Galerie>Wallpaper>Gotthardpass

"Gotthardpass" von piik

Durchschnittliche Bewertung: 1,2 Sterne
  • 5 Sterne: 0 Bewertungen
  • 4 Sterne: 0 Bewertungen
  • 3 Sterne: 0 Bewertungen
  • 2 Sterne: 3 Bewertungen
  • 1 Stern: 10 Bewertungen
0
0

Ausgangsbeitrag

piik
piik11.08.1923:09
Keine Nachbearbeitung. Der Effekt ist vermutlich durch eine Störung des iPhone-Sensors durch UV-Licht entstanden. Oder gibt es ne andere plausible Erklärung?
„Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“

Kommentare

Peter Eckel11.08.19 23:44
Welcher Effekt? Die brutale Unterbelichtung des Vordergrundes?

Die ist einfach dadurch zustande gekommen, daß die Wolkenkanten gleißend hell angeleuchtet waren, die Belichtungsautomatik überreagiert hat (im Histogramm ist rechts noch reichlich Platz, also ist das Bild auch in den hellen Teilen noch unterbelichtet) und der Sensor zu allem Überfluß nicht genug Dynamik hergibt.

Wenn Du das RAW hättest, könnte man da noch ein wenig retten. Aber wenn Du versuchst, diese Schatten im JPEG hochzuziehen, reißen Dir die Tonwerte ab - 8 Bit pro Kanal haben halt nicht so viel Reserve. Das sieht dann eher seltsam aus.
piik
piik12.08.19 17:10
Genau die Unterbelichtung mit entsprechender Reduktion der Farbintensität meinte ich.
Aber die Wolkenränder reichen hier nicht. Ich habe massenweise Fotos mit ähnlicher Wolkenformation an anderen Orten ohne diese Reaktion des Sensors vom iPhone XR.
Weitere Gründe, warum es nicht ne "simple" Unterbelichtung ist:
Ich habe Bilder in mehreren Himmelsrichtungen dort gemacht mit gleichem Resultat.
Meine Freundin mit nem Xiaomi-Dingens (48MP-Sony-Sensor) machte an gleicher Stelle normale Fotos.
Einige hundert Meter tiefer war der Effekt nicht da, wie das folgende Bild zeigt:
Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...
Peter Eckel12.08.19 19:03
Woher die Unterbelichtung stammt ist vermutlich im Nachhinein schwer zu beurteilen ... aber eine Unterbelichtung ist es, und wenn Du mal schlicht versuchst, durch nachträgliches Drehen am "Exposure"-Regler in Richtung heller eine Korrektur vorzunehmen, dann fressen die Lichter schon stark aus, während in den Schatten immer noch Düsternis herrscht. Da fehlt also auch Dynamik, und zwar kräftig.

Es kann natürlich auch noch sein, daß zusätzlich zu den Lichtverhältnissen die "Optimierung" im Telefon hohlgedreht und das Ergebnis noch weiter verschlimmert hat. Das ist ohne RAW auch schwer zu sagen. Für mich sieht das, ohne daß ich bei der konkreten Aufnahmesituation dabei war, erstmal wie eine normal daneben belichtete Aufnahme mit schattigem Vordergrund bei Gegenlicht aus. Die Farben fehlen, weil das Bild einfach zu dunkel ist. Wenn man das Bild stark aufhellt (was wegen JPEG ein gräßliches Ergebnis liefert), sind die Farben schon da und Deinem anderen Beispiel zumindest halbwegs ähnlich, wenn man vom Schatten absieht:



UV hat gemeinhin eher andere Wirkungen (flaue, blaustichige Aufnahmen), und den Effekt überhöhter UV-Strahlung habe ich auch schon lange nicht mehr gesehen, da er eher bei billigen und schlechten Optiken auftritt (der Verkauf von "UV-Filtern" war lange ein probates Mittel der Fotohändler, doch noch ein paar Euro mehr aus unbedarften Kunden zu holen).

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um ein Galerie-Bild kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen