein was-weiss-ich)?
hab meine sammlung auf einer externen die dann auf meine 1TB timecapsual spiegelt.

versteh gar nicht, warum es da noch keine apple-like-family-lösung gibt!?
Too
Too22.04.09 11:54
Danke für das Journal. Habe da auch schon länger drüber nachgedacht, bisher aber nur von einer Lösung über externe Platten ohne HFS gehört. Manuelles rechte im Finder ändern klappt nämlich durch die ständige Aktualisierung nicht. Nun funktioniert es wie gewünscht - zwei Leute am Rechner haben die gleiche Bibliothek.
@ Thomas: Ich finde gerade gut, dass es nicht unterschieden wird. Wenn ich was bewerte, haben alle (sprich meine Freundin und ich) was davon. Wenn man so unterschiedliche Geschmäcker hat, machen m.E. zwei Bibliotheken Sinn. Und wenn man Teile braucht gibt es diverse Sync programme (Befehle), die einem da helfen können.
thomas scherer
thomas scherer22.04.09 17:18
too
wir haben einen 8-personen-3-generationen-doppelhaushalt. was vernüftig geht, ist zur zeit vernetzt. warum sollte es nicht möglich sein alles zentral zu verwalten, aber trotzdem den unterschiedlichen geschmäckern durch individuelle bewertungen gerecht zu werden. sonst habe ich ja wieder keinen überblick über den gesamtumfang.
bei bildern ist das genauso.
natürlich gibt es unterschiedliche auffassungen, was das organisieren und verteilen der daten angeht, aber für uns ist die zentrale variante die sinnvollere. es gibt dann doch viel zu viele überschneidungen, welche den speicherbedarf vervielfachen würde und das wissen um formate, dateigrössen, auflösungen interessiert nicht jeden im haus
ich hab keine lust 5 oder 6 computer und darunter auch dosen pflegen zu müssen...
Too
Too22.04.09 20:40
Thomas
Ok, für die genannte Konstellation funktioniert es in der Tat derzeit nicht vernünftig. Als Krücke kann man höchstens Playlists machen oder sehr gut die Tags pflegen und dann viel mit intelligenten Playlists arbeiten (zeig mir 5 Sterne ohne Klassik, usw), aber perfekt bzw einfach ist das alles nicht...
Muty22.04.09 22:40
Doch auch für die Konstellation für Thomas Scherer gebe es theoretisch eine Möglichkeit. Du müsstest das ganze einfach mit deinem iTunes Music Folder machen und für die User eigene Bibliotheken einstellen, die dann auf diesen iTunes Music Folder zugreifen. Wenn du dann noch eine ACL auf den iTunes Music Folder anwendest, haben auch alle die gleichen Rechte auf die Dateien, können also Namen und so was verändern.

Ich würds mal ausprobieren. Falls du mehr Hilfe brauchst, sag bescheid!

Schönen Abend,
Muty
magic_minidriver
magic_minidriver24.04.09 10:44
absolut super. endlich was, das mir hier im büro mit zwei rechnern und den kundendaten weiterhilft.
diese ewige rechte anpassen hat damit ein ende! vielen dank für das journal!
DerTom31.08.09 00:45
tolles journal!

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion nutzen zu können.