Galerie>Artwork>Schloss Lenzburg im Abendlicht

"Schloss Lenzburg im Abendlicht" von Cornelius Fischer

Durchschnittliche Bewertung: 4,2 Sterne
  • 5 Sterne: 11 Bewertungen
  • 4 Sterne: 6 Bewertungen
  • 3 Sterne: 2 Bewertungen
  • 2 Sterne: 1 Bewertung
  • 1 Stern: 1 Bewertung
0
0

Ausgangsbeitrag

Cornelius Fischer
Cornelius Fischer11.05.1914:18
Ich hab doch tatsächlich über 3 Jahre hier kein Bild mehr von mir gezeigt. 😳

Vor 2 Wochen war ich mit einem zukünftigen Brautpaar (Hochzeit begleite ich diesen Sommer) in Lenzburg zum Pre-Shooting verabredet. Das Wetter war prächtig und ich hatte glücklicherweise meine Mavic Drohne noch im Kofferraum. Also nach dem Shooting noch fix gestartet und die wirklich letzten Sonnenstrahlen genutzt um das Schloss Lenzburg einmal von der "Rückseite" im Abendlicht fotografiert.

Manchmal braucht es auch einfach etwas Glück für ein tolles Bild. 😇

Kommentare

locoFlo
locoFlo11.05.19 20:13
đŸ‘đŸ»
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
Loc
Loc11.05.19 20:35
HĂŒbsches Schloss in hĂ€sslicher Gesellschaft. Schöne Lichtstimmung.
too old to die young
adiga11.05.19 22:10
Loc
HĂŒbsches Schloss in hĂ€sslicher Gesellschaft. Schöne Lichtstimmung.
Dachte ich gerade auch. Schönes Bild, gefÀllt mir.
Fenvarien
Fenvarien13.05.19 08:34
Sehr schönes Bild In Lenzburg war ich erst letzten Monat, hatte es aber nicht aufs Schloss geschafft
Ey up me duck!
FlyingSloth13.05.19 10:44
Nettes Bild. Die Mavic scheint mir aber deutlich hoeher als die in der Schweiz zulaessigen 150m AGL zu fliegen. Zumal das Flugfeld Birrfeld gerade einmal knappe 8 km Luftline entfernt ist. Das ist zwar ausserhalb der 5km Verbotszone aber dennoch nahe genug fuer startende und landend Flugzeuge.
Cornelius Fischer
Cornelius Fischer13.05.19 11:51
FlyingSloth
Nettes Bild. Die Mavic scheint mir aber deutlich hoeher als die in der Schweiz zulaessigen 150m AGL zu fliegen. Zumal das Flugfeld Birrfeld gerade einmal knappe 8 km Luftline entfernt ist. Das ist zwar ausserhalb der 5km Verbotszone aber dennoch nahe genug fuer startende und landend Flugzeuge.

Man sollte nicht urteilen, ohne dabei gewesen zu sein.
Mavic flog auf 114m ĂŒber Grund vom Startpunkt aus, dazu waren wir zu zweit um den Flug im 4-Augen Prinzip zu ĂŒberwachen. Dazu kommt, Sportflieger mĂŒssen ĂŒber bewohnten Gebiet eine Mindesthöhe von 1000ft (300m) einhalten.

Weiter darf man in der Schweiz durchaus höher als 150m ĂŒber Grund fliegen, solange man ausserhalb der Kontrollzonen fliegt. Da ich Verbandsmitglied vom SVZD bin, meide ich solch hohen FlĂŒge auch ausserhalb der der Kontrollzonen, ausser es lĂ€sst sich fĂŒr einen Auftrag nicht vermeiden. Dann sind aber mindestens 4 Augen vor Ort, welche den Luftraum beobachten.
FlyingSloth13.05.19 11:56
Dann ist ja alles gut. Auf dem Bild kommt es allerdings weitaus höher rĂŒber.
Cornelius Fischer
FlyingSloth
Nettes Bild. Die Mavic scheint mir aber deutlich hoeher als die in der Schweiz zulaessigen 150m AGL zu fliegen. Zumal das Flugfeld Birrfeld gerade einmal knappe 8 km Luftline entfernt ist. Das ist zwar ausserhalb der 5km Verbotszone aber dennoch nahe genug fuer startende und landend Flugzeuge.

Man sollte nicht urteilen, ohne dabei gewesen zu sein.
Mavic flog auf 114m ĂŒber Grund vom Startpunkt aus, dazu waren wir zu zweit um den Flug im 4-Augen Prinzip zu ĂŒberwachen.

Weiter darf man in der Schweiz durchaus höher als 150m ĂŒber Grund fliegen, solange man ausserhalb der Kontrollzonen fliegt. Da ich Verbandsmitglied vom SVZD bin, meide ich solch hohen FlĂŒge auch ausserhalb der der Kontrollzonen, ausser es lĂ€sst sich fĂŒr einen Auftrag nicht vermeiden. Dann sind aber mindestens 4 Augen vor Ort, welche den Luftraum beobachten.
Raziel115.05.19 15:02
Du GlĂŒcklicher hast wenigstens die Möglichkeit solche FlĂŒge zu machen. In Österreich kann man legal maximal 30Meter hoch fliegen, abhĂ€ngig vom Gewicht. Wenns ne Mavic ist sind es vermutlich nur noch 10-16 Meter.

Ausser man zahlt jĂ€hrlich ca 400€ RegistrierungsgebĂŒhr. Aber dann gibts natĂŒrlich noch strenge Auflagen.
Cornelius Fischer
Cornelius Fischer16.05.19 10:11
Raziel1
Du Glücklicher hast wenigstens die Möglichkeit solche Flüge zu machen. In Österreich kann man legal maximal 30Meter hoch fliegen, abhängig vom Gewicht. Wenns ne Mavic ist sind es vermutlich nur noch 10-16 Meter.

Ausser man zahlt jährlich ca 400€ Registrierungsgebühr. Aber dann gibts natürlich noch strenge Auflagen.

Das wird sich in den nächsten 6-18 Monaten in der Schweiz auch noch ändern. Hier kommt die Drohnenregistrierungspflicht plus "Führerschein". Auf der anderen Seite gibts ein spannendes Projekt namens U-Space, mit welchem das Bewilligungsverfahren für die Flugfreigaben innerhalb von Sperr- und Kontrollzonen vereinfacht/digitalisiert werden soll. Gleichzeitig wird dadurch jede Drohne in der Luft für die Flugsicherungen sichtbar. Ähnlich einer Transponderlösung, allerdings mit einer Kopplung der Ground-Station an den U-Space. Dort sind dann in Echtzeit die Flugtelemetriedaten verfügbar, Flugstrecken von autonomen Flügen, Halterdaten etc. Das ganze können die Flugsicherungen einsehen als auch die Sicherheitsbehörden.
Ich als Pilot werde aber auch Echtzeitinformationen erhalten über andere Drohnen in meinem Flugsektor als auch Warnmeldungen über temporäre Sperrungen einzelner Sektoren für z.B. SAR Einsätze von Hubschraubern.

Glaube das wird noch ziemlich cool und spannenden hier in der Schweiz. Wird aber den Alltag für Hobbypiloten deutlich einschränken/verteuern. Was mich punkto beruflichem Einsatz nicht wirklich kratzt. Ich kann Registriergebühren, Pilotenschein-Kosten etc. an meine Kunden abwälzen.
FlyingSloth16.05.19 11:50
Obs U-Space oder FLARM wird ist aber noch nicht ganz entschieden.
Cornelius Fischer
Raziel1
Du Glücklicher hast wenigstens die Möglichkeit solche Flüge zu machen. In Österreich kann man legal maximal 30Meter hoch fliegen, abhängig vom Gewicht. Wenns ne Mavic ist sind es vermutlich nur noch 10-16 Meter.

Ausser man zahlt jährlich ca 400€ Registrierungsgebühr. Aber dann gibts natürlich noch strenge Auflagen.

Das wird sich in den nächsten 6-18 Monaten in der Schweiz auch noch ändern. Hier kommt die Drohnenregistrierungspflicht plus "Führerschein". Auf der anderen Seite gibts ein spannendes Projekt namens U-Space, mit welchem das Bewilligungsverfahren für die Flugfreigaben innerhalb von Sperr- und Kontrollzonen vereinfacht/digitalisiert werden soll. Gleichzeitig wird dadurch jede Drohne in der Luft für die Flugsicherungen sichtbar. Ähnlich einer Transponderlösung, allerdings mit einer Kopplung der Ground-Station an den U-Space. Dort sind dann in Echtzeit die Flugtelemetriedaten verfügbar, Flugstrecken von autonomen Flügen, Halterdaten etc. Das ganze können die Flugsicherungen einsehen als auch die Sicherheitsbehörden.
Ich als Pilot werde aber auch Echtzeitinformationen erhalten über andere Drohnen in meinem Flugsektor als auch Warnmeldungen über temporäre Sperrungen einzelner Sektoren für z.B. SAR Einsätze von Hubschraubern.
Obs U-Space oder FLARM wird ist aber noch nicht ganz entschieden.
Glaube das wird noch ziemlich cool und spannenden hier in der Schweiz. Wird aber den Alltag für Hobbypiloten deutlich einschränken/verteuern. Was mich punkto beruflichem Einsatz nicht wirklich kratzt. Ich kann Registriergebühren, Pilotenschein-Kosten etc. an meine Kunden abwälzen.
Cornelius Fischer
Cornelius Fischer16.05.19 17:29
FlyingSloth
Ich will mich da nicht drauf behaften, dafĂŒr kenne ich die Evaluierungsdetails nicht. Da das BAZL den U-Space in Cooperation mit SkyGuide bereits testet (gibt bereits Beta-Tester Piloten), als auch der U-Space seitens BAZL öffentlich als Lösung fĂŒr die Schweiz prĂ€sentiert wurde (PrĂ€sentation war vor ein paar Wochen in Genf), vermute ich stark, dass es U-Space wird.

Die PrĂ€sentation in Genf habe ich mir als Videostream angeschaut und war schon ziemlich beeindruckt wie reibungslos und einfach das System funktioniert hat. 3 unterschiedliche Piloten und unterschiedlichen Flugszenariern haben im CTR/Sperrbereich des Genfer Flughafens operiert. Dazu wurde eine temporĂ€re Sperrung fĂŒr einen Rega Einsatz simuliert, welcher die Drohnen zum Landen gezwungen hat.

Auch war fĂŒr die Drohnenpiloten sichtbar, welche andere Drohne gerade wo fliegt, welche programmierten Routen diese haben und ob sich die Drohne allenfalls ins Gehege kommen.

https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home/gutzuwissen/drohnen-u nd-flugmodelle/u-space.html
FlyingSloth17.05.19 02:32
yep u-space ist schon ziemlich beindruckend, ohne Frage und sicher ein Bereicherung fuer alle Beteiligten.
Cornelius Fischer
FlyingSloth
Ich will mich da nicht drauf behaften, dafĂŒr kenne ich die Evaluierungsdetails nicht. Da das BAZL den U-Space in Cooperation mit SkyGuide bereits testet (gibt bereits Beta-Tester Piloten), als auch der U-Space seitens BAZL öffentlich als Lösung fĂŒr die Schweiz prĂ€sentiert wurde (PrĂ€sentation war vor ein paar Wochen in Genf), vermute ich stark, dass es U-Space wird.

Die PrĂ€sentation in Genf habe ich mir als Videostream angeschaut und war schon ziemlich beeindruckt wie reibungslos und einfach das System funktioniert hat. 3 unterschiedliche Piloten und unterschiedlichen Flugszenariern haben im CTR/Sperrbereich des Genfer Flughafens operiert. Dazu wurde eine temporĂ€re Sperrung fĂŒr einen Rega Einsatz simuliert, welcher die Drohnen zum Landen gezwungen hat.

Auch war fĂŒr die Drohnenpiloten sichtbar, welche andere Drohne gerade wo fliegt, welche programmierten Routen diese haben und ob sich die Drohne allenfalls ins Gehege kommen.

https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home/gutzuwissen/drohnen-u nd-flugmodelle/u-space.html

Kommentieren

Sie mĂŒssen sich einloggen, um ein Galerie-Bild kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen